HOME


MENU

3.2.2.3.2

Male public strategies

For men to optimize sex, a high degree of personal sexual freedom is necessary.

Unfortunately, the more developed human societies become, the more is personal freedom curtailed. It is a direct offshoot of the modes of production of humanity at its current stage. Available technologies make a higher degree of governmental control possible, so control exists.

At the same time, modern communication technologies produce a widespread distribution of knowledge, even to people with limited intellectual capabilities.

Control technologies and information distribution technologies in modern democracies lead to many nitwitted government policies, and most certainly to freedom-limiting control.

People may dream about intellectual elites imposing personal freedom, Plato-style. That has a dim chance.

Or anarchists implementing non-governmental rule. The practical experience has been that grassroot-regulations are even more controlling.

Or radical libertarians doing away with a lot of government involvement. But their focus is capitalist freedom, not personal freedom, and because of conservative inclinations among libertarians, it is unclear what amount of sexual freedom would be available under their rule.

The best bet for personal freedom is chaos. Not the creation of societies of personal freedom, but the dismantling, even destruction, of societies of freedom-limitating control. In an environment of conflict and chaos, people have other problems than controlling male sexual behavior.


POWER OR ANONYMITY

In a society, large or small, with an absolute ruler who may be a king, a dictator, a warlord, or a mafia boss, the ruler presumably enjoys a maximum of personal freedom. He is also in danger of being assassinated (youtube video see here), or simply murdered (youtube video see here).

A society may be ruled in an authoritarian manner, but only if there is a sense that the way it is ruled is beneficial to many will there be general contentment, and thus a low level of conflict, and good public safety.

Being a dictatorial leader, or even a mafia boss, may have its pleasures, for some time, but the likelihood of something else, rather than a comfortable death is high. Personal freedom isn’t guaranteed for the man on the top, too. Too many security guards of ultimately doubtful loyalty, and too much attention from subjects, and nowadays the international community.

In the modern world, personal freedom requires anonymity, the more the better.

Liberty dependeth on the Silence of the Law

An intellectual avant-garde imposing personal freedom

Sexual economics in violent societies


BYPASSING SEXUAL MORALS

Sexual morals are sexual restrictions. Sexual morals curtail sexual expression, limit the number of sexual partners and relationships (prescribing monogamy), make initiating sexual relationships complicated, and restrain sexual activities.

There are many reasons why mankind developed restrictive sexual morals. Some origins are sound, for example if morals relate to disease.

Disease and sexual morals

Guardian: STIs may have driven ancient humans to monogamy, study says

Whether people support sexual morals strongly relates to sexual economics. Attractive men have a lot to gain if the level of sexual morals is low. Unattractive men fare better in societies where monogamy and other sexual morals are strictly enforced.

For attractive women with pronounced sexual appetite, sexual morals are an obstacle. But for attractive women who are in a long-term relationship with an attractive or very attractive man, sexual morals protect their interests and emotional investment.

For men and women, when social needs (such as protection in a hostile environment) are pronounced, sexual morals become more accepted. In safe, non-violent societies, women can afford to downgrade sexual morals.

Likewise, when emotional needs are satisfied to a high degree, sexual needs can become less important. This is why members of religious communities who find their emotional needs (identify enforcement, group loyalty, friendship, absence of fear of dying) served to a high degree, easily accept sexual morals.

But religions are irrational, and Kreutz Ideology holds that the satisfaction of emotional needs by religions is illusory and suited only for individuals with a low degree of self-cognition, in spite of being otherwise well-educated. Religious delusions work like drugs, and even intelligent individuals can get addicted. To drugs and religions.

Overall, unveiling and undermining sexual morals works more in favor of attractive and successful men than it does for any other segment of human societies. This is why Kreutz Ideology includes ‘unveiling sexual morals’ as a public male sexual strategy. ‘Unveiling sexual morals’ is a cause that very rich men may want to support financially.

The truth is, of course, that no moral system can be proven scientifically or logically. Morals are a matter of taste.

Arbitrary moral values

Moral-values philosophy

Sexual arrangements and morals

Morals reflect interests

A gentle society, on practical, not moral grounds

Sex-negative feminism facilitating violent societies

Lenient sexual morals for non-violent societies

We may support restrictive morals for others, but exclude ourselves

A dialectical view of morals

Competing rationally in an irrational world

Religions and morals

Even though sexual morals typically restrict female sexuality more than male sexuality, women often are in favor of sexual morals. The reason: restricting female sexuality raises the market value of female sexuality.


ESCAPING RESTRICTIONS

For men who pursue optimal sex, it makes good sense to escape the restrictions imposed on their sexuality by policies to uphold the market value of the sexuality of women who are not in their prime.

This is possible by relocating into Third World countries where poverty preempts restrictions on sexual conduct and personal freedom.

Your most important decision

The importance of location

Ranking better in Third World countries

Living in Third World countries

Manila, short novel, kurzer Roman (German, deutsch)

Maximizing sexual experience

Relocate with money

Escape civilization

Circumventing law


PROLONGING SOCIETIES OF ECONOMIC NEED

Humans have sophisticated systems of trading with each other. This sets them apart from other animals.

Anthropologically, and reaching back to the times of common ancestors of humans and other animals, trade started with immaterial goods, primarily sexual attractiveness. It’s embedded in Darwin’s paradigm of male competition and female choice. Viewed as sexual economics, it means that females trade access to sexuality for certain male characteristics of sexual desirability.

The concept is ingrained in evolution. Until now, in human societies, sexuality is a female resource that is traded. But the market place is greatly diversified. Nevertheless, throughout all sophistication, trade is possible only with resources that are in need.

Human needs can be analyzed as four categories: 1. material (economic) needs for nutrition, shelter, equipment, etc. 2. social needs for protection in an adverse environment. 3. emotional needs for self-esteem and belonging. 4. sexual needs

Anthropologically, while sexuality was and is a female resource, material support and protection were and are primarily male resources.

In modern affluent and largely peaceful societies as they characterize North America and Western Europe, the male resources of material support and protection diminish as resources of importance. They are widely unneeded and have little trade value. Thus, in North American and Western European societies, males have, apart from their own sexuality of little value, only emotional commitment left as resource that can be traded for female sexuality. This leads to the high degree of male domestication that is typical for North America and Western Europe.

In dangerous and brutal environments, male protection is a very valuable resource. In dangerous and brutal environments, males also die violent deaths in a much higher proportion than females. Thus, a male public sexual strategy of making societies less safe in order to increase the value of the male resource of protection is full of pitfalls. The chances for a comfortable death are clearly reduced, for males more than for females.

Alternatively, a male public sexual strategy of prolonging societies of economic need, or poverty, is more gentle. The strategy leads to an increased value of the male resource of material support. In societies of economic need, men have an advantage in accumulating wealth which then is a valuable resource to trade for female sexuality, and this can be largely peaceful.

Sexual relationships in societies of economic need follow simple patterns. Rich individuals can afford sexual satisfaction. Poor individuals trade sexual attractiveness for wealth.

As offshoots, there are certain positive consequences that are not directly connected to the exchange of female sexuality against male material resources. Poor couples stay together because they are preoccupied with arranging their livelihood. There is solidarity, and children feel sympathy with their old parents.

Trading help with social, economic, emotional, and sexual needs

Sexual attractiveness in societies of economic need

Love and sex in arranged marriages

The advantages of poor societies

The poverty-sexuality connection

Unwarranted restrictions to population growth

Sexual unions of economic benefit

Wealth is a golden-cage trap

The pursuit of sex in primitive societies

Why making poverty history is not in the interest of humanity


BLOCKING THIRD-WORLD DEVELOPMENT

For male sexuality, rich and developed countries are a golden cage. It’s an automatism that is hard to beat. It’s an automatism in democratic countries like Sweden, and in undemocratic ones like Saudi Arabia. Where there is wealth at the disposal of governments, people will be regulated. And male sexuality will be. But liberty depends on the absence of regulation.

Wealth will be generated. It’s an automatism embedded not just in the fact that all human individuals aim to improve their own conditions. Ultimately, it is embedded in the fact that self-replicating molecules improve the environment for their self-replication.

Humans are not ants. Self-cognition allows humans to recognize that there is no genuine value in creating ever more organized societies. Value is only in an individual comfortable death, and before that, during one’s lifetime, individual optimal sex. Too high a level of social development and public wealth is, by all experience, detrimental to the optimization of sex.

The logical consequence is to oppose overzealousness in social organization, and, on a global scale, to block Third World development.

In Third World countries, the absence of public wealth currently puts limits on liberty-curtailing social organization. But the more Third World countries develop, and become richer, the more liberty-restricting they become.

All the more are Third World societies conducive to personal freedom the less prevailing there is consensus about a common good.

Self-cognition allows us the knowledge that humans are individuals, not part of a greater purpose. Thus, striving for one’s own benefits is what makes sense, and not striving for the good of mankind, or the good of one’s fatherland, and not even the good of one’s family.

For such self-cognition, and its practical consequences, Third World societies are the better frame. But only as long as a low level of wealth persists.

Personal interests instead of a common good

Variety in the modes of sexual conduct

Sexual culture can be changed quickly and easily

Personal freedom as potentially profitable product of Third World countries

Selling freedom in Third World countries

Keeping Third World countries poor

Migration from and to Third World countries

Foreign investment in Third World countries

Attracting rich foreigners to poor countries

Foreign investment and development

Personal freedom and multiple citizenship


FIGHTING GLOBALIZATION

Globalization basically assimilates other cultures to the dominant cultures of North America and Western Europe. North American and Western European culture is more tilted towards female sexual strategies and the domestication of men than any other culture around the world. It therefore is evident that cultural differentiation is in the interest of males much more than it is in the interest of females. Thus, it makes perfect sense as a male strategy to oppose globalization, as well as the primary agents of globalization, such as the United Nations, the IMF, the World Bank, and many other kinds of international organizations that interfere with the independence of economically weaker cultures and countries.

Language diversity protects against cultural imperialism

Language knowledge makes location-independent

Mass air travel only benefits carriers


OPPOSING THE USA

No other country forces its cultural standards on the rest of the world as blatantly as the USA. US aid and US trade are commonly linked to lists in which it is specified to what extent a country conforms to specified standards. It’s a pest.

Thus, anybody who has ambitions, sexual or otherwise, that do not conform to US ideas has an interest to see the US weakened, by whatever strategy.

The anti-freedom United States

Sexual economics explains Anti-Americanism

US messing with sexual economics in the Third World

NGOs undermining local culture

American religious lunacy

‘Born again’ cultural imperialists

The trickery of economic aid

On what to spend your money

Subverting the USA

Independence, a missed opportunity for subversion


UNDERMINING WESTERN CULTURE

Western culture refers to the culture of Western Europe, North America, and Australia. It does not refer to Westernized Third World cultures.

Western culture is tilted against the sexual interests of a large number of men.

It is tilted against the sexual interests of minorities, especially immigrants, and it is tilted against successful men in general because it puts severe limits on the scalability of sexuality. Successful men, economically, politically, or just publicly, cannot optimize their benefits from sexual relationships. They are caught in a one-women-one-man social and legal system. And the more successful they are, the more is their sexual freedom limited by a free press whose function is social control, and the undermining of personal freedom.

Successful men in Western culture do not have better sex than average men. Rather the opposite. Even in low-class and criminal subcultures, men of good social intelligence are likely to fare sexually better than men who conform to what is considered a successful existence.

For successful men, to scale and optimize sex would mean a life of multiple relationships of love and sex, consecutively or parallel, with optimal sexual partners. The faulty idea of lasting love and a single exclusive lifelong sexual relationship is not the optimal sex prior to a comfortable death that Kreutz Ideology is about. It’s not for women, and, even more so, not for men.

Western culture is defined by outmoded sex-negative Christianity and sex-negative feminism.

Sometimes, outmoded constructs can be repaired. But sometimes, it makes more economic sense to just discard them.

Making conditions in Europe more favorable for men

Sexual economics and refugee migration

Why immigrants in Europe have all reason to resist integration and assimilation


DISMANTLING DEMOCRACY

The gender-specific resource of females is sexuality. If in short supply, it can be traded. Male sexuality isn’t in short supply. It isn’t of a high exhange value.

Potential male resources that can be traded are protection from adverse natural and social environments, economic support, and emotional commitment.

In rich, peaceful Western societies, the value of protection and economic support diminishes. Thus remains emotional commitment. It is the willingness of a man to submit himself to a woman for an infinite time, exclusively and domesticated, while granting a woman a high degree of freedom, even for sexual adventures. It’s a feminist ideal to trade the resource of female sexuality for as many benefits as can be imagined.

Rich peaceful societies are not good for men. They diminish the exchange value of protection and economic support.

Chaos and poverty are inherently good for men, making male resources more valuable. Chaos and poverty also are opportunities for personal freedom.

Well organized, rich societies can implement a lot of social control. Male sexuality is best optimized where there is little social control and economic need.

Large poor countries with a lot of ethnic, religious, and cultural internal fragmentation and weak long-ruling political establishments usually interfere least with personal freedom.

Social control is easier to implement in small countries, in rich countries, and in ethnically, religiously, and culturally homogeneous countries. New governments, especially after revolutions, always implement more social control than existed before. But even in disorganized poor countries, direct democracy usually limits personal and sexual freedom, because elections are won by exploiting the hatred and envy of a populace towards those deemed privileged or less restricted.

Kreutz Ideology and political systems

Wrong perceptions about democracy

The disadvantages of direct-vote democracy

The showbiz politics of direct presidential elections

Politics as entertainment: voting for change, anyway

Exploiting sexual jealousy in political careers

Foreigner-bashing in Third World democracies

Democracy not conducive to male sexual economics

Structured representation instead of democracy

Personal freedom, dictators, and weak government


CURTAILING FREE MEDIA

A free media in Western or Westernized countries has a detrimental effect on the personal freedom, especially the sexual freedom, of men. Male sexuality is usually portrayed as negative, and associated with abuse. Female sexuality, on the other hand, appears positive, and even violent transgressions, such as the murder of a husband, receive a sympathy bonus long before details surface. The man must have been abusive! Serves him right! Because Western and Westernized free media is biased against men, curtailing a free media is a viable male public sexual strategy.

Destructive freedom of the press

US human rights

Regulating the media

Over-reporting “sexual predators”

The BBC

Good stories and cheap heroism

Generating envy of sexual possessions

The media


CHANGING LEGAL SYSTEMS

Legal systems come with political power, and they can be changed quickly, even within a few days.

But not every society is ripe for a revolution, or even just a coup d’etat. Without a change of the political system, changes to a legal system can be frustratingly slow.

Radical abrupt changes to a political system require either external conquest, or internal upheaval with a charismatic leader who possesses substantial political skill.

Aiming to change legal systems is a male public strategy that has a chance of success only under favorable conditions. If conditions are not favorable, it is better to change location.

Legal systems and sexual economics

Constitutional proposal

Constitutions and equality

Laws of proportionality

Feminazi’s rape

False rape accusations

Violent and non-violent crime

Dynamic justice

Criminally liable judges


CALCULATING VIOLENT LOSERS

Every social model, and every society, produces winners and losers. Some losers become haters. They hate so intensely that they just want to destroy. The don’t mind if this means self-destruction. Actually, dying in a destructive spree, and then getting killed, may not be the worst of suicides. And it’s not new. Running amok, killing in order to get killed, has a long tradition in Malay culture.

Why Bin Laden has an endless supply of suicide bombers

Why we are winning the Iraq war

Why young adults can favor anti-sexual religions

IS strategy and torture


BANKING ON DESTRUCTION

Those who hate and are willing to sacrify themselves to satisfy their hate add a new dimension of destruction to human societies. They do not expect any benefit for themselves. But they are not the only destructive force apart from violent crime. Successful men, rich and well integrated into conventional society, increasingly bank on destruction while themselves being out of harm’s way, and they do so for rational reasons. Those who are sufficiently smart, and sufficiently wealthy, can expect that after an upheaval, they have a shot at exceptional benefits, both economically and sexually. Peaceful change is slow, and those who bank on destruction may feel that they don’t have enough time to wait for uncertain peaceful change.

The necessity, and benefits, of destruction

Is warlordism the political model for the future?

Taking over territory

Imagining the destruction of the USA

Destruction-preluding corruption

Humanity will self-destruct

Male solidarity instead of male competition

Alternatives

Female private strategies

***

3.2.2.3.2.1

Liberty dependeth on the Silence of the Law

Kreutz Ideology has little in common with the 19th century dreamers who believed that with the abolition of states, mankind would enter a paradise of mutual aid.

Furthermore, Kreutz Ideology has nothing in common with the labour union activists of the 20th century who seriously believed that private property is the sole culprit for everything evil in this world.

Kreutz Ideology is closer to Thomas Hobbes, who (in the 17th century) reasoned that the function of state power is to prevent and control physical violence among the members of a society (a night-watchman state), and that, apart from that, as he write in his Leviathan: “Liberty dependeth on the Silence of the Law.”

***

3.2.2.3.2.2

An intellectual avant-garde imposing personal freedom

Imposed freedom has a long history.

Plato considered rule by philosophers who imposed their wise decisions upon citizens way superior to democracy.

During the age of enlightenment in Europe, civil liberties were, in many cases, not taken by those who later enjoyed them, but granted by rulers who were influenced by philosophers.

After World War II, constitutions were imposed on Germany and Japan which embedded a high degree of personal freedom.

On the other hand, there has been a definite trend over the past few decades for democratic political systems to curtail the personal freedom of those ruled.

The fault is with democracy itself. Voters, once they have gained self-confidence, are always more likely to express negative, rather than positive sentiments in elections.

More freedom will not be achieved anytime soon by giving a majority of people with limited intellectual capacities ever more power over the political fate of a country.

That an intellectual avant-garde, elected or not, imposes freedom is a much more distinct possibility than more personal freedom resulting from ever more democracy.

If the intellectual avant-garde is in power only for a limited period of time, then its legacy should be a constitution that strongly limits the power of subsequent parliaments and governments to curtail the freedom of those ruled.

***

3.2.2.3.2.3

Sexual economics in violent societies

For a large number of people, a society in which violence is not suppressed, is not conducive to what are the most basic viable human concerns: a comfortable death, and before that, optimal sex.

For the economics of optimal sex and for the economics of a comfortable death, a high level of violence within a society is a cost factor. Even before strategies can be pursued to optimize sex, strategies are needed to avoid violent disturbance. Strategies to avoid violent disturbance cost time and economic resources.

The ultimate need that a human naturally wants satisfied is sexual. However, to make it sensibly possible, a range of logistic needs will have to be met first. The logistic needs are economic and social. They range from nutrition, an economic need, to safety, which is a social need. Humans need allies and friends (a society) to meet their need of not being harmed by adverse forces.

In very poor societies, many individuals are so preoccupied with logistic economic needs that they only occasionally progress to sexual needs, even though the fulfillment of sexual needs is more sense-giving.

Likewise, in societies with a high level of inherent violence, people are so concerned with the logistic need of escaping danger that they, too, only occasionally progress to sexual needs.

Emotional needs are an overlap zone of social needs and sexual needs. On the one hand, a fulfillment of the emotional need for love optimizes the sense-giving fulfillment of sexual needs. On the other hand, the concern with the emotional need of love correlates with the social, logistic need of mutual support for safety or caregiving in the case of health problems.

The final stage always is optimized sex, all other needs are just logistical, indeed.

Widespread violence has a grave impact on sexual economics. Because the logistics needs are harder to manage, people choose lifestyles of reduced sexual activity, such as lasting monogamous relationships.

Violent societies are especially detrimental for women. Women can optimize sex only, if they do not feel threatened.

Just as sex-negative campaigners had no incentive to control AIDS by means other than restricted sex, they have nothing to gain from an effective control of violence. For both AIDS and violence shape human behavior in a manner, sex-negative religious fundamentalists and sex-negative feminists want it shaped. Their common agenda is to impose lifelong heterosexual monogamous relationships.

While sexual reactionaries have an intrinsic interest in a high level of violence in societies, they present themselves as anti-violence when this fits a sex-negative agenda.

The provisions on statutory rape are an example. Through the statutes on statutory rape, non-violent and consensual conduct is classified as violence, simply by definition.

The great emphasis, sex-negative feminists put on verbal sexual harassment is another indicator. They make a big issue out of the alleged violence contained in statements like “looking at you gives me an erection”. The alleged psychological trauma of having to hear such remarks is equated to physical trauma.

Another invented form of “violence” is the exposure to sexually explicit material, for example on the Internet. But the same people, who claim that seeing images of two people loving each other is a form of violence, have no problem with Hollywood productions in which throats are cut, human bodies disemboweled, or people sadistically assaulted with electric drills, surgical equipment, or live wires.

Yes, there is such a thing as psychological violence. US law enforcement agencies are experts in applying it as a form of torture, disguised by the term “intense interrogation”.

Sex-negative campaigners have long been using the idea of psychological violence in an inflationary manner in the prosecution of male sexual behavior.

No doubt, one can have 17-year old prostitutes with a plethora of criminal inclinations talk in court of the “terrible psychological trauma” they suffered from being fondled by a rich uncle, especially when the likelihood is high to be awarded damages in an amount they could never earn with honest work.

In the legal arena, sex-negative activism is all about creating cases.

And about blurring terms.

***

3.2.2.3.2.4

Arbitrary moral values

There are no genuine, logical moral values . It’s as simple as this. All moral values are perceived values. They are highly arbitrary. The moral values of current democratic societies are no more correct than the moral values of slave-holding ancient Rome, or of a cannibal Melanesian society 200 years ago. They are just different.

The moral values of current democratic societies may be of a more gentle kind than those of slave-holding Rome or Melanesian cannibals. But we better be prepared that the moral values that are commonly accepted today will feel as outmoded to humans who live a few hundred years from now as the moral values of slave-holding Rome or Melanesian cannibals feel outmoded to most people now.

Comparing the complexity of the law applied in modern societies with the relative simplicity of the law of primitive societies, we can conclude that today’s moral values are more sophisticated. But the more sophisticated moral values become, the more difficult it becomes to recognize that they are just as arbitrary as simple moral values.

With no quantity of arbitrary moral values, and not by creating ever more complex ethical and legal systems, will we be able to overcome the most basic dilemma: that there is no philosophical or biological basis why any kind or form of ethics should be preferable in principle to any other kind or form, or, for that matter, to the absence of all kinds or forms of ethics.

But while there may not be a philosophical or biological basis, there may well be a practical basis for prefering a complex and gentle ethical system over a more simple and brutal one: many people rather live in a peaceful society than a violent one.

The nihilistic negation of all values is, among other grounds, based on the fact that the individual lives of each of us will definitely end with each of our individual deaths. No rebirth, no afterlife. Each of us just occupies the surface of this planet for a moment in time. When we are dead, we are gone forever.

It doesn’t matter whether we were “good” or “bad”. When we are dead, there will be no reward and no punishment. But for as long as we do occupy the surface of this planet, it makes sense to stay out of trouble. It is only natural that we do not want to become the victims of so-called crime, and that we do not want to become the victims of so-called justice, being incarcerated by authorities, or murdered by the institutions of states that do believe in ethical values.

There is no philosophical reason why we should not just commit suicide. Actually, it would be a wise thing to do, if only we could be guided by what we consider wise. But we are not built to commit suicide; it contradicts our genetic make-up, and would negate the biological reality that only those forms of life that strive to be alive will propagate.

As a product of the eternal fight for survival, we have a psychological barrier against terminating our lives, a psychological barrier that is very difficult to overcome even by those who are guided by the nihilistic recognition that being dead at this very time would be preferable over being alive.

In our indefinitely short lives, I can see only one occupation, which is worthwhile to be pursued: optimal sexual satisfaction. Every other endeavor really is but a ridiculous waste of time.

I am basically free of criminal inclinations as related to sexual conduct. I do not rape women.

I say that I am basically, with emphasis on “basically”, free of criminal inclinations as related to sexual conduct, because such an assertion obviously depends on the laws of specific countries; my numerous sexual relationships outside of wedlock would be considered criminal conduct in much of the Muslim world.

But while I am basically free of criminal sexual inclinations, my sexual inclinations do contradict that part of the ethics of Western democratic societies that is not coded in law. Sometimes I like to have a different sexual partner. Now, even if I can solve the logistical problem associated with such desires without overstepping the boundaries of the law, I will not be able to fit such behavior into the body of modern ethics (the ethics that, at least publicly, guide Western democratic societies).

Furthermore, I am more open towards using the leverage afforded by a difference of wealth between a sex-seeking male and a sought-after female than mainstream Western ethics would consider polite.

Would I change my sexual inclinations if they were outlawed? This question is essentially wrong. I am committed not to break any law, as I do not intend to waste my life in a prison. On the other hand, I do everything to settle at locations where my sexual conduct is not in conflict with the law.

Based on what I believe to be a conclusive, nihilistic view of the world, my sexual desires, and their optimal satisfaction, are the only thing that is absolute in my life.

I am aware of the philosophical dilemma of a person who has sexual inclinations that are considered criminal in the country were he lives. His (or, theoretically, her) sexual desires may be of a nature that, by current common definition, produces victims. If no violence is involved, and there actually is consent, the same sexual conduct probably wasn’t considered criminal in his own country’s past.

***

3.2.2.3.2.5

Moral-values philosophy

On a social level, morals are a representation of a society’s modes of production. On a personal level, morals are a representation of an individual’s biological interests. What morals never are, is a result of independent philosophical contemplation.

There are no logical moral values. It’s as simple as this. All moral values are perceived values. They are highly arbitrary. The moral values of current democratic societies are no more correct than the moral values of slave-holding ancient Rome, or of a cannibal Melanesian society 200 years ago. They are just different.

Moral relativism
http://en.wikipedia.org/wiki/Moral_relativism

That the moral values of ancient societies were different from current moral values is greatly related to the fact that the modes of production in ancient societies were different. Because our social existence determines our consciousness, including what we consider moral and not moral, living in different forms of societies (which are based on different modes of production) will result in holding different moral views.

An explanation of the Marxist view on how morals (and other elements of the superstructure) relate to societies and their modes of production can be read through the following link (on the linked to page, scroll down to the headline “Base and Superstructure”).

Historical Materialism
http://www.age-of-the-sage.org/philosophy/history/marx_historical_materialism.html

That all moral values are just a matter of personal choice is an element of Sarte’s existentialism, which in itself is a form subjectivated materialism. Sartre’s way of saying that existence precedes consciousness is that existence comes before essence.

“Sartre stressed individual moral responsibility over structural causation but without denying the importance of the latter.”
http://plato.stanford.edu/entries/sartre/

On the other hand, Sarte tried a synthesis of humanism (for which self-determination is a central concept) and materialism.

“Though critical of its bourgeois variety, Sartre does support an existentialist humanism the motto of which could well be his remark that ‘you can always make something out of what you’ve been made into”.”
http://plato.stanford.edu/entries/sartre/

This, of course, supports the assumption that morals are arbitrary, even though it ads a humanistic dimension of responsibility.

The moral values of current democratic societies may be of a more gentle (and humanistic, and more humane) kind than those of slave-holding Rome or Melanesian cannibals. But we better be prepared that the moral values that are commonly accepted today will feel as outmoded to humans who live a few hundred years from now as the moral values of slave-holding Rome or Melanesian cannibals feel outmoded to most people now.

Comparing the complexity of the law applied in modern societies with the relative simplicity of the law of primitive societies, we can conclude that today’s moral values are more sophisticated. But the more sophisticated moral values become, the more difficult it is to recognize that they are just as arbitrary as simple moral values.

With no quantity of moral sophistication, and not by creating ever more complex ethical and legal systems, will we be able to overcome the most basic dilemma: that there is no philosophical or biological basis why any kind or form of ethics should be preferable in principle to any other kind or form, or, for that matter, to the absence of all kinds or forms of ethics.

But while there may not be a philosophical or biological one, there may well be a practical basis for preferring a complex and gentle moral system over a more simple and brutal one: that we prefer a peaceful society over a violent one.

The initial conclusion that there are no logical moral values per se is closely related to the cognition that, for however long we may be able to extend the human lifespan, the individual lives of each of us will definitely end with each of our individual deaths. No rebirth, no afterlife. And regardless of how long we live, when measured to the logical endlessness of time, each of us just exists for an infinitely short moment. But when we are dead, we are gone forever.

It doesn’t matter whether we were “good” or “bad”. When we are dead, there will be no reward and no punishment.

But for as long as we do occupy the surface of this planet, it makes sense to stay out of trouble. It is only natural that we do not want to become the victims of crime, and that we do not want to become the victims of so-called justice, being incarcerated by authorities, or murdered by the institutions of states that perceive truth in moral values which we know are fictitious.

So, as moral values are fantasies, what is real.

At the core of our existence are biological parameters, not ethical ones. Our interests in shelter and food, our illogical desire to live and not to die, our fear of pain and sorrow. And most of all: our plain sexual urges.

As argued above, in a social context, the moral values of specific societies always are a representation of the modes of production of the respective societies.

On a personal level, the moral values of any given individual who professes to possess moral values are, more than anything else, a representation of that persons biological interests, specifically his or her sexual interests.

This is why men who have problems competing for sexual success in pluralistic market economies will typically subscribe to moral values that allocate just one woman to every man. Such moral values, they feel, will guarantee them their fair share of one woman each (because promiscuity is restricted).

Biological, sexual interests are also the emotional force behind the fact that older and less attractive women in pluralistic market economies always tend to uphold stricter moral rules than young and beautiful women. The stricter the moral rules, the easier for older and less attractive women to fend off the competition of those who are younger and more beautiful.

There are many other facets of how the modes of production determine the moral values people subscribe to (if indeed they do subscribe to any), such as the ability to control sexually transmitted disease.

And there are ongoing sophistications in the human modes of production which will have a major impact on sexual morals, such as our emerging capability to produce, via cosmetic surgery, for both women and men, a lifelong youthful appearance.

Such modes of production, or technologies will allow those individuals who are economically successful (and possess the intellectual capacity to be just that) to also remain the physically most attractive, whatever their age.

Educated women who are, chronologically, 50 years old, but look as if they were 25, and thus maintain the highest sexual market value, do not have to make an intellectual escape into feminist morals that deplore sexist attitudes in our societies. Instead, they will profit from these sexist attitudes.

***

3.2.2.3.2.6

Sexual arrangements and morals

When young women in poor countries or poor young women in rich countries enter sexual relationships, they do so not solely for sexual and emotional benefits, but also with expectations of material advantage. This makes matters simple.

Ideally, from the perspective of the young woman and her family, the material advantage is provided lifelong and guaranteed by a legal system, as in a formal marriage.

Short of that, if a rich man is not available for that degree of commitment, arrangements can be temporary. It’s still an exchange of a sexual relationships for economic benefits.

Judgments on morality match the judgers sexual interests.

A man who will later be the woman’s husband would, if ever he were to know, find a premarital love affair immoral. He feels “overcharged” because he has to enter a formal marriage for sexual benefits, while the first only had to provide support.

Poor men in general will also mostly denounce her behavior as immoral. As they don’t have the means, they are against arrangements they themselves can’t afford.

Some of her female friends will defend her decision. They are those who would consider such an arrangement for themselves.

But the less attractive of her female friends would likely criticize her attitude. This is because they feel that such an opportunity will not come across their path.

People’s opinions just disguise their interests.

Can the behavior of the young woman who agrees to a sexual relationship because she expects material benefits be classified as prostitution?

Of course not. Prostitution involves the exchange of sexual gratifications against financial remuneration on a highly promiscuous basis (typically several customers a night) and in an indiscriminate manner (anybody qualifies, as long as he pays the requested price).

***

3.2.2.3.2.7

Morals reflect interests

Morals are arbitrary. They do not relate to an absolute, general right and wrong. But this is not nihilism.

Morals exist. It’s just that they are not high ground. Because morals just relate to interests, many of them sexual.

Those who consider themselves moral nihilists but live along in accordance to their biological, sexual urges are usually just opposed to current moral systems based on religions and sex-negative ideologies.

They do have a value system. It’s just that it has not been well articulated.

The Kreutzian value system is: a comfortable death, and before that, during one’s lifetime, optimal sex.

For a true nihilist, this value system would be no better than that of a Catholic priest.

Evolution has resulted in men competing with each other for the most, and the best, females. Evolution has also resulted in women competing with each other, maybe not so much for the most men, but definitely for the best men.

These mechanisms will be not be overcome.

Nature has determined men and women to compete with each other. But nature has also equipped men and women with the capability to act in solidarity for the benefit of each of those who act in solidarity, and first to exclude, and then to overcome opponents. Solidarity, for example, to create societies that allow an optimum of personal, including sexual freedom in an atmosphere of safety.

But even a gentle, sexualized society will produce losers. And they will have morals. Other morals.

***

3.2.2.3.2.8

A gentle society, on practical, not moral grounds

All moral values are perceived values. They are arbitrary. The moral values of current democratic societies are no more correct than the moral values of slave-holding ancient Rome, or of a cannibal Melanesian society 200 years ago. They are just different.

Kreutz Ideology advocates a comfortable death, and before that, during one’s lifetime, optimal sex.

People don’t want to suffer. And they don’t want people to suffer for whom they have positive feelings. They normally also don’t like to see animals suffer. And they wish for a comfortable death for all of the above, including themselves.

People have a lot of good reason to prefer a gentle society for themselves and all of those for whom they care. To justify this wish, no morals are needed. People do not have to wish for a gentle society because such a society would be morally correct, but for practical reasons, because it suits them.

***

3.2.2.3.2.9

Sex-negative feminism facilitating violent societies

There is a direct correlation between implementing policies of sex-negative feminism and the level of violence human societies generate. And the more non-violent sexual conduct is defined as quasi-violence, the more will genuine violence ultimately be generated.

The policies, and social engineering, of sex-negative feminism one way or another restrict the supply of female sexuality. A restricted supply favors women of a low sexual market value who see the value of their sexuality improved.

Beyond that, restricted supply always works for suppliers, in this case women in general. They can, for example, ask for more emotional commitment than men interested in sex would otherwise be willing to invest.

Thus, large parts of a society’s women, especially those of declining sexual market value, will be against easy sex. More specifically, they will be against prostitution. The pretense, as usually, is to protect women. The real motivation is to restrict sexual supply.

In whatever way female prostitution may be conceptionalized, with as many safeguards against actual violence as can be imagined, it is predictable that sex-negative feminism will depict it as violence per se.

The final line of defense of sex-negative feminists is that female sexuality is not a merchandise.

But of course it is. Female sexuality is a merchandise just as male emotional commitment is. The two are commonly traded against each other. Both are intangible assets.

Other traded assets are more tangible. Economic security, family situations of material stability, a financially comfortable life. Women have always traded them for sexual access. Sexual economics explains human interaction more accurately than any other theory.

Prostitution is sex of comparatively low quality, and even in expensive countries, it’s comparatively cheap for men.

It is nevertheless potentially highly rewarding, in financial terms, for women as it requires very little investment of time per case.

Not all prostitution is forced. Prostitution isn’t forced per se. It is an acceptable decision of and for some women to trade sexuality for immediate financial benefits, rather than an uncertain long-term financial commitment.

Because prostitution typically affords female sexuality to men of low sexual market value who would otherwise go empty-handed and then go violent, prostitution, just like drug use, contributes to non-violence in human societies.

The imagination of sex-negative feminism is that men will forever compete against each other to be granted a slice of the limited pool of female sexuality, and that even low-value female sexuality will have many bidders. And that the supply is so restricted that necessarily, a large number of men not only do not get what they dream of. They get nothing.

And sex-negative feminists think that those men who get nothing will just try harder to please a woman, any woman.

That will not work. Losers will turn violent. One way or another.

Enlightened politics would sense a responsibility to somehow balance a society’s sexual economy. That is nowhere in sight. It’s politically not correct.

***

3.2.2.3.2.10

Lenient sexual morals for non-violent societies

Limiting the stigmatization of the exchange between material values and sexual gratifications could contribute to less violent societies.

I have no adverse feelings against prostitutes. While I think that becoming an prostitute is a poor professional choice, I understand that in current societies, whether in the First World or theThird World, a prostitute can earn in a day what the average woman earns in a month. If they manage their money wisely, they can later buy a house or start a business, options that would be out of reach if they were to work in factories.

On the negative side, engaging in sexual acts without desire diminishes the sexual excitement which one can feel. Satisfaction is better when sexual conduct is undertaken only when there is desire, and not randomly for economic purposes.

“Being a prostitute” is sensibly defined not as merely expecting and deriving material benefits from sexual contacts. “Being a prostitute” means having sexual contact for material benefits under additional conditions: in a highly random (unselective of sexual partners) and high-frequency manner, and without an element of sexual desire. Girls who select boyfriends with a view on potential material benefits are not prostitutes because they are selective (not anybody qualifies as long as he has money), and their sexual contacts do not happen at high frequency (it’s still a boyfriend they are looking for, and not a new customer every few hours).

Furthermore, women who have many partners because they enjoy promiscuity, whether they derive material benefits or not, are not prostitutes because sexual desire is part of the motivation (and thus their attitude is also selective).

Most customers of prostitutes are men with a low sexual market value, who are given the chance for sexual conduct unselectively (with respect to their sexual market value), and based purely on their ability to pay a certain amount of money. To provide the service may not be pleasant for the prostitute, but the level to which it is unpleasant certainly can be managed.

Other kinds of work are also not pleasant (having to deal with elderly people who soil themselves; working in garbage collection), and are paid less well.

No wonder many First World countries very officially import nurses and garbage collectors from Third World countries.

Prostitutes often come illegally. If they come on their own choice, governments should be lenient.

Whether prostitutes are local women, or whether they are immigrants, governments should do as much as they can to protect their, and their customers’, health from diseases, as well as unwanted pregnancies.

To create and maintain a world practically free of sexually transmitted diseases is an important part of the “mode of production” which is the basis of Kreutz Ideology: To be concerned about a comfortable death, and before that, during one’s lifetime, optimal sex.

Fanatic Christians (youtube video see here) and sex-negative feminists (youtube video see here) have absolutely no interest in the containment of sexually transmitted diseases as sexual freedom (the freedom to satisfy sexual desires) is counterproductive to their agenda of restricting female sexuality.

Because ideas, including morals, depend so much on the technologies with which humans control the environment, including disease (the “modes of production”), an eradication of sexually transmitted diseases makes preaching lenient sexual morals superfluous. If there is less danger from sexually transmitted diseases, people will, all by themselves, arrive at the conclusion that more promiscuity (and more sexual satisfaction) is morally appropriate.

In societies, in which female sexuality is suppressed and its supply restricted, there is a striking imbalance between the society-wide accumulated male sexual desire and either the society-wide accumulated female sexual desire.

Some evolutionary biologists think that this imbalance is a biological fact that cannot be changed. But it’s a logical consequence of sexual economics, and in fact easy to modify.

Increasing the safety from violence as well as the social safety for women can go a long way to reduce this gap. Perceived dangers, whether from physical violence or from suffering adverse social situations, makes women seek monogamous relationships, even if they result in sexual boredom (which, allegedly, women can tolerate more easily than men).

Allowing women to be economically more independent, too, will likely let women focus to a higher degree on the rewards of sexual adventures.

And educating both males and females equally in matters of self-cognition will make both sexes realize that optimal sexual experience, followed by a gentle death, are the only personal values in life that stand the test of logic.

But until the imbalances of male and female sexual desires are leveled, allowing prostitution is less pathological than forcing sexual desires to express themselves in consumerism, or random violence.

***

3.2.2.3.2.11

A dialectical view of morals

I do not only have a materialistic, but also a differentiated, ambivalent, and dialectical view of morals.

It contrasts sharply from what, in high philosophy, is the Kantian categorical imperative, and, in household philosophy, the golden rule.

Why should I not do to others what I do not want to be done to me? To do to others what one doesn’t want to be done to oneself is a common feature in everyday life.

Morals sometimes are strange constructs. Nevertheless, I can see a certain usefulness in having morals, especially sexual morals, enforced on others without wanting them applied on me.

Furthermore, I understand that moral prescripts have a specific function for people with limited intellectual capabilities.

Sexual morals demand that people be not overly promiscuous. Men ought not visit prostitutes, and women not become prostitutes. Fine with me, as long as these morals do not apply to my own promiscuity. Anyway, such morals are good for general sexual health, and reduce the field of competitors.

I do recognize that anti-sexual morals in many societies can be in my favor as long as long as these anti-sexual morals cannot be enforced legally on me and the person with whom, in whatever form, I am in a love relationship.

In such societies, if a large number of men are pious, they may withdraw themselves from the sexual competition. That suits me fine.

I would be a fool if I would not endorse restrictive morals for those other men, so they will keep their hands off the women I consider for myself.

Another aspect is that I want to live in peace. If a large number of the members of a society are non-violent for moral, even religious reasons, such a society will likely be less dangerous than a society in which there are few moral inhibitions to use violent means to achieve one’s ends.

As long as morals are not enforced as a disturbance to me, or the woman I am in love with, I can well accept them as the backwardness of a local population.

***

3.2.2.3.2.12

Competing rationally in an irrational world

I am a rational person, and as such, have a biological view of life. I will still live my time, and at the moment of my death, I will be gone.

I therefore have to decide what to do with my life, based on the assumption that I will soon be dead.

With this perspective, I cannot see much meaning in anything else but the moments of optimal sexual satisfaction.

However, viewed rationally, the Western rational world is not the best possible environment in which a rational man can find optimal sexual satisfaction. This is the case because in a rational environment, I, as a rational man, will not have as much of a competitive edge as I will enjoy in an irrational world.

For optimal sexual satisfaction, love need be involved… already something irrational.

In a rational, and rich, society as the standard Western European one, the value of a partner in a sexual relationship heavily depends on his age. And yes, this discrimination, so-calledageism, is very much based on rationalism.

In a poor society, the age of a potential sexual male partner is not the main aspect on which it depends whether a young woman is willing to attach herself mentally to him (genuine love).[1] The poorer a society, the more will the attachment potential of a young women depend on factors of a man’s wealth.

If he is filthy rich, and she comes from a filthy environment, there is a lot he can offer her. And she can fall in love with him just for the prospects of a future he can provide her with, even if he is much older.

Yes, for metaphysical and practical reasons, poor societies, especially when they are also highly irrational (in as much as they are religious), are a much better stage for Western men of a declining sexual market value. Specifically, in poor societies, the value of a man as sexual partner does not depend on his age.

Therefore, men who are getting older and cannot substantially improve their sexual market value by engineering enough apparent youth and sexual attractiveness, have good reason to prefer a world that is an irrational place, one where metaphysical and mystical qualities are attached to people.

***

3.2.2.3.2.13

Religions and morals

If a man wants to get most out of life, a proper understanding of the meaning of life is very important. If a man is religiously misguided, then it doesn’t matter whether he is capable to compete. He doesn’t get it anyway.

In this respect, one has to differentiate between different religions. Christianity, for example, is more of an obstacle than Islam. The more pious one is in Christianity, the more restricted are one’s sexual options. For really pious Catholics, the proper path is priesthood, and that means that all sex is forbidden.

Islam is, in fact, sexually more permissive than Christianity. Just don’t judge sexual permissiveness by comparing how apologetic a society is with respect to typical modern US boyfriend / girlfriend relationships.

While in the Christian afterlife, we are all asexual, the opposite is the case in the Islam heaven. Not only are Muslim martyrs promised a paradise with plenty of young, sexually willing. What they actually get is virgins that never had other men, and which they don’t have to share with other men.

Even the most pious men in Islam not only are allowed to have sex, families, and offspring. They don’t have to, but if they want, they can have many wives. Throughout history, Muslim religious and worldly leaders often had their harems. (youtube video see here) Popes (youtube video see here), by contrast, had to do their philandering in secrecy.

But if one were forced to live in the Middle Ages, and would be equipped with enough intelligence to achieve some wealth, and a secure social position, I’d pray to be placed in the Muslim, rather then the Christian world.

Even nowadays, and under certain circumstances, Muslim societies may be a better option than Christian ones (if simply for the fact that they are more immune to US cultural exports).

Outside the Old World (which is Europe), and outside the New World (which is the Americas), there still is the Third World, which, on the one side, is determined by poverty, corruption, and mega cities, and on the other side by archaic fantasy-inspired alternatives to the modern world, as they could only blossom in the third millennium in an under-policed environment.

***

3.2.2.3.2.14

Your most important decision

The quality of a person’s love and sex partners depends on his or her own sexual market value. A person’s own sexual market value does not only depend on him or her, but also on a person’s environment, most importantly, in which part of the world a person bases himself or herself.

In any arena, in which a person’s sexual opportunities do not depend on what can be taken by means of coercion, but on what is given by means of consent, the sexual success rate will depend on two factors: social conditions and a person’s attractiveness ranking.

To evaluate where a person’s chances are best to have either a high quantity or a high quality of sexual contacts, one looks at the social conditions and how individual attributes rank in comparison to the attributes of competitors.

A wide array of characteristics determines attractiveness: physical appearance, ethnicity, material wealth, education, communication skills, and others.

While in one location, a person’s attributes my just give an average sexual market value, and while a person’s sexual market value may even be less than average in other locations, a person may rank very highly at those locations that are most suitable for him or her.

Therefore, a person’s most important decision is where to base himself or herself.

For men and women alike, to look different from the majority of the people around has the potential of a boost in sexual market value. Of course, it can also mean the opposite.

On the other hand, to look the same as everybody else has very little potential to provide an advantage.

Unlike in Asia, in South America, where many people are of entirely or partial European ancestry, the appearance of a Caucasian man is not an attraction in itself because he is ethnically different from locals.

Based on appearance alone, Southeast Asia is good for Caucasian men, but Southeast Asia isn’t the same wherever you go. Southeast Asia is Buddhist, Hindu, Islamic, Christian, or Communist. Burma, Thailand, Cambodia, Malaysia, and Vietnam all use different alphabets.

Some countries are not a good choice for foreign men because of their social or political or religious orders. Others are a good choice because of, or in spite of, their social or political or religious orders.

Sometimes, the best destinations are those of which few people assume that they would be worthy of much attention. And sometimes, conventional wisdom is correct in suggesting that one gives some countries, or some parts of some countries, a wide miss.

***

3.2.2.3.2.15

The importance of location

By Serge Kreutz

The sexual market value of both males and females varies from country, and depends on a multitude of factors. Asian women experience a great boost in their sexual market value if they migrate to Western Europe. Western European men will see their sexual market value rise greatly if they migrate to a suited Asian country.

We live one life only, and it is too valuable to not be at a place where one enjoys an optimal sexual market value. Where to be is anybody’s most important decision.

The Philippines were ideal in the early 80’s, and probably even better in the 70’s. There was a decisive turn to the worse in the late 80’s.

Western foreigners who were in Thailand at the beginning of the 80’s claim that at that time, Thailand was already on the decline as a destination for sexual relationships.

Western foreigners who were in Cambodia in the mid 90’s when the only way to get safely to Phnom Penh was to fly in, claim great charm.

Once a country qualifies as a destination because Western foreign men have an extraordinarily high sexual market value, its quality as a destination will decline the more Western foreign men go there.

So, is the World as such getting worse for Western men seeking sexual relationships? Probably, in the first decade of the 21st century, this is the case because of ever increasing social control.

But even if the world gets worse overall, there are always some countries that, unexpectedly, get better.

But as with all countries, after becoming a good destination for sexual relationships rather suddenly, there will likely be a rather long decline when matters gradually become worse and worse.

The challenge is to always find the country where, at a certain time, the sexual market value of foreign men has all of a sudden taken a big boost, or where, rather simply, the sexual market value of foreign men is best. It’s a waste of one’s life to be at the wrong place.

***

3.2.2.3.2.16

Ranking better in Third World countries

Humans live in societies in which every individual occupies a position relative to other individuals. This also applies if we evaluate each person’s attractiveness as sexual partner.

Many factors determine a person’s sexual market value: physical attractiveness, age, wealth, economic stability. Achievers rank higher than non-achievers. Intelligent men fare better than ordinary ones.

For young woman, beauty is such a dominant factor that even stupidity doesn’t matter much. Because everything is so easy for young beautiful women, they are often spoiled. Later, they experience the strongest decline of their sexual market value.

The positions of men and women are not balanced in the same manner in each and every culture. The position of women is strongest in Western European and North American societies. There, the rules are set by women more than in traditional societies, the Arab world, East Asia, religious India.

Because there is no real poverty in Western European and North American societies, material considerations play less a role there than in any Third World country.

The degree to which a man’s sexual market value is determined by his economic means is much greater in countries where a large number of families struggle to make ends meet.

In many Third World societies, it is common for the most beautiful local women to have a Western boyfriend or husband, and even those Western men who can’t compete well in their own societies will have no ranking problem in Third World societies.

Is it sensible to participate in the courting game in Western Europe or North America if the rules in Third World societies are much more in favor of men, especially men from Western Europe and North America? Is it worthwhile to spend one’s resources in the rich countries of Western Europe and North America when the same economic means catapult a man into the top 1 percent of all contenders in a Third World country?

For a practical man, the answer must be no.

***

3.2.2.3.2.17

Living in Third World countries

In a poor and poorly policed Third World city, morals and traditional restrictions on a person’s behavior are gradually lost. What counts is the economic bottom line. Female partner choice is guided more by economic considerations than it would be in a rich First World society.

In a rich First World society, it would be seen as proof of a poor character if the partner choice of a young attractive woman were primarily determined by how rich a man is.

No such scruples in a poor Third World city.

The most important aspect is: does he have the means, not just to support a family or household; but also, the means to provide financial support during a temporary relationship.

***

3.2.2.3.2.18

Manila, short novel, kurzer Roman (German, deutsch)

Die Juanito Bar

Toni Gräf

Raymond's Fastfood

Georg Mandels Heiratsanzeige

Die Schwangere

Die Arena

Babie

Die Verhaftung

Die Zelle

Der Kompromiss

Die Gold Love

Nach Toledo

Linda

Das Arrangement

Die Hochzeit

Abschied

Lucy's Mädchen

Ein Menschenfreund

Bacolod

Oswald Kroll

Ein Mord

Die Rückkehr

Die Entführung

Das Objekt Kroll

Das Volksgefängnis

Die Exekution

Anhang

***

3.2.2.3.2.18.1

Die Juanito Bar

Es war der 17. Mai 1983 und es herrschte Mittagshitze in Manila. Trotz der hohen Gebäude auf beiden Seiten gab es keinen Schatten in der Mabini Street. Die Luft flimmerte und alles wirkte langsam. Vor der Mabini Mansion hockten auf Treppenstufen die Taxifahrer. Wenn Touristen aus dem Hotel kamen, hoben sie einen Arm und schüttelten Ihren Schlüsselbund.

"Taxi, Sir?"

Die Tür der Mabini Mansion bewachte ein Securitas. Der untersetzte, aber stämmige Mann in blauer Uniform hielt Dewey und Alice die Tür auf. Dewey hatte ihm einmal ein Trinkgeld gegeben. Es war nur soviel gewesen, daß es für eine Schachtel Zigaretten gereicht hatte, aber dafür machte der oft die Tür auf.

Weil sie in Begleitung Deweys kam, war der Securitas auch höflich zu Alice - obwohl sie nur eine Prostituierte war. Prostituierte waren in der Mabini Mansion so alltäglich wie Touristen und es gab noch lange keine Verpflichtung, dem Securitas ein Trinkgeld zu geben, nur weil ein Tourist Besuch von Prostituierten empfing.

Als Cal Dewey auf die Straße trat, war es, als stieße er auf eine Wand aus Licht, Hitze, Lärm und Abgas.

"Taxi, Sir?".

Der Lärm und die Hitze waren drückend und das Licht der Sonne war unbarmherzig, und zusammen war es eine Strafe. Cal Dewey war nicht der Tropen wegen in einem tropischen Land. Dewey, 34, war Journalist, aber es war auch keine journalistische Mission.

Dewey und Alice gingen auf die andere Seite der Mabini Street. Vor dem hohen Gebäude der United Coconut Planters Bank lungerten Leute herum. Manche saßen auf einem kleinen Mäuerchen vor der Fassade. Ein Zeitungsverkäufer hatte noch Exemplare vom Morgen vor sich auf dem Gehsteig liegen. Jeder kleine Stapel war mit einem Stein beschwert.

Dewey und Alice waren auf dem Weg zur Juanito Bar, und da hatten sie zunächst die United Nations Avenue zu überqueren, die auch nur eine ganz normale Straße war.

Die Banken und Bürohochhäuser hatten dann ein Ende, und es kamen kleinere Gebäude mit Souvenirläden, Reisebüros, Restaurants und Bars. Ein junger Mann kam ihnen entgegen, und er wich nicht aus, sondern steuerte direkt auf Dewey zu.

"Geldwechsel?" fragte er Dewey und zog verstohlen ein dickes Bündel mit 100-Peso-Noten aus der Hosentasche. Das ganze dicke Bündel entsprach vielleicht gerade hundert Dollar. Der Peso war nichts mehr wert. Wer etwa ein altes Auto kaufen wollte, brauchte einen Handkoffer, um die Geldscheine zu transportieren.

"Ich gebe Ihnen einen besonders guten Kurs," sagte der junge Mann. Dewey mußte ihn anrempeln um vorbeizukommen.

Sie marschierten die Mabini Street hinunter zur Juanito Bar, und das ging nicht, ohne daß Dewey alle zehn Meter angehauen wurde. Der eine wollte Geld wechseln, der nächste Zigaretten verkaufen, einer bot am hellichten Tag eine Sex-Lifeshow an, einer brachte zur Mittagszeit die Abendzeitung, und dann gab es die bettelnden Kinder.

Ein kleiner Bub kam auf Dewey zu, vielleicht drei, mit einer großen, verkrusteten Wunde am Kopf, und bis auf ein T-Shirt nackt. Die Augen waren groß und traurig, und er schaute mit ihnen an Dewey hoch und sagte: "Piso, Piso, Piso."

Als Dewey nicht reagierte, zupfte ihn der Kleine am Hosenbein und er ließ das Hosenbein erst los, als Dewey so tat, als würde er zu einem Schlag ausholen.

Die Mutter wohnte ein paar Schritte weiter auf dem Bürgersteig. Zur Familie gehörte noch ein Mädchen, das vielleicht ein Jahr älter war als der Bub. Sie hausten auf ein paar ausgebreiteten Pappkartons. Zwei Blechnäpfe standen herum, einer halbvoll mit Reis. Gemüseabfälle lagen neben diesem Lager, und man sah gelben Kinderkot. Das kleine Mädchen schlief, ebenfalls nur mit einem zerlumpten T-Shirt bekleidet, obszön breitbeinig auf einem Pappdeckel.

Die Mutter streckte Dewey eine Hand entgegen. Er gab ihr nichts.

Warum sollte er Geld verschenken. Er gab Bettlern nie etwas, auch und schon gar nicht den Kindern. Ohnehin, sagte er zu sich selbst, tut man diesen verwahrlosten Kindern nicht wirklich einen Gefallen, wenn man ihnen Geld gibt. Denn natürlich kassieren die Eltern. Für die Eltern sind nur verwahrloste oder kranke oder sogar verkrüppelte Kinder ein Geschäft. Mit denen haben die Touristen Mitleid, denen geben sie Geld.

Dumm waren die Eltern nicht. Wenn sie den Kindern etwas zum Anziehen kauften, oder wenn sie eine Krankheit behandeln ließen, machten sie sich nur ihre Einnahmequelle kaputt. Es waren wüste Geschichten im Umlauf. Kinder mit Augenkrankheiten sollten eine besonders gute Investition abgeben, denn die sahen besonders schön scheußlich aus.

Doch eigentlich war es nicht soziales Verantwortungsgefühl, weshalb Cal Dewey niemals Bettlern etwas gab. Eigentlich war er nur geizig - schlicht und einfach. Aber es traf sich gut, daß er seinem eigenen Gewissen, und jedem, der sich dafür interessierte, seinen Geiz als 'soziales Verantwortungsbewußtsein auf höherer Ebene' verkaufen konnte.

Juanito Bar. Der Name war Juanito Bar, weil der Besitzer Johannes Ett hieß. Es war eine sehr schmale Bar; sie war nur so breit wie Tür und Fenster an der Straße, und es gab innen gerade Platz für eine lange Theke und eine Reihe Hocker. Die Tür war aus dunklem Glas und das Fenster war rot angestrichen und in einem Halbkreis mit Juanito Bar beschriftet.

Rot war auch innen die beherrschende Farbe. Es gab einen abgelaufenen roten Teppichboden und die Wand am Gang war mit rotem Samt bezogen. Eine Spiegelwand hinter der Theke schaffte einen künstlichen Raumeindruck. Es war eine Bar wie die meisten in Ermita, nur kleiner.

Als Cal und Alice die Bar betraten, saß nahe beim Eingang ein etwa 25jähriger Tourist mit kurzen Haaren und Brille. Er aß Spiegeleier und trank Kaffee und unterhielt sich auf deutsch mit Johannes Ett, der neben ihm saß.

Johannes Ett war Schweizer und schon seit Jahren in Manila. Er war groß, aber er hatte einen merkwürdig kleinen Kopf, und sein Gesicht hatte, obwohl er nicht älter als Vierzig war, tiefe Backenfurchen.

"Ich stelle mir das großartig vor, die ganze Zeit in Manila. Ich habe nur drei Wochen," sagte der Tourist.

"Warum großartig?" fragte Johannes Ett.

"Ach ja, die vielen Weiber die ganze Zeit."

"Die gehen dir mit der Zeit auf die Nerven."

"Das sagst du. Weil du immer hier bist. Aber wenn du aus Europa kommst, ist es eine Wohltat," sagte der Tourist.

In der Tiefe der Bar saß Toni Gräf. Er hatte ein Frühstück bestellt, und es wurde ihm gerade von einer jungen Frau gebracht. Sie hatte ein ebenmäßiges Gesicht, aber einen etwas zu molligen Körper. Sie war sehr vorsichtig beim Servieren.

Toni Gräf war Ende Dreißig und selbst seit einiger Zeit in Manila. Er frühstückte fast täglich im Juanito. Gräf wunderte sich über die Geduld, die Johannes Ett für manche Gäste aufbrachte. Er selbst vermied Gespräche mit Touristen. Sie verliefen immer gleich. Man wurde ausgefragt und dann nicht einmal zu einer Tasse Kaffee eingeladen.

Dewey und Gräf grüßten sich nur mit einem Kopfnicken.

"Eine mitgenommen?" fragte Dewey. Er bestellte ein Frühstück.

"Heute Nacht schon rausgeworfen," antwortete Toni. Er schüttelte dabei den Kopf.

"Dummes Weib?" fragte Dewey.

"Unmöglich."

Die Frau mit den vorsichtigen Bewegungen brachte den Kaffee für Dewey. Alice fragte nach Reis und einem philippinischen Gericht. Das gab es nicht im Juanito. Sie bestellte schließlich nur Kaffee.

Der Tourist fragte Johannes Ett: "Was hat dich denn die Einrichtung der Bar gekostet?"

"Ich hab sie für fünfzigtausend gekauft."

"Peso oder Franken?"

"Peso," sagte Ett.

"Das ist ja billig," wunderte sich der Tourist, "das ist ja wirklich billig. Das sind ja nicht mal zehntausend Franken."

"Das ist hier ein Haufen Geld," entschuldigte sich Johannes Ett.

"Das könnte ich mir sogar leisten," sagte der Tourist.

Ett wunderte sich über den Lidschlag des jungen Mannes. Er schien nicht automatisch vor sich zu gehen; jeder Lidschlag war ein bewußtes Unterfangen. Vielleicht zwinkerte der Tourist ihm absichtlich zu, dachte Ett; vielleicht, weil ihm das Thema anzüglich erschien. Es schien, als wolle er mit dem Zwinkern sagen: wir verstehen uns schon.

Aber das Thema war ja nicht obszön. Trotzdem kniff sein Gesprächspartner drei, vier Mal in der Minute die Augen zusammen.

"Was verdient man denn mit so einer Bar?" fragte der Tourist.

"Wenn ich ehrlich bin: gar nichts," sagte Ett.

"Das kann doch gar nicht sein. Da muß man doch was mit verdienen." Jetzt war das Zwinkern empört.

"Man kann zufrieden sein, wenn man mit so einer Bar keine Verluste macht."

"Und von was lebst du dann," fragte der Tourist. Er war mit seinem Frühstück fertig, und erst jetzt zündete sich Ett eine Zigarette an.

"Hat sie Ärger gemacht?" fragte Dewey.

Toni sagte: "Die ganze Nacht vom Geld geredet. Ihr Vater habe sich ein Bein gebrochen, und die Mutter sei herzkrank und die Familie habe kein Geld für Arzneien. Nur deshalb sei sie mitgekommen. Waren wir im Bett, ging schon die Fragerei los: bist du fertig, bist du fertig? Als ich fertig war, hab ich sie rausgeworfen."

"Gezahlt?" fragte Cal.

Alice lehnte sich an seine Schulter. Das war nicht Zärtlichkeit, sondern Ungeduld.

"Hundert," sagte Toni.

"Ich geh nach Hause," sagte Alice.

"War sie zufrieden?" fragte Cal.

Toni sagte: "Gemeckert."

"Und?"

"Ihr Preis sei fünfhundert."

"Verrückt." sagte Dewey.

"Heh Cal, ich geh jetzt," sagte Alice. Diesmal lehnte sie sich nicht nur an Dewey an. Diesmal war es schon ein sanfter Stoß mit der Schulter.

Der Tourist fragte Johannes Ett: "Wieviel Weiber hast du denn hier am Abend?"

"Keine."

"Keine?" Da war wieder das Zwinkern.

"Ich beschäftige keine Prostituierten."

"Dann wundert es mich aber nicht, daß du keinen Profit machst mit der Bar." Jetzt kniff der Tourist nicht nur die Augen zusammen, sondern er rümpfte auch noch die Nase. Dann rief er nach der Bedienung mit den vorsichtigen Bewegungen. "Check."

Auf einem kleinen Tablett bekam er die Rechnung vorgelegt. Sie lautete auf 14 Peso. Das war genau das, was es Johannes Ett selbst kostete, da war kein Centavo dran verdient.

Der Tourist bezahlte mit einer 20-Peso-Note. Er fragte Ett: "Wo gibt es denn die besten Weiber, deiner Meinung nach?"

"Na, überall," sagte Ett, "überall, in jeder Bar."

Die Bedienung brachte das kleine Tablett mit dem Wechselgeld zurück. Sie begann mit dem Abräumen. Mit vorsichtigen Bewegungen stellte sie das Geschirr aufeinander.

Auf dem kleinen Tablett lagen eine 5-Peso-Note und eine Peso-Münze. Der Tourist ließ nicht einmal die Münze liegen. Er stand auf und sagte: "Bis morgen."

Ett hob nur leicht den Kopf. Dann ging er an Dewey, Gräf und Alice vorbei nach hinten in die Küche. Er dachte: die Leute geben ihr Geld nur für die Weiber aus. Wo man sich Weiber kaufen kann, sind die Leute geizig.

"Mandel," sagte Dewey. Die Tür war geöffnet worden, und Mandel kam herein.

"Den hat's wieder erwischt. Der kommt frisch vom Arzt," sagte Toni.

Mandel war der älteste von ihnen. Er war 52, und sein ständig wehmütiger Gesichtsausdruck reizte Dewey zu Scherzen.

"Das kommt davon, wenn man immer nur die Schönsten mitnimmt," sagte Dewey.

Und Toni: "Die haben die meisten Kunden. Da bist du am Abend vielleicht schon der dritte."

Mandel setzte sich auf einen Barhocker. Er bestellte Kaffee.

"Dich kosten die Ärzte mehr als die Frauen," sagte Dewey.

"Hör bloß auf," sagte Mandel.

"Vor fünfzig Jahren wärst du mit einem Tripper noch wochenlang im Krankenhaus gelegen," sagte Toni.

"Da gab es noch einen Grund für die Moral," fügte Dewey hinzu.

Alice sagte: "Ich gehe jetzt."

Dewey gab ihr 150 Peso. Es war eine violette und eine rote Note.

"Ruf mich an," sagte Dewey zu Alice.

Sie steckte das Geld ein und sie nahm auch gleich die Zigaretten mit, die auf der Theke lagen. Es waren Gräfs.

"Die ruft dich nicht an," sagte Mandel.

"Egal," sagte Dewey.

Toni fragte: "Kommt ihr mit nach Binondo?"

"Ich geh zurück ins Hotel, hab wenig geschlafen," sagte Dewey.

"Mir kannst du mit den Puffs gestohlen bleiben," sagte Mandel.

***

3.2.2.3.2.18.2

Toni Gräf

Toni Gräf nahm ein Jeepney in der Mabini Street. Es war früher Nachmittag, und um diese Zeit waren sie nicht überfüllt. Er konnte auf dem Beifahrersitz Platz nehmen und mußte nicht auf die hintere Ladefläche mit der niederen Überdachung. Das Radio schepperte "Hands up, Baby, hands up ...."

Man hatte nicht viel Sicht nach vorne. Die Windschutzscheibe war mit Aufklebern umrandet. Sprüche waren zu lesen wie "God is my co-pilot" und "Coke is it", neben einem verblaßten Union Jack klebte ein Hakenkreuz, und daneben bezeugte ein weiterer Aufkleber, daß dieser Jeepney mit Supreme Five Star Motor Oil von Caltex fuhr.

Auf der Motorhaube waren drei Aluminium-Rösser und etliche Rückspiegel festgemacht. Der Fahrer saß nach vorne gebeugt, das Gesicht nahe der Scheibe, und er hielt nach Passagieren Ausschau. Die Hupe bediente er mit einem Stück Draht, und sie tönte jedes Mal, wenn er diesen Draht gegen die Lenksäule preßte.

Auf der Ablage vor der Windschutzscheibe stand ein Kruzifix aus Plastik, und im Takte der Musik leuchtete ein elektrisches Lämpchen in der Dornenkrone unseres Herrn Jesu auf. "Hands up, Baby, hands up ...."

Nun waren die Straßen Manilas zwar holprig und teils in sehr schlechtem Zustand, aber sie waren doch fast alle betoniert oder asphaltiert und es war keineswegs so, das man sie nur mit geländegängigen Autos befahren konnte. Trotzdem wurde fast der gesamte öffentliche Verkehr der Metropole mit Jeepneys bewältigt. Man war dankbar auf den Philippinen, als die Amerikaner nach dem zweiten Weltkrieg mit anderem schrottreifen Kriegsgerät auch alte Jeeps zurückließen, nicht etwa nur, weil es praktische Autos waren; immerhin waren Jeeps auch symbolträchtiges Spielzeug für philippinische Männer.

Denn auch mit verlängerter Ladefläche und für etwas so harmloses benutzt wie die Personenbeförderung in Friedenszeiten, war ein Jeep dem Wesen nach ein Militärfahrzeug; da fühlte man sich am Steuer doch gleich als Kriegsheld.

Für Toni Gräf war es ein Stück philippinischer Männlichkeitswahn, ineffizient wie das Land überhaupt. Und so ratterte Gräf in einer Kolonne von Hunderten von Jeepneys durch Manila, jeder ausgestattet mit einem überdimensionierten Dieselmotor. Es waren Tausende von verschwendeten Pferdestärken; würde man Busse verwenden, würde ein Fünftel der Leistung ausreichen.

Gräfs Strecke führte zunächst durch Ermita, das Touristenviertel mit seinen unzähligen Bars, Restaurants und Hotels, durchschnitt dann den Rizal Park und streifte Intramuros. Hinter den Befestigungsanlagen der spanischen Konquistadoren lag einer der ruhigsten Stadteile Manilas. Hier herrschte auf engen Straßen kaum Verkehr, und zwischen Kathedrale und Augustiner-Kloster gab es brachliegende Grundstücke, auf denen Bananenpalmen wucherten.

Vor der schönen alten Stadtmauer gab es einen breiten Grünstreifen, "Betreten verboten", denn es war dies, mitten in der Hauptstadt, wo man Kaufhäuser und Läden erwarten würde, ein Sportgelände; nicht für irgendeinen Sport, nein, ausgerechnet für den mit dem größten Landschaftsverbrauch: ein Golfplatz war es, unauffällig waagerecht mit Stacheldraht vor unbefugtem Zutritt geschützt.

Die Kolonne wälzte sich auf der MacArthur-Brücke über den Pasig-Fluß und hinein nach Quiapo. Auf sechs/sieben Spuren ging es auf dem Quezon Boulevard vorbei an der Quiapo-Kirche mit ihrem lehmroten Gemäuer und den zwölf Aposteln, von denen jeder einzeln auf einer Säule stand. Kurz darauf zwängten sich die Jeepneys alle zum Straßenrand, weil es in jedem zwei oder drei Passagiere gab, die aussteigen wollten. Auf dem Bürgersteig drängten sich die Menschenmaßen vor Geschäften, in denen billigste Güter des täglichen Bedarfs verkauft wurden.

Die Häuser auf beiden Seiten des Quezon Boulevard waren nicht sehr hoch und wirkten mit ihren bestenfalls drei oder vier Stockwerken zu klein im Vergleich zum mächtigen Fahrzeugstrom. Auch schienen sie ausgebrannt wie nach einem Luftangriff, mit rußiger Fassade und Fenstern aus Milchglasscheiben, die teils zertrümmert waren.

Dann stockte der Verkehr. Man kam ein paar Meter vorwärts und dann hielt man wieder, und jedesmal, wenn der Jeepney vor ihnen anfuhr, blies es Gräf eine Abgaswolke ins Gesicht. Pfui, es half auch nichts mehr, das Atmen für einen Moment anzuhalten. Gräf stieg aus und legte die letzten hundert Meter zur Recto Avenue zu Fuß zurück.

Die Recto Avenue war eine lange Straße mit einem Betonwall in der Mitte, der etwa eineinhalb Meter hoch war. Gräf kam zunächst an einem guten Dutzend Kinos vorbei, und dazwischen lagen Schuhgeschäfte. Es waren große Kinos für viele Tausend Besucher. Riesige, gemalte Schautafeln gaben in den offenen Foyers Auskunft über das Programm. Sie zeigten die Helden in Kampfszenen, und dann spritzte über die ganze Wand das Blut, oder es war eine Szene aus einem Liebesdrama, und dann flossen blauglänzende Tränen.

Die Maler hatten oft ihre lieben Schwierigkeiten mit den menschlichen Proportionen, besonders bei der Darstellung von Gesichtern. So hing bei einem Helden ein Backenknochen auf Höhe des Unterkiefers, und der nächste hatte unterschiedlich tiefe Augenhöhlen. Die Frauen waren meist sehr vollbusig wiedergegeben, wahre Sexbomben, manchmal aber mit schiefem Mund.

Nach der Kinozeile kam Gräf an einen Tiermarkt. Dort wurden Kücken und Hühner und Tauben und alle Arten von Sing- und Ziervögeln in winzigen Drahtkäfigen feilgeboten. Es gab auch ein paar Kisten mit Kaninchen und ein paar jaulende Hunde an Ketten.

Hunde waren auf den Philippinen eine kulinarische Delikatesse, und wenn sie richtig zubereitet waren, schmeckten sie wie Wild. Nur das Schlachten war kompliziert, denn ein Hund ließ sich nicht einfach wie ein Schwein die Kehle durchschneiden, der wehrte sich und biß. Die gängige Methode war, das Tier in einen Sack einzuschnüren, und dann wurde mit kräftigen Holzknüppeln so lange draufgeschlagen, bis sich in dem Sack nichts mehr rührte. Das dauerte immer seine Weile, denn Hunde hängen zäh am Leben.

Gräf überquerte zwei Seitenstraßen, in denen Diebesgut verscherbelt wurde. Es wurde mitten auf der Straße gehandelt und mancher Hehler trug zehn Uhren am Unterarm, und andere hatten mehrere Kameras um den Hals hängen. Es standen ein paar Polizisten herum, aber sie griffen nicht ins Geschehen ein.

Die nächste Seitenstraße erst war das Ziel Gräfs. Es gab dort ein Haus mit dem Namen Sweet Lodge. Gräf ging eine sehr schmale Treppe hinauf in den ersten Stock, und er kam direkt in einen großen Raum, der mit hellblau bezogenen Plastiksesseln möbliert war. Es gab eine hohe Theke, die als Rezeption diente, und es lief ein Fernsehapparat. Auf der Theke waren Handtücher gestapelt. Ein junger Mann lag in einen der Sessel geflegelt und rauchte eine Zigarette. Als er Gräf bemerkte, sagte er: "Guten Tag, mein Herr, wir haben die besten Mädchen."

"Das wird sich herausstellen," sagte Gräf.

Der junge Mann stand auf. Er war Anfang Zwanzig und er hatte einen unsauberen Haarschnitt und machte offenbar Anstrengungen, einen Oberlippenbart heranzuzüchten. Er hinkte stark. So ging er auf Gräf zu und streckte ihm die Hand entgegen. Es war eine falsche Geste, mit der sich dieser Halbstarke aufspielte. Gräf ließ sich nur widerwillig die Hand schütteln.

An der Wand hinter der Rezeption hing ein Schild, das von Hand beschriftet war. Es tat kund: 1 Stunde = 60 Peso, kein Kredit.

"Hier entlang," sagte der junge Mann.

Gräf folgte dem hinkenden Halbstarken in einen dunklen Gang. An der ersten Tiir hing ein Schild Privat und gegenüber war eine Toilette. Dann kamen sie an eine offenstehende Tür, und Gräf sah ein fülliges Weib auf einem Bett liegen. Sie las Comics und beachtete Gräf und den Hinkenden nicht.

"Die besorgt es ausgezeichnet. Sehr viel Erfahrung," sagte der Hinkende und machte bedeutungsvoll große Augen.

"Ich lege auf Erfahrung keinen Wert," sagte Gräf.

"Macht nichts, macht nichts," sagte der Hinkende, "wir haben noch mehr." Er klopfte an die gegenüberliegende Tür und drückte die Klinke, ohne eine Einladung abzuwarten. Die Tür war von innen veriegelt.

"Die hat Kundschaft," sagte er, zuckte mit den Achseln und versuchte es an der nächsten Tür. Das Mädchen in diesem Zimmer hatte gerade keinen Freier. Sie saß an einem kleinen Tisch und schminkte sich, und als sie sich umdrehte, dachte Gräf, daß die Schminke nötig war. Das Mädchen hatte ein seltsam aufgedunsenes Gesicht, und es lächelte Gräf unwirklich an.

"Nein," sagte er zu dem Hinkenden.

Es wurden Gräf noch mehr Zimmer gezeigt. Sie waren alle fensterlos, von funzeligen Glühbirnen beleuchtet, und hatten teils nur Wände aus Sperrholz.

Die Prostituierten waren teilnahmslos. Bei diesen schmalen Verdienstaussichten war vor Vertragsabschluß keine Freundlichkeit zu erwarten. Die 60 Peso schließlich mußten, obwohl sie schon wenig waren, noch geteilt werden zwischen dem Mädchen und dem Bordellbetreiber.

"Dies ist die letzte," sagte der Hinkende, als sie am Ende des dunklen Ganges angelangt waren. Er klopfte und ein Mädchen machte auf, in gelben Shorts und einer weißen, mit Stickereien verzierten Bluse. Sie war dicklich, mit strammen Schenkeln und ihr Mund war schmollend.

"Huch," sagte sie, als sie Gräf sah, und dann machte sie die Tür wieder zu.

"Nehmen Sie die aus dem ersten Zimmer. Die kann es Ihnen gut besorgen," sagte der Hinkende.

"Ich nehme die," sagte Gräf und machte eine Kopfbewegung auf die Tür, die ihm gerade vor der Nase zugeschlagen worden war.

"Inday," rief der Hinkende, und er klopfte wieder an die Tür. "Inday." Er redete in einem philippinischen Dialekt auf das Mädchen ein. Es dauerte eine kleine Weile und dann machte sie schließlich doch auf und ließ Gräf hinein.

"100 Peso," sagte der Hinkende.

"Das konnte dir so passen," sagte Gräf, und er bezahlte 60. Inday verriegelte die Tür, und Gräf faßte ihr an die Brust.

"Warte," sagte Inday.

Sie strich die rosarote Decke glatt, mit der das Bett bezogen war.

"Setz dich," sagte sie, und Gräf setzte sich auf die Kante des Bettes.

Dann zog Inday sich aus, und sie wandte Gräf dabei den Rücken zu. Sie hatte ein paar Pickel auf dem Arsch, aber was machte das schon.

Ihre Kleidung legte sie sorgfältig über eine Stuhllehne, und sie wickelte sich ein Handtuch um den Körper, bevor sie sich umdrehte und schließlich aufs Bett legte.

"Worauf wartest du noch?" fragte Sie gleich.

Gräf stand auf, und er stieg nun seinerseits aus seinen Kleidungsstücken, die er achtlos auf den Stuhl warf. Als er sich umdrehte, hatte Inday das Handtuch aufgeschlagen. Ihre Brüste waren nicht sehr fest, und sie hatte dichtes, schwarzes Haar an der Scham und darüber war die Haut ihres Bauches hell. Es war warm, als er in sie eindrang, und sein Rücken war kalt vom Decken-Ventilator, und der Schweiß glitschte zwischen ihren Leibern.

Es dauerte nur drei Minuten, und während Inday in einen Plastikkübel urinierte, trocknete Gräf sich den Körper ab. Weil daraufhin nichts mehr zu erledigen war, gab er ihr eine Zehn-Peso-Note Trinkgeld und ging.

"Nicht gut?" fragte der Hinkende, der sich wieder in seinen Sessel vor dem Fernseher geflegelt hatte.

"Gut genug," sagte

***

3.2.2.3.2.18.3

Raymonds Fastfood

Es war später Nachmittag, und es war nicht mehr sengend heiß. Die Sonne stand tief, und es war ein Licht für scharfe Konturen. Cal Dewey und Steffen Mock saßen an einer dieser Fastfood-Buden in der Del Pilar Street, die parallel zum Roxas Boulevard verlief, und von der Manila Bay blies ein leichter Wind. Es war der 21. Mai 1983, der Tag, bevor Mock sich in seinem Hotelzimmer in Manila mit einer Überdosis Schlaftabletten das Leben nahm.

"Mir ist der Lebenssinn abhanden gekommen," sagte Mock. Mock war etwa 35 und Österreicher.

"Hattest du denn einen?" fagte Dewey.

"Einen Lebenssinn vielleicht nicht; aber eine Vorstellung, ein Ziel immerhin, das meinen Lebensmotor antrieb."

"Und was war das?"

"Na ja," sagte Mock, "es hört sich vielleicht albern an; aber es war eine Vorstellung, daß ich es einmal zu genug Geld bringe, um mich richtig ausleben zu können, sexuell hauptsächlich."

"Das ist doch gar nicht so unvernünftig," sagte Dewey, "wenn du es zu genug Geld gebracht hast, kannst du hier in Manila alles haben. Besonders viel Geld brauchst du da nicht einmal."

"Das ist es eben. Seit ich alles haben kann, ist mir die Wunschvorstellung, das Ziel, der Sinn verloren gegangen. Ich brauche keine Hofnung mehr, weil ich alles, worauf ich gehofft habe, hier finde. Aber ohne die Hoffnung fühle ich mich leer."

Es war niedriges Publikum an den Fastfood-Buden. Abgewrackte Nutten hingen herum, und geizige Freier - das war die richtige Kombination. Es gab auch ein paar Prostituierte, die sich eigentlich für etwas anderes hielten, für freigeistige Studentinnen mit internationaler Bekanntschaft, oder für örtliche Mitglieder in der Solidargemeinschaft der Traveller.

Schwule Opas trafen hier ihre Strichjungen. Nebenerwerbshuren taten so, als würden sie nur schnell eine Cola trinken. Die Menschheit ist nur Abfall, ätsch. Hier machte man sich darüber wenigstens keine Illusionen.

Mock sagte: "Die Frage ist: gibt es einen Sinn im Leben oder nicht?

Dewey sagte: "Es gibt keinen, aber man braucht auch keinen."

"Kann man ohne Sinn überhaupt leben?" fragte Mock.

"Schwer - das ist die verlorene Naivität."

"Und was kann man da machen?"

"Man kann sich ja einen Lebenssinn ausdenken."

"Von dem man sowieso weiß, daß es nur Einbildung ist? Das ist nichts für mich," sagte Mock.

"Oder konzentriere deine Wünsche auf Frauen, die nicht so leicht zu haben sind. Dann bist du beschäftigt," empfahl Dewey.

"Bin ich denn ein kleines Kind, dem man etwas zu tun geben muß, damit es Ruhe hält?"

"Ich kann auch keinen Sinn hervorzaubern, wo es keinen gibt," sagte Dewey.

"Und was machst du?" fragte Mock.

"In den Tag hineinleben. Warten bis Bedürfnisse aufkommen."

"Reichlich wenig."

"Mehr kann man nicht machen."

"Wenn das alles ist, kann man sich ja getrost umbringen."

"Tu's wenn du den Mut dazu hast."

"Feig bin ich nicht."

"Ich schon," sagte Dewey, "und du auch."

Mock ging, ohne sich zu verabschieden. Dewey blieb noch eine Weile sitzen, unter diesem miesen Volk an den Fastfood-Buden. Ein Strichjunge, vielleicht 13, machte aufreizende Tanzbewegungen mit seinem kleinen Arsch.

Es standen einfache Tische um die Buden herum. Die meisten wurden von Raymonds Fastfood bewirtschaftet. An einem dieser Tische saß aufrecht ein älterer Herr und trank Limonade. Eine von diesen Weibern, die nicht mehr ganz klar im Kopf waren, eine ganz schlampige in einem langen Rock, machte Anstalten mit dem älteren Herren zu flirten. Sie wollte ihm schöne Augen machen, aber es wurden nur große Augen daraus, und dann zwinkerte sie ihn umständlich an. Als der ältere Herr darauf nicht reagierte, schnitt sie ihm Grimassen.

Der ältere Herr tat, als würde er dies nicht bemerken, und er schaute sehr absichtlich an ihr vorbei. Dieses Verhalten ärgerte sie offenbar, denn jetzt stellte sie sich direkt vor seinen Tisch - sie baute sich förmlich auf und begann zu schimpfen.

Und dann merkte man, daß sie nicht ganz klar im Kopf war. "Ihr glaubt wohl, weil ihr Ausländer seid und Geld habt, könnt ihr euch jedes Verhalten erlauben. Aber da habt ihr euch getäuscht. Denn wir haben auch unseren Nationalstolz. Ihr könnt mit uns nicht machen, was ihr wollt. Wir sind nicht mehr eure Kolonie. Ihr denkt wohl, wir brauchen euch, weil ihr Geld habt. Aber wir brauchen euch nicht. Wir können euch alle des Landes verweisen. Hauptsächlich die Schweine, die nur in unser Land kommen,weil sie uns ficken wollen. Nur deshalb kommt ihr, ihr Schweine. Schweine seid ihr, Schweine."

Nun war der ältere Herr möglicherweise auf der Suche nach einem kleinen sexuellen Abenteuer, aber er war sicherlich kein ProstituiertenSchänder. Und er war ob des Aufsehens um seine Person schon ganz nervös.

So klar war sie also doch noch im Kopf, daß es ein Schwacher war, den sie sich ausgesucht hatte, um auf jemanden mit Worten einzuprügeln.

Ein Starker hätte gesagt, sie solle die Schnauze halten; der ältere Herr aber war verstört, und er sagte: "Es tut mir leid, mein Fräulein."

"Es tut Ihnen leid, es tut Ihnen leid. Tun Sie nicht so scheinheilig. Sie glauben wohl, wenn Sie nett zu mir sind, und wenn Sie mir 500 Peso geben, komme ich mit Ihnen ins Hotel. Nein, nein, mich kriegen Sie nicht."

"Es war nicht meine Absicht," sagte der ältere Herr.

"Es war nicht Ihre Absicht. Es war nicht Ihre Absicht. Warum sind Sie dann überhaupt hierher gekommen? Warum sind Sie überhaupt in Manila? Warum bleiben Sie nicht in ihrem eigenen Land und nehmen sich dort eine Prostituierte? Ihre eigenen Frauen sind Ihnen wohl zu schade. Aber wir sind Ihnen nicht zu schade. Mit uns kann man es ja machen. Wir sind ja nur Dreck. Und Sie sind die Herren, weil Sie Geld haben. Das denken Sie. Aber da haben Sie sich getäuscht. Sie kriegen hier mit Ihrem Geld überhaupt nichts!"

Dann drehte sie sich um zu den anderen Tischen und zu den Fastfood-Buden, wo die anderen alten Nutten saßen, und dann rief sie triumphierend: "Stimmt's? Der alte Sack kann uns mit seinem Geld nicht korrumpieren. Der kann noch so viel auf den Tisch legen, und keine geht mit ihm mit. Wir haben nämlich auch unsere Ehre. Unseren Nationalstolz haben wir."

Mit dieser Behauptung lag dieses erbärmliche Weib aber völlig daneben. Der ältere Herr hätte natürlich jede haben können, die gerade frei war. Hundert Peso für eine von diesen Nutten hätten gelangt, und weitere zweihundert hätte er einkalkulieren müssen, um den Tripper wieder loszuwerden.

Niemand nahm sie ernst. Von Solidarität und von Ehre konnte nicht die Rede sein. Andere Nutten bemühten sich schon, Nutzen aus dem lächerlichen Verhalten ihrer Kollegin zu ziehen. Sie bedeuteten dem älteren Herren mit Handzeichen, daß die, die immer noch vor ihm stand, einen Vogel habe, und sie winkten ihm, er solle sich doch zu ihnen setzen.

Der ältere Herr aber war verstört, und das machte der Verrückten Mut. "Worauf warten Sie noch?" schrie sie ihn an. Machen Sie, daß Sie verschwinden. Sie sind hier unerwünscht. Fahren Sie nach Hause, Sie Schwein."

Dann nahm sie sein Glas Limonade und kippte es auf dem Boden aus. Damit machte sie sich zunächst den Fastfood-Betreiber zum Feind. Denn sie konnte zwar schimpfen, was sie wollte; aber sich an Waren vergreifen, das ging nicht.

Es kam also ein Kellner und der fing an, sie ganz sachte zur Straße zu schieben. Das wollte sie sich aber offenbar nicht gefallen lassen, und sie schimpfte jetzt auf den Kellner ein. "Du bist ein Verräter, du bist mit dem Feind im Bunde. Nur weil es Leute wie dich gibt, können die Fremden uns ausbeuten. Ein Kollaborateur bist du, ein Kollaborateur."

Ein Barangay-Polizist kam dazu, einer dieser Laien-Ordnungshüter, von denen es in jedem Häuserblock ein paar gab. Es war ein kleiner, fetter Kerl um die Vierzig. Im Bewußtsein seiner Autorität wollte er für Ruhe sorgen, und er faßte die Verrückte zunächst am Arm, um sie auf die Straße zu führen. Als sie sich aber wehrte, zerrte er sie einfach an den Haaren weg von den Fastfood-Buden. Die Kolleginnen klatschten.

***

3.2.2.3.2.18.4

Georg Mandel's Heiratsanzeige

Am Mittwoch, dem 25, Mai 1983 erschien in der Manila Post eine Kleinanzeige mit dem Text: "Schweizer Ingenieur, 52, sucht für spätere Heirat Bekanntschaft mit gut aussehender Filipina, nicht über 25. Tel: Mnl 59-09-81, Zi. 407."

Es war 6:30 Uhr morgens, als im Zimmer von Georg Mandel zum ersten Mal das Telefon klingelte.

Es war eine Uhrzeit, um die er noch tief schlief. Es mochte das dritte oder vierte Klingeln gewesen sein, das ihn aufschreckte, und dann tastete er nach dem Telefonhörer auf dem Tischchen neben dem Bett, und ohne den Kopf aus den Kissen zu nehmen, brummte er "Ja bitte."

"Von außerhalb," sagte das Fräulein von der Hotelrezeption.

Es klickte in der Leitung, und dann sagte Georg Mandel noch einmal: "Ja bitte."

"Ist da Zimmer 407," fragte eine Frauenstimme.

"Ja, warum?" fragte Mandel.

"Guten Morgen."

"Ja, guten Morgen."

"Ich rufe wegen der Zeitungsanzeige an."

"Ach so, die Zeitungsanzeige."

"Rufe ich zu früh an?"

"Ja, nein, macht nichts."

"Ich kann auch später noch einmal anrufen." Aber jetzt war Mandel eh wach und würde nicht wieder einachlafen.

"Bleiben Sie ruhig dran," sagte er.

"Ich rufe wegen der Zeitungsanzeige an," sagte die Frauenstimme.

"Das ist sehr nett," sagte Mandel. Jetzt würde er wohl ein Gespräch anfangen müssen, dachte er. Er sagte: "Sind Sie aus Manila?"

"Ich wohne seit drei Jahren hier, aber meine Provinz ist Bohol."

"Bohol, ach ja"

"Kennen Sie Bohol?"

"Nein, ich war noch nie dort."

"Sie müssen Bohol besuchen. Es gibt dort die Schokoladenhügel."

"Na ja," sagte Mandel, "vielleicht fahre ich mal mit Ihnen hin."

"Ja das wäre nett," sagte die Frauenstimme.

"Aber zuerst müssen wir uns kennenlernen."

"Ach ja, gerne."

"Wie heißen Sie eigentlich?"

"Arlene Morales."

"Sind Sie auch so moralisch? "

"Ja, natürlich," sagte Arlene.

"Wo können wir uns denn treffen?"

"Ich weiß nicht."

"Ich würde sagen, heute abend im Diamond Restaurant in Ermita."

"Leider habe ich einen Kurs heute abend. Aber ich glaube, ich kann abwesend sein."

"Einen Kurs? In was denn? Ach, wir können uns auch morgen abend treffen. Ich will nicht, daß Sie wegen mir Ihren Kurs verpassen."

"Ich lerne programmieren. Aber einmal kann ich schon abwesend sein."

"Treffen wir uns doch morgen abend. Sonst denken Sie noch, ich sei rücksichtslos."

"Nein, denke ich nicht; aber morgen abend wäre schon günstiger."

"Gut, morgen abend im Diamond."

"Wo ist denn das Diamond?"

"In Ermita, kennen Sie sich aus in Ermita?"

"Nein, leider nicht," sagte Arlene.

Wenigstens hat sie noch nichts mit Touristen zu tun gehabt, dachte Mandel.

"Sie nehmen einen Jeepney Richtung Baclaran, ja, und wenn Sie an der Luneta vorbeigefahren sind, ja, dann kommen Sie in eine schmale Straße, das ist die Del Pllar Street. Dort ist es gleich am Anfang auf der linken Seite, haben Sie verstanden, ja? "

"Ja, und um welche Zeit?"

"Sagen wir um sieben Uhr."

"Ja, gerne."

"Ich sitze gleich am Eingang."

"Ja, gut."

"Ja, dann sehen wir uns morgen abend."

"Ja," sagte Arlene.

"Ich freue mich schon darauf," sagte Mandel.

"Ja, ich auch"

"Bis dann."

Mandel hängte ein.

"Das war's für's erste," dachte er. "Wie sie wohl aussieht?"

Er hätte sie fragen können, aber er wollte ja nicht gleich unhöflich sein; es war ja keine Prostituierte, das war etwas Besseres, und sie sollte einen guten Eindruck von ihm haben.

"Ob ich wohl einen guten Eindruck gemacht habe?" fragte er sich. Er war nicht unzufrieden.

Mandel wollte gerade aufstehen und sich ins Bad begeben, als das Telefon wieder klingelte.

"Ja bitte," sagte er.

"Von außerhalb," sagte das Fräulein von der Rezeption.

Dann klickte es in der Leitung, und Mandel sagte noch einmal: "Ja bitte."

"Sind Sie der Ingenieur aus der Schweiz?" fragte eine neue Frauenstimme.

"Ja," sagte Mandel, "und wer sind Sie?"

"Mein Name ist Lorna Sing, ich bin 22 Jahre alt und Verkäuferin bei Gaysano."

"Wie schön, dann weiß ich ja schon alles über Sie."

"Ja, nein, noch nicht alles."

"Aber wenn wir uns treffen, werde ich noch vieles erfahren."

"Ja, aber ich bringe meine Freundin mit."

"Ja, das können Sie ruhig. Ich würde sagen, wir treffen uns im Diamond-Restaurant heute abend um sieben Uhr."

"Leider weiß ich nicht, wo das ist."

Das Gespräch wurde Mandel zu lang. Er hatte einen Druck auf der Blase, und er wollte das WC aufsuchen.

"Das finden Sie schon," sagte er, "das ist in Ermita, gleich am Anfang der Del Pilar Street. Das finden Sie schon."

"Ich hoffe es," sagte Lorna.

"Heute abend um sieben dann," sagte Mandel.

"Ja," sagte Lorna, und Mandel legte auf.

Mandel war gerade aufgestanden und wollte sich zum WC begeben, als es erneut klingelte.

Mandel nahm ab und sagte: "Ja bitte."

Es klickte nur und dann war Pause.

"Ja, bitte." sagte Mandel.

Spreche ich mit dem 52jährigen Ingenieur," fragte eine Frauenstimme.

"Ja, Mandel ist mein Name. Sie rufen wegen der Zeitungsanzeige an, ja?"

"Ja."

"Wir können uns erst übermorgen am Abend kennenlernen, oder heute nachmittag. Für heute und morgen abend habe ich schon Vereinbarungen," sagte Mandel.

"Geht es nicht heute abend?" fragte die Frauenstimme. "Ich arbeite im Büro," sagte sie, "und ich habe nachmittags nicht frei."

"Dann erst übermorgen."

"Ja, vielleicht kann ich eine Ausrede finden für heute nachmittag. Wenn Sie es ernst meinen."

"Natürlich meine ich es ernst," sagte Mandel, und er stand neben dem Bett, und er hatte einen Druck auf der Blase.

"Also heute nachmittag," sagte Mandel, "treffen wir uns im Diamond-Restaurant in der Del Pilar Street. Ich sitze gleich neben der Tür.

Die Telefonistin von der Hotelrezeption unterbrach das Gespräch: "Ein weiterer Anruf für Sie, Herr Mandel."

"Einen Moment, bitte," sagte Mandel. Das galt der Telefonistin.

Seine Gesprächspartnerin von außerhalb sagte: "Ich weiß leider nicht, wo das Diamond ist."

Mandel sagte: "Am besten nehmen Sie ein Taxi, die Taxifahrer kennen das Restaurant."

"Ja," sagte die Frauenstimme, "und um wieviel Uhr?"

"Sagen wir um zwei, ja."

"Ja," sagte die Frauenstimme.

"Das war’s dann," sagte Mandel.

"Ja."

"Auf Wiedersehen dann." Mandel hängte ein, nahm den Hörer aber gleich wieder ab. Er sagte: "Das andere Gespräch."

"Hallo, hallo?" fragte eine neue Frauenstimme.

"Rufen Sie bitte später wieder an," sagte Mandel.

"Warum rufen Sie überhaupt schon so früh hier an, es ist noch nicht einmal acht Uhr morgens." Dann hängte Mandel ein und ging ins Bad.

Er war mit dem Urinieren noch nicht fertig, da klingelte das Telefon schon wieder. Es klingelte zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben Mal. Mandel beeilte sich keineswegs mit seinem Rückweg.

"Ja, ja," murmelte er vor sich hin, und dann nahm er den Hörer ab und sagte zunächst gar nichts. Es klickte in der Leitung, und Mandel medete sich: "Ja, bitte."

"Ist da der Schweizer Ingenieur, der heiraten möchte?"

"Ja."

"Ich heiße Maritess."

"Ja, wir können uns am Samstagabend treffen, oder morgen nachmittag," sagte Mandel. "Im Diamond-Restaurant."

"Ach so," sagte die Frauenstimme.

"Verflucht" dachte Mandel, der in Unterhosen neben dem Telefon stand. "Das wird viel zu teuer, wenn ich die alle zum Essen einladen soll."

Er sagte: "Oder kommen Sie heute nachmittag hier im Hotel vorbei, sagen wir: um vier Uhr."

"Ins Hotel?"

"Ja - ich werde Sie schon nicht belästigen, da brauchen Sie keine Angst zu haben. Ich habe ernste Absichten."

"Ja, aber ich war noch nie in einem Hotel."

"Das macht nichts. Sie können ja Ihre Schwester oder eine Freundin mitbringen."

"Welches Hotel ist es denn?"

"Das San Carlos. Kennen Sie das?"

"Nein."

"In der Mabini Street. Die kennen Sie?"

"Ja."

"Neben der Cocobank. Gleich am Anfang der Mabini Street, wenn Sie vom Rizal-Park kommen."

"Ich weiß gar nicht, wie Sie heißen," sagte Maritess.

"Ach so, ja, mein Name ist Mandel. Georg Mandel, vierter Stock, Zimmer 407."

Die Telefonistin mischte sich wieder ein: "Ein weiteres Gespräch für Sie, Herr Mandel."

Mandel sagte: "Ja, Moment. - Maritess, haben Sie meinen Namen verstanden?"

"Nein," sagte Maritess.

"Mandel," sagte Mandel.

"Ja."

"Also, wir sehen uns um vier Uhr nachmittags."

"Ja. Ich bringe meine Schwester mit."

"Ja."

Mandel legte auf. Es klingelte sofort wieder.

"Das andere Gespäch," sagte die Telefonistin.

Es klickte in der Leitung.

"Ja, bitte," sagte Mandel.

"Ich rufe wegen der Zeitungsanzeige an, sagte eine Frauenstimme.

"Ja, schön," sagte Mandel, "wir können uns kennenlernen, wenn Sie wollen."

"Ja, gern," sagte die Frauenstimme.

"Am besten kommen Sie heute vormittag vorbei, sagen wir um elf Uhr."

"Ich bin im Büro, ich weiß nicht, ob ich weg kann."

"Ja, das müssen Sie wissen. Es rufen hier so viele Mädchen an, da mußt du selbst wissen, ob du Interesse hast."

"Ja, hab ich schon, aber...."

"San Carlos, Zimmer 407."

"Ja, aber wir kennen uns doch noch gar nicht."

"Wir werden uns schon kennenlernen."

"Ich bringe vielleicht eine Kollegin mit."

"Ja, wenn Sie das wollen, das heißt...."

"Ja bitte."

"Es wäre besser, wenn Sie allein kämen."

"Vielleicht bin ich doch nicht das, was Sie suchen."

"Das kann schon sein, auf Wiederhören."

Mandel hängte ein. Dann nahm er den Hörer gleich wieder ab. Es war jetzt Viertel nach acht. Die Telefonistin meldete sich.

"Sie haben heute morgen viel Arbeit mit mir," sagte Mandel.

"Das kann man wohl sagen," sagte die Telefonistin.

"Können Sie mir einen Gefallen tun?" fragte Mandel.

"Das hängt davon ab, um was es sich handelt."

"Ich verspreche Ihnen zwanzig Peso Trinkgeld. Sie bekommen sie, sobald ich herunterkomme."

"Das ist nett."

"Lassen Sie mir bitte aus dem Restaurant ein Frühstück hoch bringen, ohne Eier, continental."

"Ja."

"Und vermitteln Sie bitte bis dreiviertel neun keine Gespräche hoch. Sagen Sie, ich sei kurz außer Haus, und die Damen sollen später anrufen."

"Soll ich die Namen notieren?"

"Welche Namen?"

"Von den Anruferinnen."

"Ach so, nein, das ist nicht nötig."

"Ja, gut."

"Vielen Dank auch"

Mandel hängte ein. Er ging ins Bad zum Rasieren und Zähneputzen. Dann klopfte es, und Mandel rief herein. Es war der Etagenjunge mit dem Frühstück. Es war mit Eiern.

Der Etagenjunge stellte das Früstück neben dem Telefon ab. Mandel hatte nur Unterhosen an. Dem Etagenjungen machte das nichts. Der wartete trotzdem auf seinen Peso Trinkgeld.

Mandel zog sich ein Hemd und Shorts an und begann mit dem Frühstück.

Pünktlich um dreiviertel neun klingelte wieder das Telefon.

"Es ist dreiviertel neun," sagte die Telefonistin. "Sie sagten, um dreiviertel neun seien Sie wieder zu sprechen. Ihre Anruferinnen blockieren unsere Leitung."

"Ja danke," sagte Mandel mit vollem Mund, und dann schluckte er. "Ich werde es kurz machen."

Es klickte in der Leitung. "Sie rufen wegen der Zeitungsanzeige an?" fragte Mandel.

"Ja," sagte eine Frauenstimme.

"Das ist gut. Sie verstehen daß wir uns vor allem Weiteren persönlich kennenlernen müssen?"

"Ja, natürlich."

"Am besten wird es sein, Sie kommen hier im Hotel vorbei."

"Können wir uns nicht woanders treffen, in einem Lokal vielleicht?"

"Nein, das wäre nicht günstig. Sie verstehen. Wir kennen uns ja nicht, und wie sollen wir uns in einem Lokal gegenseitig erkennen, wenn wir uns noch nie gesehen haben."

"Ja, das stimmt."

"Sehen Sie. Darum ist es am besten, Sie kommen hier vorbei."

"Ja, das mag sein."

"Kommen Sie, sobald Sie Zeit haben. Am besten heute vormittag."

"Heute vormittag?"

"Ja, wissen Sie, es melden sich viele Mädchen auf die Anzeige. Aber sobald ich eine getroffen habe, die meinen Vorstellungen entspricht, gehe ich keine Verabredungen mehr ein."

"Ach so."

"Ja. Drum ist es natürlich am besten, Sie kommen so bald als möglich. Ihre Chancen sind dann größer."

"Ja, das sehe ich ein."

"Kommen Sie ins San Carlos Hotel, Zimmer 407. Georg ist mein Name."

"San Carlos Hotel?"

"In Ermita. Am besten nehmen Sie ein Taxi."

"Ja."

"Bis später dann," sagte Mandel und hängte ein.

Das Telefon klingelte gleich wieder.

"Sie rufen wegen der Zeitungsanzeige an?" fragte Mandel. "Am besten kommen Sie heute vormittag oder heute nachmittag hier ins Hotel. Dann können wir alles weitere besprechen."

"Hallo?" fragte die Frauenstimme.

"Bringen Sie keine Freundin mit. Die stört nur."

"Ist dort Herr Mandel?" fragte die Frauenstimme.

"Ja, natürlich. Halt, mit wem spreche ich bitte? Woher wissen Sie meinen Namen?"

"Hier ist die Philippine Airlines. Sie haben Ihren Flug für übermorgen nicht rückbestätigt."

"Ach so. Ja, den Termin können Sie streichen. Ich fliege später."

"Wissen Sie schon, wann?"

"Nein. Aber ich werde mich rechtzeitig wieder melden."

Mandel legte auf. Er fand Zeit für ein paar Bissen seines Frühstücks. Dann läutete es wieder. Mandel nahm ab und wartete bis es geklickt hatte.

"Sie rufen wegen der Zeitungsanzeige an?"

"Ja," sagte eine Frauenstimme.

"Kommen Sie bitte heute im Laufe des Tages im San Carlos Hotel, Zimmer 407 vorbei. Herr Mandel, um den es in der Anzeige geht, hat mich beauftragt, ernsthafte Interessentinnen zu einem persönlichen Gespräch einzuladen. Sie sind doch ernsthaft interessiert?"

"Ja, natürlich."

"Dann kommen Sie bitte ohne Begleitung. Ihr Alter ist nicht über 25?"

"Nein."

"Gut, dann kommen Sie vorbei." Mandel legte auf.

Es war 12.30 Uhr, als es an der Zimmertür klopfte. Georg Mandel sagte laut "Herein", aber die Tür wurde nicht geöffnet. Statt dessen klopfte es noch einmal.

Mandel ging und machte die Tür auf. Es waren zwei Mädchen, beide in College-Uniformen.

"Kommt herein," sagte Mandel.

Sie kamen nur drei Schritte herein und blieben stehen. Mandel machte die Tür wieder zu.

"Ich habe heute vormittag angerufen," sagte die Hübschere.

"Nehmt doch Platz," sagte Mandel.

"Sind Sie der Ingenieur," fragte die Hübschere.

"Ja," sagte Mandel. "Setzt euch hin," und er deutete auf die beiden Stühle am Tisch. Die beiden nahmen Platz.

"Es freut mich, daß du gekommen bist," sagte Mandel.

Er setzte sich auf den Bettrand.

"Wie war noch dein Name?"

"Susan."

"Susan," sagte Mandel.

"Und Sie?"

"Ach, das weißt du noch nicht?"

"Nein."

"Entschuldige," sagte Mandel, "Mandel heiße ich, Georg Mandel."

Das Telefon klingelte. Mandel wartete, bis es geklickt hatte.

"Ja, bitte," sagte er.

"Ich rufe wegen der Zeitungsanzeige an," sagte eine Frauenstimme.

"Sprechen Sie bitte persönlich vor, San Carlos Hotel, Ermita, Zimmer 407."

" Ja, aber..."

"Kommen Sie morgen im Laufe des Tages, wenn Sie es ernst meinen."

"Ja, aber..."

"Leider habe ich für ein langes Telefongespräch keine Zeit; es würde mich freuen, Sie morgen kennenzulernen." Mandel legte auf.

"Es rufen viele Mädchen an?" fragte Susan.

"Ja, du mußt entschuldigen," sagte Mandel.

"Es wollen eben viele einen Europäer heiraten," sagte sie.

"Ja," sagte Mandel, und jetzt kamen sie aufs Thema. "Und wie ist es mit dir, du auch?"

"Ach, wenn er nett ist - natürlich."

"Und wenn er schon 50 ist?"

"Na ja," sagte sie, "ältere Männer haben den Vorteil, daß sie treuer sind."

Mandel stand auf und er stellte die Klimaanlage auf kühler. Aber es war nur ein Vorwand. Als er zurück zum Bett ging; faßte er Susan an der Schulter und sagte: "Und du meinst, wir würden zusammenpassen?"

"Na ja, warum nicht," sagte Susan.

Sollte das nun seine Ehefrau werden, der er treu bleiben würde, fragte sich Mandel. Trotz ihres Flirts fühlte er sich ihr keineswegs nahe.

Sie sah vorteilhaft aus, hauptsächlich im Vergleich zu ihrer Freundin, die auf dem zweiten Stuhl saß und noch keinen Ton geredet hatte.

"Und du glaubst, du könntest in Europa leben?"

"Ja, natürlich, warum nicht?" sagte Susan.

"Ich finde dich schon ganz nett."

"Ja? Danke."

"Da brauchst du dich nicht zu bedanken. Das ist die Wahrheit."

"Na ja, Sie sind auch nett," sagte Susan.

"Ich bin aber schon 52."

"Sie machen aber einen viel jüngeren Eindruck."

"Ja, meinst du?"

"Ja, wie 35 vielleicht."

"Na, na, warum denn nicht gleich wie 15?" sagte Mandel.

Das fand Susan lustig, weil sie es lustig finden wollte. Wenn es lustig war, gab es einen Grund zum Lachen und zur Freundlichkeit.

"Wir verstehen uns ja anscheinend ganz gut," sagte Mandel.

"Sie haben einen guten Humor," sagte Susan.

"Du aber auch," sagte Mandel.

Das war wieder ein Anlaß zum Lachen.

Mandel sagte daraufhin: "Ich sage jetzt etwas, das ist aber kein Witz: warum setzt du dich nicht hierher zu mir?" Er klopfte dabei mit der Handfläche neben sich aufs Bett.

"Aufs Bett?" fragte Susan.

"Na ja, setz dich her." Die Freundin, Susans Wachhund, schüttelte energisch den Kopf.

"Wir kennen uns doch erst eine halbe Stunde."

"Das hat doch damit nichts zu tun," sagte Mandel.

"Außerdem müssen wir zurück ins College." Der Wachhund nickte kräftig. "Es ist schon nach 1 Uhr," sagte Susan.

Während sie dies sagte, stand sie auch schon auf. "Wir können dich ja morgen wieder in der Mittagspause besuchen," sagte Susan.

"Aber die bring bitte nicht mit," sagte Mandel, und er deutete mit dem Kopf auf Susans Freundin.

Er stand auf und machte den beiden die Zimmertür auf. Susan ging hinaus, und der Wachhund trottete hinterher.

Es dauerte nicht lange bis zum nächsten Besuch. Mandel hatte gerade genug Zeit, zwei Telefonanrufe zu beantworten. Die Besucherin war eine schlanke junge Frau, Mitte oder Ende Zwanzig, und sie war dezent gekleidet.

"Kommen Sie herein," sagte Mandel.

"Ich heiße Luz Martinez," sagte sie.

"Georg Mandel," sagte Mandel.

"Nett, Sie zu treffen." sagte Fräulein Martinez.

"Ganz meinerseits," sagte Mandel. "Nehmen Sie Platz." Mandel rückte einen Stuhl zurecht.

"Danke," sagte Fräulein Martinez und setzte sich.

Mandel lud am Telefon eine weitere Frau ein, sich persönlich vorzustellen.

"Kommen viele?" fragte Fräulein Martinez.

"Ja, sehr viele," sagte Mandel, der auf dem zweiten Stuhl Platz genommen hatte. "Die Auswahl fällt schwer. Es sind sehr viele."

"Dann habe ich sicher keine Chance," sagte Fräulein Martinez.

"Sagen Sie das nicht," sagte Mandel. "Sie sehen sehr gut aus."

Mandel faßte Fräulein Martinez bei der Hand. Schlimmstenfalls würde sie wegrennen. Es stand für ihn nicht viel auf dem Spiel, und wenn diesmal nichts draus würde, dann würde er eben auf die nächste warten.

Fräulein Martinez hatte zierliche Hände, an denen sie kleine Ringe trug. Sie ließ es sich gefallen, daß er ihre Hand in die seine nahm. Er streichelte ihre Pfote und rückte näher.

"Ich glaube ihnen nicht, daß Sie ernste Heiratsabsichten haben," sagte Fräulein Martinez, "aber das macht nichts."

"Hab ich schon. Warum glauben Sie das nicht?" fragte Mandel.

"Es gibt zu viele Mädchen in Manila, und alle wollen Ausländer."

"Ja, warum denn?"

"Die Ausländer sind reich"

"Nur deshalb?"

"Ausländer haben auch einen höheren Status," sagte Fräulein Martinez, die sehr gepflegt war, "aber die Ausländer meinen es nicht ernst."

"Ich schon," sagte Mandel.

"Das sagen alle."

"Ich meine es wirklich so."

"Das sagen auch alle. Aber wir werden ja sehen."

Dann küßte Mandel Fräulein Martinez, und sie ließ es geschehen.

"Ich liebe dich," sagte Mandel.

"Du liebst mich nicht, aber ich dich," sagte Fräulein Martinez.

Das Telefon klingelte, und Mandel nahm ab. Er wartete bis es geklickt hatte und sagte: "Ja bitte."

"Ich rufe wegen der Zeitungsanzeige an," sagte eine Frauenstimme.

"Es tut mir leid, Sie kommen zu spät," sagte Mandel.

Es waren so viele, die anriefen, daß er dem Fräulein Martinez zum Gefallen gerne eine opfern konnte.

Er wartete keine Antwort ab, sondern legte gleich auf, und dann ging er zum Fräulein Martinez und nahm sie bei der Hand und legte sie aufs Bett. Sie war willig und hatte kleine Brüste. Es war ein ganz konventioneller Geschlechtsverkehr, und dann rauchte Mandel eine Zigarette.

"Ich habe heute nachmittag einiges zu erledigen," sagte Mandel

"Was?" fragte Fräulein Martinez. "Aspirantinnen empfangen?"

"Nein," sagte Mandel, "außer Haus."

Fräulein Martinez hüpfte ins Bad. Als sie zurückkam und sich ankleidete, fragte sie: "Sehen wir uns wieder?"

"Natürlich," sagte Mandel.

"Komm morgen nachmittag wieder vorbei."

"Nachmittags bin ich im Büro."

"Dann eben abends."

"Bist du zu Hause?"

"Ruf vorher an."

Fräulein Martinez ging, ohne aufgefordert werden zu müssen.

Mandel verließ das Zimmer ein paar Minuten später. Er gab der Telefonistin die versprochenen 20 Peso. Sie hatte viele Pickel im Gesicht, und Mandel dachte, daß er nicht mit ihr schlafen würde, selbst wenn sie es ihm anbieten würde.

Dann ging er zum Essen. Das war die Erledigung außer Haus.

Als er zurückkam, erwarteten ihn drei Mädchen an der Rezeption. Er nahm sie mit aufs Zimmer, und dort stellte sich heraus, daß nur zwei Interessentinnen waren, und das dritte Mädchen die Freundin einer der beiden anderen.

Es war die Schönere, die allein gekommen war, und es fiel Mandel deshalb leicht die anderen beiden wegzuschicken. Er war wenig rücksichtsvoll, und das war das erste Anzeichen vom Übermut.

"Wie heißt du denn?" fragte er die, die übrig geblieben war.

"Christina."

"Und wie alt bist du?"

"Zweiundzwanzig."

Mandel bot ihr Platz auf einem Stuhl an und nahm selbst auf dem anderen Platz.

Chistina war ein mädchenhafter Typ, ein bißchen pummelig, mit Schultern, die nicht schwächlich wirkten.

"Was ist denn deine Arbeit?" fragte Mandel.

"Im Restaurant," sagte Christina.

"Ach ja," sagte Mandel. "Und du kommst aus Manila?"

"Nein, Cavite."

"Bist du sicher, daß du heiraten willst?"

"Nur einen Ausländer."

"Das ist aber eine ernsthafte Sache, und die Konkurrenz ist groß. Du mußt verstehen, daß alle Bewerberinnen sehr genau geprüft werden."

"Ja," sagte Christina, "verstehe ich."

"Zunächst kommt es auf die Schönheit an."

Einen Moment schaute Mandel sie fragend an. Als ihre Augen sich trafen, senkte Christina den Kopf.

"Ja, dann steh bitte auf, damit ich dich anschauen kann."

Christina stand auf. Sie stand vor Mandel, der auf seinem Stuhl saß, und der langsam ihre Bluse aufknöpfte.

Christina faßte ihn an den Handgelenken, aber es war schwacher Widerstand, und Mandel sagte: "Es muß sein. Du meinst es doch ernst, oder? Wenn du es ernst meinst, muß es sein."

Dann stand Christina vor ihm, mit festen Brüsten, die er mit seinen Händen umfaßte.

"Du wirst verstehen," sagte Mandel, "daß ich nur eine Jungfrau heiraten kann. Du hast doch noch nichts mit einem anderen Mann gehabt."

"Nein, nichts."

"Kann ich dir das glauben?"

Christina war hilflos.

"Du mußt verstehen, daß ich das vor einer so ernsten Sache wie einer Heirat prüfen muß."

Christina antwortete nicht. Sie ließ es zunächst geschehen, das Mandels Hand ihre festen Schenkel hochschlich und ihre Scham befühlte, doch dann brach sie in Tränen aus und rannte aus dem Zimmer.

Mandel beendete seinen Akt allein. Wozu brauchte man schon die Mädchen, wenn man Phantasie hatte.

Es war der Überdruß, der nach dem Überfluß kommt.

Mandel nahm den Telefonhörer ab, und er wartete, bis sich die Telefonistin meldete, und dann sagte er: "Ich bin für heute nicht mehr zu sprechen. Sagen Sie den Damen, sie sollen morgen oder übermorgen wieder anrufen."

Er ging Kaffee trinken, aber er mied das Diamond.

***

3.2.2.3.2.18.5

Die Schwangere

Das Polizeirevier 5 war ein Pavillon zwischen dem Gebäude der philippinischen Caltex und dem Komplex der Weltgesundheitsorganisation. Auf der anderen Seiten der United Nations Avenue lag das Hilton. Der Pavillon war von der Straße zurückgesetzt, und der Vorgarten war sehr gepflegt. Mitten in einem Blumenbeet war ein japanisches Maschinengewehr aus dem zweiten Weltkrieg aufgebaut. Auf einem Eisenstab dahinter hing in etwa einem Meter Höhe der Helm des Soldaten, der das Gewehr bedient hatte. Es wirkte wie eine Szene aus einer Kriegskomödie.

Ein paar Polizisten, alle ohne Uniform, saßen unter dem Vordach des Pavillons auf den flachen Stufen. Sie rauchten Zigaretten, mehr schienen sie nicht zu tun haben. Die Wache war offen für Besucher.

Als Dewey an diesem Spätnachmittag in den Pavillon trat, riefen ihm gleich mehrere Stimmen zu: "Kauf mich frei." Mädchen drängten sich an eine Gitterwand. Niemand hinderte Dewey daran, zu ihnen zu gehen. Er steckte Bonbons durch das Gitter. Ein paar Mädchen kannte er; es waren etliche alte Nutten darunter.

Durch einen schmalen Fensterstreifen unter der Dachkante schien die Abendsonne in die Gemeinschaftszelle. Unter dem Fensterstreifen standen Kajütenbetten. Der Abtritt war nur durch eine Stellwand abgetrennt.

Die meisten Mädchen kamen ans Gitter vor, auch solche, die Dewey nicht kannte. Immer wieder forderten sie Dewey auf: "Kauf mich frei." Ein paar bettelten: Hol mich raus; ich hab seit zwei Tagen nichts mehr gegessen.

Unter denen, die nicht am Gitter standen, war eine junge schwangere Frau. Dewey hatte sie vor ein paar Wochen mehrmals im Rizal-Park gesehen, aber er hatte nie mit ihr gesprochen. Sie saß rechts auf einem unteren Bett und hatte sich an die Wand gelehnt. Sie trug einen zu großen und für die Philippinen viel zu warmen hellblauen Pullover, der offenbar ihren Bauch verbergen sollte. Er war aber nicht mehr zu verbergen.

Dewey nickte ihr zu. Sie tippte sich mit dem Zeigefinger auf die Brust und zog fragend die Augenbrauen hoch. Dewey winkte sie mit einer knappen Handbewegung zum Gitter. "Ich kauf dich frei."

"Ja."

"Wie heißt du?"

"Leila."

"Wie noch?"

"Mojado."

"Warte, hm."

Dewey ging zu den Schreibtischen. Ein paar Männer saßen beisammen. Keiner trug eine Uniform.

Dewey sagte: "Ich möchte meine Freundin freikaufen."

Einer, der auf einer Tischkante saß, sagte: "Ihre Freundin, wie heißt die denn?"

"Mojado, Leila - es ist die Schwangere."

"Sind Sie der Vater?"

"Nein."

"Aber es ist Ihre Freundin?"

"Ja."

Der Polizist, den Dewey angesprochen hatte, sprach etwas zu einem jüngeren Polizisten, der neben ihm stand, und deutete mit dem Kinn auf einen anderen Schreibtisch. Der Jüngere suchte in den Schubladen des Schreibtisches, auf den gedeutet worden war, und als er nichts fand, rief ihm der andere von der Tischkante weitere Anweisungen zu. Schließlich kehrte der Jüngere mit einem hektographierten Formular zurück, auf dem man fast nichts lesen konnte.

Der auf der Tischkante fragte nach einem Kugelschreiber, den er bekam, und begann dann, ohne sich förmlicher hinzusetzen, mit dem Ausfüllen. "Lydia..."

"Nein, Leila," unterbrach ihn Dewey.

"Leila Monado."

Sie hieß Mojado, dachte Dewey, aber wen interessierte das schon. Während der Polizist das Formular ausfüllte, gab er von der Tischkante herunter dem Jüngeren Anweisung, das Mädchen aus der Zelle zu holen.

"Hundertfünfzig Peso," sagte der Polizist.

Dewey bezahlte. Leila stand jetzt neben ihm. Sie reichte ihm nicht einmal bis an die Schultern.

"Das nächste Mal lassen Sie Ihre Freundin nicht nachts allein herumspazieren," sagte der Polizist.

"Ich werd aufpassen," sagte Dewey beim Hinausgehen.

Bis zur Straße blieb Leila wortlos hinter ihm. Dann fragte sie: "In welchem Hotel wohnst du?"

"Gleich dort drüben, wir können laufen."

"Gehen wir essen?" fragte sie.

"Später."

Im Hotel, als sie schon auf dem Bett lagen, fragte Dewey: "In welchem Monat bist du?"

"Im achten."

Ihr Bauch war wie eine Kugel; die Haut war straff gespannt. Auch wenn sie auf dem Rücken lag, versank ihr Busen nicht in der Achselhöhle. Die Brustwarzen waren so groß wie das oberste Glied eines Daumens. Zwischen den Beinen war sie so behaart wie sonst nur Europäerinnen, und als Dewey in sie eindrang, war sie so warm als hätte sie Fieber.

***

3.2.2.3.2.18.6

Die Arena

Es floß Blut, und es war lustig, weil es ein Spiel war. Für die Kampfhähne natürlich war es tödlicher Ernst. Eigenartig, daß der Tod das Leben so interessant machte. Es konnte ein langweiliger Sonntagnachmittag sein. Wenn aber Blut floß, war die Langeweile behoben. Nur gut, wenn es nicht das eigene war.

Im Hahnenkampf ging es auf Leben und Tod - das machte ihn so schön. Die Hähne gingen ohne Zögern aufeinander los. Es war ein herrlicher Sport. Der Kampf spielte sich zunächst in der Luft ab. Die Tiere sprangen sich gegenseitig an, und jedes versuchte, höher zu springen als das andere. Die Hähne folgten nur ihrem Instinkt - aber hoch zu springen, war entscheidend. Nur der Hahn, der hoch sprang, konnte dem anderen die Sporen geben. Es war der entscheidende Vorteil, denn an den Sporen waren die Rasiermesser festgebunden.

Die Hähne waren Helden, aber sie waren dumm. Sie folgten nur ihrem Instinkt, und sie waren sich der Rasiermesser nicht bewußt. Woher kamen die Schnitte in ihrem Körper? Die Hähne wußten nicht, daß man die Rasiermesser meiden mußte. Darum war der Ausgang eines Kampfes immer auch Zufall.

Es flogen die Federn und es floß Blut in der Arena. Der Kampf begann so schnell, daß man ihn fast nicht verfolgen konnte. Welcher Hahn gab dem anderen die Sporen?

Aber der Kampf war nur die ersten zehn oder zwanzig oder dreißig Sekunden schnell. Dann kam es darauf an, welcher der beiden Hähne weniger Schnitte abbekommen hatte. Meistens tropfte aus beiden das Blut. Aber ein guter Kampfhahn durfte nicht aufgeben. Er durfte sterben, aber aufgeben durfte er nicht.

Und wenn beide zu schwach waren, noch einmal einen Angriff zu unternehmen, packte der Ringrichter sie bei den Federn, und jeder der beiden Hähne hatte abwechselnd die Chance, den anderen mit müdem Kopf, von oben herab noch einmal zu picken. Geschah dies, mit letzter Energie, dann ging jedesmal ein Freudenschrei durch die Arena, denn an diesem letzten Picken hingen viele Tausende von Peso Wettgeld.

Ein guter Kampfhahn gab nie auf, der pickte seinen Gegner noch ein letztes Mal, bevor er selbst den Kopf hängen ließ. Es gab meistens einen Sieger, auch wenn es keinen Überlebenden gab. Gut, wenn der Sieger am Leben blieb. Daß er aber unverletzt aus dem Kampf hervorgehen würde, war nicht zu erwarten.

Doch es saßen vor der Arena ja die Medizinstudenten, und die verstanden sich darauf, die Verletzungen zu nähen. Die nahmen die Helden zwischen die Knie und suchten zwischen den Federn die Wunden. Es waren lange Schnitte, und die Hähne hatten nicht viel Fleisch unter der Haut. Es war schön für anatomische Studien, denn manchmal kamen in den Wunden die Eingeweide zum Vorschein: Leber oder Magen oder Herz.

Ein siegreicher Hahn konnte der Pflege seines Herren gewiß sein. In den Ruhestand wurde er allerdings nicht geschickt. Nach ein/zwei Monaten hatte er seinen nächsten Kampf zu bestehen, und wenn er den auch überlebte, nach weiteren ein/zwei Monaten wieder den nächsten. Sehr selten überstand ein Hahn mehr als drei Kämpfe, das war von der Natur gut eingerichtet.

Denn seinen ersten Kampf hat ein Hahn im Alter von etwa eineinhalb Jahren; ein halbes Jahr lang ist er in Form.

Im Alter von zwei Jahren kommt er in eine Mauser. In dieser Zeit kann er nicht kämpfen, weil er sich schlecht fühlt. Und nach der ersten Mauser gehört er zu den Senioren. Mag sein, daß er dann noch stark ist, aber schnell ist er nicht mehr.

Beim Hahnenkampf wurde stets gewettet. Tatsächlich gab es ohne Wetten keinen Kampf. Wer seinen Hahn in den Ring schicken wollte, mußte selbst ein paar hundert Peso auf seinen Gladiator setzen. Es bestand dabei meist ein Mißverhältnis zwischen dem Wetteinsatz eines Hahnenbesitzers und dem Wert des Hahns. Ein guter Kampfhahn kostete leicht 2000 Peso. Bei einem Wetteinsatz von 500 Peso bestanden also eine Gewinnaussicht von 500 Peso und ein Verlustrisiko von 2500 Peso (Wettgeld plus Hahn).

Es gehörte schon echter Sportsgeist dazu, trotzdem mit einem eigenen Tier in die Arena zu gehen. Wetten konnte man ja auch auf Hähne, die einem nicht selbst gehörten, und dann standen Gewinnaussicht und Verlustrisiko 1 zu 1.

In der Tat ging ein Filipino, auch wenn er wenig Geld hatte, kaum je in eine Hahnenkampfarena, ohne in dem einen oder anderen Kampf wenistens einen kleinen Betrag zu riskieren. Gewettet wurde durch Zuruf und in einer allgemein verbindlichen Zeichensprache. Es betrieben Buchmacher ihr Geschäft, und es wettete das Publikum unter sich. Regelmäßig gab es Ärger, wenn einer der Besucher nach einer verlorenen Wette nicht bezahlen konnte oder wollte. Es waren deshalb immer viele Polizisten in Zivil anwesend, die ihre Pistolen im Hosenbund trugen. Schießereien in einer Arena waren allerdings selten.

Es war Toni Gräfs Vergnügen, am Sonntagnachmittag zum Hahnenkampf zu gehen. Die Arena, die er häufiger besuchte, lag im Süden Manilas, in Parañaque, zwischen sonntäglich gähnenden Fabriken. Es war ein kühler, runder Zementturm, und er lag auf einem Grundstück, das von einer hohen Mauer umgeben war.

Nur selten traf er in diesem Schlachthof des Sports einen Ausländer. Aber einen komischen jungen Deutschen lernte er hier kennen. Er war Anfang Zwanzig und hatte ein pickelvernarbtes Gesicht.

"Es gibt wenig Europäer, die am Hahnenkampf Vergnügen haben," sagte Gräf.

"Ich bin nicht zum Vergnügen da," sagte der junge Mann.

"Sondern?" fragte Gräf.

"Beruflich."

"Sind Sie Händler?" fragte Gräf.

"Nein. Schriftsteller." Dabei schaute der junge Mann Gräf feindlich an - so als habe Gräf seine abfällige Äußerung dazu schon getan.

Gräf sagte nur: "Ach ja!"

"Ich lehne den Hahnenkampf ab," sagte der junge Dichter.

"Warum? Den Hähnen geht es doch gut. Die leiden nicht."

"Darum geht es nicht. Ich lehne den Hahnenkampf ab, weil ich das Töten von Tieren zur Belustigung ablehne."

"Wer Metzger wird, hat auch Spaß am Töten."

"Aber er tötet nicht des Spaßes wegen."

Der junge Dichter machte sich Notizen. Auf die oberste Tribünenbrüstung gelehnt, schrieb er etwas in einen Block, und er achtete darauf, daß Gräf ihm nicht über die Schulter schaute.

"Was für Bücher gibt es denn von Ihnen?" fragte Gräf.

"Ich habe bisher nur in Zeitschriften veröffentlicht," sagte der junge Dichter.

"Ich dachte, Schriftsteller sind Bücherschreiber," sagte Gräf mit leichtem Hohn.

Der Hohn prallte gänzlich an dem jungen Dichter ab. Er sagte: "Ich schreibe an einem Roman."

"Und der handelt vom Hahnenkampf?" fragte Gräf.

"Unter anderem."

Unten im Ring gingen zwei Hähne aufeinander los, und es flogen die Federn.

"Und als Schriftsteller verdient man gut?" fragte Gräf.

"Mein Stundenlohn ist geringer als der eines Straßenfegers."

"Warum sind Sie dann Schriftsteller?" fragte Gräf.

"Ich schreibe nicht für Geld," sagte der junge Dichter.

"Weshalb denn sonst?"

"Aus innerer Notwendigkeit."

"Ach so," sagte Gräf.

Unten im Ring waren sie schon fertig. Der Besiegte hatte eine große Wunde am Hals, und er lag im Sand des Ringes, und das Blut quoll im Rhythmus des Herzschlages aus der Wunde. Dann kam der Ringrichter, und er packte den Körper des Verlierers an einem Flügel und warf ihn in die Ecke des Ringes, wo der Besitzer des Tieres stand.

Der Besitzer ließ die Leiche liegen und verließ mit schnellen Schritten die Arena. Der Eigentümer des Siegers aber machte eine Runde durch den Ring, und sein Gesicht strahlte vor Genugtuung. "Und was ist das für eine innere Notwendigkeit?" fragte Gräf. "Die künstlerische Bewältigung der Welt," sagte der junge Dichter. "Muß die Welt denn künstlerisch bewältigt werden?" "Das ist die letzte Höhe menschlichen Seins." "Und die wollen Sie erstürmen?" "Das ist nicht richtig ausgedrückt." "Warum nicht?" fragte Gräf. "So ist das zu grob ausgedrückt. Die Kunst braucht die Feinfühligkeit." "Ach so," sagte Gräf. Man konnte sich jetzt für ein oder zwei Minuten fast nicht unterhalten. Zwei neue Hähne waren in den Ring gebracht worden, und das Publikum schrie Wettangebote durch die Luft. Der junge Dichter machte sich wieder geheime Notizen. Für Gräf war es sonnenklar. Dieser junge Dichter brauchte die Kunst und sein "höheres Menschentum" zur Selbstbeweihräucherung. Und der war von seinen Illusionen so überzeugt, daß er von dem Sockel, auf dem er stand, nicht so leicht hinuntergestoßen werden konnte. Aber eines Tages würde der Sockel schon brüchig werden, und dann würde dieser junge Dichter sich ärgern über die viele Zeit, die er an seine albernen Romane verschwendet hatte. Gräf war sich sicher, daß dieser Moment kommen würde - das war eine äußere Notwendigkeit.

***

3.2.2.3.2.18.7

Babie

Die Luneta, die offiziel Rizal-Park hieß, lag friedlich im Abendlicht. Es herrschte Spaziergang. Wie jeden Tag gab es seit 5 Uhr nachmittags ein Platzkonzert im Park. Die Musiker spielten in großer Besetzung Schlagermelodien. Wenn der Wind von den Wasserspielen wehte, waren Tröpfchen in der Luft.

Der Rizal-Park war ganz möbliert. Alle paar Schritte gab es Sitzbänke, Steinquader oder Blumenbeete mit Ziermauern. Überall saßen Menschen. Es war richtig wohnlich.

Der Park war eine symetrische Anlage mit breiten, gepflasterten Promenadenstaßen. Die Bäume waren zierlich, und ihre Kronen waren geometrisch frisiert. Und alles war so gepflegt. Und dabei war es nicht ein Park zum Anschauen, sondern ein Park für den Aufenthalt. Das machte seinen besonderen Zauber aus.

Es gab spazierengehende Familien, aber es gab auch eine ganze Schar Obdachloser, die hier im Park lebten. Horden japanischer Touristen kamen vorbei, aber auch Schwule und Transvestiten hatten hier ihre Treffpunkte. Jesusprediger konnten hier ihre innere Berufung austoben, und Liebespärchen kamen in die Luneta, um ihre Zukunft zu besprechen. Eine ganze Menge Prostituierter suchte hier nach Freiern, aber sie verhielten sich dezent. Leute strandeten hier, die aus der Provinz kamen und nicht wußten, wohin in Manila, und jugendliche Ausreißer fanden hier ihresgleichen. Es war eine richtig nette Welt, bunt gemischt aus Tragödien und Komödien.

Es gab auch ein Lokal, das von Taubstummen bewirtschaftet wurde. Bestellungen mußte man auf einen Zettel schreiben. Es gab die Kioske der Girl-Scouts und Boy-Scouts und die Verkaufsstände zu Gunsten der Blinden und Behinderten.

Bei Mondschein war der Rizal-Park am angenehmsten, und darum hieß er wohl auch Luneta - obwohl das schönste Schauspiel der Sonnenuntergang, und nicht der Mondaufgang, war. Da gab es Minuten, da war es in Manila schon Nacht und über der Manila Bay hingen immer noch rotglühende Wolken. Es waren Tausende und aber Tausende Menschen jeden Abend, vom Meeresufer bis zum Rollschuh-Rondell an der Taft Avenue, zwischen der National-Bibliothek und dem Freilicht-Theater, und es wurde trotzdem kein Gedränge. Es war eine behagliche Atmosphäre, und aus den großen Lautsprechern, die in geringem Abstand voneinander an den Hauptpromenaden standen, klang sanfte Musik bis spät in die Nacht.

Selbst nach Mitternacht war es noch lebhaft, auch wenn die spazierengehenden Familien verschwunden waren. Es gab so viele Menschen, die am nächsten Morgen nicht zu einer bestimmten Zeit aufstehen mußten, und die nachts Zeit hatten für lange Gespräche und das Schachspiel unter den Bäumen, deren Kronen von unten beleuchtet waren. Schlafen konnte man ja auch tagsüber - da war man müde von der Hitze. Selbst Kinder rannten nach Mitternacht noch herum.

Auch Müdigkeit, wenn sie dann doch aufkam, war für viele Menschen kein Grund, die Luneta zu verlassen. Man konnte sich ja auf einen der Steinquader oder auf eine Ziermauer oder auf den gepflasterten Boden oder ins Gras legen, und man brauchte nur die Augen zu schließen. Wer nichts hatte, was gestohlen zu werden sich lohnte, verbrachte auf jeden Fall eine ruhige Nacht.

Manche Schlafer waren jedoch besser ausgerüstet. Die hatten Liegestühle oder Decken bei sich, und wer wollte, konnte auch eine Art Zelt aufschlagen. Die Luneta war eine glückliche kleine Welt, auch wenn die Menschen ihre Probleme hatten.

Für Dewey war bald die Luneta sein Manila, und nicht mehr die Del Pilar Street mit den Bars und den Fastfood-Buden. Denn Dewey folgte einer neuen Laune. Er wollte nicht mehr die Prostituierten, auch wenn sie jung waren, sondern er wollte ehrbare Mädchen. Es war natürlich nur ein Spiel. Er fand es spannender, wenn sein Erfolg ein bißchen in der Schwebe hing. Aber schön war es nur, wenn man trotzdem in absehbarer Zeit ans Ziel kam.

Es kam auch billiger, ehrbare Mädchen zu verführen, nicht nur weil die kein Geld verlangten oder mit einem kleinen Geschenk schon sehr zufrieden waren, sondern weil man auch die Kosten für die Behandlung von Geschlechtskrankheiten sparte.

Für Dewey war es nur eine Laune, aber sein Kollege Spengle machte eine ganze metaphysische Theorie daraus. Die Prostituierten haben die Natur in sich verloren, sie haben kein kosmisches Dasein mehr," sagte Spengle.

Sie saßen im Restaurant der Taubstummen, und Dewey wollte eine Bestellung aufgeben. Er kam aber nicht zum Zuge, denn keiner der Kellner schaute zu ihm, und er konnte rufen, solange er wollte: die Kellner hörten nichts.

"Drum ist an den Prostituierten auch keine Anmut mehr," sagte Spengle. "Die sind schon ganz Verstand und Wachsein. Die betreiben die Sexualität nur noch rnit nüchternem Intellekt. Da ist kein Lebenstakt der Seele mehr, nur noch entzauberte Liebe."

Durch heftiges Winken gelang es Dewey nun doch, die Aufmerksamkeit eines Kellners zu erregen.

"Wir Europäer, die wir hier in Manila leben, sind Menschen des Unterganges. Wir sind nicht mehr Kulturmenschen, sondern nur noch Zivilisationsmenschen, denn wir haben unsere Ideale verloren. Für uns ist alles nur noch Geld-Äquivalent. Deshalb haben wir auch kein Verhältnis mehr zur mystischen Zahl. Die Zahl als Preis - das entspricht unserem Lebensgefühl. Und Geld und Macht ist uns eins: alles halten wir für käuflich. Alles hat seinen Preis, hauptsächlich das Unverkäufliche. Und Gegenstand der Macht ist, was man fickt. Es ist die Nüchternheit zum Tode. Wir leben im Zeitalter des Untergangs des Abendlandes."

"Ihr untergangssüchtigen Deutschen," sagte Dewey nur.

"Und dann fliehen wir aus unserer maroden Zivilisation in die Dritte Welt, und wir fliehen vor der Prostitution zu den unverbrauchten Mädchen. An die hängen wir uns und sind ganz entzückt. Manchmal geben wir Liebesschwüre ab, aber es ist uns nicht ernst, es ist ja nur ein Spiel. Den Mädchen ist es aber ernst, nur darum sind sie so entzückend. Aber die Anmut ist schnell aufgebraucht; dann sind sie ausgesaugt, die netten kleinen Wesen, Hülsen nur noch, die man achtlos wegwirft. Wir sind da kein bißchen besser als die Goldgräber am Amazonas vor hundert Jahren. Die fingen sich jungfräuliche Indianerinnen, weil sie davon überzeugt waren: wer eine Jungfrau vergewaltigt, wird seine Syphilis los. Aber wir ziehen die Mädchen genauso in den Dreck, in den Sumpf einer entzauberten Welt, wie die Goldgräber am Amazonas die unschuldigen Indianerinnen. Wir verbreiten nur unsere Dekadenz und finden unsere Ideale nicht wieder, genausowenig wie die Goldgräber ihre Gesundheit."

Da trauert einer seiner verlorenen Naivität nach, dachte Dewey. Er sagte nichts, aber es war natürlich Unsinn, was Spengle da verzapfte. Tatsache war lediglich, das Spengle zufällig ehrbare Mädchen zauberhafter fand als Prostituierte. Das deckte sich zwar mit einer momentanen Laune Deweys.

Dewey erinnerte sich aber durchaus noch an die Zeiten, in denen ihm eine Prostituierte viel erregender erschienen war als die Freundinnen aus der Nachbarschaft. Da war es die sexuelle Tradition der Prostituierten gewesen, die ihn bezaubert hatte. Mal so, mal anders, das war das ganze Geheimnis.

Wozu also die Theorien, wie sie Spengle hier aufstellte. Es laufen unsere ganzen Überlegungen sowieso nur darauf hinaus, dem Gefühl nachzugeben. Der eine brauchte eine Ideologie für sein Handeln, der andere nicht. Das Leben war so banal, und Dewey war mit Launen zufrieden.

Dewey machte sich auf seinen Spaziergang durch die Luneta, und es begegnete ihm allerlei törichtes Volk. Eine junge Frau lief splitternackt herum und durchsuchte die Papierkörbe nach Speiseabfallen. Sie war sehr verdreckt, und die Leute begafften sie wie ein seltenes Tier.

Es gab da auch einen jungen Araber, der nie ohne sein Rennrad kam. Das Ding war sein ganzer Stolz. Er trug ein Trikot und eine Schildkappe. Aber auch ohne sein Rennrad wäre er aufgefallen. Er hatte wohl die längste Nase der Welt.

Auf einem Steinquader saß ein Mann mit einem Bauchladen, und ein Schriftzug tat kund, daß der Verkäufer Cäsar der Große hieß. Er hatte die Augen geschlossen und schien zu schlafen. Aber er schlief nicht, sondern war blind.

Dewey ging eine Weile umher. Es war Abend geworden, und es leuchteten die großen Kugellampen, und Scheinwerfer bestrahlten die Wasserspiele. Dann fielen ihm zwei Mädchen auf, die auf einem der Steinquader saßen, und Dewey setzte sich zu ihnen.

Sie waren Schülerinnen im 10. Jahr, und sie hießen Bet und Babie. Babie sah netter aus, obwohl sie eine Zahnlücke hatte, in der rechten Backe. Aber man sah die Lücke nur, wenn sie richtig lachte, und es veranlaßte das Fehlen des einen Zahns einen Bewegungsablauf, der durchaus seinen Charme hatte. Sie schaute beim Lachen nämlich weg, und dann hob sie eine Hand vor den Mund, und das war wirklich süß.

Es stellte sich im Laufe des Gespräches heraus, daß die beiden von zu Hause ausgerissen waren, und das traf sich gut. Denn natürlich waren die beiden in einer Notlage. Sie hatten noch nicht besonders viel gegessen, an diesem Tage, und sie wußten auch nicht, wo sie übernachten sollten. Und wie sollte es überhaupt weitergehen, so ohne Geld.

Für Deweys hinterlistige Hilfsbereitschaft waren sie nur zu empfänglich, und wäre Dewey es nicht gewesen, der Nutzen aus ihrer Not zog, so wären es wohl junge philippinische Zuhälter gewesen. Denn solche strichen massenweise durch die Luneta, nur darauf aus, Mädchen aufzulesen, die für ein paar schöne Versprechungen zu Vielem bereit waren.

Dewey war diesen Gesellen nur zuvorgekommen, und so nahm er denn die beiden mit zu sich ins Hotel. Unterwegs kaufte Dewey in einem schmuddeligen Winkellokal noch zwei Portionen Reis und ein Gericht aus Eingeweiden, Kartoffeln und Bohnen, das mit einer dicken roten Soße zubereitet war. Die Mädchen hatten sich dieses aus einem Schaukasten vor dem Lokal ausgesucht, und eines der Serviermädchen füllte die Speisen in Plastiktüten, die sie geschickt verknotete. Sie kamen durch eine dunkle Gasse, wo es nach Urin stank und wo Katzen und Ratten die Müllhaufen durchwühlten. Wie arm waren Städte ohne solche Gassen.

In der Hotelrezeption zierten sich die beiden, und jede wollte sich hinter der anderen verstecken. Das war völlig unnötig, denn die Burschen vom Nachtdienst waren ganz Anderes gewohnt. Die beiden Mädchen, die Dewey mitbrachte, waren ja nicht einmal richtig minderjährig.

Im Zimmer erwies sich Bet als die Praktischere. Da es Geschirr und Besteck nicht gab, breitete sie Zeitungen auf dem Schreibtisch aus, und dann riß sie die Plastiktüten geschickt auf. Die beiden aßen mit den Fingern. Sie kneteten kleine Portionen Reis und tunkten sie in die dicke Soße, und sie aßen die Kartoffeln und die Bohnen, aber die Eingeweide rührten sie jetzt doch nicht an. Dann wickelte Bet den Rest in das Zeitungspapier ein, das als Tischtuch gedient hatte, und schmiß das Zeug in den Papierkorb.

Jetzt, nach dem Essen, wurden die beiden fröhlicher. Sie schauten sich im Zimmer um, machten Bemerkungen über dies und jenes, und kicherten. Dann kam es ihnen in den Sinn zu duschen, und das dauerte eine halbe Stunde, und als sie zurückkamen, hatten sie beide nasse Haare.

Bet und Babie packten dann ein paar Sachen aus ihrer Tasche und es war Babies Tagebuch dabei. Es war eigentlich nur ein Schulheft, und als Dewey es in die Hand nahm, fielen allerhand Zettel heraus.

Auf der ersten Seite gab es eine Art Motto. Dort stand: "Liebes Tagebuch. Von nun an werde ich dir jeden Tag mitteilen, was ich erlebe. Bitte helf mir, daß ich so leben kann, wie es richtig ist. Ich möchte meine Eltern und Geschwister ehren und lieben, und vor allem möchte ich für Ed eine gute und treue und liebende Ehefrau sein, bis an mein Lebensende."

"Wer ist Ed?" fragte Dewey.

"Mein Freund," sagte Babie.

"Geht er in deine Klasse?"

"Nein," sagte Babie, "er arbeitet schon."

Die Zettel, die aus dem Heft fielen, waren Liebesbriefe von Ed und angefangene Liebesbriefe Babies. Es mußten wohl Konzepte sein, oder Briefanfänge, die sie dann verworfen hatte. Babie und Ed hatten offenbar regen Briefkontakt, denn die Sachen waren alle erst ein paar Tage alt, wie auch die Eintragungen in dem Heft.

Babie hatte nichts dagegen, daß Dewey die Briefe und das Tagebuch las. Sie saß da und gab Erläuterungen, und sie schaute dabei ganz selig. Sie mußte ihren Ed wohl sehr gerne haben.

Es war übrigens gar nicht leicht, die Briefe zu verstehen. Schon die Anreden waren verwirrend. Die beiden nannten sich Papa und Mama, und es war daraus zu ersehen, daß sie es wohl ernst meinten. Hauptsächlich dieser Ed schien Dewey ein ganz romantischer Kerl zu sein. Der neigte zu Sätzen wie diesem: "Oh du, Mama, alles was ich bin, bin ich nur durch dich. Du bist mein Halt im Leben, die schönste Frau auf Erden. Du mußt mir immer gehören."

Babie bestätigte Dewey ausdrücklich, daß mit diesem Liebesbekenntnis sie, und nicht etwa Eds Mutter gemeint war. Die beiden mußten im Kopfe schon zehn Kinder gezeugt haben.

Babie ihrerseits hatte mit Sätzen gekontert wie: "Nichts in meinem Leben ist wichtig außer dir, dir, dir." Und es machte ihr gar nichts aus, daß Dewey das las. Sie bekannte sich zu ihrer großen Liebe, und sie wollte offenbar daran erinnert werden, und nach wie vor schaute sie ganz selig drein.

Dann war es Zeit zum Schlafen, und es entstand ein peinlicher Moment. Wo denn? Mit vielen Beteuerungen seiner Harmlosigkeit brachte Dewey Babie schließlich dazu, daß sie bei ihm im Bett zu schlafen bereit war.

Zugegeben, es war ein fieses Spiel, und Dewey betrieb es offensiv. "Glaubst du denn, ich würde dich im Bett belästigen?" fragte er Babie.

"Aber du hast doch viel mehr Platz im Bett, wenn du allein im Bett liegst," sagte Babie.

"Es ist nur so, daß ich immer schlecht träume, wenn ich allein im Bett liege."

"Aber Ed ist so eifersüchtig," sagte Babie.

"Ach, der braucht das doch nicht zu erfahren, du brauchst es ihm ja nicht zu erzählen," sagte Dewey.

"Warum kann denn nicht Bet bei dir schlafen, und ich im Sessel?"

"Du bist doch kleiner. Und du hast ja eben selbst gesagt, daß ihr mir nicht den Platz wegnehmen wollt."

"Ich kann doch auch auf dem Boden schlafen," sagte Babie.

"Warum denn? Glaubst du, ich tu dir was? Ich hab doch schon gesagt, daß ich dir nichts tue. Ich bin nicht so. Ich bin harmlos."

"Aber wenn ich an Ed denke," sagte Babie.

"Du willst doch eine gute Frau werden. Dazu gehört, daß du nett zu den Menschen bist. Ich will ja nur, daß du neben mir liegst."

Klar, es war ein niederträchtiges Spiel. Aber Babie war wirklich hübsch. Ein so niedliches Gesicht. Absolut zu schade für diesen Ed. Was war das überhaupt für ein Kerl. Nur romantisches Gefasel sonderte der ab. Auf den brauchte er nun wirklich keine Rücksicht zu nehmen. Der mit seiner Liebe, mit seinem verrückten Ödipus-Komplex.

Dann lag Babie bei ihm im Bett, in voller Kleidung. Gerade die Socken hatte sie sich ausgezogen, mehr nicht. Es war dunkel im Zimmer und Dewey war wirklich behutsam. Er ließ eine viertel Stunde verstreichen, und dann küßte er ihre Schulter und tastete nach ihrem Busen. Es war ein fester Busen mit einer ganz kleinen Brustwarze.

Babie stellte sich schlafend. Erst als er den Reißverschluß ihrer Jeans öffnete, rückte sie etwas mißmutig zur Wand.

Nach einer Weile schaffte er es trotzdem, seine Hand in ihren Hosenbund zu zwängen. Er hatte nur wenig Spielraum, aber es reichte, um ihre Scham zu befühlen. Es war dort eine ganz zarte Nässe, ein so sanfter Schleim.

Er befühlte jede Wölbung und Höhlung zwischen ihren Beinen, und es war einfach wunderbar. Er war eigentlich schon glücklich, und sein Erguß wäre auch so gekommen.

Aber da zog sich Babie plötzlich die Hosen aus, das geschah erstaunlich schnell, und dann nahm sie sein Glied und führte es ein. Es war ein Wohlsein, wie er es selten erlebt hatte. Es war ein sachtes Hineingleiten, und dann herrschte zunächst Ruhe, bis Babie mit leichten Bewegungen begann.

Dieser komische Ed hatte jetzt Sendepause. Diese Treueschwüre waren ja auch ein vollkommener Quatsch. Ewige Liebe, da mußte man ja lachen. Natürlich siegte die Geilheit. Ein Glied war ein handfestes Argument, und ein paar Brüste hatten Überzeugungskraft. Da verblaßten diese Hirngespinste von Liebe und Treue.

Doch dann beendete Babie mit einem Ruck Deweys Seligkeit. Dieser Ed funkte wieder. Babie glitt ihm so überraschend und schnell aus dem Arm, daß Dewey vergaß, sie festzuhalten. Babie saß aufrecht im Bett, und sie faßte offenbar einen Entschluß.

So leicht sollten nun ihre Ideale doch wieder nicht über Bord gehen. "Das ist unfair, unfair, unfair," ging es Dewey durch den Kopf. "Das kann sie mit mir nicht machen, mit mir nicht."

Als Dewey sich nahm, worauf er einen Anspruch zu haben glaubte, hatte Babie keine Möglichkeit, sich zu wehren. Sie lag auf dem Rücken, ihr rechter Arm war unter Deweys Körper gefangen, ihr linker mit festem Griff gehalten. Dewey drang von der Seite in sie ein, und es half ihr kein Winden.

Dewey hatte sich tief in sie hineingebohrt, und wenn Babie ihre Muskeln spannte, spürte er den Druck auf seinem Glied. Dewey hatte Zeit, denn diesmal konnte ihm Babie nicht entgehen. Sie konnte ihm nicht entgehen, und als sie dies einsah, sank ihr Widerstand erschöpft zusammen.

Er brauchte sie jetzt fast nicht mehr festzuhalten, und er bewegte leicht die Lenden. Nun erfüllte ihn wieder die Sanftheit, die zuvor so jäh unterbrochen worden war. Sein Erguß kündete sich leicht an. Es war ein Vibrieren an der Wurzel seines Gliedes, und dann war es nicht mehr aufzuhalten. Er zuckte zusammen, zwei, drei, vier Mal, und mit einem tiefen Ausatmen erschlaffte sein Körper.

Babie befreite sich aus Deweys Griff, was jetzt keine Kraft mehr erforderte, und sie zog sich an und wandte Dewey den Rücken zu und schlief ein. Als Dewey am Morgen aufwachte, waren die beiden bereit zu gehen. Sogar ihre Schuhe hatten sie schon angezogen. Dewey gab Babie 100 Peso. Sie steckte sie ein und sagte danke, und dann verließen die zwei das Zimmer. Es war Samstag, der 3. September 1983.

***

3.2.2.3.2.18.8

Die Verhaftung

Gegen drei Uhr nachmittags klopfte es bei Dewey an der Zimmertür. Es waren zwei Männer, stämmig für philippinische Verhältnisse. Einer hatte einen ganz strammen Bürstenschnitt. Der andere trug eine Sonnenbrille.

"Sind Sie Herr Cal?" fragte der Kurzhaarige.

"Ja, warum?" sagte Dewey.

"Es ist so," sagte der Bürstenschnitt "wir haben hier etwas für Sie."

Er gab ihm ein Blatt Papier, das gefaltet war, und Dewey faltete es auf. Es war mit unsauberer Type maschinenbeschrieben und der Briefkopf waren Zeilen in Großbuchstaben.

REPUBLIC OF THE PHILIPPINES

METROPOLITAN POLICE FORCE

MANILA

WESTERN POLICE DISTRICT

STATION 5

DEPARTMENT OF INVESTIGATION

Darunter stand:

Anzeige wegen Vergewaltigung

Kläger: Babie Solis

Beschuldigter: ein Ausländer mit Namen Cal.

"Um Gottes Willen," ging es Dewey durch den Kopf. "Das hat gerade noch gefehlt."

Er sagte: "Sind Sie von der Polizei"? Beide waren in Zivil.

Der Bürstenschnitt sagte: "Ich bin Leutnant Castro."

Er deutete auf die Sonnenbrille: "Sergeant Montajes."

Beide grinsten.

Dann fügte der Bürstenschnitt hinzu: "Wir möchten Sie bitten, mit aufs Revier zu kommen. Formsache, wissen Sie. Wir müssen auch Ihre Seite hören."

"Darf ich das erst schnell lesen?" fragte Dewey.

"Aber selbstverständlich," sagte Leutnant Castro und grinste.

"Kommen Sie doch für einen Moment herein."

Sie setzten sich auf die Stühle, und Sergeant Montajes bot Zigaretten an. Auch Dewey rauchre eine. Dabei las er die Anzeige. Sie war in Frage-Antwort-Form abgefaßt.

Frage: Schwören Sie, die Wahrheit zu sagen, nichts hinzuzufügen und nichts Entscheidendes wegzulassen?

Antwort: Ja

Frage: Wie sind Ihre Personalien?

Antwort: Ich bin Babie Solis, 16 Jahre alt, Tochter des Bestattungsunternehmers Reynaldo Solis, wohnhaft in 78 Reyes Street, Pasig City, Metro Manila.

Frage: Sie haben eine Beschuldigung vorzubringen?

Antwort: In der vergangenen Nacht wurde ich im Hotel San Carlos, Zimmer 506, von einem Touristen zum sexuellen Verkehr gezwungen.

Frage: Wer war dieser Tourist?

Antwort: Ich kenne ihn nur mit Vornamen. Er heißt Cal und ist etwa 35 Jahre alt.

Frage: Kannten Sie diesen Cal schon lange?

Antwort: Nein, wir lernten ihn erst an diesem Abend im Rizal-Park kennen.

Frage: Sie sagten Wir. Waren Sie nicht allein?

Antwort: Nein, ich war in Begleitung meiner Schulfreundin Bet Collantes. Wir waren zusammen von zu Hause weggelaufen und hatten uns den ganzen Tag zunächst in der Stadt und am Abend im Rizal-Park aufgehalten. Dort lernten wir kurz nach unserer Ankunft den Touristen Cal kennen, der uns eine Mahlzeit versprach, wenn wir zu ihm ins Hotelzimmer kämen.

Frage: Was ereignete sich im Hotelzimmer?

Antwort: Nach der Mahlzeit bestand der Tourist Cal darauf, daß ich bei ihm im Bett schlafe. Er versicherte mir, er würde mich nicht anrühren. Nachdem ich schon eingeschlafen war, begann er jedoch mit sexuellen Handlungen.

Frage: Wie haben Sie darauf reagiert?

Antwort: Sobald ich zu Bewußtsein kam, habe ich mich gewehrt. Herr Cal hielt mich aber mit seiner überlegenen Kraft fest.

Frage: Wo war zu diesem Zeitpunkt Ihre Freundin Bet Collantes?

Antwort: Sie schlief im Zimmer auf zwei Sesseln.

Frage: Haben Sie Bet Collantes nicht um Hilfe gerufen?

Antwort: Nein. Der Tourist Cal hatte mir gedroht, er werde uns beide umbringen, wenn ich schreie.

Frage: Beschreiben Sie, was dann geschah.

Antwort: Cal streifte meine Jeans-Hose herunter und drang mit seinem Giied in meine Scheide ein.

Frage: Haben Sie sich dabei auch weiter gewehrt?

Antwort: So gut ich es konnte. Ich konnte Herrn Cal aber nicht am Akt hindern.

Frage: Was geschah dann?

Antwort: Wir schliefen in Cals Zimmer und gingen am Morgen nach Hause.

Es folgten noch ein paar Floskeln in denen Babie bestätigte, die Angaben ohne Zwang gemacht zu haben, und sie bezeichnete ihre Behauptungen nochmals ausdrücklich als wahr.

Unterschrieben war das ganze von ihr und von Leutnant Castro.

"Das ist doch alles erstunken und erlogen," sagte Dewey. "Da ist überhaupt kein Wort wahr dran. Glauben Sie denn das? Das glauben Sie doch nicht."

Das können wir leider nicht entscheiden," sagte Leutnant Castro. "Wir sind nur Polizisten, keine Richter. Sie wissen das ja."

"Ja, natürlich," sagte Dewey.

"Wir möchten natürlich auch Ihre Seite hören. Deshalb möchten wir Sie bitten, mit uns zu kommen. Sie verstehen?" sagte Castro und grinste, und sein Sergeant grinste mit.

Dewey kämmte sich noch schnell die Haare und dann fuhr er mit den beiden aufs Revier 5.

Im Eingang des Polizei-Pavillons in der United Nations Avenue stand ein Mann von unglaublicher Körperfülle. Als er Leutnant Castro und Sergeant Montajes zusammen mit Cal Dewey kommen sah, rief er ihnen entgegen: "Da haben wir ja den Kerl."

Dies war also Babies Vater, der Bestattungsunternehmer Reynaldo Solis. Er war so schwer, daß er nur breitbeinig stehen konnte. Die Arme waren ausgestellt wie bei einem Halbstarken, der breitschultrig aussehen will; aber bei Babies Vater waren es die Fettmassen, die diese Körperhaltung bedingten. Der Kopf war dick und rund, und weil sich die Haut ohne Falten über die fetten Backen spannte, war sein Alter schwer zu schätzen. Links hatte er einen handgroßen Schatten über der Schläfe; die Haut war dort bläulich gefärbt, und es sah aus, als sei dieser fette Kopf einmal mit voller Wucht von einem Fußball getroffen worden.

Dieser Koloß stand also auf den Stufen der Station 5, und als Dewey an ihm vorbeigeführt wurde, hob er gefährlich den Arm und sagte mit überlauter Stimme: "Das wirst du mir büßen, du Strolch!"

Dewey duckte sich. Er erwartete einen Streich - weniger einen richtigen Schlag, denn es war ein Handrücken, nicht eine Faust, was ihn bedrohte. Aber es war nur eine Geste des Dicken.

Castro geleitete Dewey zu einem Schreibtisch, auf dem eine alte große Schreibmaschine stand. Dewey schaute sich in der Halle des Pavillons um. Auch Babie war hier. Sie stand in der Tiefe des Raumes. Neben ihr saß auf einem Stuhl eine Frau, die wohl ihre Mutter war. Sie hatte Hamsterbacken, so daß im Profil die Nase kaum zu sehen war. Das Gesicht wirkte, als sei es nach innen gefaltet. Dewey fragte sich, von wem Babie ihre schmale Schönheit geerbt haben mochte.

Der Bestattungsunternehmer Solis bewegte sich in dem Pavillon, als seien die Beamten seine Angestellten. Als Leutnant Castro mit der Vernehmung Deweys begann, stand Solis wie ein Aufseher neben dem Polizisten.

Zunächst gab Dewey wahrheitsgetreu Auskunft über seine Personalien.

"Und nun zum Vorwurf der Vergewaltigung," sagte Leutnant Castro.

"Er ist aus der Luft gegriffen," sagte ängstlich Dewey. "Bedenken Sie den inneren Widerspruch in der Aussage des Mädchens. Einerseits behauptet sie, sie habe sich gewehrt; andererseits gibt sie zu, sie habe ihre Freundin, die auch im Zimmer war, nicht um Hilfe gerufen. Das ergibt doch keinen Zusammenhang."

"Das Mädchen behauptet, sie hätten ihr gedroht sie umzubringen, wenn sie um Hilfe rufe," sagte Leutnant Castro.

"So. Und warum hätte ich ihr denn dann nicht auch mit dem Tod drohen sollen, falls sie sich überhaupt wehre. Da fehlt doch der Zusammenhang," sagte der arme Dewey verzweifelt.

"Wenn es sich so zugetragen hat, wird es schon seinen Zusammenhang haben, du Strolch," sagte der fette Bestattungsunternehmer. Der konnte sich hier ja anscheinend alles erlauben.

"Ja, verstehen Sie, wir sind ja nur die Polizei, nicht die Richter," sagte Leutnant Castro. "Wir nehmen nur auf, was man uns sagt. Entscheiden tut der Richter. Wenn Sie im Recht sind, brauchen Sie ja keine Angst zu haben vor dem Richter."

Und dann grinste er wieder, dieser Leutnant Castro, so als wäre es ungeheuer amüsant, daß der arme Tourist Dewey unschuldig in der Patsche saß.

"Wir sind nur die Polizei. Wir nehmen nur auf," wiederholte Leutnant Castro. "Es geht hier alles seinen ordnungsgemäßen Gang. Wir hören beide Seiten. Sie können uns zu Protokoll geben, wie es sich Ihrer Meinung nach zugetragen hat."

"Was heißt: meiner Meinung nach? Ich kann Ihnen sagen, was wirklich passiert ist," sagte Dewey mit der Stimme der Verzweiflung.

"Ihrer Meinung nach," sagte Leutnant Castro und grinste unter seinem Bürstenschnitt. "Was stimmt, entscheidet der Richter."

"Ich habe das Mädchen nicht vergewaltigt. So ein Unsinn."

"Aber Sie haben sie doch mit ins Zimmer genommen?"

"Ja, natürlich, beide."

"Und Sie haben die Klägerin veranlaßt, in Ihrem Bett zu schlafen?"

"Ja, warum nicht? Das ist ja kein Verbrechen. Ich habe ihr ja nur zugeredet."

"Und Sie hatten auch sexuellen Verkehr mit ihr?"

"Ja, natürlich, das wird ja wohl erlaubt sein."

Der fette Vater fiel dazwischen: "Aha, jetzt gibt er es also zu, das Schwein."

"Ich gebe überhaupt nichts zu," sagte Dewey.

"Und Sie hatten... ich meine: so richtig?" fragte Leutnant Castro mit einem Grinsen, das klar besagte: er hätte auch gern mal mit Babie Solis... na ja, so richtig eben.

"Die wollte es ja selber. Die war es ja, die es wollte. Ich wollte ja gar nicht," sagte Dewey trotzig.

Der Leutnant grinste, so als wollte er sagen: das muß ja ein tolles Erlebnis gewesen sein.

Dem korpulenten Leichengräber stieg die Zornesröte ins Gesicht. Er sagte mit seiner überlauten Stimme: "Das könnte dir so passen, du dreckiger Lümmel. Meine Tochter wollte überhaupt nichts. Mit dir Schwein schon gar nicht. Merke dir das."

"Sollen wir das jetzt aufnehmen und Sie unterschreiben das?" fragte Leutnant Castro.

"Ich unterschreibe überhaupt nichts," sagte Dewey trotzig.

"Sie können natürlich auch einen Rechtsanwalt anrufen, der Sie vor Gericht vertritt. Sie wissen ja, wir leben in einem Rechtsstaat."

"Ich will keinen Rechtsanwalt. Und ich will mit Ihren Richtern nichts zu tun haben. Das ist mir zu unsicher. Was weiß ich, was da raus kommt."

"Ein Prozeß wird sich wohl nicht vermeiden lassen," sagte Castro.

"Ein Prozeß. Ich will keinen Prozeß. Sie können mir den Buckel runterrutschen mit diesem Quark. Ich habe niemanden vergewaltigt. So ein Unsinn. Ich will jetzt gehen. Lassen Sie mich in Ruhe." (Mein lieber Cal Dewey. Wer wird sich denn so aufregen.)

"Das wird wohl so einfach nicht gehen," sagte der Bürstenschnitt-Leutnant. "Das muß alles erst geklärt werden."

"Und was soll das heißen?" fragte Dewey.

"Nun ja," sagte Castro und machte eine Pause. "Nun ja, wir müssen Sie wohl vorläufig hierbehalten. Bis die Angelegenheit geklärt ist."

Der Leichengräber sagte dazwischen: "Ja, sperren Sie ihn ein, diesen Sittlichkeitsverbrecher. Der ist ja eine Gefahr für die Allgemeinheit. Vielleicht bringt er sein nächstes Opfer wirklich um."

"Soll das heißen, daß Sie einen Unschuldigen ins Gefängnis bringen?" fragte Dewey.

War er einen Moment zuvor noch empört, so war er jetzt wieder verzweifelt.

"Nehmen Sie es leicht," sagte Leutnant Castro und grinste. "Es ist ja nichts Endgültiges. Nur bis die Sache geklärt ist."

"Bis die Sache geklärt ist. Das kann ja wohl lange dauern."

"Sagen Sie das nicht. Touristen haben Anspruch auf ein schnelles Verfahren. Dafür gibt es Schnellgerichte. Das kann schon am Montag abgeschlossen sein."

"Ich will aber nicht vor den Standrichter. Das ist mir zu unsicher, verstehen Sie. Ich will nicht vor ein Standgericht. Da sitze ich vielleicht dann jahrelang im Gefängnis, nur weil nichts sorgsam geprüft wurde. Das ist mir zu unsicher," sagte Dewey.

"So ist es auch wieder nicht," sagte Leutnant Castro. "Sie können ja immer noch Berufung einlegen. Da wird dann schon sorgfältig geprüft."

Dann stand Leutnant Castro auf und sagte: "Vorläufig müssen Sie bitte mitkommen. Oder wollen Sie noch etwas zu Protokoll geben?"

"Nein," sagte Dewey niedergeschlagen. Dann folgte er Leutnant Castro in die Gemeinschaftszelle, die von der Pavillon-Halle durch eine schwere Gitterwand abgetrennt war.

***

3.2.2.3.2.18.9

Die Zelle

Die Zelle war ein schlimmes Erlebnis. Da war er nun eingeschlossen in einen Käfig voller Gestank, Ungeziefer und düsterer Gesellen. Es war stickig heiß und es gab an der Rückwand nur ein schmales Fensterband unter der Decke. Von vorne konnte man aus der Pavillon-Halle betrachtet werden, als sei man in einem Zoo ausgestellt.

Dieser Käfig war mit sechs doppelstöckigen Pritschen möbliert und er wurde, als Dewey dazukam, von fünf Leuten behaust. Natürlich wurde er freundlich begrüßt. So ein Tourist als Knastbruder, das war ja schließlich eine Abwechslung. "Hallo, mein Freund." rief ihm ein Kerl von einer oberen Pritsche zu. Er hatte ein Gesicht, das glatt wirkte, obwohl er ungewaschen war. Er stieg von seinem Lager herunter und kam in geduckter Haltung auf Dewey zu.

"Eine Katze," dachte Dewey, "ganz klar."

Die Katze schüttelte ihm die Hand. "Ich heiße Rico. Willkommen in unserer Gemeinschaft," sagte er.

Dewey mußte wohl oder übel seinen Namen nennen. "Ich heiße Cal."

Und dann stellte ihm dieser Schalk Rico das Kabinett der Schufte vor. "Dieser hier ist Manuel. Wir nennen ihn Manni," sagte Rico und deutete auf einen Burschen, der auf einer unteren Pritsche am Eingang hockte. Manuel lachelte Dewey weinerlich zu.

"Und diese zwei sind Christoto und Camillo." Das waren zwei gefährlich aussehende Typen auf oberen Liegen. Christoto war sehr unrasiert und er hatte schütteres Haar, das nicht philippinisch schwarz, sondern dunkelbraun war. Camillo war eine hagere Gestalt in einem völlig zerschlissenem Unterhemd.

"Der da oben ist Tibor," sagte Rico. Tibor lachte ihn an. Dewey mußte trotz seiner mißlichen Lage zurücklachen, denn Tibor fehlten alle vorderen Zähne. Tibor war wohl der Jüngste in der Zelle.

Dewey setzte sich auf eine untere Pritsche.

Rico fragte: "Du hast doch sicher Zigaretten?"

"Ich bin eigentlich Nichtraucher," sagte Dewey.

"Na, aber du hast doch sicher Geld, um ein paar Zigaretten zu kaufen?"

"Wo gibt es hier denn Zigaretten?" fragte Dewey.

"Ich erledige das schon. Gib mir zehn Peso."

Rico stand am Gitter und er versuchte mit Zischlauten, Leute auf sich aufmerksam zu machen. Am besten war es, Besucher zu beauftragen. Es kam aber ein Polizist (in Zivil natürlich) ans Gitter und der fragte, was denn los sei. Rico bat ihn, doch ein paar Zigaretten vor der Station zu kaufen und tatsächlich nahm der Polizist die zehn Peso und er brachte eine Schachtel Zigaretten aus der er sich allerdings zuerst einmal großzügig selbst bediente.

Dieser Polizist war sicher sehr beschäftigt, denn er vergaß auch, das Wechselgeld zurückzugeben. Nun ja. Rico nahm also die Zigaretten in Empfang und er zündete sich gleich eine an. Dann offerierte er ganz frech auch Dewey eine Zigarette. Der nächste war Tibor, und nachdem sie protestiert hatten, bekamen auch Christoto und Camillo Zigaretten.

"Heh, und was ist mit mir?" fragte Manuel.

"Du bist doch Nichtraucher," rief ihm Rico zu.

Da konnte Manuel nur weinerlich lachen. Es bedurfte Deweys Einspruch, damit auch Manuel seine Zigarette bekam. Den Rest der Packung behielt Rico in Verwahrung.

Dann mußte Dewey von Europa erzählen. Hauptsächlich Rico fragte ihn Löcher in den Bauch.

Eine betrübliche Erfahrung noch konnte Dewey sich an diesem Spätnachmittag nicht ersparen. Er hatte zwar volles Verständnis dafür, daß es in einer Gefängniszelle nicht zugehen konnte wie in einem Hotel. Die Latrine aber war die reinste Schikane. Das war nur eine Stellwand aus Sperrholz und dahinter standen zwei Plastikeimer. Der eine war halb gefüllt mit Wasser, auf dem eine Blechdose schwamm, und der andere hatte einen Deckel.

Der erste, der in Deweys Anwesenheit diese Latrine aufsuchte, war Camillo. Er verschwand hinter der Sperrholzwand, und kaum hatte er den Deckel gelüpft, verbreitete sich auch schon ein ziemlich unangenehmer Geruch in der Zelle. Dann hörte man es plätschern, und Camillo pfiff dabei eine Melodie.

Unglücklicherweise konnte es auch Dewey sich nicht mehr viel länger verhalten. Er begab sich also hinter diese Sperrholzwand, und er hob den Deckel vom Eimer, und es lachte ihn höhnisch eine gelb-braune Soße von Kot und Urin an. Dewey war so schockiert, daß er den Blick nicht abwenden konnte. Es kostete ihn echte Überwindung, seinen Urin diesem Brei beizugeben.

Dann war es Manuel, der eine größere Angelegenheit hinter der Sperrholzwand zu erledigen hatte.

"Oh nein," stöhnte Rico. "Kannst du das nicht noch eine Weile verschieben?"

Manuel zuckte die Achseln und lachelte weinerlich. "Was sein muß, muß sein." Manuel nahm also wieder den Deckel ab, und er setzte sich wohl auf diesen Eimer. Man hörte ihn pressen, und dann gab es einen nassen Furz, und es klatschte etwas in den Brei. Es dauerte eine kleine Weile und dann klatschte es noch einmal. Es war wirklich ein schlimmer Duft. Man hörte auch, wie Manuel sich den Arsch mit Wasser wusch. Schließlich kam er hinter der Sperrholzwand hervor. Er lachte weinerlich.

Nach Einbruch der Dunkelheit brachte ein Polizist, der ganz gutmütig aussah, das Abendessen. Es war Reis und Mais gemischt, und dazu gab es ein fad aussehendes Blattgemüse. Seine Kollegen verschlangen alle gute Portionen; Dewey aber wollte das Zeug nicht anrühren. Er trank lediglich von dem Wasser, das in einem kleinen Kanister gebracht worden war, und das sehr schlecht nach Plastik schmeckte.

Manni war es dann, der für ein paar Minuten in Begleitung des Polizisten die Zelle verlassen durfte - allerdings nur um den Plastikkübel zu leeren.

Nach Einbruch der Dunkelheit kamen auch die Mücken. Es waren lahme Viecher und sie ließen sich totschlagen, ohne einen Fluchtversuch zu unternehmen. Aber man mußte eben wach sein, wollte man sich gegen sie wehren. Schlafend war man ihnen ausgeliefert.

Das Licht wurde in der Zelle nicht ausgemacht, die ganze Nacht nicht, und es zog allerhand Motten und Käfer an, die sich brummend auf die Glühlampe stürzten. Sie mußten das Licht wohl für Erleuchtung halten. Der Schein der Erkenntnis kostete sie das Leben.

Manuel hatte es mit anderen Haustieren zu tun. Er saß auf seiner Pritsche und zog sich Läuse aus den Haaren. Es war wohl eine beruhigende Tatigkeit, und er war ganz in sie versunken. Dann durchzuckte es ihn aber plötzlich und es kniff ihn etwas unter der Achselhöhle. Das nächste Mal war es im Nacken.

Es war schon nach neun Uhr, als Rico sich vertrauensselig Dewey näherte: "Beim Schlafen mußt du aufpassen hier," sagte Rico. "Das sind ganz krumme Burschen." Dabei schaute er verstohlen von der einen Ecke der Zelle zur anderen. "Es wird dir hier alles gestohlen."

"Danke für die Warnung," sagte Dewey.

"Besonders mußt du auf Christoto und Camillo achtgeben," sagte Rico. "Ganz geübte Diebe," murmelte er hinterher.

"Ja danke. Ich werde aufpassen."

Und dann, nach einer Pause, sagte Rico: "Also, wenn du ganz sicher gehen willst. Ich kann dein Geld und deine Wertsachen bis morgen früh in Verwahrung nehmen. An mich trauen sie sich nicht heran.

"Ach ja? Danke, ist glaube ich nicht nötig. Ich werde schon selbst aufpassen."

Sie schliefen einer nach dem anderen ein. Manuel und Christoto schnarchten. Camillo stand gegen Mitternacht einmal auf. Er verschwand hinter der Sperrholzwand und machte dort ein paar schnelle Handbewegungen.

Dewey schlief spät ein, hauptsächlich der Mücken wegen. Er schlief auch nicht an einem Stück durch. Einmal wachte er auf, weil er ein Kitzeln in der Lendengegend verspürte. Er öffnete die Augen, und siehe da, neben ihm stand Rico, der ihm mit der Hand in die Hosentasche gefahren war.

"Heh, heh," sagte Dewey schlaftrunken.

Rico grinste ihn an. Er sagte: "Ach, ich wollte dir nur beweisen, daß man dich im Schlaf bestehlen kann. Aber du hast meine Warnung tatsächlich ernst genommen. Es sollte ja nur ein freundschaftlicher Scherz sein," sagte Rico, grinste und ging in seinem gebückten Gang zurück zu seiner Pritsche.

Dewey packte sich Geld und Armbanduhr daraufhin in die Unterhose.

Am nächsten Morgen knurrte ihm ordentlich der Magen. Als ein Polizist wieder nur dieses Schweinefutter aus Reis, Mais und laschem Blattgemüse brachte, drückte er dem Beamten 50 Peso in die Hand und ließ sich zwei Omeletts aus einem Restaurant holen. Die kosteten vielleicht 30 Peso. Es gab aber wieder kein Wechselgeld zurück.

Ein Omelett und ein halbes aß er selber, und dabei fielen den Knastbrüdern fast die Augen aus dem Höhlen. Sie wurden ganz schweigsam und schauten andächtig. Manuel kaute jeden Bissen mit.

Ein halbes Omelett sollten sich die fünf teilen. Rico riß es sich aber sofort unter den Nagel, und er gab nur Christoto einen Happen ab, als der ihm mit drohenden Fausten auf den Leib rückte. Tibor, Camillo und Manuel gingen leer aus. Manuel kaute noch gedankenverloren Deweys letzten Bissen mit, da hatten Rico und Christoto das halbe Omelett schon verschlungen.

***

3.2.2.3.2.18.10

Der Kompromiss

Gegen 8 Uhr morgens verlangte Dewey zu telefonieren. Er rief Ben Neweg an, einen Landsmann, der in Manila an einer Firma beteiligt war. Die Firma produzierte und exportierte Bananenchips, die aus diesen Krüppeln von Kochbananen hergestellt wurden. Dewey hatte sich für Ben Neweg entschieden, weil dieser mit seinen 50 Jahren und seinem Direktorenposten eine seriöse Erscheinung war und wohl auch gute Beziehungen hatte.

"Hör mal," sagte Dewey in ihrer Landessprache, die von niemandem hier verstanden wurde. "Hör mal, ich sitze hier im Knast, seit gestern Nachmittag schon, und ich brauche deine Hilfe."

"Na, da schau her," sagte Neweg. "Was hast du denn ausgefressen?"

"Ja nichts. Aber so eine dumme kleine Kuh hat mich angezeigt, ich hätte sie vergewaltigt."

"Ach wie nett. Bist du auch mal an der Reihe," sagte Neweg.

"Was heißt hier: Auch mal?"

"Sag nur, das weißt du nicht?"

"Nichts weiß ich."

"Das ist ein alter Trick. Die wollen nur kassieren, sonst nichts. Wahrscheinlich hast du dem Mädchen zu wenig gezahlt."

"Na, hundert," sagte Dewey. "Aber das war keine Nutte."

"Das glaubst du. Hundert waren der wahrscheinlich zu wenig. Ist wohl auch nicht viel, gib das wenigstens zu."

"Ja und?" fragte Dewey.

"Jetzt hat sie dich eben angezeigt. So holt sie sich ihr Geld. Machen die schon lange so: zeigen den Touristen an, er habe sie vergewaltigt. Und der Tourist, dem alles recht ist, wenn er nur keinen Prozeß kriegt, zahlt. Da verdienen natürlich noch einige mit."

"Wer?" fragte Dewey.

"Die Polizisten bessern mit solchen Episoden ihr Gehalt auf."

"So," sagte Dewey. "So ist das."

Er war schon wieder guten Mutes.

"Und was muß man den Burschen denn zahlen?"

"Unter tausend wirst du nicht kommen," sagte Neweg. "Aber du kannst es ja mal mit fünfhundert probieren. Ich kenne Leute die haben dreitausend hinblättern müssen."

"Ich werd's probieren," sagte Dewey.

Der Versuch schlug leider fehl. Dewey war nicht angezeigt worden, weil Babie Geld schinden wollte, sondern weil dieser Bestattungsunternehmer der Ansicht war, seine Tochter sei geschändet worden. Dewey lief ins Leere, als er gegenüber Sergeant Montajes Andeutungen machte, daß sich mit etwas gutem Willen der Fall auch außergerichtlich lösen lassen müßte. Er würde ja auch die Unkosten tragen, hatte Dewey erklärt.

Kurz vor Mittag telefonierte Dewey wieder mit Ben Neweg. "Das haut nicht hin, wie du gesagt hast," meinte Dewey.

"Ja sitzt du denn immer noch im Knast?"

"Natürlich. Die sagen, ich müßte warten bis das Wochenende vorüber ist; dann käme ich vor den Schnellrichter."

"Vielleicht hast du ihnen zu wenig geboten."

"Ich habe gesagt: ich trage die Unkosten. Aber die wollten mit mir gar nicht über Geld reden."

Dann versprach Ben Neweg, er werde am frühen Nachmittag auf dem Revier 5 vorbeikommen, und er werde auch jemanden von der Botschaft mitbringen, vorausgesetzt er könne heute, am Samstag, jemanden von dort auftreiben.

Ben Neweg konnte den Konsul persönlich dazu bewegen, sich um diesen armen verhafteten Landsmann Cal Dewey zu kümmern. Sie fuhren in der Limousine des Konsuls zur Station 5, und der Gesandte machte einen zuversichtlichen Eindruck.

"Jetzt werden wir den Herren Polizisten mal sagen, was Sache ist. Hier einfach einen unserer Staatsbürger einzusperren. Nein, nein, so geht das nicht," sagte der Konsul zu Ben Neweg, während sie den Roxas Boulevard entlang nach Ermita fuhren. "Natürlich werden wir unserem armen Herrn Dewey helfen. Dafür sind wir ja in diesem Land. Diesen Herren von der Polizei muß man hin und wieder mal auf die Füße treten, damit sie nicht zu übermütig werden," sagte der Gesandte.

Auf der Station 5 wurde der Konsul dem Revier-Chef, Colonel Santos, vorgestellt.

"Guten Tag, Exzellenz," grüßte der Colonel.

Dann bekam der Konsul die Anzeige vorgelegt, und er runzelte mit ernster Miene die Stirn. Sergeant Montajes brachte den Untersuchungshäftling Dewey herbei.

"Sie werden doch korrekt behandelt?" fragte der Konsul.

"Was heißt hier 'korrekt behandelt'," sagte Dewey. "Es gibt ja nicht einmal ein Klo auf der Zelle, nur einen Kübel. Überhaupt werde ich hier völlig schuldlos festgehalten."

"Ist es denn nicht richtig, daß Sie die Mädchen ins Hotelzimmer mitgenommen haben?"

"Doch, doch; natürlich habe ich sie mitgenommen."

"Und daß Sie mit diesem Mädchen, dieser Babie, Verkehr hatten?" fragte der Gesandte.

"Natürlich hatte ich Verkehr mit ihr. Aber es war keine Vergewaltigung. Die wollte ja selbst."

Sergeant Montajes brachte Dewey zurück in die Zelle. Der Konsul und der Colonel besprachen sich unter vier Augen. Nach zehn Minuten kam der Konsul an die Gitterwand und teilte Dewey mit: "Natürlich kümmern wir uns um Sie. Aber so wie das da steht, schwarz auf weiß, können wir im Moment natürlich nicht viel ausrichten. Wir werden darauf achten, daß Sie korrekt behandelt werden. Sicher bekommen Sie einen fairen Prozeß. Wir lassen Sie da nicht im Stich. Wir haben auch schon etwas erreicht: Sie können hier die Toilette benutzen, der Herr Colonel Santos hat mir in dieser Angelegenheit sein Ehrenwort gegeben. Und wenn Sie für die Unkosten aufkommen, bringt man Ihnen Mahlzeiten aus einem Restaurant. Wir konnten das für Sie erreichen."

Ben Neweg sagte: "Mehr war im Moment leider nicht zu machen."

Colonel Santos geleitete den Konsul und Ben Neweg persönlich zur Limousine.

"Auf Wiedersehen, Exzellenz. Besuchen Sie uns recht bald wieder, Exzellenz."

Am Nachmittag durfte Cal Dewey zur Darmentleerung aufs Klo der Polizisten. Das war zwar auch nicht gerade sauber, aber immerhin: es war ein schöner Erfolg, wie seine Exzellenz anzudeuten beliebt hatte.

Am frühen Abend wurden noch zwei Kleinverbrecher eingeliefert. Einer von ihnen hatte eine so enorme Hasenscharte, daß selbst Dewey erschrak. Die Mißbildung war nicht im Kindesalter genäht worden und so klaffte in der Oberlippe des jungen Mannes ein Spalt der drei Zähne freilegte. Daneben, auf beiden Seiten, waren die Lippen aufgestülpt - und dann machte Dewey eine Entdeckung: das Gesicht dieses jungen Mannes erinnerte an ein kleines, freilich recht häßliches Häschen.

Dieser Kinderschreck kam also neu in die Zelle, und es war lange Zeit recht lustig, weil er auch nicht richtig sprechen konnte und jedes Wort wie ein Fladen aus ihm herausquoll. Später ließ sich Dewey etwas Anständiges zu essen holen, doch obwohl das jetzt offiziell genehmigt war, gab es wieder kein Wechselgeld zurück. Die zweite Nacht im Gefängnis schlief er dann schon etwas besser.

Am nächsten Vormittag nach dem Frühstück erschien Sergeant Montajes in der Zelle und bat Dewey kurz mitzukommen. Er führte ihn in ein Zimmer, in dem Leutnant Castro wartete.

"Ist es nicht ein schöner Sonntagvormittag?" grüßte Castro und grinste.

"Na ja," antwortete Dewey.

Castro saß auf der Schreibtischkante. Warum saßen alle höheren Polizisten immer auf dem Schreibtisch und nie davor oder dahinter?

"Mindestens am Sonntag soll man ein gutes Werk vollbringen," sagte der Leutnant. Er forderte Dewey mit einer lässigen Handbewegung auf, sich auf einen Stuhl zu setzen, und er bot eine Zigarette an.

"War das jetzt sein gutes Werk?" fragte sich Dewey, als Leutnant Castro ihm auch noch Feuer gab.

"Sehen Sie," sagte der Leutnant, "wir von der Polizei sind ja auch keine Unmenschen. Wir wollen Sie ja nicht quälen. Aber nein doch."

"Ach wie gutherzig," dachte Dewey.

"Wir sind sowieso stets überbeschäftigt. Und nebenbei bemerkt, sind wir auch unterbezahlt. Sehen Sie, ich habe vier Kinder zu ernähren," sagte Castro und grinste.

"So hat jeder seine Sorgen," dachte Dewey.

"Und gerade mit den Ausländern haben wir immer viele Umstände. Sie genießen ja hier schon eine Sonderbehandlung. Wir haben also nur Umstände mit Ihnen. Und der Richter freut sich ja auch nicht auf den Fall. Der muß ein Urteil fällen, und das wird ihm Kopfzerbrechen bereiten. Und dann denke ich an die Arbeit, die die Kollegen mit Ihnen haben werden, wenn Sie fünfzehn oder zwanzig Jahre versorgt werden müssen. Wie Sie sehen, haben wir nur Umstände mit Ihnen. Aber wir sind ja nicht nachtragend, das ist ja schließlich unser Beruf. Wir sind ja keine Unmenschen. Und da Sie ja schon angedeutet haben, daß Sie für die Unkosten aufkämen. Ich meine..."

Leutnant Castro meinte zunächst gar nichts, sondern grinste unter seinem Bürstenachnitt über beide Backen.

"Ja, natürlich," sagte Dewey. "Ich komme selbstverständlich für die Unkosten auf. Wie hoch werden die denn sein?"

"Ja, sehen Sie," sagte Castro, "es ist das alles nicht so einfach." Und er grinste wieder.

"Werden tausend Peso reichen?" fragte Dewey.

Leutnant Castro wiegte bedeutungsschwanger seinen Bürstenschädel und machte ein skeptisches Gesicht.

"Sie sind doch ein reicher Mann," sagte er. Und er fügte hinzu: "Sehen Sie, das ist nicht so einfach. Wir müssen eine ganze Reihe von Leuten beschwichtigen. Und die ganzen Umstände, die wir haben."

"Wieviel wollen Sie? Fünftausend, so viel..."

Castro unterbrach ihn ganz schnell. "Sagen Sie zehntausend, und alles ist geklärt. Damit wäre alles erledigt."

Dewey ließ sich in die Lehne seines Stuhles fallen. "Wau! Sie sind aber teuer."

Leutnant Castro grinste. "Sehen Sie, die vielen Umstände. Und wir müssen die Leute ja beschwichtigen."

"Also fünftausend wäre ich bereit zu zahlen. Aber zehntausend?"

"Sie können sich ja alles noch einmal überlegen, in der Zelle. Aber mein Dienst endet um 2 Uhr, und dann bin ich für vier Tage nicht hier. Ich weiß nicht, ob die anderen Kollegen so kooperationsbereit sind," sagte Leutnant Castro und stand von der Tischkante auf.

Dann lief der Polizeioffizier im Zimmer auf und ab und er breitete die Arme aus und sagte: "Wir sind ja keine Unmenschen, weiß Gott nicht. Aber wenn Sie uns die Unkosten nicht ersetzen wollen. Herrje, was können wir da tun? Und nachher heißt es in der ganzen Welt draußen wieder: 'Ach, diese gemeine Polizei.' So ist es immer. Erst sind wir hilfsbereit, und dann werden wir verspottet."

"Ich kann es ja versuchen. Ich weiß nicht, ob ich zehntausend auftreiben kann. Aber ich kann es ja versuchen," sagte Dewey.

Leutnant Castros ernste Miene war verflogen. Er setzte sich wieder auf seine Schreibtischkante und grinste: "Ich wußte ja, daß Sie ein vernünftiger Mensch sind. Ich wußte es ja. Sonst hätte ich Ihnen meine Hilfe gar nicht angeboten."

"Und mit den Zehntausend ist die Sache endgültig vom Tisch?"

"Ja, schon, allerdings... Sie wissen, dieser Bestattungsunternehmer. Ein hartnäckiger Mensch. Man weiß ja nicht, was der noch unternimmt. Allerdings..." und Leutnant Castro grinste wieder über beide Backen, "er kennt uns ja, er kennt die philippinische Polizei."

"Und was hat das zu bedeuten?" fragte Dewey, leicht verärgert.

"Na ja," sagte Leutnant Castro, "sicher wird er sich anfangs aufregen; aber wahrscheinlich findet er sich dann mit den Tatsachen ab. Er weiß ja, daß wir unzuverlässig sind."

"Und wie soll das dann vonstatten gehen - ohne das Einverständnis dieses Leichengräbers?"

"Na ja, wir geben Ihnen Gelegenheit zur Flucht. Sie sind dann eben geflohen. Wir werden ihm sagen, daß es uns leid tut."

"Und dann werden Sie gleich eine Großfahndung einleiten?"

"Nein, nein," sagte Castro, "das wird sehr schleppend behandelt. Wir haben ja so schrecklich viel zu tun. Wir können uns da nicht gleich wieder drum kümmern. Wir haben ja auch noch andere Fälle, die wir klären müssen."

"Und was heißt das für mich?"

"Machen Sie eben, daß Sie aus Manila wegkommen."

"Wie? Per Flugzeug?"

"Wir müssen natürlich die Kollegen am Flughafen verständigen, daß Sie geflohen sind. Besser wäre es, Sie versuchen es im Süden. Reisen Sie doch nach Borneo."

"Nach Borneo? Das sagen Sie so leicht. Und überhaupt: wie soll denn die Flucht stattfinden?"

"Ach, das ist kein Problem. Sie fahren mit Sergeant Montajes spazieren, und irgendwo steigen Sie einfach aus."

"Und wer garantiert mir, daß ich nicht auf der Flucht erschossen werde? Vielleicht hat dieser Bestattungsunternehmer schon dafür gezahlt, daß ich auf der Flucht erschossen werde. Vielleicht will der so schnell wie möglich eine Leiche sehen."

"Aber nein, doch; aber nein, doch. Was trauen Sie uns denn zu. Sie halten uns ja für schreckliche Menschen. Und das am Sonntagvormittag."

"Man kann ja nie wissen."

"Wo es doch mit toten Touristen nur Scherereien gibt. Das wollen wir ja auch nicht. Da hören die Scherereien überhaupt nicht mehr auf. Das steht dann in den Zeitungen und das Ministerium für Tourismus beschwert sich und rechnet vor, wieviele Gäste so ein Zwischenfall kostet. Nein, nein, da können sie beruhigt sein. Diese Scherereien wollen wir nicht."

Zehntausend Peso waren natürlich ein großes Geld. Aber Dewey war doch froh, daß sich der Fall so erledigen ließ. Allerdings...

Er sagte: "Es gibt da noch ein Problem. Ich habe nicht so viel Peso eingewechselt."

"Das macht doch nichts," sagte Castro verständnisvoll. "Wir nehmen auch Dollar. Geben Sie uns fünfhundert Dollar."

"Das Geld ist im Hotelsafe."

"Sergeant Montajes wird Sie ins Hotel begleiten. Das läßt sich dann in einem Aufwasch erledigen. Sie gehen ins Hotel und lassen sich Ihre Wertsachen geben, und dann fahren Sie mit Montajes wieder in die Stadt, und nachdem Sie gezahlt haben, steigen Sie einfach irgendwo an einer Kreuzung aus.

Man war sich also einig. Dewey brauchte nicht mehr in die Zelle zurück. Er fuhr mit Sergeant Montajes ins Hotel und sie gingen zusammen ins Zimmer hoch. Dewey duschte und rasierte sich, wechselte die Kleider und packte. An der Rezeption ließ er sich seine Wertsachen aushändigen, und er bezahlte seine Rechnung. Dann fuhr er mit Montajes nach Quiapo hinein. Unterwegs steckte er dem Polizisten die versprochenen fünfhundert Dollar zu. Sie bogen in die Evangelista Street, in der viel Verkehr herrschte, und Dewey sagte: "Ich steige an der nächsten Ecke aus."

"Okay," sagte Montajes.

Dewey hatte kein gutes Gefühl. "Beim Fluchtversuch erschossen" würde sich so einfach lesen, im Polizeibericht.

"Viel Glück," sagte Montajes, als sie wieder im Stau standen.

"Danke," sagte Dewey.

Er stieg langsam aus und beobachtete Montajes. Der Polizist machte keine schnelle Bewegung. Dewey mischte sich auf dem Gehsteig sofort in eine Gruppe uniformierter Studentinnen. Er ging zickzack. Dann schaute er sich nach Montajes um. Dessen Jeep hatte sich im Strom der Fahrzeuge wieder in Bewegung gesetzt. Cal Dewey war frei.

Er ging etwa 50 Meter auf der Evangelista entlang und dann kaufte er sich an einem Stand eine Zeitung. Er blätterte sie von hinten durch, bis er die Liste mit den Abfahrtszeiten der Schiffe gefunden hatte. Dann nahm er ein Taxi zum North Port, Pier acht.

***

3.2.2.3.2.18.11

Die Gold Love

Die MV Gold Love war ein alter Kahn, der nach Tacloban schipperte, eine Stadt, von der Dewey lediglich wußte, daß sie auf der Insel Leyte lag. Auf dem Schiff kaufte er sich als Ben Salvador ein Ticket dritter Klasse, das ihm die Liege 172 zuwies. Er kümmerte sich nicht um diese Festsetzung, sondern ging aufs oberste Deck, das sun deck hieß, aber auch überdacht war. Dort legte er sich auf eine Pritsche, von der aus er durch die Reling den Pier überblicken konnte.

Die Gold Love war ein schweres Schiff, das Lasten und Passagiere beförderte. Es wurde konventionell beladen, Arbeitskraft war ja billig und was kümmerten die Gold Inter Island Shipping die schmerzenden Knochen der Hafenarbeiter. Die sollten doch froh sein, daß sie auf anständige Weise ihr täglich Brot verdienen konnten.

Natürlich war das Be- und Entladen auf die konventionelle Art und Weise langwierig. Aber die Leute hatten ja Zeit. Nur Dewey war ungeduldig. Planmäßige Abfahrt wäre um 11:30 Uhr gewesen, aber um 1:30 Uhr wurden immer noch Reissäcke verladen, von Arbeitern, die sich jeweils einen der 50-Kilo-Säcke auf den Kopf packen ließen und dann mit schnellen kleinen Schritten über schwankende Bohlen im Bauch des Schiffes verschwanden. Es waren hunderte Säcke, und mehrmals, wenn es schien, als seien endlich alle verladen, kam ein Gabelstapler mit einem neuen Träger Reissäcke aus der großen Lagerhalle angefahren.

Es war kurz nach 2 Uhr, als das Schiff endlich ablegte. Die Gold Love drehte langsam vom Pier ab, und der Kapitän schrie dabei wie ein Verrückter seine Anweisungen durch sein Megaphon. Deweys Pritsche lag jetzt in der Sonne, und es war ihm, als spüre er jeden einzelnen Strahl. Es war erträglich, denn es strich ihm ein leichter Wind über den Körper.

"Manila ade," dachte er. Er blickte der Skyline der Hauptstadt nach, über der eine Dunstglocke schwebte, und die langsam am Horizont verschwand. Manila war ihm zuwider geworden, mit seinem Gestank und seinen korrupten Polizisten, dem Lärm und der ewigen Jagd nach Geld. Dewey dachte an Natur und Geruhsamkeit, an die Arbeit von Bauern und an freundliche Leute.

Es gab eine junge Mutter in seiner Nähe, die einen Säugling, zwei kleine Kinder und einen Ehemann zu versorgen hatte. Der Ehemann trug eine Sonnenbrille und war selbst unreif wie ein Kind, und es war Dewey vom ersten Moment an klar, daß die Frau es war, die in der Familie die Entscheidungen traf.

Die Familie hatte ihren ganzen Hausstand dabei. Unter den Pritschen, die sie belegte, standen große, verschnürte Pappschachteln.

Es war wunderbar, der jungen Mutter zuzuschauen, wie sie auch hier, auf dem Schiff, ihren Haushalt erledigte. Mit Wasser aus einem Kanister spülte sie die Plastikteller ab, von denen der Mann und die Kinder gerade Reis gegessen hatten, und dann schrie der Säugling, der auf ein großes Kissen gebettet war, und sie nahm ihn auf den Arm. Mit der freien Hand holte sie eine Brust aus ihrem Kleid, das einen tiefen Ausschnitt hatte, und es war ein richtig schönes Euter, prall und mit einer deutlichen Ader, die wie mit zittriger Hand gemalt zur Brustwarze verlief.

Dewey war gebannt von diesem Anblick, aber für die junge Mutter war es eine Selbstverständlichkeit. Es schien, als sei sie gar nicht bei der Sache, denn sie unterhielt sich, während sie das Baby stillte, angeregt mit einer älteren Frau, die ihr gegenüber saß. Ihr unreifer Ehemann stand derweil eitel im Sonnenlicht und rauchte eine Zigarette.

Ein paar junge Männer hatten eine Trinkrunde nicht weit von Deweys Platz. Ein Krug Bier stand auf dem Boden, und sie tranken aus Plastikbechern. Ein älterer Mann fiel auf, weil man seine Kleidung nur als Schlafanzug identifizieren konnte. Ein anderer Mann hatte einen Kampfhahn auf dem Arm, den er zärtlich streichelte. An dem Mann war nichts Besonderes, aber der Hahn war gut. Es war ein wahres Prachtexemplar, und es kamen bald andere Männer dazu, das Tier zu begutachten.

Nach einer dreiviertel Stunde etwa war von Manila nichts mehr zu sehen, und sie tuckerten nun den ganzen Nachmittag in nur wenigen Kilometern Abstand an der Küste Luzons entlang. Die Küste war hügelig, und es gab kleine Buchten, in denen Dörfer lagen, die vom klaren Licht der Nachmittagssonne beschienen waren, und wenn es größere Dorfer oder kleine Städte waren, gab es einen Kirchturm. Es begegneten ihnen viele Auslegerboote, und manchmal winkten die Fischer.

Dewey verbrachte den Nachmittag damit, daß er jeden Artikel der Zeitung las, die er in der Evangelista in Manila gekauft hatte, und hin und wieder stand er an der Reling, und dann schaute er auf die Hügel Luzons. Das Schönste war aber doch die junge Mutter, wenn sie das Baby stillte. Sie beherrschte die Szene, und es konnte überhaupt keinen Zweifel geben, daß sie den Takt angab, wenn sie und ihr Mann sich liebten, und Dewey war sich sicher, daß der Ehemann ihr nicht gewachsen war - auch im Bett nicht. Dewey hätte gern sein Glück mit ihr versucht, aber es blieb dabei, daß er sich das in der Phantasie ausmalte.

Da seine Identität als Cal Dewey ihm nur Ärger einbringen konnte, mußte er seinen Paß vernichten. Auf der Toilette zerschnippelte er ihn, und die Reste packte er in eine Papiertüte, tat eine Banane als Schwerkörper dazu und warf das ganze über Bord.

Bei Einbruch der Dunkelheit wurde eine Glocke geläutet, und der Lautsprecher verkündete, daß das Abendessen angerichtet sei. Die Kantine war auf dem mittleren, hinteren Deck. Als Dewey dort ankam, gab es keinen Sitzplatz mehr, und so wartete er im Licht des Sonnenunterganges an der Heckreling und meditierte in die Gischt hinein, die die Schiffsschraube hinterließ. Manila schien ihm schon viele Tage entfernt.

Die Sonne war schon untergegangen, als er sich an einen der langen Tische setzte, die von kaltem Neonlicht beleuchtet waren. Er hatte sein Eßblech noch nicht erhalten, als er einen kleinen, aber stämmigen Europäer in die Kantine kommen sah.

Deweys Tischnachbarn gingen davon aus, daß die beiden Ausländer zusammensitzen wollten, und sie rückten, so daß es auf der Bank einen freien Platz neben Dewey gab. Nun war es denn nicht mehr zu vermeiden, daß sich der andere neben ihn setzte.

Dewey stellte sich nicht als Ben Salvador, sondern mit seinem tatsächlichen Namen vor, und er erfuhr, daß sein neuer Tischnachbar Niederländer war und Samuel Jarek hieß.

Sie bekamen ihr Abendessen serviert: es bestand aus einer großen Portion Reis, der nicht sehr gesäubert war, und aus einem kleinen, gebratenen Fisch. Der Fisch war so versalzen, das man ihn gerade wie ein Gewürz verwenden konnte, und so reichte er denn auch für die ganze Platte Reis.

Jarek war kein Tourist, und Dewey war froh drum. Jarek lebte in der Nähe von Tacloban, in einem Ort, der Toledo hieß, und er hatte dort ein paar Hektar Land gekauft, auf dem er Gartenbau betrieb. Jarek lud Dewey zu einem längeren Aufenthalt ein, wofür nur ein geringer Unkostenbeitrag zu leisten sei.

Soweit kamen sie mit ihrer Konversation beim Abendessen, und dann waren der kleine Fisch und die Riesenportion Reis gegessen, und sie standen auf und gingen jeder zu seinem Schlafplatz.

Die Trinkrunde in der Nähe von Deweys Liege war inzwischen fröhlich geworden, und es war unausbleiblich, daß Dewey zum Mittrinken aufgefordert wurde. Dewey wußte, es würde nur eine gekünstelte Unterhaltung werden, denn er hatte mit diesen jungen Männern nichts gemein. Er sagte, er sei Anti-Alkoholiker, und das fanden die jungen Filipinos besonders lustig. Dewey machte sich nichts daraus.

Es war ein gelbes, funzliges Licht, das von der Decke fiel, und weil der Abendwind kühl war, ließen die Leute an der Reling die Gummiplanen herab. Es war nichts Schönes an so einem Abend auf einem Schiff im philippinischen Inselverkehr.

Die jungen Männer begannen bald, Karten zu spielen, und das, obwohl an Deck deutlich sichtbar Schilder angebracht waren wonach Glücksspiele an Bord strengstens verboten waren. Aber wer kümmerte sich auf den Philippinen schon um Verbotsschilder?

Es war ein Spiel wie 17 und 4, und es ging zunächst um 2- und 5-Peso-Scheine. Es war einer mit einem runden Kopf und glattgescheiteltem Haar, der die Bank übernommen hatte, und es machte dieser eine Weile bescheidene Gewinne.

Bald schon lagen 10-Peso-Noten auf der Pappschachtel, die ihnen als Spieltisch diente, und das machte heiße Ohren. Ein guter Tagesverdienst war leicht in fünf Minuten zu verlieren. Der mit dem glatten Scheitel blieb am ruhigsten. Er hatte schon Gewinne gemacht und schien ohnehin der reichste in der Gruppe zu sein.

Ein anderer mit einem schmalen Gesicht und lockigen Haaren verlor beständig. Er wurde bald ziemlich nervös, und er strich sich, wenn er seine Karten begutachtete, immer wieder mit dem Zeigefinger über eine Augenbraue.

Der Arme kostete seine Niederlage schon aus, dachte Dewey. Wenn er einen guten Freund gehabt hätte: der hätte ihm dringend vom Weiterspielen abraten müssen. Aber die anderen Spieler waren nicht die Freunde des jungen Lockenkopfes, und Dewey schon gar nicht. Es war zur Abwechslung auch ganz unterhaltsam, einen untergehen zu sehen.

Natürlich ging er unter; dann suchte der Arme seine Rettung in höheren Beträgen. Dann lag die erste 100-Peso-Note auf der Pappschachtel. Der Gescheitelte, der weiterhin ruhig war, fragte den Lockenkopf, ob er das denn wirklich riskieren wollte; ihm war kein Vorwurf zu machen.

Die anderen Spieler waren ausgestiegen, und es hatten sich ein paar Zuschauer angesammelt. Vom Schiffspersonal war einer dabei, und der Ehemann der jungen faszinierenden Mutter stand auch herum.

Der Lockenkopf bekam die ersten Karten und er erhöhte nochmal um 70 Peso; das war wohl alles, was er besaß. Der Gescheitelte zog mit, und es lagen jetzt 340 Peso auf dem Haufen. Der Lockenkopf war ganz zittrig, der Arme, als er sich die nächste Karte geben ließ. Er hatte Angst, sie richtig anzuschauen, hielt sie in der Hand und schielte ganz langsam nach dem Bild.

Die Karte paßte nicht ins Blatt, Dewey wußte das im voraus. Für ein paar Sekunden blieb der Lockenkopf ganz ruhig. Dann schmiß er die Karten weg und griff nach dem Geld. Der mit dem glatten Scheitel hatte schon damit gerechnet. Der hielt den Arm, der zu seinem, zum fair gewonnenen Geld greifen wollte, mit einer Hand fest und nahm sich mit der anderen, was ihm gehörte.

Der arme Verlierer rührte sich zunächst nicht. Erst als der Gescheitelte sich sein Geld genommen hatte, sprang er auf und schrie und schimpfte. Er beschuldigte den Gewinner, falsch gespielt zu haben, und er hatte Tränen in den Augen, diese Memme. Der, der die Bank geführt hatte, stand nun auch auf, und man sah: es war eine athletische Figur. Er sagte etwas, ruhig aber warnend, und er ging einen Schritt auf diesen wildgewordenen Verlierer zu, und der wich zurück.

So standen sie einen langen Moment zwischen den Pritschen, und das Publikum, Männer, Frauen, Kinder, wartete. Auch Dewey wartete. Ihm gefiel das. Es war unterhaltsam, Abwechslung. Der Lockenkopf wandte sich schon ab, fiel innerlich zusammen, weil er eingesehen hatte, daß er chancenlos war. Doch dann hellte sich sein Gesicht für einen Augenblick auf, und obwohl er sich nicht getraut hatte, als erster einen Schlag zu tun, traute er sich doch, dem anderen ins Gesicht zu spucken.

Er hatte gut getroffen, und der mit dem Scheitel war so schockiert, daß er plötzlich lächerlich aussah. Ganz langsam wischte er sich den Speichel von der Stirn, aber warum, warum um Gottes Willen, rannte der junge Lockenkopf jetzt nicht davon? Nein, er stand da, stand da und grinste. Und das Publikum grinste mit. Dann bekam er eine geschossen, mitten ins Gesicht, die saß, und der Kerl flog über zwei, drei von diesen Holzliegen, und er blutete aus der Nase und aus dem Mund.

Da raffte sich dieser Verlierer schon wieder auf; den Schlag hatte er offensichtlich gebraucht, um seinen Mut zu finden. Er wollte sich auch schon wieder auf den Großen stürzen (und es wären sicher noch ein paar gute Szenen gekommen), als ihn von hinten ein Offizier des Schiffes packte.

Dieser war ein echter Spielverderber, der wollte nur Ordnung und Ruhe an Deck. Er hielt den armen Verlierer von hinten umklammert, und das Kindchen strampelte und strampelte. Der Offizier bekam dabei einen schmerzhaften Tritt gegen das Schienbein. Er ließ den Jungen plötzlich los, und dieser war so überrascht, daß er mitten im Strampeln zu Boden fiel.

Sofort stand der Lockige wieder auf, und jetzt spuckte er auch noch den Offizier an, dieses Lama. Und das alles nur, weil er beim Kartenspielen verloren hatte. Dewey hätte ihm gerne zugerufen: "Junge, man muß auch verlieren können."

Bei dem Offizier war er mit der Spuckerei erst recht an den Falschen geraten. Der versetzte ihm einen Schlag in die Magengrube. Und dieser lächerliche Verlierer klappte zusammen und röchelte nach Luft und kriegte keine, und röchelte und röchelte, als sei er am Abkratzen.

Na ja, so schlimm wird es schon nicht sein. Das hast du nun davon, daß du so rumspuckst. Da liegst du nun und röchelst und kotzt und kriegst keine Luft mehr und das alles wegen der läppischen paar hundert Peso.

Die Show war vorbei, und langsam ging das Publikum auseinander. Der Röchelnde, er kriegte immer noch fast keine Lüft und war schon ganz bleich, wurde von zwei Mann der Schiffsbesatzung die steilen Treppen hinunter aufs Mitteldeck gezerrt. Jetzt erst fiel Dewey auf, daß Kindergeplärr herrschte, und auch der Säugling der jungen schönen Mutter war aufgewacht, und sie stillte ihn, es war wirklich eine Pracht.

Dewey schlief die Nacht auf dem Schiff unruhig, und er wachte auf, als es noch dunkel war. Aber es krähten schon all die Hähne, die zahlreich mitgeführt wurden, und in einer halben Stunde, dachte er, oder spätestens einer, würde es hell werden.

Dewey ging zur Schiffskantine hinunter, und obwohl es noch Nacht war, war er nicht der einzige dort. Ein paar Mann von der Schiffsbesatzung saßen herum, nichts Höheres, nur Tellerwäscher und Servierer. Es gab auch ein paar Passagiere, die so aussahen, als hätten sie die ganze Nacht nicht geschlafen. Es war kühl in der Kantine, denn man hatte hier nicht die Gummiplanen gegen den Wind heruntergelassen.

Dewey wartete an der Reling, daß es Tag würde. Es dauerte noch eine viertel Stunde, dann sah er über ein paar Wolken hoch am Horizont den ersten roten Schein. Nach ein paar Minuten war es ein ganzes leuchtendes Wolkenband, und unter den Wolken erhob sich dunkelgrau ein Inselgebirge, und das Schiff wirkte so klein vor der bedrohlichen Bergmasse und unter den Wolken mit den leuchtend roten Kronen, und es war, als würde es in einen dunklen Schlund fahren.

Diese Stimmung dauerte eine kurze Weile, und dann wurden die Berge und das Wasser heller und der rote Schein über den Wolken verblaßte. Jetzt war es diffuses Licht und Dämmerung. Und als nach einer weiteren viertel Stunde die Sonne zu sehen war, war sie nicht mehr rot und glühend, sondern schon weißes Licht und warm.

Die Kantine füllte sich bald. Das Frühstück wurde ausgegeben, mit einem Becher schwachen Milchkaffees und einem Happen Rührei und einem großen Schlag Reis. Nach dieser Mahlzeit ging Dewey zurüch auf das sun deck, und er döste auf seiner Pritsche vor sich hin und dachte daran, wie er dem Richter entgangen war.

Gegen acht kam Jarek vorbei, der einen Gesprächspartner brauchte, weil ihm langweilig war. Jarek war ungeduldig, und er wollte zu seinen Leuten zurück, obwohl er nur zehn Tage weg gewesen war. Es stellte sich heraus, daß Jarek alle zwei Monste für zwei Wochen nach Manila mußte, weil er dann die Großstadt brauchte, und die Weiber. Trotzdem fand es Jarek ganz in Ordnung, daß er verheiratet war, und er beteuerte immer wieder, daß er seine Ehefrau liebe. Er wolle eben das eine nicht verpassen, und das andere auch nicht, und mit dem einen meinte er seine Frau, und mit dem anderen die Prostituierten in Manila.

Das sei völlig in Ordnung, sagte Jarek, und als Dewey meinte, es höre sich reichlich schizophren an, zuckte Jarek nur mit den Achseln und meinte: so sei es eben, das Leben, und schizophren sei es - aber auf einer höheren Ebene sei das alles ganz logisch. Jedenfalls dürfe man alles nicht so ernst nehmen, denn was man zu ernst nehme, das gehe sowieso nur schief. Ein Doppelleben müsse er führen, weil er sonst nicht alles unter einen Hut bekomme.

Wenn seine Frau eine Ahnung gehabt hätte von seinem Doppelleben - die wäre natürlich nicht damit einverstanden. Aber sie wußte es nicht, das naive Ding, und es war gut, daß sie es nicht wußte, und, so versicherte Jarek, es war gut, daß er dieses Doppelleben führte, gut für ihn und auch gut für seine Frau.

Für seine Frau sei sein Dopplleben sogar ganz ausgezeichnet, eine wahre Wohltat, denn würde er nicht sein Doppelleben führen, könnte er sie längst nicht so lieben. Besonders wenn er von seinen Touren nach Manila zurückkam, dann liebte er sie ganz besonders, wie er beteuerte.

Sie unterhielten sich noch eine ganze Weile über das Leben, wie es so ist, und Dewey nahm die Einladung nach Toledo an, und Jarek erklärte ihm redselig, wie die Inseln und die größeren Orte hießen, an denen sie vorbeikamen: da waren die Inseln Biliran und Daram, und dann fuhren sie in die Bucht von Babatngon und unter der Präsident-Marcos-Brücke hindurch, die die Inseln Samar und Leyte verband. Es war eine abenteuerlich schöne Natur, mit vielen kleinen unbewohnten Inselchen, nur ein paar Hektar groß. Für ein paar hundert Dollar konnte man sich eine Insel kaufen, ein ganz persönliches Paradies, versicherte Jarek. Und auf den kleinen und auf den großen Inseln waren Kokoswälder, und wieder begegneten sie Fischern in Auslegerbooten, und die Sonne war warm, und die junge Mutter stillte ihr Baby und Jarek erzählte Dewey, daß er seine Frau wirklich liebte, und er rechnete aus, wie lange es noch dauern würde bis Tacloban. Dewey hatte es gar nicht eilig. Er fand alles wunderbar.

***

3.2.2.3.2.18.12

Nach Toledo

Die MV Gold Love kam nach 21 Stunden Fahrt am Montag, dem 5. September 1983, um 11 Uhr vormittags in Tacloban an. Im Hafen lag silbergrau ein Kriegsschiff. Das Anlegen war schwierig, und der Kapitän schrie wieder wie ein Verrückter seine Anweisungen durchs Megaphon.

Das Schiff war noch nicht festgemacht, da wurde es schon von den Gepäckträgern geentert. Die Männer hatten grüne T-Shirts an, und sie kletterten die Planken hoch. Sie verlangten für ihre Dienste unverschämte Preise, und so waren es Opfer, nicht Kunden, nach denen sie Ausschau hielten.

Von der Pier zum Bus-Terminal waren es nur etwa hundert Meter und Dewey und Jarek gingen an den Lagerhallen vorbei, aus denen es ranzig nach Kopra stank, und Kinder riefen ihnen "Hey, Joe" nach. Tacloban machte einen wüsten Eindruck. Der Markt, der neben dem Bus-Terminal lag, war teilweise abgebrannt. Verkohlte Balken ragten in die Luft und Schutt hatte sich angehäuft.

Jarek und Dewey zwängten sich in einen kleinen Bus, der schon überfüllt war. Auf den Dachträger wurden zwei Schweine geladen. Sie waren nur etwa 50 Kilo schwer, aber es war trotzdem nicht leicht. Den Schweinen waren die Beine gefesselt, und die dummen Viecher quiekten, als ginge es jetzt schon um ihr Leben. Die Schweine wurden von zwei Männern gehoben, und vom Dachträger zogen zwei andere Männer, an den Beinen, an den Ohren, oder was immer sie zu fassen bekamen.

Als der Bus endlich losfuhr, mußten auch ein paar Männer mit Plätzen auf dem Dachträger vorlieb nehmen, und Jugendliche und Kinder standen im Mittelgang, und ein paar Männer fuhren auf der hinteren Stoßstange mit und mußten sich an der Karosserie festklammern. So ging es munter auf kurvenreicher Strecke die Küste entlang; der Mann am Lenkrad fuhr, was die Maschine hergab und immer, wenn es nach einem Hügel leicht bergab ging, kamen sie auf ein beachtliches Tempo.

Viele Flüsse mündeten ins Meer, und sie fuhren über weiße Zementbrücken. Kokoswälder zogen sich die Küste entlang, und dazwischen standen vereinzelt Bambushütten, und nackte Kinder rannten herum. Der Mann am Steuer verringerte das Tempo auch nicht, wenn sie durch kleine Ortschaften oder durch Städte fuhren, denn es war eine wichtige Hauptstraße, auf der sie sich bewegten.

Immer aber, wenn jemand an die Decke klopfte, zum Zeichen, daß er oder sie aussteigen wollte (und das konnte auf freier Strecke sein), wurde scharf gebremst. Dann mußten sich die Passagiere auf dem Dach und auf der hinteren Stoßstange besonders gut festhalten, und die verschnürten Schweine kreischten.

Nach einer halben Sunde Fahrt aber ereignete sich ein unangenehmer Zwischenfall. Es war in einer dieser kleinen Ortschaften, die nur aus ein paar Häusern bestanden, die entlang der Straße aufgereiht waren. Dort gab es, zunächst ohne ersichtlichen Grund, eine Vollbremsung, und der Fahrer riß das Lenkrad herum, Menschen schrien auf, und es tat einen hohlen Schlag von unten gegen das Chassis, und dann kam der Bus zum Stehen.

Es herrschte sofort hellste Aufregung, und die Passagiere drängten sich aus dem kleinen Bus und liefen nach hinten. Es war ein wildes Durcheinander von Stimmen.

Zwei Männer waren vom Dachträger gepurzelt, aber es war ihnen nicht besonders viel passiert. Beide waren schon wieder aufgestanden. Der eine hatte zwar eine Platzwunde am Kopf und er hatte sich offenbar einen Fuß verstaucht, der andere hielt sich wehleidig eine Schulter, aber sie hatten doch beide noch Glück gehabt und sich nicht den Hals gebrochen.

Schuld an dem Unglück war ein kleines Mädchen gewesen, das unachtsam auf die Straße gerannt war. Es lag etwa zwanzig Meter hinter dem Bus mitten auf der Straße, und zarte Blutspuren rannen aus den Ohren, der Nase und den Mundwinkeln. So lag es da, regungslos, und ein Bein war seltsam umgeknickt, wie bei Stoffpuppen, deren Gelenke nur Nähte sind.

Menschen standen um das Kind herum, und dann kam zwischen den Hütten ganz hysterisch die Mutter des kleinen Mädchens hervorgerannt. Sie heulte und warf die Arme gen Himmel und heulte und raufte sich die Haare. Sie beugte sich über ihr Töchterchen und schüttelte es an einer Schulter. Dann warf sie wieder die Arme gen Himmel und schrie und heulte. Sie beugte sich nochmals über das Kind, rief es bei Namen und warf die Arme gen Himmel, aber da war wohl Schluß. War es eine Katastrophe? Nein, es war ein alltäglicher Vorfall.

Dies ereignete sich täglich, stündlich. Viel schlimmere, tragischere Tode, Massentode von zehntausendfachem Umfang waren in dieser Welt längst nichts Außergewöhnliches. Der Tod des Kindes war ein banales Ereignis. Tragisch, ja, schon. So ist es nun mal.

Zeichnete es den Kulturmenschen aus, um die Grausamkeit der Welt zu wissen, aber diese Grausamkeit nicht sehen zu wollen? Sich nur betroffen zu fühlen von Ereignissen, die sich unmittelbar vor den eigenen Augen abspielten, und von allem Fernen nicht schockiert werden zu können?

Spielt sich das Unheil vor den eigenen Augen ab, kommt man nicht umhin, betroffen zu sein - vom schnellen Unfalltod eines einzigen Kindes mehr als vom tausendfachen qualvollen Verhungern von Kindern auf anderen Kontinenten. Doch wen das tausendfache Verhungern von Kindern auf anderen Kontinenten nicht rührt, bei dem ist das Betroffensein über den tödlichen Unfall eines Kindes vor den eigenen Augen doch nur Ausdruck von Heuchelei - und einem Mangel an Vorstellungskraft. Doch wen der tausendfache fremde, ferne Tod nicht rührt, der hat das Recht nicht, sich über den einzelnen fremden, nahen Tod zu bekümmern.

Was sollte man sich also um den Tod dieses Mädchens aufhalten? Jarek fand es ärgerlich, daß ausgerechnet ihrem Bus dies zustoßen mußte. Er war schon den ganzen Tag ungeduldig, denn er liebte seine Frau, wie er Dewey versicherte.

Sie stiegen um in einen Jeepney, und der war noch fürchterlicher überladen als der Bus es gewesen war, aber er fuhr nicht so rasant, und er stoppte noch öfter, um Passagiere ein- oder aussteigen zu lassen. Es ging nicht mehr so munter vorwärts aber es dauerte trotzdem nur noch 20 Minuten und dann erreichten sie Toledo.

Jarek und Dewey stiegen schon am Ortsanfang aus, gleich nach einer großen Brücke. Von hier aus waren es noch 200 Meter auf einem Feldweg bis zu Jareks Besitz. Und dann waren sie also da - auf Jareks Land. Es waren rund vier Hektar direkt am Sorsogon-Fluß, und sie unterschieden sich deutlich vom umliegenden Gelände. Jareks Land war eingezäunt, und es war kultiviert, und angrenzend war es nur Kokoswald und Bananenhain.

Jareks Frau hieß Cinda und war ein nettes Kindchen. Sie war gerade 17, und vor zwei Jahren, als Jarek sie geheiratet hatte war sie 15 gewesen. Das war auf den Philippinen erst seit jüngerer Zeit ein ungewöhnliches Heiratsalter. Wie sonst sollte man auf 20 Kinder oder mehr kommen? Und überhaupt: das Gesetz erlaubte eine Hochzeit auch, wenn die Braut erst 13 war, und angesichts dessen war es fast schon Selbstgenügsamkeit gewesen, daß Jarek sich ein 15jähriges Mädchen ausgesucht hatte.

Cinda war also die Frau Jareks, und sie hatte eine Schwester namens Linda. Linda war vier Jahre älter und eine wahre Ausgeburt von Fleiß. Sie organisierte den Haushalt, und da gehörte die ganze Gärtnerei dazu.

Rosita, die Mutter, war eine frohe Figur. Ihre Lieblingsbeschäftigungen waren Tratsch und Schlaf, und sie erzählte jedem, der es wissen wollte, daß sie im Leben ihre Schuldigkeit weitgehend getan habe. Sie hatte fünf Kinder in die Welt gesetzt und eines davon gut verheiratet, und sie hatte leidlich ihren Ehemann versorgt, der allerdings vor ein paar Jahren von seinen Saufkumpanen eschlagen worden war.

Die Kerle liefen noch frei herum, aber was sollte man machen. Damals, als sich diese unglückselige Sache zugetragen hatte, war noch keine der Töchter wohlhabend verheiratet gewesen, und da man selbst mittellos war, eine Witwe mit fünf Kindern, war die Polizei nicht dazu zu bewegen gewesen, langwierig zu ermitteln.

Ein Haufen Kinder rannte herum, nicht nur Cindas Geschwister, sondern auch etliche kleine Cousins und Cousinen, doch während sich das Grundstück von der umliegenden Gegend unterschied, waren die Kinder genauso halbnackt wie vor dem Zaun.

Einer von den Angestellten hatte, als Dewey und Jarek ankamen, gerade eine Mittelohrentzündung, ein Bursche um die Zwanzig, und er hielt die ganze Zeit den Kopf schief, so als müsse der Eiter frei auslaufen können.

Zwei Hunde gab es, witzige Promenadenmischungen, die Miro und Sarah hießen, und die freuten sich nun wirklich, daß Jarek zurück war. Miro war ein breiter Köter mit kurzen Beinen, und der wackelte nicht nur mit dem Schwanz, der wackelte gleich mit dem ganzen Hinterteil; es stand zu erwarten, daß er jeden Moment das Gleichgewicht verlieren würde. Sarah war etwas weniger unförmig, und sie hopste beständig an Jarek hoch und war nicht abzuwehren.

Jarek hatte wegen seines bäuerlichen Kleinbetriebes enormen Besitzerstolz, und er ließ es sich nicht nehmen, Dewey herumzuführen, noch bevor er seinem Gast ein Bad gönnte. Es war alles ganz nett, die Tomaten und Bohnen waren gepflegt, die jungen Jackfruit- und Mangobäumchen sahen gesund aus, die Erdnüsse wuchsen prächtig, und überhaupt: man gab sich offenbar alle Mühe.

Die Lage des Grundstückes war auch nicht schlecht, so direkt am Sorsogon, der hier über 100 Meter breit war, und von der Mündung ins Meer nur rund drei Kilometer entfernt. Auch hatte die umgebende Landschaft durchaus ihren Reiz. Es erhoben sich hohe Berge im Landesinneren, und es mochten bis zu den ersten Anhöhen nur etwa zehn Kilometer sein. Nicht weit entfernt gab es steile Felswände, und die Gipfel der Berge lagen in den Wolken.

Jarek hatte Geschenke zu verteilen, das war der Tribut des Patriarchen an seine Untertanen, und er mußte von Manila erzählen, wobei er das Wichtigste wegließ. Er erwähnte auch diesen kleinen Unfall mit dem Bus, kurz vor Toledo, und die Geschichte rührte hauptsächlich Rosita. Sie hatte doch ein gutes Herz, die Mutter der kleinen Cinda. Ihr war der Tod eines Kindes ja Gott sei Dank erspart geblieben, aber sie konnte mitfühlen, denn schließlich hatte sie ja ihren Ehemann auf ebenfalls unglückliche Weise ganz plötzlich verloren.

Das Mittagessen war nur eine bescheidene Mahlzeit, denn Jarek und Dewey waren unangemeldet gekommen. Es wurde aber noch an diesem Nachmittag eine junge Sau geschlachtet. Dabei ging es recht urtümlich zu. Das Tier wurde auf einen Tisch gefesselt, und weil es so fürchterlich schrie und so gar nicht sterben wollte, klemmte man ihm ein Stück Holz ins Maul.

Dann wurde mit einem scharfen Messer die Kehle aufgeschnitten. Es dauert aber ziemlich lange, bis so ein Tier verblutet, und um dem langen Zucken ein Ende zu machen, stieß man das lange Messer durch die Luftröhre in die Lunge.

Es war natürlich Glückssache, ob man das Herz traf oder nicht, denn niemand wußte, wo denn das Herz genau sitzt, bei einem Schwein. Vielleicht stocherte man also nur in der Lunge herum. Jedendfalls floß das Blut stärker aus der Kehle, wenn man das Messer zurückzog, und so konnte man sich in dem guten Glauben wiegen, den Todeskampf des Tieres verkürzt zu haben.

Cinda übrigens, das sensible Kindchen, konnte das alles nicht mit ansehen, im Gegensatz zu ein paar kleinen Kindern, die um den Schlachttisch herumstanden und vor Neugierde ganz große Augen hatten. Cinda, die Heuchlerin, aß aber trotzdem mit, als am Abend das Fleisch auf den Tisch kam. Es war wirklich köstlich zubereitet, und Dewey mußte Linda ein ganz offenes Kompliment machen. So gut hatte er auf den Philippinen selten gegessen.

So klang denn dieser schöne Tag aus in einer Völlerei, und Dewey rauchte gleich mehrere Zigaretten, und dann gingen sie zu Bett, und Jarek durfte den Beweis erbracht haben, daß er Cinda wirklich liebte.

***

3.2.2.3.2.18.13

Linda

Dewey verbrachte eine geruhsame Zeit auf Jareks Land. Er gewöhnte sich an das sorglose Leben, das Jarek, der Tyrann, führte. Verpflichtungen gab es nicht, für Dewey nicht, und nicht einmal für Jarek. Die Arbeit in den Gärten organisierte Linda, und Jarek und Dewey hatten sich nur um ihren Zeitvertreib zu kümmern.

Jarek verbrachte viel Zeit auf dem Tennisplatz, und Dewey begleitete ihn eine Zeitlang. Dewey ließ sich zu ein paar Versuchen in diesem Sport überreden, aber da er als Anfänger eine unglückliche Figur machte, verlor er bald den Spaß daran.

Bessere Erfolge erzielte Dewey auf den kleinen Jagdausflügen, die er zusammen mit Jarek unternahm. Dann streiften sie, mit Luftgewehren bewaffnet, durch die umliegenden Kokoswälder und sie schossen auf Vögel und anderes Kleingetier.

Linda wußte ihre Beute gut herzurichten, aber es war ja fast nichts dran an den Vögeln, und so war es nur der Sport und nicht die Nahrungsmittelbeschaffung, was den Sinn dieser kleinen Jagdausflüge ergab.

Die meiste Zeit waren Jarek und Dewey zusammen, denn Cinda ging vormittags und nachmittags zur Schule, und Rosita tratschte mit Nachbarn oder Besuchern, und alle anderen hatten zu arbeiten.

Es lebten eigentlich nur Jarek, Cinda und Dewey im Wohlstand, während die Mahlzeiten der weiteren Familienmitglieder und Angestellten eher bescheiden waren. Dies war so, obwohl erfolgreich gewirtschaftet wurde und durchaus Überschüsse erzielt wurden, die eine bessere Verpflegung aller zugelassen hätten. Aber es mußte ja ein Mehrwert übrig bleiben, den Jarek in Manila verprassen konnte, um, wie er selbst es ausdrückte, seine Liebe zu Cinda aufzufrischen.

Dewey hatte nicht den Eindruck, daß sich die Leute auf Jareks Land ausgebeutet fühlten. Es waren bescheidene Menschen, und sie waren mit Mahlzeiten aus Reis und Gemüse offensichtlich zufrieden. Dennoch war Jarek manchmal beunruhigt, denn in einem Land, das nicht sein Land war, war er Herrscher über Leute, die nicht sein Volk waren, und seine einzige Legitimation war es, daß er die junge Cinda geehelicht und Geld besessen hatte.

"Ja, so ist es," sagte Jarek in einem traurigen Moment, "und eines Tages schlagen sie mich tot. Vorher aber muß das Leben noch genossen werden."

So widmeten sich denn Jarek und Dewey dem Müßiggang und Zeitvertreib, und sie ließen sich gute Mahlzeiten auftischen und von den älteren Kindern den Rücken massieren, legten sich in gemachte Betten und wurden erst zum Frühstück geweckt.

Jarek derweil legte eifrig Geld zurück für seinen nächsten Ausflug nach Manila. Dewey seinerseits brachte zunehmend Verständnis auf für diese Eigenheit Jareks. Auch ihn verfolgte, nachdem er sich für ein paar Wochen ausgeruht hatte, zunehmend die eigene Geilheit.

Einen Ausflug nach Manila schloß er für sich allerdings aus. Nun gab es zwar auch in Toledo Prostituierte. Man konnte sie in den schmuddeligen kleinen Restaurants am Markt finden, wo sie mit den Fahrern der Jeepneys und den Lastträgern schäkerten. Doch dort zog es ihn nicht hin, einerseits, weil es in dieser Kleinstadt zuviel Aufsehen erregt hätte, andererseits, weil er sich nicht unter die gewöhnlichen Freier mischen wollte.

Als Objekt seiner Begierde ergab sich ganz plötzlich eine Person, die sich während der ganzen vergangenen Wochen in seiner Nähe aufgehalten hatte, die ihm aber als sexuelles Wesen gar nicht bewußt geworden war, weil er sie in den Besitzkreis Jareks eingeordnet hatte. Dieses Wesen war Linda.

Es war am Morgen des 9. Okober 1983, einem Sonntag, als Dewey die Begehrlichkeit Lindas in ihrer ganzen Fülle, ihre siegreiche Unwiderstehlichkeit, wie eine Offenbarung klar geworden war. Es war ein leuchtender Morgen mit einer tiefen Bläue des Himmels, und von Toledo her klang das Orgelspiel der Kirche bis zu Jareks Land.

Linda pflege die Blumen vor dem Haus. Sie schnitt welkende Äste von den Buschrosen und lockerte mit einer kleinen Schaufel die Erde. Sie riß Unkraut aus dem Boden und warf es auf einen kleinen Haufen.

Dewey stand am Geländer der Veranda. Er war eben vom Bad zurückgekommen, und er hielt in der Hand ein Glas Kaffee, der schon lauwarm war, weil er vor einer ganzen Weile gebrüht worden war.

"Guten Morgen, Linda," sagte Cal von der Veranda hinunter.

Linda drehte sich zu ihm um, und sie strich sich mit dem Unterarm die Haare aus der Stirn. Die Sonne schien ihr ins Gesicht, und sie kniff beim Lachen die Augen zusammen.

"Guten Morgen, Cal," sagte sie.

"So fleißig schon am Morgen?"

Linda trug einen wadenlangen Rock aus festgewebtem, braunen Stoff und ein grünes T-Shirt.

"Es muß wohl sein," sagte sie. Linda war kaum größer als ihre um vier Jahre jüngere Schwester, aber sie war von fraulicher Figur. Sie hatte ein weich geschwungenes Becken und schmale, runde Schultern.

"Dann laß dich nicht stören," sagte Cal.

Linda nahm ihre Arbeit wieder auf, lockerte Erde, jätete Unkraut und brach welkende Zweige. Wie es ihre Tätigkeit erforderte, saß sie manchmal in der Hocke, und es war dann der Saum ihres Rockes in den Schoß gefaltet und verbarg den Blick auf ihre Unterwäsche.

Manchmal aber beugte sie nur den Oberkörper, um etwas vom Boden aufzuheben oder ein einzelnes Kraut auszurupfen, und dann leuchtete ihr wundervoller Hintern, vom abgewetzten Stoff ihres Rockes straff umhüllt, im Sonnenschein.

Heih, dieser Hintern war ein freudiger Anblick.

"Linda, sehr hübsch siehst du wieder aus," rief er ihr zu und schnalzte mit der Zunge.

"Wie?" rief sie erstaunt, und sie drehte sich nur kurz um und schüttelte den Kopf.

Es war ruhig an diesem Sonntagvormittag auf Jareks Land. Rosita war mit den Kindern in der Kirche, und Jarek und Cinda waren schon zum Tennisplatz gegangen, bevor Dewey überhaupt aufgestanden war. Es war sonntägliche Ruhe und ein leuchtendblauer Himmel.

Cal ging zu Linda hinunter und sagte: "Ich helf dir ein bißchen."

"Im Garten?" fragte Linda, die Resolute, ganz überrascht.

"Du meinst wohl, ich sei zu ungeschickt?" sagte Cal.

Da hatte Linda die Fassung schon wieder gefunden, und sie sagte: "Du kannst ja die welken Zweige abbrechen, da brauchst du dich wenigstens nicht zu bücken."

So brach nun also Cal welke Zweige aus den Buschrosen, und Linda machte sich mit doppeltem Eifer ans Unkrautjäten. Sie ging jetzt gar nicht mehr in die Hocke, sondern beugte sich nur noch vornüber, lockerte den Boden und riß Unkraut aus. Cal arbeitete neben ihr, gefesselt vom Reiz ihres Hinterteils, betört vom Geruch ihres Achselschweisses. Cal zupfte ein paar unschöne Blätter aus einem Rosenstrauch, und er kratzte sich, halb absichtlich, halb wirklich aus Ungeschicklichkeit, den Handrücken auf.

"Au, ich bin ungeschickt," sagte er.

Linda lachte ihn an und sagte: "Die Rosen haben Dornen."

"Und du, hast du auch Dornen," fragte Cal.

"Ich? Warum?"

"Weil du eine Rose bist."

"Huch," sagte sie erschrocken. Dies war deutlich gewesen, und Cal erschrak selbst darüber. Er schaute sich um, aber sie waren allein. Nur eine glucksende Henne mit ihren piepsenden Kücken strich umher. Von der Kirche her waren christliche Gesänge zu hören.

"Machst du mir noch einen Kaffee?" fragte Cal, um der Situation die Spannung zu nehmen.

"Hm," sagte Linda dankbar, und sie ging sofort zur Küche.

"Ich bin auf der Veranda," sagte Cal. Linda kam nach ein paar Minuten mit einem großen Glas Kaffee, und sie brachte auf einer Untertasse ein Stück Bananenkuchen mit.

Dewey trat an sie heran, als sie Glas und Tellerchen auf dem Tisch abstellte, und er legte seinen Arm um ihre Schultern und sagte aus purer Verlegenheit: "Und du, hast du dir keinen Kaffee mitgebracht?"

Linda drehte sich aus Deweys verkappter Umarmung heraus, und sie sagte: "Das geht nicht."

"Warum nicht?" fragte Cal.

"Na ja, weil es eben nicht geht."

"Hast du einen Freund?"

"Um Gottes Willen, nein," sagte Linda.

"Du gefällst mir gut," sagte Cal.

"Das glaub ich dir nicht."

"Du kannst es mir aber glauben."

"Es kommen Leute," sagte Linda.

Tatsächlich waren Stimmen zu hören. Jarek und Cinda kamen vom Tennisplatz zurück.

"Warte," sagte Cal.

"Warum?" fragte Linda.

Sie wandte sich zum Gehen. In diesem Moment erschien Jarek auf der Veranda. Es lag eine Spannung in der Luft, die Jarek sofort spürte. Oder war es nur, daß Cal und Linda verlegen schauten und gerade jetzt nichts redeten?

"Cal und Linda - ihr werdet doch nicht ein Paar werden?"

Cinda kam hinzu. Jareks Äußerung hatte sie draußen mitgehört. Sie wiederholte, was er gesagt hatte, allerdings mit einer kleinen Umformung: "Cal und Linda werden ein Paar," sagte sie vorlaut.

Cal und Linda war es peinlich, denn bis jetzt war noch gar nichts ausgemacht. Cinda aber lachte herzlich und sagte mir höhnischem Unterton: "Das ging aber plötzlich bei euch. Ich gratuliere auch schön." Von diesem Zeitpunkt an wäre nur noch ein Dementi eine Überraschung gewesen.

***

3.2.2.3.2.18.14

Das Arrangement

Die Dunkelheit war, wie jeden Abend, schnell hereingebrochen. Jarek und Dewey saßen in einem kleinen, runden Pavillon am Ufer des Sorsogon. Die Luft war erfüllt vom Quaken der Frösche. Es veränderte sich so wenig wie das Surren unter einer Hochspannungsleitung. Es waren Tausende und Abertausende Frösche, und es war, als sei das beständige Quaken und Vibrieren der Ton der Luft selbst.

In den Hainen am anderen Ufer wurden vertrocknete Bananenblätter verbrannt. Das Feuer war rot, und es stieg einen Moment drei, vier, fünf Meter hoch. Ein Mann mit einer Bambusstange stand daneben, und Kinder sprangen herum. Das Licht flackerte auf der Oberfläche des Wassers, und einen kurzen Augenblick lang reichte der Schein bis zu Jarek und Dewey.

"Heirate sie," sagte Jarek.

"Ich weiß nicht," sagte Dewey.

"Sie ist ein anständiger Mensch. Eine Frau, die man noch heiraten kann."

"Sie gefällt mir gut. Aber muß ich sie deshalb heiraten?"

"Anders kriegst du sie nicht."

"Ob es das wert ist?"

"Sie ist eine gute Partie."

"Meinst du?"

"Sie ist fleißig und zuverlässig. Das ist viel wichtiger als Schönheit. Das sind dauerhafte Qualitäten."

"Und ich?"

"Na ja, Faulenzen, Tennis - wir können uns ja ein paar Pferde zulegen."

Dewey sagte eine Weile nichts.

"Überleg’s dir," sagte Jarek.

"Ich hab sie ja noch gar nicht gefragt. Wie soll ich wissen, ob sie überhaupt will," sagte Dewey.

"Natürlich will sie. Eine solche Chance schlägt hier keine aus."

"Meinst du?"

"Und ich bin auch dafür. Das ist nicht belanglos."

"Ich hab noch nicht mit ihr geredet."

"Ich arrangiere das für dich."

Einen Moment sagten sie nichts.

"Und was ist mit den Unterlagen? Ich habe keine Urkunden bei mir. Sogar der Paß ist mir abhanden gekommen."

"Macht nichts," sagte Jarek; "in diesem Land läßt sich das auch so regeln."

Am folgenden Nachmittag suchte Jarek Padre Sebastian Flores auf. Dieser lebte, nicht weit entfernt, im Hause seiner ehrwürdigen Mutter, und er ruhte sich gerade von des Tages Geschäftigkeiten aus, denn er hatte schon zwei letzte Segen erteilt. Er lag also im Garten in der Hängematte, die zwischen zwei Bäume gespannt war, und es war ihm gar nicht so recht, in seiner Besinnlichkeit gestört zu werden. Trotzdem aber erhob er sich, um seinen Gast zu empfangen; es war wohl ein Akt christlicher Nächstenliebe.

Hochwürden war ein kleiner Mann, und er sah so gar nicht respektgebietend aus, jetzt, da er nur mit Shorts bekleidet war. Er war um die Vierzig, und er hatte ein kugelrundes Bäuchlein. Seine Augen traten deutlich aus den Höhlen, und das verlieh dem Gesicht etwas fischhaftes.

"Guten Tag, Hochwürden," sagte Jarek.

"Herr Jarek. Seit Ihrer Hochzeit haben wir uns nicht mehr gesehen."

"Ach, ich bin ein Mensch des stillen Gebets."

"Und nun scheinen sie göttlichen Beistand zu brauchen," sagte der Priester.

"Eigentlich betrifft es mich nicht selbst," sagte Jarek.

Padre Flores zündete sich eine Zigarette an.

"Ich hatte nur gedacht: da sie ja schon Cinda und mich getraut haben, könnten Sie dies auch für Linda tun."

"So, so - wer ist denn der Glückliche?"

"Ein Bekannter von mir, Dewey, Cal Dewey heißt er."

"Und mit ihm soll ich Ihre Linda vermählen?"

"Wir dachten, wo Cinda und ich mit Ihrem Segen doch so glücklich sind...."

"Ist denn für die Hochzeit ein Termin schon festgesetzt?" fragte Padre Flores.

"Sehen Sie, Hochwürden, es gibt da noch ein Problem. Die Formalitäten, Sie wissen ja."

"Um die kann ich mich leider nicht kümmern." sagte der Priester. "Dies ist nicht mein Amt."

"Sehen Sie, Hochwürden. Mein Bekannter, Dewey, Cal Dewey - ihm ist der kirchliche Segen auch viel wichtiger als die bürokratische Bestätigung. Schließlich sei die Ehe ein Sakrament und kein Vertrag."

"Ohne Zweifel hat Ihr Bekannter recht."

"Am liebsten, sagt er, würde er ganz ohne Einmischung der Bürokratie heiraten. Er sagt, er empfinde es als erniedrigend, in dieser heiligen Angelegenheit den Behörden Auskunft geben zu müssen. Auch sei es beschämend, daß er sich von ihnen müsse vorschreiben lassen, wie lange er noch zu warten habe. Sehen Sie, es ist ja nicht so einfach, die ganzen Unterlageln von Übersee zu beschaffen. Zumal ihm auch sein Reisepaß abhanden gekommen ist.

Das könnte Wochen dauern, und so werde von ein paar Bürornenschen auseinandergehalten, was Gott zusammenfügen will. Sie müssen verstehen, Hochwürden, daß Cal, mein Bekannter also, seine Liebe zu Linda als ein göttliches Geschenk ansieht. Und er wäre durchaus bereit, zum Dank für dieses göttliche Geschenk Ihre kleine Kapelle an der Brücke verputzen und streichen zu lassen. Am liebsten würde er schon am Samstag dort seinen Bund fürs Leben vor Gott besiegeln."

Hochwürden dachte einen Moment nach. Dann sagte er: "Die Unterlagen müßten nachgereicht werden. Und Sie müßten als Trauzeuge die Identität Ihres Bekannten bestätigen, hauptsächlich, daß er unverheiratet ist."

"Hochwürden, natürlich ist er unverheiratet."

"Eine Formalität nur."

Für einen Moment herrschte Schweigen.

"Dürfen wir das Fest für Samstag vorbereiten?" fragte Jarek.

"Es wird sich einrichten lassen," sagte Padre Flores.

"Ich danke Ihnen," sagte Jarek. "Sie machen zwei Menschen glücklich."

"Und wegen des Verputzes für die Kapelle schicken Sie Ihren Bekannten doch bitte bei mir vorbei. Die Außenmauern sollten hellblau werden, dachte ich mir."

***

3.2.2.3.2.18.15

Die Hochzeit

Die Hochzeit fand am 15. Oktober 1983 statt. Es war widersinnig und paßte so gar nicht in die Zeit, aber: sie hatten sich bis dahin noch nicht einmal geküßt. Sie durften nebeneinander sitzen, auf einer Bank bei den Mahlzeiten, und Dewey machte zaghafte Versuche, seinen Arm um Lindas Schultern zu legen. Es war gerade so viel, wie er wagen durfte.

"Geduld, mein Freund," hatte Jarek immer wieder gesagt. Das war schon Spott, aber es war keineswegs alles, was Dewey über sich ergehen lassen mußte. Cinda neckte ihn jeden Morgen: noch fünf, noch vier, noch drei Tage, dann ist Linda keine Jungfrau mehr, na-na, na-na, na-na!"

Daß Linda ihre Unschuld verlieren würde, darum drehte sich immer mehr das Gespräch. Die stämmige Mutter sagte: "Das fehlt ihr nämlich schon lange, dann hat sie andere Sachen im Kopf als immer nur arbeiten."

Linda blühte in den Tagen vor der Hochzeit richtig auf, und Dewey wirkte zunehmend geknickt.

"Geduld, mein Freund," sagte Jarek immer wieder.

Linda war noch fleißiger als sonst. Sie pflegte die Gemüsebeete, verteilte die Arbeit an die Burschen, und machte nacheinander in allen Gebäuden Großputz. Ihre Helfer kamen ganz außer Atem.

Dewey dagegen war Spaziergänger auf Jareks Land. Manchmal folgte er Linda zu ihren Tätigkeiten. Immer unterbrach sie ihre Arbeit, wenn er in ihrer Nähe stand. Immer war sie etwas verschwitzt, denn sie arbeitete schnell, aber sie machte so gar keinen erschöpften Eindruck, sondern wirkte eher begeistert. Ihre Arbeit war ein Tanzen, ein Fest; sie war mitten drin und dachte nicht ans Ende.

Dewey betrachtete sie mit Begierde, wenn sie ihre Arbeit unterbrach und ihm gegenüberstand: ihre fraulichen Hüften, ihr wunderbares Becken, ihre schmalen Schultern. Seine Phantasie beschäftigte sich damit, wie ihr Körper wohl aussehen mochte, wenn er nicht vom Kleid umhüllt war. Sie waren so überhaupt nicht miteinander vertraut, wenige Tage vor ihrer Hochzeit. Und Dewey fiel nichts besseres ein, als höflich zu seiner künftigen Frau zu sein.

Sie wurden in der Kapelle getraut, die eiligst verputzt und hellblau gestrichen worden war. Es herrschte schöner Sonnenschein und sie gingen zu Fuß. Linda, die Unberührte, trug ein weißes, einfaches Kleid. Jarek und eine Cousine Lindas mit Namen Arlene waren die Trauzeugen. Rosita war ganz stolz, denn nun sollte es ihr schon zum zweiten Mal gelingen, eine Tochter mit einem Mann aus Übersee zu verheiraten. Sie hatte in ihrem Leben wirklich ihre Schuldigkeit getan.

Eine ganze Schar Kinder folgte ihnen in die Kapelle, und diesmal waren sie nicht halbnackt. Die Kapelle, in der Padre Flores gewöhnlich am Sonntag um 11 Uhr eine Messe hielt, und die unter der Woche als Lagerschuppen diente, war an diesem Samstagvormittag mit Blumen geschmückt. Linda selbst hatte dies veranlaßt.

Padre Sebastian Flores verspätete sich um eine halbe Stunde, so daß die Zeremonie erst um 9.30 Uhr beginnen konnte. Er sah ganz hochwürdig aus in seinem weißen Meßgewand und seinem bestickten Latz. Vor der eigentlichen Prozedur sang man "Lobpreiset den Herren..." Sie knieten auf kleinen Schemeln, und der Priester befahl: " ...so antworte mit JA."

Wie jeden Menschen in dieser Situation durchzuckte auch Dewey der Gedanke NEIN zu sagen.

Nach der Aufforderung des Priesters besiegelten sie den Bund fürs Leben mit einem bescheidenen Kuß. Schließlich legte ihnen Padre Flores die Hand aufs Haupt und sprach: "Der Herr segne Euch und sei mit Euch..."

Die gutherzige Rosita brach in Tränen aus und umarmte ihre frisch vermählte Tochter, und auch Dewey wurde an den dicken Busen seiner Schwiegermutter gedrückt. Auf dem Rückweg zu Jareks Anwesen streuten Kinder Blumen auf den Weg, und wenn Braut und Bräutigam vorbeigegangen waren, wurden die Blümchen wieder aufgehoben, schnell nach vorn gebracht und mit liebevoller Geste wieder ausgestreut.

Zu Hause wurde ein Schwein zubereitet, das man dezenterweise getötet hatte, während Cal und Linda in der Kapelle waren. Linda konnte es nicht lassen, auch an diesem ihrem Ehrentag nicht, selbst in der Küche zu helfen.

Nachbarn kamen vorbei, weniger des Gratulierens wegen, als vielmehr, um das Hochzeitsmahl nicht zu verpassen. Viel Volk traf ein, das nicht eingeladen worden war, und aus der weiteren Umgebung kamen entfernte Verwandte Lindas, die auch irgendwie von der Hochzeit Wind bekommen hatten.

Nur einmal am späten Vormittag waren Cal und Linda für einen Moment allein. Sie begegneten sich in Lindas Zimmer, das Cal jetzt mitbewohnen durfte, und Sie standen sich einen Augenblick ganz nah gegenüber und schauten sich in die Augen. Lindas Gesicht wurde ernst. Dann faßte Cal seine Ehefrau mit einer Hand unter dem Kinn und mit einem Arm um die Schulter. Linda legte ihren Kopf in den Nacken und Cal beugte sich über sie. Es war feierlich, und Linda schloß die Augen. Als sich ihre Lippen berührten, war Lindas Mund kühl und ihre Zunge unbewegt. Für sie war es das erste Mal, und weil in ihrem Leben so viele Jahre vergangen waren, in denen ihr dies gebührt hätte, war es bedeutungsvoll. Als sich ihre Lippen schon gelöst hatten, blieben sie noch lange Sekunden unbewegt stehen.

Das Festessen fand im Garten unter Bananenpalmen statt. Es gab längst nicht genug Tische und Stühle, und es fehlte auch an Geschirr. An Tischen saß nur die engere Familie, und den besten Platz bekam Hochwürden. Die Kinder aßen von Bananenblättern, und ein paar Nachbarn standen abseits und warteten, bis die Reste der Mahlzeit vom Tisch getragen wurden, um sich an diesen sattzuessen.

Es war ein üppiges Mahl, und da es erst gegen 2 Uhr nachmittags fertig war, und bis dahin alle einen rechten Hunger gehabt hatten, schlug man sich mit Freude den Bauch voll. Danach war das Volk träge. Die Nachbarn, die zufriedengestellt waren, verließen nach und nach Jareks Besitz. Hochwürden hielt ein Schläfchen, und er war nicht der einzige.

Rosita dagegen fand keine Ruhe. Sie berichtete ein paar Tanten Begebenheiten aus dem Eheleben von Cinda und Jarek, und sie erzählte immer wieder voller Begeisterung, wie schnell doch alles mit Linda und Cal gegangen sei.

Linda kümmerte sich um dies und jenes. Sie führte Verwandte, die selten zu Besuch kamen, durch das Grundstück und zeigte ihnen die Fortschritte in der Gärtnerei. Cal wurde, wie schon in den vergangenen Tagen, von leichtem Mißmut befallen. Onkels, die er nicht kannte, fragten ihn nach seinen Zukunftsplänen aus. Unter all den Leuten kamen er und Linda sich wieder nicht näher - obwohl doch jetzt das Hindernis eines fehlenden Trauscheins beseitigt worden war.

Gegen fünf Uhr gab es Kaffee und Kuchen. Man traf sich in kleiner Runde an den Tischen im Garten, und auch Hochwürden war rechtzeitig wieder aufgewacht. Die meisten Neuigkeiten aus der vergangenen Zeit waren inzwischen erzählt, und es drehten sich die Gespräche eher um Kommendes.

Der Einbruch der Dunkelheit wurde nun allgemein erwartet. Alle hatten an der Vorfreude teil. Was Cal und Linda nachher machen würden, war völlig sanktioniert. Man konnte offen darüber reden. Sogar in Anwesenheit von Padre Flores.

"Bist du nervös deswegen?" fragte Arlene, die noch nicht verheiratet war.

"So etwas Besonderes ist es gar nicht," sagte eine andere Cousine, die neben ihrem Ehemann saß.

"Stimmt’s?" fragte sie diesen und stieß ihn mit dem Elloogen an.

"Die Ausländer sollen aber so große Dinger haben," sagte ein Onkel.

"So etwa," sagte er, und er umfaßte mit einer Hand ein Armgelenk.

Das löste Heiterkeit an den Tischen aus.

"Heh, Cinda," rief ein anderer Onkel im Lachen; "wie groß ist denn das Ding von Sam?"

"Ach, ganz klein," sagte Cinda.

Das glaubten wenige.

"Warum habt ihr denn noch keine Kinder?" fragte eine Tante.

"Vielleicht wissen die gar nicht, wie man das macht," sagte ein Onkel.

"Aber du, du weißt es," sagte die Tante, die mit dem Onkel verheiratet war.

"Es sind eben nicht alle Männer so wie ihr," sagte eine andere Tante, "es gibt eben auch feine Menschen."

"Die müssen auch," sagte der Onkel.

"Nehmt doch etwas Rücksicht auf Hochwürden," sagte die Tante.

"Gott hat Verständnis für die Schwächen der Menschen," sagte der Padre, der es ja wissen mußte.

"Linda, freust du dich schon?" fragte die Großmutter, eine kleine dürre Frau mit faltigem Gesicht und zahnlosem Mund. Man sah es ihr an, daß ihr das Thema Spaß machte.

"Du würdest dich bestimmt freuen, wenn er dich geheiratet hätte," sagte der Großvater.

"Natürlich, ein hübscher junger Mann," sagte die Oma, und sie hatte den Mund weit offen.

Alles freute sich über das Thema, über die ehrliche Großmutter, über ihr zahnloses Lachen. Hochwürden lächelte in Gottes Auftrag verständnisvoll.

"Das ist hier so," sagte Jarek zu Dewey. Zu den anderen Leuten sagte er: "Mein Freund ist schon ganz ungeduldig. Die ganze Woche schon. Der freut sich auf den Hintern von Linda."

Alle freuten sich mit ihm. Die Oma stand auf und wiegte sich in den Hüften und schnalzte mit der Zunge.

"Heh, die Oma," sagte ein Knabe, der 13 oder 14 Jahre alt sein mochte.

"Du weißt ja gar nicht, um was es geht," sagte Cinda herablassend zu ihm.

"Weiß ich wohl," sagte der Knabe.

"So, um was denn, bitte," stichelte Cinda.

"Küßchen. Küßchen."

"Ätsch, eber nicht," antwortete Cinda.

"Und wann heiraten Fredo und Boy?" fragte Jarek. Fredo und Boy waren Angestellte, beide um die Zwanzig.

"Die sind doch schon ein Paar," warf Rosita ein.

"Die machen’s mit der Hand," rief der Knabe, und er machte eine ausladende Handbewegung in der Luft, so als massiere er ein überdimensionales Glied. Damit hatte er seine Kennerschaft nun endgültig bewiesen.

"Du Schwein," schrie ihn Cinda an.

"Dummkopf," sagte Rosita.

Zu Padre Flores sagte sie: "Entschuldigen Sie den Bengel, Hochwürden."

"Gott hat für alle Verständnis," sagte der Padre und lächelte verlegen.

"Die sind alle dumm," sagte Linda zu Cal, denn sie schämte sich wegen ihrer Familie und den Bekannten.

"Hoch soll es leben, das Paar, dreimal hoch." rief die Großmutter.

"Das Paar soll sich küssen," forderte eine Tante auf.

"Los, küßt euch," forderten auch andere Gäste.

"Stellt euch nicht so an," sagte Rosita, "ihr seid ja jetzt verheiratet. Da dürft ihr alles machen."

"Alles machen," echote der Knabe.

Cal gab Linda einen flüchtigen Kuß auf die Backe.

Es ging noch eine Weile so weiter, und dann stellte man augenzwinkernd fest, daß das Paar müde sei. Es war ja inzwischen dunkel geworden. Rosita bereitete den beiden das Bett für die Hochzeitsnacht vor. Als Cal und Linda die Runde verließen, rief man ihnen "Viel Spaß" und "Treibt es nicht zu bunt" hinterher, doch beschränkte sich die Respektlosigkeit auf Verbales und es folgte ihnen niemand ins Haus, um sie vor der Schlafzimmertür anzufeuern.

Da waren sie nun allein im Zimmer und das erste Mal ungestört.

"Und nun?" fragte Linda.

"Nun sind wir verheiratet," sagte Cal.

Das Bett stand im Zimmer wie ein flacher Altar. Es war ein strahlend weißes Leintuch, das Rosita ihnen gerichtet hatte. Hier nun sollte sich die blutige Szene einer Entjungferung ereignen.

Als Cal ihr das Kleid abstreifte, zitterte Linda. Sie war ein ängstliches Opfertier. Ihre Unterwäsche war zartgelb und hatte eine weiße Borte.

"Ich liebe dich," sagte sie plötzlich. Es klang wie ein Fluchtversuch.

"Ich liebe dich auch," fügte Cal mechanisch hinzu.

"Mach doch das Licht bitte aus," sagte Linda.

Aber Cal wollte es mit den Augen erleben, weil das Sehen besser zu erinnern war als das Fühlen.

Es befiel Cal die tiefe Nüchternheit eines routinierten Pfarrers, der eine Messe hält, die Nüchternheit eines geübten Chirurgen bei einer Operation. Es war eine Nüchternheit, die sich direkt aus der Trauer, aus der Reue, aus der Angst des Opfertieres, des Patienten ableitete.

Linda hatte kleine, spitze Brüste, und die Haut ihres Körpers war hell. Ihre Scham war nur leicht behaart und die Schamlippen waren rot. Cal war nicht im Rausch, und es wurde kein heftiger Liebesakt, sondern halb ein Zeremoniell und halb eine gynäkologische Operation.

Linda machte leichte Versuche, es abzuwehren, aber Cal versicherte ihr mit ruhiger Stimme und ohne Zärtlichkeit, daß es geschehen müsse. Es war eine Entjungferung mehr im Sitzen als im Liegen und es mußte Linda wohl wehtun, denn sie biß sich auf die Lippen.

"Ich liebe dich," sagte er nachher ihr zum Gefallen.

Vor dem Haus gingen die Gäste über zur Musik. Ein jeder mußte ein Lied singen, gleichgültig, wieviel Zähne er oder sie im Mund hatte. Je älter die Leute waren, desto ungenierter die Gesangsdarbietung. Nur die Kinder waren zaghaft.

***

3.2.2.3.2.18.16

Abschied

Am 12. November 1983 war Dewey schon zur Morgendämmerung in Toledo, um den ersten Bus abzufangen, der von Tacloban nach Maasin fuhr. Auf dem Bus- und Jeepney-Sammelplatz herrschte schon reger Betrieb. Es wurde heißer, wässriger Kaffee verkauft, und an den Ecken standen Männer und urinierten. Die Lungenkranken husteten sich aus, und überall krähten die Hähne.

Die Abfertiger der Jeepneys und Busse schrieen herum, und hin und wieder wurde ein voll beladener Jeepney angeschoben, weil der Motor im Stand nicht anspringen wollte. Ein Angestellter Jareks rnit Namen Ancito hatte Dewey mit einem Tricycle in die Stadt gefahren, und Linda hatte ihn begleitet. Der arme Ancito hatte ganz kleine Augen, weil er noch müde war; Linda war natürlich hellwach, aber sie sah ein bißchen bleich aus, an diesem Morgen. Sie hatte Dewey einen Proviantbeutel gerichtet, mit gekochten Eiern und Brot, und es war ein Briefchen in dem Beutel, das Dewey schon auf dem Weg zum Bus-Sammelplatz gelesen hatte.

Es lautete:

Lieber Cal,

denk an mich, wie ich an Dich denke. Ich werde Dich ewig lieben, denn ich bin Deine Frau.

Linda

Sie warteten eine Weile auf einer Holzbank, und dann kam der Bus - ein kleines häßliches Fahrzeug, gelb gestrichen und überfüllt. Leute stiegen aus, und Dewey zwängte sich in den schmalen Gang nach hinten. Er fand zwar einen Fensterplatz, aber es war ein Sitz über einem Hinterrad, und Dewey mußte die Beine anziehen.

Linda stand unter dem Fenster. Dewey sagte: "Eine Woche ist ja nicht lange." Er hatte sich damit entschuldigt, er müsse sich um einen neuen Paß kümmern.

"Sei vorsichtig," sagte sie.

Er glaubte ihr, daß sie sich Sorgen machte.

"Sie hat einen Charakter aus früherer Zeit," dachte er, "beladen mit Werten." Sie würde sich lange um ihn Sorgen machen, wenn er nicht zurückkam - ein halbes Jahr, ein Jahr, zwei, drei Jahre. Arme Linda, mit ihrem schönen, runden Hintern, dessen Reiz nur so kurz angedauert hatte.

Sie hielten sich bei der Hand. Der Bus wartete noch auf Passagiere, und der Abfertiger schrie: "Maasin, Maasin" über den Platz. Linda hatte Tränen in den Augen, aber sie war tapfer. Es würde ja nur für eine Woche sein, dachte sie.

"Paß auf dich auf," sagte Linda.

"Ja," antwortete er. Seine Gedanken waren: "Sie ist ein Spätzünder. Ich bin am Ende, und sie ist erst am Anfang der Liebe. Sie hat mich aus Vernunft geheiratet - weil sie eine gute Partie in mir sah, und jetzt ist es Liebe."

Dann fuhr der Bus an, und es war ein letzter Händedruck und sie winkte ihm nach und er winkte zurück, und es war das Letzte, was sie voneinander sahen, ein Bild, das Linda lange im Herzen tragen würde. Der Bus bog um eine Ecke, und sie waren getrennt und würden nie wieder voneinander hören.

Jetzt, da er Linda verlassen hatte, war er milde gestimmt. Es war eine schöne Zeit gewesen, aber es war auch schön, alles hinter sich abzubrechen.

Bis Abuyog ging es zunächst wieder die Küste entlang. Die Strecke glich der zwischen Tacloban und Toledo, die Dewey vor wenigen Monaten zusammen mit Jarek gekommen war. Sie war kurvenreich, und es ging bergauf und bergab, und manchmal war die Küste zu sehen, und manchmal war sie von Kokoswäldern und Bambusdickicht verdeckt.

Bei Abuyog knickte die Straße ins Innere der Insel ab, und nun ging es stetig bergauf. Rechts und links erstreckten sich Kokoswälder, und dazwischen ragte manchmal ein Mammutbaum hervor, mit einem dicken, geraden, völlig astlosen Stamm. Wo die Kronen der Kokospalmen aufhörten, fingen die Äste der Mammutbäume noch lange nicht an. Es waren majestätische Bäume, nicht nur, weil sie so groß waren, sondern auch, weil sie so einzeln standen.


Nach einer Weile wurde die Straße schlechter, gerade an den kritischen Stellen. Sie war betoniert, wo es sanft bergan ging, und wenn es steil wurde, war es nur noch eine Piste. Die Brücken waren alle nur Notbehelf, und manchmal, wenn das Gewässer nicht sehr tief war, war es nur eine befestigte Furt.

Die Menschen, die Dewey in den Bergen sah, waren arm. Viele Kinder waren nackt, und Erwachsene, besonders die Frauen, trugen nur Fetzen am Körper.

Es begegneten ihnen Jeeps, wirkliche Jeeps: es waren Militärpatrouillen. Und als sie oben waren auf dem Paß, hatten sie einen herrlichen Ausblick über Kokoswälder, Kokoswälder, so weit das Auge reichte.

Der Bus hielt hier oben an einem Bauhof, und der Fahrer kippte Wasser in den Kühler, das mit lautem Zischen verdampfte. Auf dem Bauhof standen große Maschinen, Geländehobel, Bagger, Raupen und Kipper, aber es fehlten die Räder, und das meiste war Schrott. Dewey sah nur einen Mann, der zu diesem Bauhof zu gehören schien. Dieser saß auf einer Bank vor einem Haus, das wohl das Büro eines Bauleiters sein mußte, denn es gab dort einen Fahnenmast, der allerdings nicht beflaggt war.

Sie fuhren weiter, und nun ging es fast nur noch bergab. Der Mann am Steuer nahm nur selten die Geschwindigkeit zurück, aber er hupte an unübersichtlichen Stellen. In Hilosig hatten sie ein paar Minuten Aufenthalt, denn es zweigte hier die Straße nach Mahaplag ab, und es stiegen Passagiere ein und aus.

Sie hatten kaum gehalten, als Scharen von Frauen und Kindern den Bus umringten und Reiskuchen und gekochte Eier und Limonaden zum Kauf anboten. Sie hatten alle die selbe Ware, und es verlangten alle die selben Preise. Es waren so viele Verkäuferinnen, daß mindestens zwei ein Fenster des kleinen Busses belagerten, und sie streckten, wenn sie groß genug waren, ihre Arme durch die Fenster. Es waren fast nur Frauen und Mädchen zu sehen, und es war eigentümlich, daß fast alle Röcke aus einem festen, weinroten Stoff trugen. Es sah aus wie eine Uniformierung, aber wahrscheinlich hatte der Schneider im Ort keinen anderen Stoff auf Lager.

Sie erreichten die Küste an einem Ort, der Baybay hieß, und dann ging es nach kurzem Aufenthalt auf ebener, aber nicht asphaltierter Straße weiter in Richtung Süden. Es gab mehrere kleine Ortschaften und lange Hausreihen an der Straße, und die Häuser und das Gebüsch an der Straße waren hellbraun vom aufgewirbelten Staub.

Um 10:30 Uhr schließlich erreichten sie Bato, wo Dewey ein Schiff mit Namen Fidji II bestieg, das der South Pacific Shipping Corporation gehörte. Das Schiff war aber keinesfalls unterwegs nach Ozeanien, und man blieb auch schön nördlich des Äquators. Die Fidji II bediente nur im Pendelverkehr die Strecke Bato - Cebu, eine Überfahrt von fünf Stunden.

***

3.2.2.3.2.18.17

Lucy's Mädchen

Cebu war eine Stadt von einer halben Million Einwohnern, und im Gegensatz zu Metro Manila kam es mit einem einzigen Stadtzentrum aus. Es war dies im wesentlichen die Colon Street, die gesäumt war von großen Kaufhäusern imd Kinos, und auch die meisten Banken, die Stadtverwaltung, die älteste Kirche und die meisten Hotels lagen, wenn nicht in der Colon Street selbst, so doch nur ein paar Seitenstraßen weg. Die Entfernungen waren alle leicht zu Fuß zurückzulegen, ja, es waren Fußgänger oft sogar schneller als Fahrzeuge, denn sie mußten sich nicht nach Ampeln und Einbahn-Regelungen richten.

Dewey mietete sich im Skyview Hotel ein. Es sollte sich dies als praktisch herausstellen, denn auf den unteren Stockwerken des Gebäudes waren Büros einquartiert, und ganz oben gab es ein Lokal mit regelmäßigen Tanzveranstaltungen für die bessere einheimische Jugend; so herrschte ein weitgehend unkontrolliertes Aus und Ein, und es brauchte sich niemand etwas Schlimmes dabei denken, wenn 14- oder 15jährige Mädchen durchs Foyer spazierten.

Cal Dewey hatte einigen Nachholbedarf zu decken, und so traf es sich gut, daß er schon am ersten Abend Lucy kennenlernte. Er begegnete ihr vor einer Bar, die Sahara hieß und wirklich ein wüster Laden war.

Lucy war Mitte Dreißig und von beachtlicher Körperfülle, und sie verdiente ihren Lebensunterhalt als Handelsvertreterin. Die Ware waren Mädchen. Es war unausbleiblich, daß sie Dewey zunächst zu ein paar Adressen mit alten Nutten führte. Wie jeder Geschäftsmann, so versuchte auch sie, als erstes ihren Kunden alte Bestände anzudrehen.

Sie kamen zu einem Schuppen, der eingezwängt war zwischen Behausungen armer Leute. Davor saßen, auf einer Sitzbank unter einer blendenden Glühbirne, zwei alte Mädchen, die längst reif dafür waren, ausrangiert zu werden. Lucy hatte ihm gerade ein Angebot gemacht, 100 Peso für die ganze Nacht, als ein Betrunkener aus dem Schuppen torkelte, der sich die Hose zuknüpfte.

"Hier kostet es nur 20 Peso," sagte er zu Dewey, und dann lehnte er sich gegen eine Wand, weil er freistehend mit seinem Hosenladen nicht zurecht kam. Das Weib kam heraus, das ihn nur 20 Peso gekostet hatte, eine fette Nudel. Sie verschwand um eine Ecke, und dann hörte man, wie sie aus einer Tonne Wasser schöpfte und ihr Arbeitsgerät säuberte. Lucy sah ein, daß sie nach dieser Szene hier nichts mehr verkaufen konnte.

Tatsächlich hatte sie auch viel bessere Ware. Sie brachte ihn also in Häuser, wo unter altgedienten Schinken auch das eine oder andere junge Mädchen gehalten wurde, das frisch aus der Provinz in die Stadt geschickt worden war. Das Alter derer, die Dewey sich aussuchte, pendelte sich zwischen 15 und 17 ein, und normalerweise mußte Lucy die jungen Dinger bei ihm im Hotelzimmer vorbeibringen; denn einerseits wollte Dewey nicht selbst mit ihnen die Rezeption passieren, und andererseits waren die Mädchen so ahnungslos, daß sie sich allein im Hotel auf keinen Fall zurecht gefunden hätten.

Lucy wurde für ihre Hilfsbereitschaft von Dewey nicht schlecht honoriert. Es ergab sich, daß er stets 150 Peso pro Stück bezahlte, und davon kassierte Lucy ein Drittel. Für das Mädchen, das die Hauptarbeit zu leisten hatte, blieben wohl nur 20 oder 30 Peso übrig, denn der jeweilige Verwalter dieser Personen wollte ja fairerweise auch etwas verdienen.

Dewey kümmerte sich um diesen Sachverhalt nicht. Er konnte weder Lucy als Vermittlerin, noch die Verwalter umgehen, und so gab es für ihn keine Möglichkeit, sein Vergnügen so billig einzukaufen, wie das junge Mädchen es hergab.

Dewey interessierte sich nicht sonderlich für die Lebensumstände dieser Mädchen. Es ging ihm nur um die Körper, auf die er sich für ein paar Stunden ein Anrecht verschaffte. Die Mädchen waren wohl strohdumm, Analphabeten sicherlich, und manche vielleicht auch im klinischen Sinn etwas schwachsinnig, aber sie hatten Brüste, die noch nicht abgegriffen, und Schlitze im Unterleib, die noch nicht ausgeleiert waren, und bei der einen oder anderen bewunderte er auch einmal einen netten Schamhöcker oder einen gut geformten Kitzler.

Das alles wuchs ja von ganz allein, und das brauchte keine Bildung wie der Verstand - so großzügig hat Mutter Natur die Menschheit bedacht.

Dewey sah diese kleinen Wesen als die Vorboten eines neuen Zeitalters. Denn in einer Welt, die munter auf eine Bevölkerungszahl von 15, 20, 30 Milliarden zumarschiert, würden bald in etlichen Ländern die sozialen Systeme zusammenbrechen. Dann ist es vorbei mit allgemeiner Schulpflicht und staatlicher Gesundheitsfürsorge, dann wird in vielen Ländern Hunger und Armut wieder die Regel sein, und wen wird es da schon kümmern, ob ein paar junge Mädchen mehr oder weniger in die Prostitution getrieben werden.

Man wird es mit ganz anderen Problemen zu tun haben, und in der Vorstellung der Leute wird Kriminalität erst bei bewaffnetem Überfall und Mord beginnen.

Was er mit seinen kleinen Mädchen trieb, hatte mit Liebe nichts gemein. Es war eine Aneignung von Körpern. Es betraf nur ihn, und was die Mädchen empfanden, war ihm gleichgültig. Der body count wurde ihm zur Meßlatte des Lebens, und es war ein herrlich einfacher Lebenssinn. Wieviele Körper er sich im Leben sexuell aneignen würde, schien ihm das einzige, was zählte.

Dabei wog die Aneignung eines neuen Körpers schwerer als die Wiederholung einer Aneignung eines Körpers, den er schon besessen hatte. Ein bekannter Körper ließ sich nicht beständig neu aneignen. Irgendwann, nach drei oder nach sieben oder nach zwanzig Aggressionen, war er ein ganz erobertes Territorium.

Diese Körper, die er gewonnen hatte, schienen ihm das einzige, was er nie verlieren konnte. Selbst wenn er eingekerkert werden würde, wenn ihm sein ganzer Besitz gestohlen werden würde, auch wenn er sterben würde - die Körper, die er sich einverleibt hatte, konnten ihm nicht mehr genommen werden. Es war eine so herrlich praktische Weltanschauung, und sie erleichterte ihm das Geschäft.

Er rechnete nach, und er kam darauf, daß er es schon auf weit über tausend Aneignungen gebracht hatte. Dieser Gedanke gab ihm ein gewisses Gefühl von Größe.

Wie arm waren doch die Kreaturen, die es im Leben auf keine hundert Einverleibungen brachten. Die sich mit weniger als zehn begnügen mußten. Was hatten die im Leben erreicht? Nichts, nichts. Er selbst würde auf über zehntausend kommen, wenn kein unvorhergesehenes Ereignis ihn unterbricht. Bei einer angenommenen Lebensdauer von 65 und einer angenommenen aktiven Phase von 50 Jahren würde das über 200 Körper pro Jahr, oder mindestens 4 pro Woche bedeuten.

Wer auf über zehntausend kam, durfte sich als Mitglied einer Elite des Lebens fühlen. Soweit war Dewey noch nicht. Aber zu den besseren Kreisen, zu denen, die deutlich aus dem Durchschnitt hervorragten, zu diesen durfte er sich schon zählen.

Die Frage nach dem richtigen Leben war damit also endlich beantwortet: richtiges Leben war das, was diese Liste bereicherte. Es war eine praktische Weltsicht, genau das richtige Instrument für seine Lebensführung. Sie verband so schön das, was als das richtige Leben erkannt worden war, mit dem, wonach ihm die Laune stand. So herrschte denn nun Übereinstimmung zwischen dem, was man soll, und dem, was man tut (und was man auch täte, wenn man es nicht sollte).

Dewey bereicherte seine Liste mit Neuerwerbungen. Nur eines der Mädchen war es wert, mehrmals angeeignet zu werden. Sie hieß Daisy und war von zwerghaftem Wuchs. Sie war klein wie ein Kind, aber ihre Beine waren Stampferchen, und sie hatte einen kurzen Hals.

Was Dewey mit ihr tat, war ihr neu, denn sie war erst vor kurzem vom Land in die Stadt gekommen. Zwar war sie keine Jungfrau mehr, aber der sexuelle Verkehr war ihr noch längst nicht Gewohnheit. Dewey war jedenfalls ihr erster Ausländer.

Von geschlechtlichem Verlangen hatte sie so gut wie keine Kenntnis. Sie wußte nur wage, wozu die einzelnen Organe dienten, und hatte deshalb nicht die Voraussetzung, um der einen oder anderen Praktik zu widersprechen. Ihr Lustempfinden konnte nicht die Aufgabe eines Maßstabes für die einzelnen Praktiken erfüllen, denn sie empfand bei keiner Praktik Lust.

Dewey fand es anregend, daß sie während des Verkehrs leise und ehrlich schluchzte, dabei aber nicht die geringsten Anstalten machte, sich gegen das Geschehende zu wehren. Sie ertrug es als ein selbstverständliches Leid.

Dann, wenn Dewey seinen Akt beendet hatte und sie nebeneinander auf dem Bett lagen, schmiegte sie sich an ihn und war dankbar, daß es vorüber war. Dies dauerte, bis Dewey neuen Willen spürte, ihr bißchen Glück zu unterbrechen. Mit ernster Miene legte er sie sich zurecht, und sie verharrte in ihrer Lage, wenn sich sein Glied in ihren Darm bohrte. Ihr Körper verkrampfte sich nicht, aber sie weinte leise und ehrlich vor sich hin.

***

3.2.2.3.2.18.18

Ein Menschenfreund

"Ich versuche jedenfalls, nicht nur ein eiskalter Egoist zu sein," sagte Suhrer.

Es war Mittagszeit, und sie saßen im El Refresco, einem lauten Imbißrestaurant in der Manalili Street. Sie aßen Hamburger auf Toastbrot. Am Fleisch war zuviel Knoblauch; im Radio lief nichts als Werbung. Es war in Cebu kein einfaches Restaurant zu finden, indem nicht den ganzen Tag das Radio plärrte.

"Ein nutzloses Unterfangen," sagte Dewey. "Du kannst gar nicht anders, als Egoist zu sein."

"Wenn ein Mädchen nett ist, habe ich Gefühle für sie, auch wenn sie eine Prostituierte ist," sagte Suhrer.

"Das ist normal. Und das heißt noch lange nicht, daß du deshalb kein Egoist bist. Gefühle sind etwas Schönes; ich leiste sie mir auch gerne - mir zuliebe, nicht anderen zuliebe."

"So laß ich mich nicht einordnen. Ich hab Gefühle anderen zuliebe. Wenn ich Gefühle habe, für eine, dann kommt es mir auch aufs Geld nicht an."

"Du läßt dir eben die Gefühle etwas kosten. Solche Leute gibt es auch."

Es waren fünf Kellner in dem Restaurant, und nicht mehr als zwanzig Gäste. Trotzdem mußte Suhrer dreimal rufen, bevor er eine neue Bestellung aufgeben konnte. Die Kellner waren nur mit Blödsinn beschäftigt.

"Du kommst mit deiner Theorie, daß alles Egoismus ist, nicht durch. Nehmen wir mal die alten Nutten. Die bekennen sich auch offen zu ihrem Egoismus. Denen geht es ganz hart nur ums Geld, und das lassen sie dich auch spüren."

"Die wissen eben, worauf es ankommt."

"Die wissen gar nichts. Die sind nur verdorben."

"Oder klüger."

"Eben nicht. Ich hab ja schon gesagt: wenn ich für eine Gefühle habe, dann kommt es mir aufs Geld nicht an. Der gebe ich gerne mehr als üblich. Einer alten Nutte dagegen zahle ich wirklich nur, was sein muß. Da kannst du doch nicht sagen, die sei klüger - sie bekommt ja viel weniger von mir."

"Du bist eine Ausnahme, weil du dir Gefühle etwas kosten läßt. Du belohnst es, wenn eine unbeholfen ist. Aber vom Durchschnittspublikum werden die Unbeholfenen nur ausgenützt. Drum hat die alte Nutte schon recht, wenn sie nicht die Unbeholfene spielt."

"Mit ihrem Egoismus verderben die sich die Chance, daß jemand auf andere Weise als egoistisch mit ihnen umgeht. Wer Egoismus sät, wird Egoimus ernten. Nur wenn eine nett zu mir ist, bin ich nett zu ihr. Der Kleinen, die ich gestern und vorgestern bei mir hatte, würde ich wirklich gerne helfen. Vielleicht laß ich ihr die Zähne reparieren. Die hat so schlechte Zähne," sagte Suhrer, und er schob sich die Brille zurecht, die ihm auf der verschwitzten Nase nach vorne gerutscht war.

"Ja, mach das; kauf ihr neue Zähne, damit sie mehr Kunden kriegt und ihr Geschäft schneller versteht," sagte Dewey.

"Vielleicht hol ich die auch ganz raus, ich hab wirklich Mitleid mit ihr."

"Mitleid ist oberfauler Egoismus. Du verkonsumierst die Kleine wie ein Medikament. Dein Mitleid ist wie eine Pille, mit der du dein Gewissen beruhigst. Du tust so, als würdest du der Kleinen helfen. Aber in Wirklichkeit denkst du nur an dich."

"Du argumentierst heimtückisch," sagte Suhrer.

"Du kannst gar nicht anders als zuerst an dich zu denken - du kannst es nicht, weil du nicht außerhalb deines Kopfes denken kannst."

"Deine Argumentation hinkt. Denn so, wie du das sagst, gibt es nur Egoismus. Das ist aber nicht möglich. Ein Begriff kann sich nur aus seinem Gegenteil bestimmen. Egoismus kann man nur definieren, wenn man ihn gegen den Nicht-Egoismus abgrenzt. Wenn es Egoismus gibt, muß es also auch Altruismus geben."

"So ist das nicht. Es gibt zwar keinen Altruismus, aber Egoismus und Altruismus sind sowohl als auch denkbar, wie sowohl eine runde als auch eine flache Erde denkbar ist. Dabei ist der Egoismus wie eine runde Erde existent, während die flache Erde und der Altruismus nicht existent sind. - Abgesehen davon, sind die begrifflichen Zergliederungen Unsinn. Begriffliche Zergliederungen sind noch keine Tiefblicke."

***

3.2.2.3.2.18.19

Bacolod

Der Pier von Banago Wharf reichte gut zwei Kilometer ins seichte Wasser. Er war schmal, gerade breit genug für einen Lastwagen. Am Kopf des Piers, wo die Schiffe anlegen, ragten dicke Holzstämme in die Luft. Auf halber Strecke zum Ufer klebten dreißig, vierzig Buden an dem Landungssteg. Sie lagen mit der Vorderseite auf dem Pier und standen mit der Rückseite auf Stelzen im Wasser. An diesen Buden wurden schlecht gekühlte Limonaden verkauft, und Brot, das von der Maisbeimischung ganz gelb war. Auf Holzkohle wurden Schenkel magerer Hühner gegrillt, bis sie ganz zäh und trocken waren.

Ein Mann mit einem großen Korb rief immer wieder Ballut und er dehnte das U so lange, wie ihm die Luft reichte. Balluuuuuuuuut. Er verkaufte angebrütete Enteneier, dieses philippinische Wundermittel. Von den Entenembryos verspricht man sich eine Steigerung der Potenz. Der gewöhnliche Filipino wird Ballut essen, wenn er seinen Samen bei einer Prostituierten verschossen hat und zwecks Alibi noch am selben Tag bei seiner Alten aufhocken muß.

Es war der 24. November 1983, und es war ein später Nachmittag, als Cal Dewey, mit der MV Don Vincente der Negros Navigation von Iloilo kommend, in Banago Wharf anlegte. Es war ein sonniger Tag gewesen, aber nicht sehr warm. Es war jetzt, nach den Monsunregen, die angenehmste Jahreszeit auf den Philippinen. Von der See her wehte ein leichter Wind, und es lag ein Geruch von Fisch in der Luft. Die Sonne stand tief, und die Leute, die Dewey begegneten, während er den Pier vormarschierte, hatten den Wind und die Sonnenstrahlen im Gesicht. Manche hatten zusammengekniffene Augen und andere hielten sich als Schirm eine Hand vor die Stirn.

Die Jepneys warteten am Ufer. Fast alle fuhren nach Central. Es waren rund zehn Kilometer nach Bacolod hinein. Dewey zwängte sich in den Jeepney, der schon am vollsten war. In ein Fahrzeug mit vielen freien Plätzen einzusteigen, wäre Blödsinn gewesen. Es würde dieses nicht abfahren, bevor er nicht auch mit 16 oder 17 oder 18 Leuten vollgepackt war.

Auf der Strecke nach Central stoppte der Jeepney oft, und er fuhr Umwege, um hier und dort Passagiere aussteigen zu lassen. Es dauerte eine gute Stunde, bis sie im Zentrum waren. Dewey stieg als letzter Fahrgast aus.

Bacolod hatte über 300.000 Einwohner und war trotzdem keine richtige Stadt. Von Banago Wharf her wirkte es am ehesten wie eine dichte Ansammlung von Dörfern - in geringem Abstand zueinander zwar, aber doch mit Reisfeldern dazwischen. In diesen Dörfern war die Bebauung eng und bestand überwiegend aus schilfgedeckten Bambushütten.

Das Zentrum war kümmerlich. Es gab die viel zu große City Plaza und am Rand dieses Stadtparks, mit viel Abstand zueinander, die einzigen dreistöckigen Gebäude der Stadt: das Rathaus, in weiß, und mit der obligatorischen Statue des Nationalhelden Rizal auf einem hohen Podest; das Gebäude der Nationalbank; ein Kino mit fensterlosen Außenmauern, deren Putz schwarzgrau war.

Dieses sogenannte Stadtzentrum grenzte nur mit drei Seiten an die Stadt - mit der vierten lag es am Wasser. Das Meeresufer war flach und auf schwarzgrauem Sand war Müll verstreut. Es erhoben sich am Strand etliche Schutthaufen, und dazwischen verrotteten die Wracks von Fischerbooten. Die Schutthaufen waren die Anfänge eines Landgewinnungs-Projektes, und das ganze firmierte als City of the Future.

Bis zur Zukunft war es offenbar noch lange hin.

Das erste Hotel, das Dewey sich anschaute, war das Sea Breeze. Es könnte in besseren Zeiten ein Kurhotel gewesen sein, und es hatte seinen Namen, weil es an dem schmutzigen Strand lag, auf dem in ferner Zeit einmal die Stadt der Zukunft enstehen sollte, und weil es dort recht zugig war. Es war ein alter Bau, und er war, vielleicht mangels Gäste, nicht sonderlich gut in Schuß.

Dewey verzichtete darauf, sich zu den Preisen, die verlangt wurden, ein Zimmer zu mieten. Es war leicht, billigere Hotels zu finden. Da gab es zum Beispiel das Las Rocas und das Bascon I. Die Zimmer waren klein und muffig, und sie kosteten zwar weniger als die Hälfte dessen, was im Sea Breeze hingelegt werden mußte, aber sie waren ihr Geld auch nicht wert.

Es nahte schon die Dunkelheit, als Dewey bei der Florentine Lodge ankam. Er ging ein halbes Stockwerk hinauf zur Rezeption, und dort stand er dann, mutterseelenallein.

"Hallo," rief Dewey. "Hallo, ist da niemand?"

Es war niemand da. Dewey rief noch einmal nach niemand, und er wollte sich schon zum Gehen wenden, als eine Frau um die Dreißig erschien, mit verschwitztem Gesicht und ungekämmten Haaren. Sie kam vom Wäschewaschen, schloß Dewey aus der Tatsache, daß die Ärmel ihrer Bluse hochgekrempelt und ihre Arme naß waren.

"Haben Sie Zimmer frei?" fragte Dewey.

"Warten Sie," sagte das Waschweib, und dann verschwand sie in einem Hausflur. Nun war sie es, die rief. Sie rief nach ihrem Vater, und es dauerte wieder eine ganze Weile, bis der Herr des Hauses sich in die Rezeption bemühte. Es war ein hagerer Mann in einem zerschlissenen, schmutzigen Unterhemd.

"Sie möchten ein Zimmer, mein Freund?" fragte dieser, und dann verschluckte er sich an seiner falschen Freundlichkeit. Er hustete und hustete, und dann spuckte er in einen großen Blumentopf, der auf dem Boden stand, und aus dem ein einziger verdorrter Zweig ragte. Dewey ließ sich ein paar Zimmer zeigen, auf verschiedenen Stockwerken, und sie waren alle ungefähr gleich - gleich schlecht.

Die Zimmer waren dunkel, weil die Fenster nur Luken waren, und wenn der Hotelbesitzer das Licht anschaltete, huschten kleine Mäuslein und fette Kakerlaken unters Bett, in den Schrank und in die Ritzen der Wände. Die Matratzen waren nicht bezogen, und es waren unappetittliche Flecken drauf. Man konnte sich selbst mit dem Gedanken beruhigen, daß möglicherweise nur Kaffee verkippt worden war, aber mit ziemlicher Sicherheit waren es andere Sachen.

Für den Hotelbesitzer, der sein eigener Roomboy war, war dies alles so normal, daß er sich nichts mehr dabei dachte. Er hatte auch keine Hemmungen, sich verdächtig zu machen, indem er fast alle Zimmer vorzeigte. Er dachte nicht daran, das Dewey sich fragen mußte, warum das Hotel offenbar leerstand.

Dann fragte der Besitzer ganz selbstbewußt: "Welches Zimmer nehmen Sie, mein Freund?"

Dewey nahm das Zimmer 16, trotz allem. Es war Abend geworden, und er wollte nicht weiter mit seinem Gepäck herumrennen, und er bezweifelte inzwischen, daß es in Bacolod überhaupt anständige Zimmer zu vernünftigen Preisen gab.

Später am Abend ging Dewey in der Nähe des Hotels spazieren. Er kam auch zu einer Gasse, die Chicken Street hieß. Dort gab es etwa zehn Budenrestaurants, und die hatten mit ihren Tischen und Stühlen die ganze Gasse vollgestellt, so daß nur ein schmaler Durchgang blieb. An diesem schmalen Durchgang wetteiferten die jeweils schönsten der Serviertöchter um jeden Gast. Sie riefen von weitem "Hey Sir, Sir, kommen Sie herein, bitte."

Und während sie mit der einen Hand einen Passanten herbeiwinkten, deuteten sie mit der anderen auf die vielen freien Sitzplätze. Hatte der Gast dann erst einmal seine Bestellung aufgegeben, war besondere Freundlichkeit nicht mehr nötig.

In einem dieser Restaurants aß Dewey einen zähen Hühnerschlegel, und es belästigte ihn der Rauch vom Holzgrill des Restaurants nebenan. Noch während er dort saß, fiel der Strom aus. Überall auf der Welt hieß das Blackout, nur auf den Philippinen nannte man es Brownout. Das war eindeutig Verharmlosungsmentalität.

Tatsächlich schien der Stromausfall den Leuten jedoch gar nicht so schlimm. Der Strom fiel regelmäßig aus, und man hatte, weiß Gott, genug Gelegenheit, sich daran zu gewöhnen. Und schließlich war manchmal Strom immer noch besser als nie Strom.

Dewey saß nicht lang im Dunkeln. Ein fettes Weib mit einem enormen Hängebusen brachte Petroleumlampen, und sie stellte eine auf Deweys Tisch. Das gelbe Petroleumlicht war gemütlicher als das bläuliche Neonlicht vorher, und Dewey wäre wohl noch eine Weile sitzengeblieben, wenn nicht die Grillöfen die ganze Gasse in eine Räucherkammer verwandelt hätten.

So machte er sich also auf den Weg, trotz Dunkelheit die Stadt weiter zu erkunden. Er bog in die Locsin Street ein, weil auch dort viele Petroleumfunzeln brannten. In dieser Straße gab es einen Bierschuppen neben dem anderen. Es waren baufällige Bretterhäuser, und die Straße hatte tiefe Schlaglöcher, in denen das Wasser stand.

Die Weiber saßen im Schein der Funzeln auf einfachen Holzbänken und überboten sich gegenseitig mit Einladungen an Dewey. Dewey schaute in den einen oder anderen Laden herein; es gab kaum einen Unterschied. Stets war es ein spärlich möbliertes Zimmer, fast unbeleuchtet, und es schäpperte ein Kassettenrecorder populäre Musik.

Jeder dieser Bierschuppen verfügte über einen sogenannten VIP-Room. Dies war eine Art Séparée, ein Bretterverschlag, hinter den man sich mit einer der Angestellten zurückziehen konnte, um zu einem etwas teureren Preis zu zechen... und zu fummeln. Es war stickig schwül in diesen abgeteilten Zimmerchen, und man würde nach zehn Minuten völlig verschwitzt sein, selbst wenn man nur brav nebeneinander gesessen wäre.

Dewey verzichtete auf das Vergnügen. Ohnehin waren die Weiber nur dritte Wahl, wenn nicht überhaupt Ausschuß.

Dewey ging noch ein Stück weiter die Loscin Street hinunter. Er kam an einem Lastwagen vorbei, der am Straßenrand parkte. Nur das Chassis schien Original zu sein, während Ladefläche und Karosserie aus Holz waren, offenbar vor Ort gezimmert. Das Führerhaus hatte keine Tür, und es fehlte die Windschutzscheibe.

Auf der anderen Straßenseite lagen die letzten der Bierschuppen. Hier brannte an einem kleinen Balkon eine Drucklampe, und sie warf einen helleren Schein als zehn Petroleumfunzeln es vermocht hätten. Dewey ging an dem alten Lastwagen vorbei, und er wollte gerade umdrehen, als er neben einem der Räder ein Mädchen hocken sah.

Sie dürfte etwa 25 gewesen sein, und sie trug einen gelben Rock und ein rotes T-Shirt. Sie hockte neben dem Rad, den Rock in den Hüften und den Schlüpfer in den Kniekehlen, und verrichtete ihre Notdurft. Es störte sie nicht, daß Dewey sie im Blick hatte.

"Heh, warte," rief sie ihm zu, "nimm mich mit; ich komm mit dir."

Da er nun angesprochen war, hatte Dewey keine Veranlassung, sich abzuwenden.

"Dann mußt du dich aber beeilen," sagte er, weil ihm besseres nicht einfiel.

Offenbar nahm sie sich diese Mahnung zu Herzen, denn nun spritzte zwischen ihren Beinen ein satter Strahl hervor.

"Wie heißt du denn?" fragte Dewey.

"Mein Name ist Clair," sagte sie.

Weil sie so schön pißte, überlegte sich Dewey für einen Augenblick, ob er sie mitnehmen sollte. Aber dann stand sie auf, und an den Bewegungen, mit denen sie sich den Schlüpfer hochzog, merkte Dewey, daß sie ziemlich betrunken war. Auch hatte sie zu stämmige Beine.

"Morgen," sagte Dewey, "morgen, wenn du nicht betrunken bist, morgen nehme ich dich mit."

***

3.2.2.3.2.18.20

Oswald Kroll

Dewey war doch nicht der einzige Gast im Florentine. Es gab da noch einen hageren Deutschen, der, wie Dewey später erfuhr, Oswald Kroll hieß. Sie begegneten sich am nächsten Morgen, als Dewey vom Bad, das im oberen Stockwerk lag, zu seinem Zimmer zurückkehrte. Kroll, der Mitte Zwanzig sein mochte, schlich an der Wand des Hotelganges entlang. Er machte nur kleine Schritte, und er ging gebückt und hatte ein fahles Gesicht. Mit einer Hand glitt er an einer Zierleiste entlang, die in Geländerhöhe an der Wand angebracht war, mit der anderen hielt er sich den Bauch. Kroll war krank.

"Brauchst du Hilfe?" fragte Dewey, als sie eigentlich schon aneinander vorbei waren. Kroll drehte sich langsam zu Dewey um - er drehte nicht einfach den Kopf, nein, den ganzen Körper drehte er Dewey zu. Der Kopf schien steif auf den Schultern zu sitzen.

Kroll schaute Dewey ungläubig an und sagte schließlich mit schwacher Stimme: "Später vielleicht."

Sie stellten sich einander vor und Dewey sagte seine Zimmernummer. "Wenn ich etwas für dich tun kann - du kannst dich an mich wenden."

Es dauerte nur etwa eine dreiviertel Stunde, bis es an Deweys Zimmertür klopfte. Es war ein ganz zaghaftes Klopfen. Dewey rief laut "Herein" und dann wurde ganz sachte die Türe geöffnet. Es war Kroll.

"Komm herein," sagte Dewey. Aber Kroll blieb auf der Schwelle stehen, und er hielt sich den Bauch.

Er sagte: "Du hast mir deine Hilfe angeboten."

Dewey sagte: "Ja, komm herein. Was kann ich für dich tun?"

Kroll kam nicht herein. Er sagte: "Wenn du mir nur diese Tabletten kaufen könntest. Das Gehen strengt mich so an."

Dewey ging ihm zur Türschwelle entgegen, und Kroll überreichte ihm einen Zettel, auf dem mit Arzthandschrift etwas geschrieben stand.

"Schmerztabletten," sagte Kroll, und er gab Dewey eine 20 Peso-Note; "das reicht für fünf Tabletten. Meine Zimmernummer ist 24."

Dewey kaufte die Tabletten und brachte sie Kroll ins Zimmer. Dort war es fürchterlich unaufgeräumt. Auf dem Tisch und auf dem Boden lagen Papiertüten mit Speiseresten herum. Es gab einen Haufen mit schmutziger Wäsche und es war ein säuerlicher Gestank in der Luft.

Dewey gab Kroll die Tabletten, von denen das Stück vier Peso kostete. Kroll, der auf dem Rand des Bettes saß, schluckte eines dieser Dinger, und er trank Wasser aus einem halbvollen Glas, das neben dem Bett auf dem Boden stand.

Dewey rückte einen Stuhl vom Tisch weg, um nicht ständig dieses Abfalllager vor Augen zu haben, und setzte sich. Er fragte: "Kommt hier nie jemand zum Putzen?"

Kroll sagte: "Ja, dreckig hier. Tut mir leid. Zum Putzen kommt hier niemand. Erst wenn man auszieht."

Kroll hatte Bauchkrämpfe, und er verzog das Gesicht. "Oder abkratzt," fügte er noch hinzu, und er brachte die Zähne dabei fast nicht auseinander.

"Dir geht's mies?" fragte Dewey, und er schüttelte dabei kurz den Kopf.

"Du bist aufgeschmissen, wenn du hier krank wirst," sagte Kroll. "Und es ist ein Verbrechen, wenn dir dann noch das Geld ausgeht."

Kroll war nur mit hellblauen Unterhosen bekleidet, und er legte sich jetzt hin und zog die Knie an. Dewey hatte Ausblick auf ein Paar dünne, blondbehaarte Beine. Dazwischen quoll ein lascher Sack aus den Unterhosen, deren Gummibänder ausgeleiert waren.

"Wie lang hängst du hier schon herum?" fragte Dewey.

"Der wievielte ist denn heute?" fragte Kroll.

"Der 25. oder 26. November."

"Seit Mitte Oktober."

"Die ganze Zeit in dieser Bude?"

"Ich hab keine Energie, was anderes zu suchen."

"Kann ich verstehen."

"Drum kümmert's mich auch nicht, wie es hier aussieht."

"Na klar," sagte Dewey.

Eine kurze Weile sagten sie beide nichts. Dann meinte Kroll: "Wenn du krank bist, merkst du erst, wie alles auf deine Gesundheit ankommt. Dann weißt du erst, was wichtig ist im Leben. Die Weiber kommen dann ganz zuletzt."

"Was hast du denn?" fragte Dewey.

"Na ja, Darminfektion," sagte Kroll.

"Typhus?"

"Was weiß ich. Die Ärzte sagen einem ja nichts. Die treiben ja Versteckspielen mit einem. Die wollen nur, daß man nach drei Tagen wieder zu einer Konsultation kommt. Dann können sie eine neue Rechnung schreiben. Wie sich der Patient fühlt, ist denen doch egal. Dem Arzt tut ja nichts weh. Der klopft dir nur auf die Schultern und sagt: Probieren Sie mal dieses Mittel oder jenes, und melden Sie sich in drei Tagen wieder."

"So sind die eben," sagte Dewey.

Kroll sagte: "Ich habe überhaupt den Verdacht, daß die Ärzte dir die wirksamsten Mittel gar nicht verschreiben. Ist doch klar. Der Arzt hat ja nichts davon, wenn du gesund wirst. Der verdient nur an dir, solange du krank bist. Der hat ein ganz hartes Interesse daran, daß es Kranke gibt. Und dann stellt er dir eine unverschämte Rechnung, und wenn du sagst, das sei aber teuer, dann klopft er dir auf die Schulter und sagt: Für die Gesundheit kann einem nichts zu teuer sein. Das ist so ein Satz, der paßt einem Arzt ganz blendend in die Geschäftspolitik."

"Schlimm, wenn man auf sie angewiesen ist," sagte Dewey.

Kroll sagte: "Und mit dem Hotelbesitzer ist es dasselbe. Der will auch nicht, daß ich gesund werde. Der hat Angst, das ich mir ein anderes Hotel suche, sobald ich gesund bin. Oder diese Stadt überhaupt verlasse. Der lebt mit seiner Tochter seit über einem Monat eigentlich nur von mir. Sonst zieht ja niemand hier ein. Du bist eine Ausnahme. Drum will er auf keinen Fall, daß ich gesund werde. Das beste, was diesem Hotelbesitzer passieren konnte, wäre, daß ich eines Morgens tot im Bett liege. Dann könnte er mich in aller Ruhe ausplündern. Wahrscheinlich muß ich noch froh sein, daß er seinem Glück nicht nachhilft."

"Ein übler Vogel," sagte Dewey. "Aber wenn du ihm als Gast so wichtig bist - warum schickt er dann nicht wenigstens hin und wieder jemanden zum Aufräumen?"

"Wen soll er denn zum Aufräumen schicken. Der hat doch niemand."

Kroll hatte wieder einen Bauchkrampf. Es war nicht so schlimm wie vorher. Kroll sagte: "Wenn ich eines gelernt habe, die letzten Wochen, dann das: es hilft dir niemand, wenn du in der Scheiße sitzt. Jeder will nur seinen Vorteil aus deiner Notlage ziehen. Es gibt überhaupt niemanden, der einem hilft."

"Was ist denn mit deinen Eltern?" fragte Dewey.

"Die halten mich sowieso für einen mißratenen Sohn. Mein Vater hat mir versprochen: er redet erst wieder mit mir, wenn ich mein Studium fortsetze. Tiefbau, so ein Käse. Und was meine Mutter gesagt hat, hab ich noch genau im Ohr: Was muß der Bub auch auf die Philippinen. Italien, das könnte man ja noch verstehen. Aber Philippinen. Warum denn nicht gleich zu die Neger."

Über Krolls Eltern wollte sich Dewey nicht äußern. Es herrschte wieder für eine kurze Weile Ruhe. Es war etwa halb zwölf. Dewey sagte: "Gehen wir zusammen zum Essen?"

Kroll überlegte einen Moment. Dann sagte er: "Na ja, in Begleitung wird es gehen. Viel mehr als Reis kann ich allerdings nicht essen. Schonkost."

Kroll stand auf, und er stieg in Jeans, die mächtig an ihm schlotterten, denn er war sehr abgemagert. Er zog sich ein Hemd an, aber er knöpfte es nur halb zu, und er trug es über der Hose. Unter dem Kissen nahm er einen Brustbeutel hervor und er hängte ihn sich um den Hals.

Kroll und Dewey gingen die Treppe hinunter und auf die Straße. Kroll war sehr langsam. Auf der Straße legte er eine Hand auf Deweys Schulter, um sich abzustützen. Mit der anderen Hand hielt er sich den Bauch. Sie aßen in einem Restaurant um die Ecke, das International Restaurant hieß. Es gab trotzdem nur philippinische Küche.

Am nächsten Morgen sah Dewey sich nach einem anständigen Hotel um. Er ging außerdem in einer Apotheke vorbei und kaufte 100 ml Chloroform in einer kleinen, rotbraunen Flasche. Es kostete 18,80 Peso, und ansonsten stellte die Verkäuferin keine Anforderungen oder Fragen an Dewey.

Gegen 10 Uhr ging er zurück in die Florentine Lodge und suchte Oswald Kroll in dessen Zimmer auf. Kroll lag in Unterhosen auf dem Bett und hielt sich den Bauch.

"Ich habe ein besseres Hotel ausfindig gemacht," sagte Dewey.

"Und wie heißt das?" fragte Kroll.

"Mandarin."

"Kenn ich nicht."

"Steinbau. Nicht so muffig wie hier. Große Zimmer."

"Und wie teuer?"

"Wie hier. 60 das Doppelzimmer. Gehört einem Chinesen. Wird geputzt."

"Ziehst du um?"

"Ich schlag vor, wir nehmen zusammen ein Zimmer. Kommt billiger," sagte Dewey.

"Wie lange bleibst du noch in Bacolod?"

"Na ja, zwei Wochen vielleicht. Du brauchst ja auch jemanden, der sich um dich kümmert. Ich kann schon bleiben, bis es dir besser geht."

"Nett von dir, wirklich nett. Es gibt doch noch hilfsbereite Menschen."

"Ist doch klar. Ich war auch schon in Situationen, in denen ich ohne Freund aufgeschmissen gewesen wäre."

"So klar ist das nicht. Wenn du drin hängst in der Scheiße - die meisten lassen dich hängen. So schnell findest du keinen, der dir hilft," sagte Kroll.

"Na ja, solche gibt es natürlich auch. Aber ich finde, wir Ausländer müssen zusammenhalten."

"Das sagst du so daher: wir Ausländer müssen zusammenhalten. Aber wenn du einen Freund brauchst, findest du keinen. Außer dir vielleicht. Du bist da anders - du bist eben noch ein kameradschaftlicher Typ."

"Ist doch eine Selbstverständlichkeit."

Kroll bekam einen Bauchkrampf. Es schien ihm ganz ordentlich die Eingeweide zusammenzuziehen. Er verkniff das Gesicht und dann beugte er sich übers Bett und spuckte eine dünne, säuerliche Brühe in den blauen Plastikeimer, der eigentlich als Papierkorb diente. Vom Kotzen kam der Gestank, der immer um Kroll herum war.

"Ich sehe schon: du brauchst wirklich Pflege," sagte Dewey.

"Mir ist, als ginge ich bald vor die Geier," sagte Kroll.

Dewey überzeugte Kroll, daß es für ihn das beste sei, möglichst bald aus diesem finsteren Loch in der Florentine Lodge auszuziehen. Er ließ sich von Kroll dessen Paß geben, um gleich das Einchecken im Mandarin zu erledigen. Dann holte Devey einen Handkoffer aus seinem Zimmer und ging vor zur Rezeption, um für die zwei Nächte zu bezahlen, die er in diesem Hotel geschlafen hatte.

Die Rezeption war nicht besetzt. Dewey rief ein paar Mal durchs Haus, und dann kam schließlich die Tochter des Besitzers aus der Waschküche hochgekrochen. Dewey konnte aber nicht bei ihr bezahlen. Vielmehr rief nun die Tochter nach ihrem Vater, und der kam nach einiger Zeit durch einen Hintereingang hustend ins Haus.

"Sie verlassen uns schon?" fragte der Besitzer, der wieder nur in Hosen und Unterhemd gekleidet war.

"Ja," sagte Dewey.

"Warum? Gefällt es Ihnen nicht in meinem Haus?"

"Doch, doch, sehr schön. Aber ein Landsmann, der hier in der Stadt wohnt, hat mich eingeladen," entschuldigte sich Dewey.

Das Mandarin war ein schlichter Bau. An der Rezeption saßen zwei chinesische Mädchen. Beide waren nicht hübsch. Dewey gab ihnen Krolls Paß und verlangte das Zimmer, das er am Morgen angeschaut hatte. Er sagte nicht, daß es nicht sein eigener Paß war.

Dewey hatte mit dem Paßbild überhaupt keine Ähnlichkeit. Wahrscheinlich aber sahen für die chinesischen Fräuleins alle Europäer gleich aus, so wie für Europäer alle Schwarzen gleich aussehen. Keine der beiden kam auf die Idee, der Paß könne jemand anderem als Dewey gehören. Sie stellten keine Fragen. Sie trugen die Daten aus dem Paß in ein großes Buch ein und gaben ihn Dewey zurück. Dewey brachte seine Sachen hinauf.

Das Zimmer hatte die Nummer 32 und lag zur Straße. Es war nur mit zwei Betten einem kleinen Tisch und zwei Stühlen möbliert. Es gab keine Bilder an den Wänden, und der Boden war nur aus Zement. Es war nicht wohnlich, aber es roch nach nichts, und es gab auch keine Ritzen, in denen Kakerlaken hausten. Es hatte ein eigenes Bad mit einem WC. Zwar gab es keine richtige Dusche, sondern nur einen hohen Wasserhahn, es lief nur kaltes Wasser, und das Klo hatte keine Brille; aber dieses Badezimmer war gekachelt, und es gab einen richtigen Abfluß im Boden. Für 60 Peso konnte man wirklich zufrieden sein.

Dewey packte ein paar Sachen aus seinem Koffer und ging dann zu Kroll ins Florentine zurück. Kroll lag dort immer noch auf dem Bett. Er hatte noch nichts gepackt. Es war zuviel Anstrengung für ihn. Dewey gab Kroll den Paß zurück. Dann stopfte er Krolls Zeug in eine Reisetasche. Kein einziges Wäschestück war sauber.

"Mußt du noch bezahlen?" fragte Dewey.

"Die letzten vier Nächte. Wenn du hier nach einer Woche nicht bezahlst, wirft der Besitzer dich raus. So ein mieses Hotel ist das," sagte Kroll. Sie gingen zur Rezeption hinunter, und es dauerte wieder eine Weile, bis der Besitzer auftauchte.

"Gefällt es Ihnen plötzlich nicht mehr bei mir?" fragte er mißtrauisch Kroll.

"Er kommt mit zu meinem Landsmann," sagte Dewey. "Mein Freund braucht Pflege - das sehen Sie ja wohl."

"Sie habe ich nicht gefragt," sagte der Hotelbesitzer zu Dewey.

Im Mandarin sparten sie sich einen Aufenthalt an der Rezeption. Sie gingen gleich ins Zimmer hoch, und die chinesischen Fräuleins wunderten sich, wie schlecht der Gast ausah, den Dewey, den sie für Kroll hielten, mitbrachte.

***

3.2.2.3.2.18.21

Ein Mord

Der Umzug hatte Kroll so geschwächt, daß sie auf den ursprünglich vorgesehenen Besuch beim Arzt am Nachmittag verzichten mußten. Kroll legte sich hin, und er blieb im Bett bis zum Abend. Dewey brachte ihm am frühen Nachmittag, nachdem er selbst in einem Restaurant verspätet zu Mittag gegessen hatte, Reis und Bohnen - Schonkost.

Später wusch Dewey ein paar von den schmutzigen Klamotten Krolls, und Kroll kriegte sich fast nicht vor Dankbarkeit. Er betonte immer wieder, was für ein anständiger Kerl Dewey doch sei, und Dewey ließ es über sich ergehen.

Oswald Kroll schlief zwischendurch immer wieder ein. Es traf sich auch, daß Kroll bei Einbruch der Dunkelheit eben wieder eingenickt war. Dies war der Zeitpunkt, zu dem Cal Dewey einen leicht feuchten Lappen mit Chloroform tränkte. Sofort verbreitete sich ein Geruch wie in einer altertümlichen Arztpraxis, so daß Dewey ein Fenster öffnete, bevor er sich Kroll näherte.

Kroll lag friedlich auf dem Dett. Im Schlaf schien er keine Schmerzen zu haben. Cal Dewey wollte ihm einen sanften Tod bereiten. Es würde eine Erlösung werden, für den armen Kroll.

Dewey hielt ihm den chloroformgetränkten Lappen vor Mund und Nase. Zunächst atmete Kroll für einen Moment ganz normal weiter. Dann schien er jedoch unverständlicherweise aus dem Schlaf zu erwachen. Zumindest bewegte er sich unruhig. Dewey umklammerte deshalb Krolls Kopf und preßte das Tuch vor Krolls Gesicht - worauf Kroll die Augen öffnete.

Kroll schaute Dewey für einen Moment mit ängstlichem Hundeblick an. Er versuchte, sich aus der Umklammerung zu lösen, und er wandte alle Kraft auf, die ihm noch zur Verfügung stand. Dewey dachte: "Warum wirkt das Scheißzeug nicht endlich. Der sollte doch schon längst bewußtlos sein." Aber Dewey hatte, abgesehen davon, was er in Filmen gesehen hatte, keine Erfahrung mit Chloroform.

Und so wehrte sich Kroll für viele Sekunden, die Dewey endlos vorkamen. Doch Kroll war zu schwach, um sich aus Deweys Griff zu befreien.

"Wehr dich doch nicht," sagte Dewey, "du bereitest dir nur unnötige Schmerzen." Aber Kroll wollte nicht hören. Er zerrte an Deweys Armen und er strampelte mit den Beinen. Dewey mußte nun selbst all seine Kraft gebrauchen, um Kroll festzuhalten. Er wußte selbst nicht mehr, ob er drauf und dran war, Kroll zu erwürgen, oder ob es immer noch nur ein Versuch war, sein Opfer zu betäuben. Dewey wollte es aufrichtig vermeiden, Kroll weh zu tun, aber nun wehrte und wehrte sich dieser, und Dewey hatte gar keine andere Wahl mehr als zuzudrücken.

Warum wollte sich dieser Kroll auch gegen sein Schicksal stemmen? Er konnte ihm doch nicht mehr entgehen, und alles, was er mit seinem Todeskampf bewirkte, war Leid für sich selbst. Dewey hatte die ehrliche Absicht gehabt, es seinem Opfer leicht zu machen, aber dieses Opfer machte jetzt nur Dummheiten, strampelte und zerrte wie ein Verrückter. Der Tod war doch sowieso nicht zu umgehen. Warum wollte dieser dumme Oswald Kroll das nicht einsehen. Mußte man nicht froh sein, wenn man das Sterben hinter sich gebracht hatte? Da dreht man doch nicht auf halben Wege wieder um.

Und was hatte dieser Kroll überhaupt von seinem Leben? Seit Wochen hing er völlig geschwächt herum, vegetierte vor sich hin und interessierte sich nicht einmal mehr für Weiber.

"Mach doch keine Dummheiten," sagte Dewey. "Ich will dir ja nicht wehtun; sieh das doch ein. Du hast ja selbst gesagt, ich sei dein Freund. Stell dich nicht so an."

Krolls Gesicht war blutunterlaufen. Er hatte einen trüben Blick; Tränen liefen ihm über das Gesicht. Und dann plötzlich verließen ihn die Kräfte und er sackte in sich zusammen.

Zunächst dachte Dewey, daß Kroll vielleicht simulierte, damit Dewey seinen Griff lockere. Gemeinheiten dieser Art waren Kroll durchaus zuzutrauen. Dewey hielt ihn deshalb weiter fest und preßte ihm nach wie vor das chloroformgetränkte Tuch auf Mund und Nase. Das mochte wohl eine Minute oder sogar zwei andauern, und dann war Dewey endlich davon überzeugt, daß Kroll zumindest bewußtlos war. Er ließ von Kroll ab, blieb aber noch einen Moment auf dem Bettrand sitzen.

Dann stieg ihm der Chloroformgeruch in die Nase, und es kamen ihm Bedenken, es könnte wegen des Geruchs einer der Hotelgäste Verdacht schöpfen. Das Chloroform stank wirklich fürchterlich - wie fürchterlich, fiel ihm erst jetzt auf. Er ging deshalb ins Bad und wusch den Lappen gründlich aus, und dann öffnete er ein weiteres Fenster.

Stimmengewirr kam durch die offenen Fenster ins Zimmer, und Dewey schaute heraus und überzeugte sich, daß es nichts mit ihm und den Vorfällen in seinem Zimmer zu tun hatte.

Schließlich schleppte Dewey Krolls bewußtlosen Körper ins Bad. Der Körper war schlaff und weich. Dewey zog ihn an den Armen, und Krolls Kopf fiel in den Nacken. Dewey hatte kaum das Bad erreicht, als sich Krolls Körper entleerte. Der Kot war weich und ungeformt, und er schien zu quellen. Der Urin lief die Schenkel hinunter und es entstand eine Pfütze.

Dewey lehnte die Körpermasse an das WC. Krolls Mund war offen, und Dewey sah, daß Kroll sich erbrach. Halbverdautes lief über die Lippen, und es war Reis und es waren Bohnen zu erkennen. Es war elend und erbärmlich.

Dewey fühlte sich außerhalb seiner selbst. Handelte er, oder war er Beobachter? Dieser Gestank war widerwärtig. Er blickte auf Kroll, und es kamen ihm Tränen. Er hatte Mitleid mit Kroll. "Das sind menschliche Regungen," dachte er. "So funktioniert ein Mensch," erkannte er, "er hat Mitleid. Auch ich habe Mitleid. Ist das eine Schwäche? Ist das vernünftig?"

Dewey ging ins Zimmer zurück und holte das Messer, das er am frühen Nachmittag gekauft hatte. Krolls Körper war herabgerutscht und lag auf dem Boden. Dewey fühlte Hitze in sich. Er faßte sich an die Stirn und dann an den Hals, aber er war in diesem Moment schon bei anderen Gedanken. Er fragte sich: "Kann ich noch zurück?" Vielleicht würde Kroll am Morgen aufwachen und sich an nichts erinnern, und es würde sich alles vertuschen lassen.

Aber vielleicht war Kroll auch schon an Deweys Griff oder an seinem eigenen Erbrochen erstickt. Natürlich konnte man einen Mord begehen, dachte Dewey. Der Tod ist alltäglich. Nach dem eigenen Tod würde es keinen Unterschied mehr machen, ob man einen Mord begangen hat oder nicht. Und wenn man tausend Morde begangen hätte. Mit dem Tod eines Menschen war jede Schuld aus der Welt.

Wieviele Jahre hatte er selbst noch zu leben, dachte Dewey. Dreißig, fünfunddreißig, wenn alles gut geht. "Der Tod ist etwas Endgültiges," dachte er, "gleich ob man ein guter oder ein schlechter Mensch war." Ob man einen Mord begangen hat oder nicht, war unwichtig.

"Es ist unwichtig," schrie es in ihm, "unwichtig, unwichtig, unwichtig." Dann umklammerte er das Messer und stieß es Kroll in den Hals. Dewey hatte nur wenig Kraft, es gab nur eine kleine Wunde. Er nahm das Messer zurück, und es geschah nichts. Nichts geschah, und wieder verstrichen lange Sekunden. Und dann kam das Blut. Er schaute hin. Es quoll sehr, sehr langsam heraus, und es schien gar nicht sehr flüssig zu sein.

Das Blut breitete sich auf den Kacheln des Bodens aus und vermischte sich mit Kot und Urin. Es war viel weniger Blut als Dewey erwartet hatte. Vielleicht war er schon tot, erstickt am eigenen Erbrochenen.

"Er ist tot," dachte Dewey, "nun ist er tot, ich habe einen Menschen umgebracht. Er ist tot."

Dewey fühlte sich plötzlich sehr beschwingt. "Verdammt," dachte er, "man kennt die eigenen Gefühle nicht." Jetzt war er beschwingt. Er traf sich selbst im Spiegel. "Es ist nichts dabei," sagte er zu seinem Gegenüber.

Sein Spiegelbild sah verschwitzt aus, nun ja. Er schaute es an und sagte: "Machen wir uns ans Aufräumen."

Die Leiche mußte verschwinden. Sie mußte zerkleinert werden und durch den Abort, wenigstens diese weiche stinkende Masse, das Fleisch - es mußte durch den Abort. Die Knochen und die Kleidungstücke würde er am Vormittag auf die verschiedensten Müllkübel der Stadt verteilen und den Schädel in einem Sack, mit einem Stein beschwert, in einem Tümpel versenken. Es würde nichts zu identifizieren sein.

Doch zuerst mußte das Fleisch durch den Abort, denn es würde faulen und stinken. Dewey arbeitete die ganze Nacht. Immer wieder formulierte sich in seinem Kopf der Gedanke: "Ein Mörder, nun ja."

Als es draußen dämmerte, war Krolls Leiche, bis auf die Knochen, verschwunden. Deweys Gegenüber im Spiegel sah übernächtigt aus.

"Ein Mörder, nun ja." Er legte sich zu Bett und schlief schnell ein.

***

3.2.2.3.2.18.22

Die Rückkehr

Am Nachmittag flog Dewey nach Manila zurück. Er reiste jetzt mit einem grünen Paß, und gemäß seinen Dokumenten hieß er Oswald Kroll und war sechs Zentimeter kleiner als in Wirklichkeit. Er hatte einen ruhigen Flug, und der Pilot legte eine saubere Landung hin.

Dewey war ein bißchen wehmütig, als er die Gangway hinabstieg. Dann, als er den Boden dieser Stadt wieder unter den Füßen hatte, war es ein Lachen und Wohlgefühl, das tief von innen kam. Es war eine Rückkehr ohne Haß. Es war Wiedersehensfreude, denn diese Stadt war wichtig für sein Leben gewesen.

Manila hatte ihn sehr schnell wieder gefangen genommen. Es war das Geräusch der Großstadt, ein Gemenge von Autolärm und Stimmen, von Hupen und Musik. Der Lärm hatte einen unterschwelligen Rhythmus; es war ein Pulsieren, das sich auf Deweys Körper übertrug.

Dewey brauchte sich in der Ankunftshalle nicht aufzuhalten, denn er hatte nur Handgepäck. Er ging hinaus, und er war beschwingt, und da waren wieder Männer, die einen Arm hoben und ihre Autoschlüssel schüttelten: "Taxi, Sir?"

Die Taxifahrer hielten ihn für einen ahnungslosen Touristen, doch Dewey kannte sich aus in Manila. Es gab ihm ein Gefühl von Überlegenheit, daß er besser Bescheid wußte, als die Taxifahrer es ihm zutrauten. Er ging zur Straße vor, und er mußte nur ein paar Minuten auf den richtigen Bus warten. Sie fuhren also noch, diese klapprigen roten Gestelle ohne Fensterglas - nach wie vor verkehrten sie zwischen dem Flughafen und Quiapo.

Der Bus fuhr die Airport Road hinunter und bog auf den Roxas Boulevard, und dann ging es sieben, acht Kilometer am Kai entlang, mit Vollgas, wie auf einer Landstraße. Links lag die Manila Bay, in der sich die tiefstehende Sonne spiegelte, und Kokospalmen schmiegten sich an den Wind. Rechts waren die riesigen Nachtclubs und die internationalen Hotels aufgereiht, und es gab die Luxus-Restaurants, wo die Chefköche Europäer waren, und wo französischer Wein und argentinische Steaks serviert wurden.

Sie kamen zum Cultural Center, diesem Betonklotz, in dem Ballett-Ensemble aus aller Welt gastierten, und wo Symphonien von Beethoven und Tschaikowski gespielt wurden. Das war der Altar, auf dem Sozialprogramme der heiligen Repräsentation geopfert worden waren, zum höheren Ruhm der First Lady, Imelda.

Etwas später fuhren sie an der Botschaft der Vereinigten Staaten vorbei, die auf einem Gelände von gut zehn Hektar Größe lag. Hier wurden dezent Entscheidungen getroffen, die die philippinische Regierung später als ihre eigenen auszugeben hatte. Die Residenz des Botschafters war kaum weniger gesichert als der Palast des Präsidenten. Es war eine Festung, mit einem hohen schmiedeeisernen Zaun und einem freien Schußfeld von etwa fünf Metern Breite und einem weiteren schmiedeeisernen Zaun. Es war gute Handwerksarbeit, und es sollte wie Ziergeländer wirken, aber über die Funktion brauchte man sich keine Illusionen machen.

Der Bus fuhr noch eine kurze Weile den Roxas Boulevard entlang, und dann bogen sie in die Quirino Avenue ein, und kurz darauf kamen sie in die Harrison Street. Dies war nicht mehr das Manila der Pracht-Boulevards. Die Häuser waren niedrig und Jeepneys verstopften die Straße.

Hier, in Malate, in einer Seitenstraße der Bocobo Street, kannte Dewey eine kleine Pension, die er vor einem halben Jahr entdeckt hatte. Sie hieß Surigao Inn und hatte ihm einen ruhigen und sauberen Eindruck gemacht. Es war ein dreistöckiges Gebäude im alten Manila-Stil, aus Holz, und mit rotem Blech gedeckt. Man kam hinein, und es gab eine kleine Rezeption, und daneben lag der Speisesaal wo die Tischdecken weiß waren und Vorhänge an den Fenstern hingen. Eine Frau, etwa fünfzig, saß an der Rezeption, und sie rauchte eine Zigarette und fächerte sich mit einer Zeitung frische Luft zu.

"Haben Sie ein Zimmer frei?" fragte Dewey.

Die Frau nahm einen tiefen Zug aus ihrer Zigarette und sagte: "Haben wir, mein Heer.

"Was kostet es denn?"

"Einzel 80 Peso, Doppel 120."

"Ohne Bad?"

"Mit Gemeinschaftstoilette und Gemeinschaftsbad."

"Ohne Klimaanlage?"

"Mit Klimaanlage 30 Peso mehr."

"Kann ich ein Zimmer sehen?"

"Sie können keine Prostituierten aufs Zimmer mitnehmen," sagte die Frau. Sie erwartete nach dieser Mitteilung nicht mehr, daß sie an den Herrn vermieten könne.

"Ich habe nicht vor, Prostituierte mitzunehmen."

"Sie wollen also die Zimmer sehen?"

"Ja, bitte."

Die Frau rief: "Dong, Dodong." Sie drückte ihre Zigarette aus. "Dodong."

Ein junger Mann kam die Treppe herunter.

"Dong," sagte die Frau, "zeige dem Herrn ein paar Zimmer." Sie gab ihm drei Schlüssel mit, die an einem faustgroßen geschnitzten Stück Holz hingen.

Dewey folgte dem jungen Mann in den ersten Stock und dann in den zweiten, und er bekam ansprechende Zimmer gezeigt. Er wählte eines mit Blick auf die Straße. Es hatte eine getäfelte Decke, und es stand ein Schreibtisch am Fenster, und das Bett war mit einer schön gemusterten Decke bezogen, und das Leinenzeug war ohne Flecken. Er schaute aus dem Fenster hinaus, und unten spielten junge Burschen Basketball. Dann ging er in die Rezeption hinunter und trug seine Personalien in ein großes Buch ein: Oswald Kroll, Germany.

Am nächsten Morgen ging Dewey mit Krolls Ticket im Haupbüro der Philippine Airlines am Roxas Boulevard vorbei und buchte seinen Rückflug nach Frankfurt für Donnerstag, den 1. Dezember 1983, 16:00 Uhr. Das Fräulein, das ihm das OK in den Flugschein schrieb, machte Kroll alias Dewey darauf aufmerkaam, daß er auf der Immigrationsbehörde noch seine Ausreisesteuer zu bezahlen habe. Es war dies nichts Beunruhigendes, da aus Krolls Reisepaß hevorging, daß das Touristenvisum um ein viertel Jahr verlängert worden war.

Dewey entledigte sich dieser Verpflichtung gleich am Nachmittag. Er fuhr zur Immigrationsbehörde nach Intramuros, bezahlte die 250 Peso, die zu bezahlen waren, und hatte seine Ausreiseunterlagen damit komplett.

Am zweiten Tag nach seiner Rückkehr besichtigte er noch schnell ein paar der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Manilas. Während seines ersten, monatelangen Aufenthaltes in der Stadt hatte er dafür keine Zeit gefunden.

Er besuchte das Fort Santiago, eine wirklich gepflegte historische Anlage, die San-Augustin-Kirche, die so italienisch wirkte, und die Kathedrale. Er schaute sich auch den Schwarzen Nazarener in der Quiapo-Kirche an, um den so viel religiöses Brimborium veranstaltet wurde, und er ging zum Paco-Park, der wie eine Burg von hohen Mauern umgeben war, deren Nischen früher als Bestattungsplätze bevorzugt wurden.

Manchmal fühlte er sich an den Tod des Oswald Kroll erinnert, der sein Leben hatte lassen müssen, um Dewey eine neue Identität und die ungehinderte Ausreise zu ermöglichen. Dewey hatte kein schlechtes Gewissen, aber er hatte ein Bedürfnis nach Ruhe, wie man es nach der Meisterung gefährlicher Situationen ganz allgemein hat. Es war dies auch der Grund, warum er zunächst keine Lust auf sexuelle Kontakte verspürte.

***

3.2.2.3.2.18.23

Die Entführung

Es war am Tag vor der Abreise, als seine Stimmung plötzlich umschlug. Es war die Aussicht, daß in Europa alles ganz anders sein würde: daß Geschlechtsverkehr, guter Geschlechtsverkehr, nicht käuflich sein würde; daß, wenn Lust ihn überkam, diese nicht so einfach zu befriedigen sein würde. Daß er in Europa wieder nur ein Durchschnittsmann sein würde, während er auf den Philippinen, trotz seiner begrenzten finanziellen Mittel, ein reicher Mann war. Europäische Prostituierte, mit ihrer rohen Mentalität und einem Dutzend Kunden pro Tag, sagten ihm nicht zu. Und überhaupt waren Dewey, dem Geizhals, die Tarife europäischer Prostituierter viel zu teuer.

Dewey war innerlich beunruhigt. Es ging schon am frühen Morgen los. Dewey war um sieben aufgestanden, um halb acht saß er beim Frühstück. Das Omelett und der Kaffee schmeckten ihm überhaupt nicht mehr. Er hätte viel lieber in eine saftige Votze gebissen.

Die Geilheit war in der Tat eine schlimme Geißel. Was würde nur in Europa aus ihm werden, wo man nette Purzelbäume schlagen mußte, oder einen charmanten Kopfstand vorführen, bevor ein Weib die Beine breit machte. Was mußte das für eine verkehrte Welt sein, wo man mit den Nutten nicht mal eine viertel Stunde reden konnte, ohne daß einem vorgerechnet wurde, wie man ihre Arbeitszeit verschwendete? Wo eine halbe Stunde mit Pariser mehr kostete als hier eine Nacht mit Hymen. Und das Wetter in Europa war um diese Jahreszeit ja auch alles andere als erbaulich. Der alte Kontinent war ein trauriges Schicksal, das ihn erwartete.

Dann wurde es Dewey mit einem Schlag klar, daß er nur noch einen Tag Gelegenheit hatte, auf Vorrat zu ficken. Das war eine verdammt kurze Zeit, und Dewey geriet bei der Vorstellung, wie knapp das war, fast in Panik. Es war keine Zeit zu verlieren. Was tun also?

Es gab die Möglichkeit, vor den Hotels die Nutten abzufangen, die die Nacht bei einem Kunden zugebracht hatten. Aber die hatten die Taschen voll Geld, und wenn sie die Taschen voll Geld hatten, waren sie faul. Und hatten die am Morgen überhaupt richtig geduscht, nachdem sie die ganze Nacht vollgepumpt worden waren?

Er konnte auch ein Bordell in der Chinatown aufsuchen. Da gab es einige, die waren durchgehend dienstbereit. Daß er sich einen Tripper einfangen könnte, bereitete ihm weniger Sorgen. An dem konnten ja die Ärzte in Europa ihre Kunst austoben. Was für Dewey jetzt wichtig war, das war, Kreuzteufel, ein Loch.

Dewey nahm also ein Jeepney in Richtung Divisoria-Markt.

In Binondo waren alle größeren Straßen völlig verstopft. Dies war nichts Außergewöhnliches, und so hatte jeder Jeepney-Fahrer seine eigene ausgeklüngelte Strecke, auf der er trotzdem ans Ziel kam. Es ging in holprige Seitenstraßen hinein, durch Gassen, in denen die elektrischen Leitungen gefährlich tief hingen, und sogar durch Hinterhöfe führte ihr Weg.

Die Bausubstanz wurde immer schlechter, und schließlich war es Sightseeing durch ein Elendsviertel. Die Wände der halbverfallenen Holzhäuser waren mit politischen Parolen beschmiert. Die Straßen waren jetzt tatsächlich nur noch mit geländegängigen Fahrzeugen zu passieren, so tief waren die Schlaglöcher. Der Müll lag auf großen Haufen, und hin und wieder stieg ihm der Geruch einer verwesenden Ratte oder Katze in die Nase. Es herrschte ein böses Gedränge in manchen der Gassen, und es war erschreckend, wie viele Kinder es gab. Sie plantschten in Pfützen und stocherten im Müll herum, und sie verrichteten mitten unter anderen Kindern ihre Notdurft.

An einem Hydranten standen hunderte Leute mit schwarzen Kanistern Schlange. Es gab ein paar kleine, improvisierte Werkstätten am Straßenrand, aber die meisten Leute saßen nur herum. Hin und wieder wurde auf kleinen freien Plätzen Basketball gespielt. Das war diesen Menschen Lebensfreude, dafür brachten sie Begeisterung auf.

Dewey fühlte sich überraschend schnell vertraut mit dieser Umgebung. Sie wirkte trotz der vielen Menschen noch menschlich. Es war die Stadt, nachdem sie ins Elend abgerutscht war, aber wahrscheinlich waren die Leute nett und wollten, wie Dewey, nur in Ruhe gelassen werden.

Als sie wieder auf eine normale Straße kamen, wurde der Jeepney von einer jungen Frau und einem jungen Mann gestoppt, die zusteigen wollten. Die junge Frau war sehr groß, und der junge Mann hatte dünnes, dunkelblondes Haar. Beides war selten auf den Philippinen, und möglicherweise waren beide nicht reine Filipinos. Wenn sie aus besseren Familien stammten, dann hatten sie wahrscheinlich einen oder zwei Spanier in der Ahnenreihe.

Es war auffallend, daß der junge Mann sich auf die vordere Sitzbank setzte, während die junge Frau nach hinten kam und neben Dewey Platz nahm. Hinten saßen außer Dewey und der jungen Frau nur fünf Passagiere, und der junge Mann hätte durchaus noch hineingepaßt.

Ihr Jeepney blieb nur für eine kurze Weile im allgemeinen Fahrzeugstrom und bog dann nach rechts in eine enge Seitenstraße ein. Dewey nahm zunächst an, der Fahrer begebe sich wieder auf einen zeitsparenden Umweg, doch dann sah er, daß ihr Chauffeur offenbar Anweisungen des blonden jungen Mannes befolgte.

Die junge Frau saß mit adrett angewinkelten Beinen neben Dewey. Sie trug ein hellbraun/dunkelbraun gestreiftes Kleid, und ihr schmales Armgelenk schmückte ein goldenes Kettchen. Sie hatte ihre Handtsache auf dem Schoß liegen, und aus dieser zog sie plötzlich (Dewey war völlig überrascht) eine Pistole hervor. Der Lauf war auf Dewey gerichtet.

Das durfte doch nicht wahr sein, ging es Dewey durch den Kopf. Ein Überfall, am hellichten Tag. Und ausgerechnet ihm mußte das passieren. Wo er doch sowieso nur noch wenig Zeit hatte.

"Wenn Ihnen Ihr Leben lieb ist, verhalten Sie sich ruhig," sagte die junge Frau. Die Beine waren immer noch adrett angewinkelt. Ihr Gesicht war schmal, und sie hatte hohe Backenknochen.

"Wenn Sie mein Geld wollen, es ist in der Brusttasche," sagte Dewey.

"Halten Sie den Mund," sagte die junge Frau barsch.

"Irgendetwas stimmt hier nicht," dachte Dewey. "Warum sammelt die nicht das Geld ein?"

Auf Anweisung des blonden jungen Mannes bog der Fahrer mit dem Jeepney|durch eine enge Einfahrt in einen Hof. Rechts und links standen Häuser. Sie hatten keine Fenster zum Hof. Zur Straße und an der gegenüberliegenden Seite sorgten hohe Mauern dafür, da es keinen Einblick gab. Sofort, als der Jeepney hielt, sprang der blonde junge Mann vom Beifahresitz hinaus, und er stand nun, mit ein paar Metern Abstand zum Fahrzeug, beitbeinig da und hatte eine Pistole gezückt.

Die junge Frau, die jetzt sichtbar nervös war, sagte zu Dewey: "Kommen Sie, kommen Sie, steigen Sie aus." Sie machte eine eindeutige Bewegung mit ihrer Waffe.

"Was soll denn das? Ich hab Ihnen doch gar nichts getan. Ich bin nur ein harmloser Tourist," sagte Dewey.

"Tun Sie besser, was sie sagt," meinte väterlich ein älterer Herr, der Dewey gegenüber saß. "Sonst bringen Sie uns noch alle in Gefahr."

"Los, los!" sagte die junge Frau, "steigen Sie aus."

Dewey zwängte sich an den Passagieren vorbei und stieg in geduckter Haltung aus. Er sagte: "Warum nehmen Sie nicht einen ihrer eigenen Leute mit? Warum denn nicht diesen älteren Herren, der soviel Verständnis für Sie hat?"

"Halten Sie den Mund," sagte die junge Frau. Sie zwängte sich nach Dewey aus dem Fahrzeug.

Dewey wurde von der jungen Frau über den Hof geführt, und sie mußten über allerhand Eisenschrott steigen. Sie gingen auf der gegenüberliegenden Seite durch eine kleine Stahltür hinaus, und Dewey wurde befohlen, in ein wartendes Tani zu steigen. Es war einer dieser gelben japanischen Kleinwagen, und die Tür war mit dem Schriftzug Amigo und einer Telefonnummer bemalt. Der Fahrer trug eine dunkle Sonnenbrille.

Dewey mußte auf der Rückbank Platz nehmen, und seine adrette Entführerin setzte sich neben ihn. Sie hatte die Pistole im Schoß und sicherlich den Finger am Abzug, aber sie hatte die Angelegenheit dezent mit einem Handtuch abgedeckt.

Nun ging es zügig vorwärts. Sie fuhren durch ein paar Seitenstraßen, und dann waren sie auf dem Divisoria-Markt. Die Claro M. Recto Avenue war hier eigentlich sechspurig. Auf dem Asphalt hatten aber die Händler ihre Waren ausgebreitet, und es blieb auf jeder Seite gerade eine Fahrbahn frei, die jeweils auch noch von be- und entladenden Jeepneys verstopft wurde.

Ihr Fahrer mit der Sonnenbrille hupte beständig. Es fiel nicht auf. Für einen Taxifahrer war es ein durchaus normales Verhalten.

"Darf ich fragen, wohin Sie mich bringen?" fragte Dewey.

"Sie werden es früh genug erfahren," sagte seine Entführerin.

Sie kamen auf den Bonifacio Drive und fuhren an den Piers des Nordhafens vorbei, und dann stieg ihnen auch schon der Gestank der brennenden Müllhalden Manilas, der Smokey Mountains, in die Nase.

Sie fuhren einen guten Kilometer in die Abfallhalden hinein, und es ging einen Hügel hinauf, und als sie auf dem Paß anlangten, war es eine richtige Feldherren-Aussicht. Wie die Brandherde eines Schlachtfeldes qualmten verstreut die Müllhaufen, und Männer und Frauen und Kinder wühlten in den Abfällen nach Dingen, die noch brauchbar erschienen. Sie fuhren die Anhöhe hinunter, und dann bog der Taxifahrer mit der Sonnenbrille in einen kleinen Krater.

Dewey sagte: "Für wen halten Sie mich eigentlich? Sie verwechseln mich. Ganz sicher verwechseln Sie mich." Er war überzeugt, das Opfer einer Verwechslung zu sein.

"Halten Sie den Mund," sagte das schlanke Fräulein, und sie bedrohte ihn offen mit der Pistole. Sie war jetzt gar nicht mehr nervös, sondern die Ruhe selbst.

In dem Krater wartete ein Lieferwagen auf sie. Dewey wurde in eine Kiste umgeladen, und dann folgte eine gute halbe Stunde Fahrt, von der Dewey nichts mitbekam, und dann wurde die Kiste getragen. Als sie geöffnet wurde, befanden sie sich in einem kleinen, fensterlosen Raum. Eine gelbe Glühbirne funzelte von der Decke. Es gab einen alten Schreibtisch und zwei zerschlissene Polsterstühle und ein altes Bettgestell mit einer verdreckten Matratze.

"Können Sie mich jetzt vielleicht darüber aufklären, was hier vor sich geht? Wo befinde ich mich überhaupt?" fragte Dewey.

"In einem Volksgefängnis," sagte das große Fräulein in aller Seelenruhe.

Dann wurde Dewey mit Handschellen an einen dieser Polsterstühle gekettet.

***

3.2.2.3.2.18.24

Das Objekt Kroll

Die Medien widmeten dem Entführungsfall Kroll beachtliche Aufmerksamkeit. Entführungen waren immer gut für die Medien, hauptsächlich, wenn sie einen politischen Hintergrund hatten. Das wollten die Leute lesen, und dann kauften sie die Blätter. Entführungen waren ausgezeichnet. Da war Dramatik drin. Entführungen waren viel besser als Morde. Morde waren etwas Fertiges. Da war das Opfer schon hinüber. Bei Entführungen war noch der Nervenkitzel dabei: überlebt er oder überlebt er nicht?

Der Leser konnte sich freuen, daß er nicht in der Haut des Entführten steckte. Es war tröstlich, daß es anderen noch viel schlechter ging als einem selbst. Entführungen waren wirklich ausgezeichnet, und politische Entführungen waren für die Zeitungen wahre Sternstunden. Da konnten auch die seriösen Gazetten, bei denen die Politik an erster Stelle stand, mitziehen. Da brauchten die Herren und Damen Redakteure keine Bedenken haben, sie ließen sich auf das Niveau der Revolverpresse hinab.

Politische Entführungen waren schließlich eine Bedrohung des Staates. Das war etwas für Sicherheitstäbe, nicht einfach nur für die Kriminalpolizei. Es war Politik, auch wenn es eine Entführung war. Es war Politik mit Haut und Haaren. Das lasen alle gern, diejenigen, die sich für Verbrechen interessierten, und diejenigen, denen es um die Politik war.

Die Zeitungen müßten den Entführern eigentlich dankbar sein. Aber nein, heuchlerisch wie Redakteure eben sind, zogen sie über die Leute her, die sie so großzügig mit Material versorgt. Das war Pressefreiheit.

Den Redakteuren wurde es ganz warm ums Herz, als sie die ersten Informationen von der Entführung Oswald Krolls bekamen. Von nun an war für einige Ausgaben der Aufmacher gesichert. Dabei war das Material zuerst überaus dürftig. Es war nur eine Mitteilung, daß eine Gruppe mit Namen Vereinigte Volksbefreiungsfront der Philippinen den deutschen Touristen Oswald Kroll entführt hatte. Sonst nichts.

Aber die Sache ließ sich trotzdem zu einem dreispaltigen Aufmacher aufblasen. So konnte der Redakteur, der den Artikel schrieb, herumrätseln, wer sich hinter dem Namen Vereinigte Volksbefreiungsfront der Philippinen verbarg. Der Name hörte sich ja gefährlich an. War das nun eine Vereinigung aller Terrorbanden des Landes? Das wäre ja phantastisch. Dann würde es ja fast eine Art Bürgerkrieg geben, und dann gab es Stoff, Stoff, Stoff. Da würde eine fette Zeit für die Presse anbrechen.

Oder war es nur eine neue Splittergruppe? Nicht ganz so gut, aber auch nicht schlecht - immer noch besser als Parlamentsdebatten oder Presseerklärungen von Ministern.

Aus solchen Nicht-Informationen ließen sich ganze Absätze stricken: "Unklar ist, wer sich hinter der Bezeichnung Vereinigete Volksberfreiungsfront der Philippinen verbirgt... Bisher gibt es keine Anhaltspunkte, daß sich verschiedene Terrorbanden zusanmengeschlossen haben... Die Terroristen haben bisher noch keine Forderungen gestellt... Die Regierung hat noch nicht Stellung genommen.... Die Ermittlungen der Polizei haben zunächst keine erkennbaren Erfolge gebracht...."

Klasse, einfach Klasse. So leicht ließ sich normalerweie keine interessante Story verzapfen.

Und dann konnte man im Archiv herumblättern, und aus diesem Material noch einmal ein paar Absätze kondensieren, die eigentlich mit dem Fall Kroll gar nichts zu tun hatten. Aber wer wollte bestreiten, daß die Leser ausführlich darüber informiert werden wollten, wann und wie sich die letzte ähnliche Entführung zugetragen hatte.

Da war noch der Fall Galici vom Mai. Ricardo Galici, ein junger Italiener, ebenfalls Tourist, war von drei ganz gewöhnlichen Kriminellen entführt worden, die auf diese Weise vom italienischen Staat ein Lösegeld von 2 Millionen Peso erpressen wollten. Der Fall war, leider, schon nach drei Tagen aufgeklärt worden. Die Entführer waren echte Dilettanten gewesen, richtige Anfänger. Ihr Unterschlupf war von der Polizei gestürmt worden. Dabei waren zwei der drei Entführer erschossen worden, und der dritte hatte sich winselnd ergeben. Und dem Touristen Ricardo Galici hatten sie nicht einmal ein Haar gekrümmt, diese Flaschen.

Aus solchem Material also wurden die ersten Berichte zusammengesetzt.

Doch am zweiten Tag war die Nachrichtenflaute schon vorbei. Denn dann hatten die Terroristen ihre Forderungen vorgelegt, und mit der Hinrichtung ihrer Geisel gedroht, falls die Forderungen nicht erfüllt würden. Bescheiden waren die Herrschaften ja nicht. Die Freiheit des Touristen Kroll sollte sich die Regierung schon etwas kosten lassen.

Gefordert wurde zunächst die Freilassung von zwei radikalen Studentenführern, Roberto Go und Julia Santos. Diese beiden waren erst im Juli bei einer Razzia in Quezon City verhaftet worden und wurden jetzt aufgrund der Preventive Detention Action, PDA, gefangengehalten. Nach früheren Darstellungen aus Regierungskreisen waren die beiden ganz gefährliche Fanatiker. Sie hatten sich zwar bisher nicht erkennbar etwas zu Schulden kommen lassen, aber, so hatte ein Regierungssprecher versichert, beide seien Menschen, die zu jedem Terrorakt bereit seien, wenn es ihrem Ziel, den Präsidenten zu stürzen, diene.

Weiterhin forderten die Terroristen der Vereinigten Volksbefreiungsfront der Philippinen, daß ein Manifest über alle staatlichen Fernseh- und Rundfunksender verlesen werde. Das wäre ein richtiger Knüller, wenn der Sprecher der abendlichen Haupt-Nachrichtensendung, Räusper, Räusper, ankündigen müßte, daß jetzt, Räusper, Räusper, die Verlesung eines Manifestes der Vereinigten Volksbefreiungsfront der Philippinen folge. Dann würden all die Worte genannt werden, die sonst im Fernsehen und Hörfunk im Zusammenhang mit innerphilippinschen Verhältnissen tabu waren: Diktatur, Imperialismus, Verletzungen der Menschenrechte, beschnittene Pressefreiheit, Räusper, Räusper, Unterdrückung von Minderheiten, Klassenkampf, Räusper, Räusper, Ausbeutung, willkürliche Folterungen - als ob die Tatsache nicht willkürlicher Folterungen eine Selbstverständlichkeit in diesem Staate sei.

Einen guten Schluß würde es mit etwas Glück auch noch geben, mit richtig saftiger Action, mit einer Schießerei zwischen Terroristen und Polizei, vielleicht sogar unter Beteiligung der Armee - das wäre noch besser, dann kämen vielleicht sogar noch ein paar Panzer ins Spiel.

Vielleicht würde es auch tragisch ausgehen, mit einem kaltblütigen Mord am Opfer. Das Blut Unschuldiger war der Lebensaft der Presse. Jedem echten Zeitungsmacher lief bei dieser Geschichte das Wasser im Munde zusammen.

Die Regierung hatte ein ambivalenteres Verhältnis zu dem Fall. Nicht, daß sie ernsthaft in Sorge um das Leben dieses Herrn Oswald, oder wie immer der Entführte hieß, gewesen wäre. Aber zunächst wäre es der Regierung natürlich viel lieber gewesen, diese Terroristen hätten einen Einheimischen entführt. Dann gäbe es nicht diese unangenehme internationale Publizität, und scheinbare Rücksichtnahmen auf ausländische Mächte würden sich erübrigen. Da der Entführte aber offenbar Deutscher war, hatten die Journalisten in der Bundesrepubilik schon kräftig in dem Fall gesuhlt. Das alles war ungemein schlecht für den Tourismus und der Tourismus war wichtig, weil man Devisen brauchte.

Wenn es wenigstens eine schnelle Leiche gewesen wäre. Aber dann zog sich das Spiel über eine Woche hin. Ob dieser Entführte schließlich umgebracht wurde oder nicht, war gar nicht mehr so wichtig. Je länger der Fall dauerte, desto sicherer bekamen potentielle Touristen Angst, sie könnten auch entführt werden. Aber natürlich war die Gefahr minimal. Da war die Chance schon größer, im Urlaub an einer ansteckenden Krankheit oder bei einem Verkehrsunfall umzukommen.

Aber das mache man mal dem einfachen Volk in der Bundesrepublik Deutschland klar. Die Leute werden ja hysterisch, wenn in einem Urlaubsland etwas wie dieser Fall Kroll passiert. Als ob in Manila jeden Tag irgendwelche Touristen einfach so von der Straße weg entführt würden. So war es ja wirklich nicht, aber für den Tourismus war das alles trotzdem ungemein schädlich. Wenn sie ihn nur gleich abgeknallt hätten, diesen Touristen, aber jetzt zog sich das auch noch in die Länge.

Andererseits hatte der Fall auch seine guten Seiten. Es war einfach ein perfekter Anlaß, um einen schärferen Kurs zu steuern. Man konnte ein paar unliebsame Intellektuelle festnehmen und dank dieses auf dem Dekretwege vom Präsidenten erlassenen Gesetzes mit dem schönen Namen Preventive Detention Action vorläufig einsperren. Denn diese Intellektuellen waren ja die geistigen Väter dieser politischen Fanatiker. Linke Professoren an den Universitäten - und ein paar linke Priester gehörten auch zu dem Pack.

Gegen die konnte man nach solchen spektakulären Entführungen verschärft vorgehen; da war so eine Entführung gerade der richtige Vorwand. Und wenn dieser Tourist, dieser Knoll oder Kroll oder wie er sonst auch heißen mochte, wenn der möglichst kaltblütig geschlachtet wurde - um so besser. Um so schärfer konnte man gegen die Intellektuellen und das ganze subversive Ungeziefer einschreiten.

Die Öffentlichkeit hatte man dann schon auf seiner Seite; je blutdürstiger die Terroristen, desto größer die Unterstützung für die Regierung. So eine Handvoll grausamer Terroristen war da viel wirksamer als großzügige Sozialprogramme, die ja außerdem nur Geld kosteten. So ein richtiges Feindbild mußte her, das schaffte Solidarität des Volkes mit den Herrschenden; da brauchte man auch keine Politik des sozialen Ausgleichs mehr. Die Entführung und längst einkalkulierte Ermordung eines kleinen Touristen, dieses Groll oder Kohl, oder wie hieß er doch gleich, die hatte also auch für die Regierung durchaus ihre strategischen Vorteile.

Was von der Regierung völlig ausgeschlossen wurde, waren Verhandlungen mit den Terroristen. Es sprach nicht gerade für die Intelligenz der Entführer, daß sie offenbar annahmen, die Regierung würde sich hier auf irgendwelche faulen Geschäfte einlassen. Nicht, wenn es nur um eine so bedeutungslose Figur ging wie diesen Touristen Kroll. Da hätte man schon ein Mitglied der Präsidenten-Familie entführen müssen, oder sonst jemanden, der als Mensch wichtig war.

Wenn es wenigstens ein US-Bürger gewesen wäre. Die US-Regierung hatte immerhin Einfluß auf die Regierung der Philippinen. Aber wegen so eines läppischen Deutschen, nein. Was mußten diese Entführer für naive Leute sein. Wegen dieses läppischen deutschen Touristen würde man hier keinen Kuhhandel betreiben.

Die philippinische Regierung würde auf die Forderungen der Terrorsisten nicht eingehen. Man würde sich ja nur ins eigene Fleisch schneiden. Man würde mit der Freilassung von Gesinnungsgenossen der Entführer nur die Reihen der Umstürzler verstärken, und mit einer Verlesung ihres Manifestes würde man nur die Werbetrommel für diese Herrschaften rühren.

Und dann die psychologische Aufwertung der Terroristen - allein schon dadurch, daß man mit ihnen verhandelt. Das hieße ja schon fast, daß man sie als ernsthafte Gegner ansieht.

Schließlich, nicht auszumalen, welche Folgen eine aus der Sicht der Terroristen gelungene Aktion hätte. Die nächste Entführung wäre ja schon vorprogrammiert. Die selben Leute würden über kurz oder lang wieder einen Touristen entführen, und dann wieder einen. Man würde Nachahmer ermuntern. Dann gäbe es tatsächlich bald Touristen-Entführungen am laufenden Band. Die großen Hotels, an denen über mehrere Ecken ja auch Mitglieder der Regierung gut verdienten, könnte man dann gleich zumachen. Und so viel war dieser Herr Kroll wirklich nicht wert. Der mußte eben geopfert werden, wenn es sich nicht vermeiden ließ. Für diesen Herrn Kroll war es schade, aber im Interesse der Nation war es wohl unumgänglich. Nun ja, lieber Oswald, so ist das nun mal.

Für die Öffentlichkelt waren derartige taktische Erwägungen allerdings nicht bestimmt. Die Öffentlichkeit verlangte nach Prinzipien, nach hohen Idealen, nach Politikern, denen es nur ums Gemeinwohl ging.

Für öffentliche Erklärungen hatte man da den Sprecher des Präsidenten, William Mantoc. Der verstand sich vorzüglich darauf, alles so zu erklären, wie es den Erwartungen der Öffentlichkeit entsprach. Dafür war er ja schließlich angestellt.

William Mantoc erklärte ganz schamlos, daß der Regierung in diesem Fall die Hände gebunden seien. Schließlich gebe gesetzliche Bestimmungen, wonach es unzulässig war, staatsgefährdende Gruppierungen zu unterstützen, auch wenn dies unter erpresserischem Druck geschehe. Das sei ein Grund, warum die Regierung ganz grundsätzlich nicht auf Forderungen von Terroristen eingehen könne. Denn auch die Regierung habe sich an die Gesetze zu halten. (Ein echter Windfall-Profit dieser Entführungsgeschichte: man konnte hier einmal unter Beweis stellen, was viele Leute bezweifelten, nämlich, daß dieses Land von einer gesetzestreuen, nicht einer willkürlich handelnden Regierung beherrscht wurde.)

Was die Forderung nach der Verlesung dieses schmuddeligen Manifestes, in dem es von Beleidigungen wimmelte, anbetreffe, so müsse er, William Mantoc, die Terroristen darauf aufmerksam machen, daß die Redaktionen der Rundfunk- und Fernsehanstalten in der Programmgestaltung frei seien und die Regierung nicht darüber bestimmen könne, was gesendet werde. Noch herrsche in diesem Lande Pressefreiheit, und auch die Regierung, bis hinauf zum obersten Exekutivherrn, respektiere dieses Grundrecht, ganz im Gegensatz offenbar zu den Entführern, die eine Staatsform installieren wollten, in der es mit der Pressefreiheit und einer ganzen Reihe anderer Grundrechte ein für alle mal vorbei wäre.

Kurz und gut, die Forderungen der Entführer würden nicht erfüllt, der Staat sei nicht erpreßbar.

Nun durfte man sich ob der frommen Sprüche dieses William Mantoc keiner Illusion hingeben. Es wäre diesem flinken Herrn auch etwas Gescheites eingefallen, wenn man die Erfüllung der Forderungen der Entführer hätte rechtfertigen müssen. Seine Argumentation hätte dann wahrscheinlich darauf abgezielt, daß die Regierung nichts höher achte als das Leben unschuldiger Menschen. Mit dem Hinweis auf einen höheren Notstand hätte man ohne weiteres ein paar kleine Gesetze übertreten können - und man hätte sich dabei sogar im Einklang mit einer herrschenden Meinung der Rechtsgelehrsamkeit befunden.

Das ganze hätte dann ein Beispiel für den Großmut und die Gutherzigkeit der Regierung abgegeben. Der flinke Mantoc, ein wahrer Fuchs, hätte das schon so gedreht, daß alles im richtigen Licht erschienen wäre. Darauf verstand er sich. Der konnte jede taktische Entscheidung aus ehernen Grundsätzen ableiten. Dafür hatte man ihn ja angestellt. Pech für Kroll alias Dewey war es, daß die Fähigkeiten Mantocs nicht zu seinen Gunsten gefordert waren.

Die Erläuterungen William Mantocs (gewissermaßen gegen Kroll) fruchteten übrigens. In der größten Zeitung der Hauptstadt, der Manila Post erschien am Sonntag, dem 4. Dezember 1983, ein Leitartikel, der auch ein Leiderartikel war, und ziemlich auf der Linie des Präsidenten-Palastes lag. Er war sogar noch um eine interessante Variante bereichert.

Unter der Überschrift Entführungs-Tragödie lautete der Text:

Ein deutscher Tourist wurde entführt. Ein junger Student, der unser Land besucht hat, bevor er seine Ausbildung in seiner Heimat abschließen wird. Die Gastfreundschaft unseres Volkes hatte es ihm angetan, denn er hatte sich schon mehrere Monate in unsrer Inselwelt aufgehalten. Wahrscheinlich hatte er lange für seine Weltreise gespart. Sein langer Urlaub in unserem Land war ein Beitrag zur Entwicklung unserer Nation, denn hier gab er sein Geld aus. Er trug dazu bei, daß wir genug Devisen haben, um Erdöl zu importieren, Maschinen in Übersee zu kaufen, und Reis, wenn eine Dürre unser Land heimsucht. Wir haben allen Grund, ihm dankbar zu sein.

Dann wurde er entführt, entführt von Terroristen, die eine kommunistische Diktatur in diesem Land errichten wollen. Entführt von eine Bande von Fanatikern, denen ihre eigene schiefe Ideologie wichtiger ist als der Wohlstand unseres Volkes. Entführt von skrupellosen Elementen, deren einziges Anliegen ist, unsrem Staatswesen zu schaden, es in letzter Konsequenz zu zerstören. Wozu solche Elemente in der Lage sind, wenn es ihnen gelingt, die Macht zu ergreifen, haben die Jahre des Pol-Pot-Regimes in Kambodscha gezeigt. Dort haben kommunistische Fanatiker Millionen ihrer eigenen Landsleute grausamst ermordet, um eine Welt gemäß ihrer Ideologie zu installieren. Kinder wurden angestiftet, ihre Eltern an die Geheimpolizei auszuliefern. Die Toten wurden verscharrt wie Tierkadaver.

Mit solchen Unmenschen kann es keine Kompromisse geben. Wer ihnen die Hand reicht, den ziehen sie in den Abgrund. Wer diesmal auf ihre Forderungen eingeht, den werden sie das nächste Mal doppelt erpressen. Vier ihre Gesinnungsgenossen freizulassen, würde nur ihre Mordschwadrone verstärken. Wer ihre Propaganda veröffentlicht, macht ihnen nur Mut und erleichtert ihnen die Rekrutierung neuer Mitglieder. Wer sich auf sie einläßt, ist mitschuld, wenn ihr Fanatismus weitere unschuldige Opfer fordert.

Mit solchen Unmenschen kann es keine Kompromisse geben. In jedem funktionierenden demokratischen Staatswesen gibt es Rechtsgüter, die heilig sind. Die Gesetze können nicht gebeugt werden, weil fanatische Terroristen es verlangen. Gewalt darf nicht belohnt werden. Die Regierung darf sich nicht zum Komplizen der Rechtsbrecher machen.

Ein deutscher Tourist wurde entführt. Unserer Nation wurde damit viel Schaden zugefügt. Die Zahl der Touristen aus der Bundesrepublik Deutschland wird vielleicht sinken.

Ein unschuldiger Mensch befindet sich in den Klauen blindwütiger Fanatiker. Unsere Sicherheitskräfte werden alles ihnen nur Mögliche tun, um ihn zu befreien. Für die Männer des Sonderkommandos der Polizei ist dies eine Zeit ohne Feierabend und ohne Erholung. Unermüdlich werden sie jeder noch so unscheinbaren Spur nachgehen, um die Entführer zu ergreifen und Oswald Kroll zu retten.

Doch der Mensch ist unvollkommen. Darum beten wir zu Gott. Wir bitten ihn, uns im Kampf gegen das Böse beizustehen. Wir vertrauen darauf, daß er einen Sieg des Teufels nicht zulassen wird. Wir beten für Oswald Kroll. Er hat mit seinem Besuch in unserem Land unserer Wirtschaft geholfen, und wir sind ihm dafür dankbar. Wir möchten ihm sagen: Gott ist mit dir. Unsre Herzen sind mit dir. Alle Gläubigen dieses Landes, das er Iiebt, beten für seine Unversehrtheit. Oswald Kroll ist mit uns, und mit uns kämpft er gegen das Böse in dessen Gewalt er sich noch befindet. Aber der Sieg des Guten ist gewiß.

Nun weißt du es also, lieber Dewey alias Kroll. Gott ist mit dir, was willst du mehr. Wenn schon nicht dein Leben, dann ist dir zumindst dein Seelenheil gewiß. Denn du stehst auf der Seite des Guten. Und alle guten Filipinos lieben dich, wenn du für ihren Rechtsstaat stirbst. Du bist drauf und dran, ein kleiner Nationalheld zu werden. So viel Ehre wird dir noch zuteil, du Glücklicher, und dies alles, ohne daß du eine wahre Leistung hättest vollbringen müssen. Nur dein bißchen Leben wird dir wahrscheinlich abhanden kommen. Aber was macht das schon.

***

3.2.2.3.2.18.25

Das Volksgefängnis

Dewey bekam in dem sogenannten Volksgefängnis nichts von all dem Geschehen mit, das sich auf hochpolitischer Ebene wegen seiner Person abspielte. Die meiste Zeit war er an sein Sitzmöbel gekettet, und er wurde stets von zweien dieser jungen Revolutionäre bewacht.

Dewey wurde einerseits als Kriegsgefangener, andererseits als Krimineller aufgefaßt, denn man sah in ihm einen verbrecherischen Agenten eines imperialistischen Industriestaates. Auch mit Beteuerungen, ein völlig unpolitischer Mensch zu sein, der ja schießlich nichts dafür könne, in Europa und nicht in einem Land der Dritten Welt geboren zu sein, konnte er seiner Qualifizierung als Vertreter des Imperialismus und als Klassenfeind nicht engehen. Man hielt ihm einfach entgegen, daß er, Dewey alias Kroll, über seine eigene Stellung in der Welt keine Erkenntnis besitze, ja, nicht einmal besitzen könne, da seine Erkenntnisfähigkeit von seinen Interessen verschleiert werde. Erkenntnisfähigkeit sei letztendlich abhängig von der Klassenzugehörigkeit.

"Und was garantiert Ihnen, daß Ihre Klassenzugehörigkeit Ihnen die richtige Erkenntnis ermöglicht?" fragte Dewey seine junge Entführerin, die hier Vera genannt wurde.

Vera sagte: "Wir sind die Unterdrückten. Wir sind ein unterdrücktes Volk. Als Unterdrückte sind wir zum richtigen Verstehen prädestiniert, während Sie auf der Seite der Unterdrücker von der eigenen Arroganz geblendet werden. Wir haben noch die frische Erfahrung des Unglücks. Wir wissen von der Ungerechtigkeit der Welt, und wir erkennen aus unserer Perspektive von unten die Möglichkeit eines besseren Zusammenlebens der Menschen."

Vera war die einzige der Entführerbande, die sich auf Gespräche mit Dewey einließ. Der blonde junge Mann, der mit Vera in den Jeepney gestiegen war, und der übrigens Marc hieß, war ein völlig verbitterter Fanatiker. Der andere junge Mann, der das Taxi gefahren hatte, hieß Manuel. Dieser war ein rechter Laufsteg-Revolutionär, dem es Spaß machte, mit einer Pistole zu hantieren, und der stets, am liebsten auch in diesem knapp beleuchteten Volksgefängnis, seine Sonnenbrille trug.

Es gab noch ein viertes Mitglied der Bande, das Charlie hieß, ein junger Mann mit kurz geschorenen Haaren und abstehenden Ohren. Es war kaum vorstellbar, daß dieser Charlie aus eigenem Antrieb zum Revolutionär geworden war. Wahrscheinlich war er nur dabei, weil die anderen zufällig seine Freunde waren. Diese akzeptierten ihn, weil man auch unter Revolutionären jemanden brauchte, den man zum Zigarettenholen schicken konnte.

Es fiel Dewey im Laufe seiner Gefangenschaft auf, daß Vera trotz ihrer Größe durchaus ihre Reize hatte. Zwar sah sie streng aus, und ihr Verhalten war, weil sie sich unter diesen widrigen Umständen kennengelernt hatten, alles andere als dazu angetan, Sympathien zu wecken. Aber selbst dies trug zu ihrer damenhaften Erscheinung bei. Vera mochte wohl einsneunzig groß sein. Ihre einzelnen Körperteile waren, für sich genommen, keineswegs mager, sie hatte Hintern und Busen; aber weil sie so groß war, wirkte sie trotzdem schlank.

Meistens trug sie ihr hellbraun/dunkelbraun gestreiftes Kleid, und sie hatte sich dazu eine Kordel um die Hüfte gebunden. Sie sah adrett aus, hauptsächlich wenn sie saß und die Knie seitlich abgewinkelt waren. Es war auch adrett, wenn sie in der einen Hand die Zigarette hielt und in der anderen die Pistole, so als sei es ein gewöhnliches Feuerzeug.

In ihrem Gesicht gefielen Dewey die hohen Backenknochen. Darüber wirkten ihre chinesischen Augen katzenartig. Ihr Mund war klein und schmallippig.

"Sie sind sehr attraktiv," sagte Dewey.

"Lassen Sie die Scherze," sagte die Befreiungskämpferin.

"Warum haben Sie sich nur auf Politik eingelassen?" fragte Dewey. "Sie haben das doch gar nicht nötig: mit der Welt so im Gram zu liegen, daß Sie hier dieses Revolutionsspiel betreiben müssen. Das macht Sie doch nicht glücklich"

"Auf persönliches Glück kommt es nicht an," erwiderte Vera.

"Sondern?"

"Die Freiheit meines Volkes, den Fortschritt der Menschheit."

"Fortschritt wohin?"

"Zur klassenlosen Gesellschaft."

"Und die glauben Sie herbeiführen zu können?"

"Sle ist eine geschichtliche Notwendigkeit."

"Warum sollte sie eine geschichtliche Notwendigkeit sein?" fragte Dewey.

"Bei einem bestimmten Stand der Produktionsmethoden wird die klassenlose Gesellschaft zur geschichtlichen Notwendigkeit, so wie vorher bei einem bestimmten Stand der Produktionsmethoden die bürgerliche Gesellschaft zur geschichtlichen Notwendigkeit geworden war. Der Lauf der Geschichte ist nicht aufzuhalten."

"Wenn der Lauf der Geschichte sowieso nicht aufzuhalten ist, warum lassen Sie die Sache dann nicht einfach laufen. Wenn die klassenlose Gesellschaft ohnehin kommt, brauchen Sie ja nicht nachzuhelfen und sich persönlich in Gefahr zu bringen."

"Als Mitglied der intellektuellen Avantgarde bin ich ein Wenkzeug der Geschichte."

Nach etwa einer Woche erfuhr auch Dewey davon, daß die Regierung auf die Forderungen der Terroristen nicht eingehen würde. Er wandte sich also an dieses Werkzeug der Geschichte und sagte: "Da ich der Regierung ja nichts wert bin, nicht einmal fünf Minuten Sendezeit im Fernsehen, die man für Ihr Manifest braucht, können Sie mich ja freilassen."

"So einfach wird das nicht möglich sein," sagte Vera.

"Warum nicht? Ich kann Ihnen ja nichts mehr nützen."

"Es ist eine Frage des Prinzips," erklärte Vera.

"Wenn wir jetzt nicht unsere Drohung wahrmachen, wird man in ähnlichen Situationen unsere Drohungen nicht mehr ernst nehmen. Es ist wie ein Pokerspiel. Die Frage ist, wer die besseren Nerven hat."

Marc sagte: "Wir sind entschlossen, die besseren Nerven zu haben."

"Und was heißt das für mich, wenn ich fragen darf?" sagte Dewey.

"Na ja, es tut uns leid," sagte Vera.

"Heißt das, Sie knallen mich einfach ab? Sie wollen mich doch nicht umbringen, nur weil Sie der Regierung beweisen wollen, daß Sie die besseren Nerven haben. Das ist doch kein Grund, einen Menschen zu erschießen."

"Sie dürfen sich als Individuum nicht so wichtig nehmen," empfahl ihm die junge Frau, die sich selbst nicht als Individuum, sondern als Werkzeug der Geschichte verstand.

"Was soll das heißen: ich solle mich als Individuum nicht so wichtig nehmen. Meine Individualität ist schließlich das einzige, was ich habe - außer meinem Leben hab ich ja nicht"

"Sie nehmen sich als Individuum zu wichtig," sagte Vera nochmals. "Ihre Individualität, Ihre Identität, Ihr Selbst - das sind alles nur Fiktionon. Was sind Sie schon? Ein paar zusammengebastelte Organe und ein psychischer Apparat. Ihre Identität ist eine fromme Illusion, Sie sind nichts als eine Prägung ihrer Umwelt. Nichts ist Ihr Eigenes. Was Sie denken, was Sie fühlen, was Sie glücklich macht, Ihr Charakter - das ist alles nur Umwelt, nur soziale Klasse, die sich auf dem ursprünglich unbeschriebenen Blatt Ihres Lebens manifestiert."

"Woher mein Ich kommt, ist mir völlig egal. ich habe es mir ja nicht aussuchen können, das geben Sie selbst zu. Es ist nun einmal so, wie es ist. Das ist mir egal. Aber eins ist mir nicht egal. Ich will nicht sterben. Verstehen Sie das nicht? Ich will noch nicht sterben."

"Sehen Sie," sagte Vera, "und das halten Sie nun für etwas Eigenes. Daß Sie nicht sterben wollen. Aber auch das ist nichts Eigenes. Das ist einfach etwas, was sich aus Ihrer sozialen Prägung, aus Ihrer Klasse ergibt. Wenn Sie anders, richtig erzogen worden wären, dann würden Sie nichts lieber, als Ihr Leben der Gemeinschaft, dem Sieg der guten Sache opfern."

"Jetzt hören Sie mal," sagte Dewey. "Da will ich aber nicht mitspielen, bei Ihrer schönen Theorie. Ich habe gar keine Lust, mich überzeugen zu lassen. Das können Sie mir nicht einreden, daß ich freudig sterben soll. Ihre gute Sache ist mir wurscht - genauso wurscht wie das, was die Regierung als Ihre gute Sache ausgibt."

Marc sagte: "Es ist nicht nötig, daß Sie überzeugt werden."

***

3.2.2.3.2.18.26

Die Exekution

Es war der 8. Dezember 1983, ein Donnerstag. An diesem Tag würde bekannt werden, daß der Entführte nicht Oswald Kroll war. Man hatte dies in der Bundesrepublik Deutschland anhand eines Fotos festgestellt, das die Terroristen als Lebenszeichen gesandt hatten.

Noch bevor es bekannt wurde, gegen 4 Uhr morgens, kam Vera ins Volksgefängnis, wo Marc und Manuel die Nachtwache hielten. Vera sagte: "Man hat Sie zum Tode verurteilt."

Dewey, der an seinen Polsterstuhl gekettet war und in dieser unbequemen Haltung geschlafen hatte, war sich zunächst nicht sicher, ob er nur träumte. Doch leider gab es kein klärendes Erwachen.

Dewey sagte: "Man hat mich zum Tode verurteilt. Das sagen Sie so einfach daher. Und mit welcher Begründung? Darf ich das auch erfahren?"

"Wegen imperialistischer Verbrechen," sagte Vera.

"Wegen imperialistischer Verbrechen. Das ist doch nur ein Vorwand für eine Geiselerschießung. Mord ist das, ganz billiger, gemeiner Mord."

Marc sagte: "Regen Sie sich nicht auf."

"So - nicht aufregen soll ich mich. Da soll man erschossen werden, und dann darf man sich nicht einmal aufregen. Feine Gesellen sind Sie."

Dann wurde Dewey von Manuel von diesem Sitzmöbel losgekettet, und es wurden ihm die Arme mit Handschellen auf den Rücken gebunden, er wurde geknebelt und man verband ihm die Augen. Er wurde Treppen hinuntergeleitet und im Kofferraum eines Autos verstaut, und dann kamen 20 Minuten Fahrt.

Als der Kofferraum geöffnet und Dewey die Augenbinde und der Knebel abgenommen wurde, befanden sie sich wieder in den Müllgründen, in eben jenem Krater, in dem Dewey vor acht Tagen in die Holzkiste verladen worden war. Es war ein strahlend schöner Morgen, und die Sonne war gerade glühend über der Stadt aufgegangen, und Glas und Blech glänzten im hellen Licht, und die Luft war klar, weil es noch nicht warm war, und Rauchfahnen stiegen in die Höhe, wie von Lagerfeuern in der Wildnis.

Es war ein Morgen, den man genießen sollte - mit einem schönen Frühstück auf einer Terrasse und einer guten Tasse Kaffee Und statt dessen sollte er nun, auf nüchternen Magen, hingerichtet werden.

"Sie machen einen Fehler," sagte Dewey.

"Ich teile Ihre Ansichten; ich bin einer Ihrer Gesinnungsgenossen."

"Dann wissen Sie ja, daß Sie für eine gute Sache sterben," sagte Marc.

Nun stand er da, in diesem Müllkrater, und er wurde von Marc festgehalten, und Manuel, der seine Sonnenbrllle trug und sehr modisch aussah im schönen Morgenlicht, schraubte einen Schalldämpfer auf seine Pistole und legte schon mal an.

"Heh, warten Sie," sagte Dewey.

"Warten, warum?" fragte Manuel.

"Na ja, das können Sie doch nicht machen. Da einfach abdrücken."

"Nicht? Warum denn nicht?"

"Na, hören Sie mal, da kommt eine Kugel raus."

"Ja, na und?"

"Ich bin ein Mensch. Verstehen Sie das nicht. Ich bin ein Mensch," sagte Dewey verzweifelt.

"Ist das etwas Besonderes?" fragte Manuel.

"Und überhaupt bin ich gar nicht Oswald Kroll. Ich bin der Falsche. Sie haben den Falschen entführt. Dewey ist mein Name, Cal Dewey, ich bin der Falsche, verstehen Sie, haha, der Falsche."

"Na ja," sagte Manuel, "wenn Sie nicht Oswals Kroll sind - umso besser für Sie. Freuen Sie sich. Dann sind Sie ja nicht der, der erschossen wird. Da haben Sie ja nochmal Glück gehabt," meinte Manuel und grinste.

"Soll das heißen, Sie lassen mich frei? Sie lassen mich also frei. Ich wußte es doch, das Sie mich nicht einfach erschießen würden. Ich hatte schon von Anfang an dieses Gefühl."

Vera fragte: "Sind Sie religiös?"

"Nein, warum. Religiös bin ich nicht. Warum?"

"Na ja," sagte Vera, "Sie möchten vielleicht beten."

"Beten, warum? Ach so, ein Dankgebet meinen Sie? Weil die Situation so glücklich ausgegangen ist. Nein, religiös bin ich eigentlich nicht. Aber wenn Sie es für angemessen halten - natürlich kann ich beten. Innerlich nur. Einen Text weiß ich nicht."

"Ich meinte, ein letztes Gebet. Aber da Sie ja nicht religiös sind, braucht es das wohl nicht," sagte Vera.

"Ein letztes Gebet? Was soll das nun wieder bedeuten. Ich dachte, Sie lassen mich frei. Wozu denn dann ein letztes Gebet? Sie haben schon einen komischen Humor," sagte Dewey.

Vera sagte: "Drehen Sie sich um. Ich habe keine Lust, in Ihr verwundertes Gesicht zu schauen. Sie gaffen wirklich zu blöd."

"Umdrehen soll ich mich? Wozu denn das?"

Vera sagte: "Ja, drehen Sie sich um. Klettern Sie den Krater hoch. Versuchen Sie davonzurennen."

Dewey sagte: "Ach so, ja, natürlich, Sie lassen mich ja frei. Entschuldigen Sie, bin etwas schwer von Begriff, heute morgen. Haha, schlecht geschlafen, wissen Sie. Morgenmuffel, haha. Sie müssen schon entschuldigen."

Manuel sagte: "Reden Sie nicht lange herum. Klettern Sie hoch. Machen Sie schon. Wir warten nicht ewig."

Dewey drehte sich also um, und er versuchte, den Rand des Müllkraters zu erklimmen. Schüsse erklangen, einer, zwei, drei, vier. Dewey mußte husten und mußte sich übergeben, und er stellte verwundert fest, daß es Blut war, was er spuckte.

***

3.2.2.3.2.18.27

Anhang

"Kein Zynismus kann das Leben übertreffen."

Anton Tschechow

Tragische Prahlerei

"Ein 18jähriger Student, der seinen Freunden beweisen wollte, daß er die Luft länger als sie anhalten könne, ertrank am Mittwochabend im Swimming-Pool des BLISS-Heims in Pag-asa, Quezon City.

Herald Pascua, wohnhaft in Sampaloc, Manila, in der Gastambide Street 524, ertrank in Gegenwart vieler Leute, unter ihnen der Bademeister. Bei einem Luftanhalte-Wettbewerb, auf den er sich mit sechs Freunden eingelassen hatte, warteten die Zuschauer fünf Minuten darauf, daß Pascua an die Oberfläche komme. Bademeister Ben Idris erklärte, die Freunde des Opfers seien längst wieder aufgetaucht gewesen. Die Leute am Rand des Swimming Pools waren schon über die außerordentliche Fähigkeit des Studenten, die Luft anzuhalten, erstaunt.

Idris erklärte, daß sie sich alle nach fünf Minuten Sorgen um Pascua gemacht hätten. Sie hatten aber weiter am Beckenrand gewartet, und sich darauf vorbereitet, das Kunststück des jungen Mannes mit Beifall zu belohnen. Nach einer weiteren Weile sei er, Idris, ins Wasser gesprungen und habe Pascua an die Oberfläche geholt. Er habe dem Studenten eine Mund-zu-Mund-Beatmung gegeben, konnte ihn aber nicht wieder zu Bewußtsein bringen.

Pascua wurde eiligst in das nahegelegene Veterans Memorial Medical Center gebracht, wo Ärzte ihn nach einer Stunde für tot erklärten."

Malaya, 20. Juli 1984

21 Sterben In Panik

"Bangkok, Thailand. - Mindestens 21 Menschen wurden zu Tode getrampelt und 44 weitere verletzt, als sich am Montag über 2000 Menschen bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung durch ein schmales Tor drängten. Mindestens 14 der Opfer waren Kinder. Als das Tor zu der Wohltätigkeitsveranstaltung geöffnet wurde, wurden sie umgestoßen, und die Menge rannte über sie hinweg.

Die Tragödie ereignete sich vor dem Hauptquartier der Pathumrangsi Association, wo Fünf-Kilo-Säcke Reis und 10-Baht-Scheine verteilt werden sollten.

14 der Toten waren zwischen 7 und 14 Jahre alt, erklärte Chaiwat Aranwat, ein Inspektor der Ban-Yee-Rua-Polizeistation in West-Bangkok. Ein anderer Polizei-Offizier erklärte, es würden wahrscheinlich noch einige Menschen sterben, da etliche mit ernsten Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert worden seien.

Die Pathumrangsi Association, eine Thai-chinesische buddhistische Vereinigung, veranstaltet jährlich ein Wohltätigkeitsfest, um damit göttliche Gnade zu verdienen. Der Präsident der Wohltätigkeitsorganisation, Vichit Chongsaipan, wurde verhaftet."

Philippine Daily Express, 1. August 1984

Flugzeug-Abschuss

Am 1. September 1983 hat ein sowjetisches Kampfflugzeug vor der Insel Sachalin in Ostasien einen südkoreanischen Jumbojet mit 269 Menschen an Bord abgeschossen. Keiner der Insassen hat den Zwischenfall überlebt.

"Wenn alles normal verlaufen wäre, hätte das Bordpersonal jetzt den aufwachenden Passagieren Frühstück serviert. Die in den besseren Klassen Reisenden hatten Grapefruit und Rindfleischpastete, und die Billigreisenden ein Croissant und ein spanisches Omelett bekommen. Doch im Morgenrot über der Südküste von Sachalin begann eine Kette von Ereignissen, die alles andere als normal waren. Japanische Radarbeobachter sahen auf dem Bildschirm das Blinken eines nicht identifizierten Flugzeuges, das sich schnell dem Blinksignal eines anderen Flugzeuges näherte, von dem sie inzwischen wußten, daß es auf dem Bildschirm den südkoreanischen Jumbo darstellte. Die beiden Blinksignale verschmolzen. Es war 5:25 Uhr.

Dann, um 5:26 Uhr, zeichneten die Tonbandmaschinen der japanischen Verteidigungsagentur in der Radarstation von Wakkanai an der Nordspitze der japanischen Insel Hokkaido das bloßstellende Gespräch zwischen einem sowjetischen Kampfflugzeugpiloten und seinem gefühlslosen Kommandanten in der Bodenstation auf. Wie in der japanischen Presse wiedergegeben, lauteten die Kernsätze:

Kommandant: "Zielen Sie auf das Objekt."

Pilot: "Gezielt."

Kommandant: "Feuer."

Pilot: "Gefeuert."

Später wurden weitere sowjetische Funksprüche aufgezeichnet:

Nicht identifizierter Frager: "Wohin flog es?"

Antwort: "Wir haben es abgeschossen."

Das Flugzeug war abgeschossen. Doch die Maschine ist offenbar langsam abgestürzt. Für die Reisenden muß es ein endloses schreckliches Erlebnis gewesen sein. Um 5:27 Uhr versuchte die Besatzung schließlich, das Unglück über Funk mitzuteilen. "Korean Airlines 007... begann eine Stimme. Aber nur ein unentwirrbares Geräusch folgte. Drei Minuten später war das Flugzeug gemäß Radarmessungen auf 5000 Meter Flughöhe gefallen. Das war die halbe Strecke. Um 5:38 Uhr, zwölf Minuten, nachdem er angeschossen worden war, verschwand der Jumbo von den Radarschirmen.

Der Abschuß des Jumbo war der schlimmste, aber nicht der erste Vorfall dieser Art.

1978 flog ein Korean-Airlines-Jet mit der Flugnummer 902 mit 110 Passagieren plus Besatzung an Bord von Paris in Richtung Seoul. Auf diesem Flug war offenbar das Navigationgerät gestört. Orientierungslos kam der Pilot 180 Grad vom Kurs ab und flog bei Murmansk in sowjetischen Luftraum. Für zwei Stunden flog der Jet über empfindliche Militäranlagen, U-Boot- und Bomberstützpunkte, bis schließlich Sukhoi-15-Jäger aufstiegen, um das Passagierflugzeug abzufangen.

Später behaupteten die Sowjets, daß die Piloten der Jäger die Fahrgestelle ihrer Maschinen herabgelassen und mit den Landeleuchten geblinkt hätten, um dem Jet zu signalisieren, daß er sich auf eine Landung vorbereiten solle. Dies sei von der Besatzung des Passagierflugzeuges ignoriert worden. Der Kopilot des koreanischen Flugzeuges versicherte aber später, es seien keine Signale gegeben worden.

Wie dem auch sei: die sowjetischen Kommandanten gaben, in vollem Wissen, daß es sich um ein Zivilflugzeug handelte, den Befehl zum Angriff. Einer der Jäger feuerte daraufhin zwei hitzegesteuerte Raketen ab. Eine der Raketen traf ein Triebwerk der Boeing 707 und riß ein Loch in den Tank. Dabei wurden zwei Menschen getötet und dreizehn verletzt. Beschädigt, aber noch unter Schub, stürzte die Maschine von 10.000 Meter auf etwa 800 Meter ab. Auf dieser Höhe gelang es dem Piloten, das Flugzeug wieder auszubalancieren. 45 Minuten später konnte er die Boeing auf einem zugefrorenen See notlanden.

Die sowjetischen Behörden haben den Angriff nie zugegeben. Statt dessen summierten sie die Kosten für die Bergung der Überlebenden, einschließlich Verpflegung und Unterkunft für drei Tage und Transport vom Ort der Notlandung nach Murmansk. Ungeniert präsentierten sie der südkoreanischen Regierung eine Rechnung von 100.000 $. Die Koreaner haben nicht bezahlt."

time, 12. September 1983

Massenmord Durch Feuer

"Wenigstens sechs Mal haben in den vergangenen zehn Tagen im Iran regierungsfeindliche Mitglieder der konservativen schiitischen Moslems Kinos angegriffen, um damit gegen Schah Reza Pahlevis Politik religiöser und gesellschaftlicher Freiheiten zu protestieren. Am Wochenende haben die Fanatiker erneut zugeschlagen. Es war einer der zerstörerischsten Terrorüberfälle der jüngsten Geschichte. Etwa 400 hauptsächlich junge Iraner saßen dicht gedrängt im Rex-Kino in Abadan, einem Raffinerie-Zentrum, etwa 750 Kilometer südlich von Teheran. Es wurde ein einheimischer Film mit dem Titel Der Hirsch gezeigt. Terroristen gossen Flugbenzin um das Gebäude und setzten es ohne Warnung in Flammen. Mindestens 377 Leute verbrannten bei lebendigem Leibe. Nur eine Handvoll konnte aufs Dach des Hauses fliehen und in Sicherheit springen. Ironischerweise hatte der Manager des Kinos selbst zuvor die Türen abgeschlossen, um die Besucher vor einem Terrorangriff zu schützen..."

time, 28. August 1978

Amin: Der Wilde Mann Von Afrika

"...Nur ein Schatten verdüstert dieses idyllische Land: der von Ugandas Präsidenten auf Lebenszeit, Feldmarschall Idi Amin Dada (Big Daddy), 49, einem Mann von wechselhaftem Charakter, der seit sechs Jahren die Welt mit seinen unvorhersehbaren und oft tödlichen Streichen in Atem hält. Er ist Mörder und Clown, großmütiger Kasper und ein herumstolzierender Zuchtmeister. Der zehnmalige Box-Meister der ugandischen Armee kann verspielt sein wie ein Kätzchen und tödlich wie ein Löwe. Er ist 1,93 Meter groß und 136 Kilo schwer, und in diesem statthaften Körper haust das ungebärdige Ich eines kleinen Kindes, mit einem Fimmel für Beachtung und Hochachtung...

Ein Flüchtling, der in der vergangenen Woche in Kenia angekommen ist, hat berichtet, daß in einem Gefängnis in der Zeit, in der er dort eingesperrt war, 'hunderte von Soldaten und Zivilisten' ermordet wurden. Er sah, wie Wagenladungen von Soldaten, die offenbar zu den von Amin unterdrückten Völkern der Acholi und Langi gehörten, ins Gefängnis eingeliefert und in die Zellen gepfercht wurden. Der Flüchtling erklärte, er habe keine Schüsse gehört, und er vermutete deshalb, daß mittels eines Vorschlaghammers oder durch Erwürgen in den Zellen immer wieder neuer Platz geschaffen wurde.

'Man hörte kurze Schreie, und dann war es plötzlich ruhig,' berichtete der Flüchtling. 'Ich glaube, die Leute wurden erwürgt und dann schlug man ihnen die Schädel ein. Am nächsten Tag lagen in den Zellen C und D - das waren die Exekutionsräume - massenweise Augen und Zähne herum... Ich wurde gezwungen, übel zugerichtete Körper toter Häftlinge auf einen Laster zu laden.'

...In einem besonderen Racheakt haben Amins Soldaten in Akoroko, dem Heimatort von Milton Obote, jeden Zivilisten, den sie finden konnten, getötet... Kann Amin ernsthaft hoffen, Ugandas 7 Millionen Christen auf unbestimmte Zeit mit 800.000 Moslems zu beherrschen? Im Moment scheint seine Politik die eines selektiven Völkermordes zu sein...

Es wird angenommen, daß etwa die Hälfte der Devisen für Rüstungsgüter und für zollfreie Luxus-Importe aus Europa ausgegeben wird, um so das Militär zu beschwichtigen. Uganda Airlines (bestehend hauptsächlich aus einer Boeing 707 und einer Hercules C-130) landet regelmäßig auf Londons Gatwick Airport, um Whisky, Radios, Kassettenrecorder, Autos und andere Güter für die Offiziere der 21.000-Mann-Armee zu laden...

Aber was die Ugander mehr als wirtschaftliches Chaos beunruhigt, das ist das eventuelle Klopfen an der Tür nach Mitternacht oder der Griff an die Schulter am hellichten Tag. Dann hat man es mit einer von drei Organisationen zu tun...

Am besten ist einem das Schicksal wohl noch gesonnen, wenn man von der Public Safety Unit (P.S.U.) verhaftet wird. Diese Organisation ist mit der Verfolgung gewöhnlicher Krimineller beauftragt. Diese Schlägertruppe verschleppt ihre Opfer normalerweise ins Makindye-Gefängnis, prügelt sie grün und blau, bevozugt in der Genitalgegend, und erpreßt Geld oder andere Besitztümer, bevor die Verhafteten wieder freigelassen werden. Die Befugnisse dieser paramilitärischen Polizei sind theoretisch zwar begrenzt, doch Amin widmet ihrem Benehmen wenig Aufmerksamkeit, so daß es praktisch bei der Freiheit zu prügeln, zu erpressen oder gar zu ermorden bleibt.

Eine zweite Quelle von Mißhandlungen sind Armee-Einheiten, normalerweise ein Haufen von Freibeutern, die nach Belieben herumziehen, in Häuser einbrechen, plündern, wie es ihnen paßt, und, je nachdem wie besoffen oder schlecht gelaunt die Soldaten sind, es entweder dabei bewenden lassen, oder aber die Bewohner mit Gewehrkolben oder Bajonetts bearbeiten. Wiederum gibt es zwar in der Theorie für dieses willkürliche Terrorisieren gesetzliche Einschränkungen; in der Praxis aber brauchen sich die Soldaten keinen Zwang anzutun.

Das schlimmste Schicksal erwartet einen wohl, wenn man von Amins persönlichem Schlägerkommando aufgegriffen wird, das komischerweise State Research Bureau (S.R.B.) heißt, einer sadistischen Mannschaft von Killern in Sporthemden, die ihre Sonnenbrillen am liebsten auch nachts tragen und im übrigen einen Freischein für Mord haben. Diese Gesellen halten zum Beispiel am hellichten Tag mitten in Kampala ein Auto an, zerren den entsetzten Fahrer heraus, schließen ihn im Kofferraum ein und fahren mit dem Auto davon, und dies alles vor einem großen Publikum, das besseres zu tun hat, als zu protestieren oder gar einzugreifen.

Keine einzige von den Personen, die auf diese Weise verfrachtet worden ist, wurde je wieder lebend gesehen. Einen Tag oder zwei Tage später kommt der Körper, inzwischen schon schlimm aufgedunsen und von Fischen und Krokodilen angefressen, im Nil oder im Victoria-See zum Vorschein. Ein paar von den Körpern werden dann von Hyänen an Land gezerrt und weiter zerfleischt.

Der vorherrschende Sinn für Horror ist vielleicht am besten mit einer Geschichte über eine Gefriertruhe in Amins Haus dokumentiert, in der er angeblich die Köpfe seiner wichtigsten Opfer aufbewahrt, unter ihnen den des ehemaligen obersten Richter des Landes; immer wieder mal, so geht das Gerücht, hält Amid vor der Gefriertruhe seinen tiefgekühlten Zuhörern eine Rede über die Fehler, die von ihnen begangen wurden....

***

3.2.2.3.2.19

Maximizing sexual experience

In rich First World countries, men face problems maximizing sexual relationships . Of course, any man can engage in a single long-term sexual relationship with a single partner. This is an option open to virtually everyone in a First World country. That every man should have one woman also matches the idea of equal and just allocation of resources, which is an ideological pillar of Western social democracies.

By contrast, non-Christian Asian countries, as well as Third World countries in general, are better suited for an agenda of optimizing a man’s sexual experience.

In Third World countries, a general situation of chaos will often mean less social control over those ho transgress anti-sexual local morals. Non-Christian Asian countries have a higher acceptance of sexual pleasure per se. In both, Third World countries and Non-Christian Asian countries, one furthermore finds a higher acceptance of the exchange of material values and sexual gratifications.

This does not mean prostitution. To classify a sexual act as prostitution, more defining elements are needed than just the fact that one party receives anything of value for granting sexual access. A prostitute grants sexual gratifications indiscriminately to everyone who is willing to pay. She is highly promiscuous.

Young women in Third World countries who prefer richer boyfriends over poorer ones cannot be classified as prostitutes, even if they expect material benefits.

***

3.2.2.3.2.20

Relocate with money

Why would a man with money want to live in the developed world?

He should take his money, pack his bag, and go and live somewhere where his money counts.

With enough money, at the right place, a man can still be a feudal master? The ruler of an own little empire?

In the developed world, money doesn’t count as much as in the Third World. And society is so organized that there is limited freedom, and predictable sexual boredom.

***

3.2.2.3.2.21

Escape civilization

A man who has made a million dollars in the West has good reason to stop making money. Or put that endeavor on a low burner. No need to be as rich as Bill Gates. It would be foolish.

Instead, he should escape civilization. And build his own kingdom in a less developed part of the world.

If married in the West, he should get divorced. He is underselling his sexual market value. And yes, he can get divorced in a civilized manner.

Anyway, she is in the way. A man will not be able to live his sexual dreams staying with a wife in the West. The wife may be an understanding companion. But on one issue she will not compromise. She wants her man all for herself.

In other parts of the world, and in other cultures, rich Western men have a very high sexual market value, even if older.

And it is easier for a man to design his life in a manner that avoids conflict among parallel love relationships.

***

3.2.2.3.2.22

Circumventing law

As good lawyers know, you can have everything you need, or want, without breaking the law. Laws differ from place to place. What is perfectly OK in one country can deliver a man to the hangman’s noose in another.

Laws change, and people have short memories. That a behavior has been condoned traditionally is no protection against laws that subsequently criminalize it.

***

3.2.2.3.2.23

Trading help with social, economic, emotional, and sexual needs

Standard theory is that Homo sapiens became the dominating species on earth because we descended from trees and adopted a permanent upright posture, leaving our hands free to use for other purposes, rather than hanging on tree branches.

Allegedly, a pattern developed that gave humans a reproductive edge by freeing mothers of young children from searching for food as this would be handled by males. This sharing of responsibilities allowed females to become pregnant every year, and at the same time to take care of a considerable number of offspring.

For males to be caring husbands and fathers, it was essential that an upright posture had been adopted to efficiently manage the transportation of food for their wives and children, left behind at a safe location.

An incentive for males to become food suppliers was the availability of females for sex at any time, and not just during fertile periods.

Evolution and natural selection favored hypersexual males, and females that could raise several subsequent birth-years of offspring. By contrast, the usual mammalian pattern is that a next set of offspring is born when a previous one has been weaned. Humans have adapted to their pattern through millions of years.

Humans have lately made great progress. The emphasis is on “lately”. The modern world started only some 200 years ago, with industrialization and science.

What separates us from the stone-age tribes of 100,000 years ago, is cultural, not biological. We are changing our societies at great speed. But our genetically encoded characters are the same as tens of thousands of years ago.

The genetically encoded pattern of behavior is that females raise children, and males find food and protect.

In human evolution, the most successful reproductive strategy for females has been to bind a male who would provide food and protection for her and her offspring. For HER and HER offspring; not the offspring of other females. Female jealousy is a biological trait.

Essential traits of the male character are also genetically encoded. The most successful reproductive strategy for a male is to spread his genes over as many women as possible, provided many descendents will survive. Males want to build harems, formal or not.

The equation “sex for food” is inherently understood. It applies to wives and prostitutes.

Sexual relationships are important for women and men. In societies of need, there are clear and simple patterns for orientation. Females have sexual needs, but they select males in accordance to their qualifications as providers and protectors. Males aim to improve their qualifications by seeking wealth and success.

In an affluent society, people lack such orientation, and everything gets confused.

***

3.2.2.3.2.24

Sexual attractiveness in societies of economic need

In societies of need, sexual attractiveness has a lot to do with wealth. And in societies of need, every capable human, man or woman, has a realistic theoretical chance to improve his or her sexual attractiveness by becoming richer. The chance is tied to advancing time. This is why in societies of need, there is negligible agism.

But in societies of affluence, sexual agism is a big dilemma because sexual market value is tied to physical attractiveness, and youthful looks are a major component of physical attractiveness. It means that everybody, women and men, experience a decline of sexual market value as they get older.

Unfortunately, for women, the decline sets in much earlier then for men, at an age around 20, and the decline curve is steeper. Depending on the fabric of a society, and the mind patterns of respondents, the onset of the steep decline of physical attractiveness in men can be delayed by ten to twenty years. But it sets in, nevertheless.

Cosmetic surgery and related procedures can engineer a delay in this decline of attractiveness. This is why cosmetic surgery isn’t just a matter of personal vanity. Cosmetic surgery has much more of a social dimension, and much more ideological impact on the world than, for example, kidney transplants.

***

3.2.2.3.2.25

Love and sex in arranged marriages

In a large part of Asia, marriages are still arranged by parents and families. Arrangements are often made on rational grounds. Statistics show that arranged marriages are no less happy, and even more stable, than so-called love marriages. Mothers have comforted their young daughters by the time they where married off that they don’t have to worry; love will come by itself. And so it did.

Love is the psychological result of extreme closeness. As long as the two in an arranged marriage treat each other decently, and as long as the social foundation is sound, love indeed will usually evolve. Sexual intercourse is the extreme closeness out of which it results.

As long as ideas of a sexually fulfilled live for the woman don’t disturb such unions, they are often harmonious. This is because in traditional societies, women are in the belief that sexual satisfaction is something largely for men.

But in some countries, Western influence has provoked a change of mind. Women’s magazines publish articles about the sexual satisfaction of women, thereby raising expectations. Young wives who previously thought that nothing was wrong with them, would now wonder why they don’t experience those contractions called orgasm with their husbands.

Whether better sex makes for better love, is still an open question. Raised sexual expectations of women have the common characteristic of making a large number of men feel like losers. This results from the fact that traditional sexual techniques are usually inadequate to fulfill the expectations of women.

In traditional Asian societies, women who have low sexual expectations, would easily comply with definition of love as accepting just one man. Traditionally, they are not only faithful in deed but in thought as well. They often enough wouldn’t even dream of another male, regardless of whether they experience sexual satisfaction with the one they are with, or not. To achieve this dedication on the part of a woman in a free market economy of sex and love, is, of course, much more challenging.

***

3.2.2.3.2.26

The advantages of poor societies

In free market societies, each individual has a sexual market value that influences his or her success rate. Positive attributes are, for example, attractive appearance, youth, wealth, skill, status.

Attractive appearance and youth are more important in comparatively rich societies where the economic needs of everybody are met easily. In poor societies, wealth is more important in determining sexual market value. In traditional societies, it may be caste.

Kreutzian ideology advocates poor societies. In poor societies, anybody with adequate intellectual capabilities has a lifelong chance to raise his or her sexual market value by becoming richer.

In rich societies, individual wealth is less important, and sexual market value depends more on factors like physical appearance and youth. Cosmetic procedures afford a certain amount of redress against the decline of physical attractiveness, but it doesn’t go very far at current modes of production. For those with superior intellectual capacities, it falls way short of determining sexual market value by wealth.

That in rich societies, older men with superior intellects have a lower sexual market value than rather stupid young men does not bode well for the future of rich societies.

***

3.2.2.3.2.27

The poverty-sexuality connection

In modern societies, the female children of well-off families oftwn grow up in an environment protected from sexual seduction.

On the contrary, the female children in poor families, especially when both parents work, are more likely to be sexually active at an earlier age.

Poor societies tend to be more sexual than rich societies, as typically, rich societies allocate a good part of their resources towards “protecting” young, especially female people from sexual initiation.

Rich societies also allocate a good part of their resources on controlling their subjects, so that they do not engage in illicit sexual conduct.

Biology can explain why wealth is sexually counterproductive.

In human evolution, there has always been a trade-off by which the females granted sexuality in exchange for protection and material support.

If females are rich (including daughters of rich parents), or if societies offer a high degree of protection, than females lack reasons to enter sexual relationships for material benefits, or to have a protector.

Societies of great affluence and societies in which the public institutions guarantee safety are unnatural, and thus not supportive of human happiness.

Kreutz Ideology analyses the evil of wealth and advocate poverty.

The advice of Kreutz Ideology is as reasonable as the recommendation from physicians that people better eat less to avoid obesity, even if they can afford to eat plenty.

***

3.2.2.3.2.28

Unwarranted restrictions to population growth

A limited, even negative population growth makes a fine female strategy. It reduces the percentage of young women, such raising the sexual market value of women who get older.

A male public sexual strategy regarding population growth would be to put few or no restrictions on it.

It is a misperception anyway that mankind has to implement policies to limit the growth of its population.

It is a misperception because it assumes that mankind could control nature.

Whether mankind wants it or not, not mankind, but ultimately nature will control how many humans are too many humans. If mankind grows into too many people, there will, repeat: will, be events that downsize the number of people. No need to worry: mankind will never be too many people per se.

There may be too many people (by human judgment) for certain political goals. China imposed strict population growth restriction policies in the 1980 because a restricted population growth is good for national development.

Raising children consumes a lot of manpower, as well as resources. Societies which have low population growth rates can, at least in the short run, achieve more economic growth, because women can easier be integrated into the workforce.

But economic development is a dubious quality. People in rich societies are not happier than in poor societies. Of course, it’s good for anybody’s ego to be richer than one’s neighbor.

But all in all, rich human environments are boring. To live among comparatively poor people, and among people with a comparatively high rate of unemployment, and in crowded conditions, and in an environment with many children, is more charming than to live in a comparatively rich environment.

Most people strive to improve their material environment. And while many people have an obscure feeling that they were happier when they were poorer, most people probably can not articulate what went wrong when they became richer. They think that because they are richer, they should be happier, but they are not.

Most young people who run away from home enjoy their freedom. For many of them, life after running away is an exciting adventure, even if sleeping rough or in abandoned buildings isn’t as comfortable as in the bed at home.

Many young adults go traveling, often equipped with backpacks, and sleep in dirt-cheap, and dirty, accommodations. And still, when they think back later, they consider these travels as one of the best times in their lives.

Many travelers enjoy traveling to poor countries. They encounter there a friendliness that is different from the polite helpfulness of rich countries.

When people read books, they are often more attracted to tales of vagabondage than to tales of orderly, established lives.

So why do so many people organize their lives in the orderly, uninspiring fashion? Why do they not avoid the wealth trap?

It can be assumed that poor and crowded conditions are more appropriate to the human mental archetype than golden-cage conditions. And it can be assumed, furthermore, that a generation mix in which children are most numerous, and youth are second most numerous, and young adults are third most numerous, and adults are fourth most numerous, and old people are least numerous, is what human minds feel is natural.

Of course, mankind has been very successful, at least in principle, in fighting premature death, so if humans do not restrict reproduction, the number of people keeps on growing.

But being alive is not a value in itself. A comfortable death, and before that, during one’s lifetime, optimal sex, are values in themselves.

It is the wrong strategy to focus too much on ensuring that everybody reaches the age of 79. Yes, people have an instinct to prolong our lives for as long as possible. But for a very large percentage of people, not dying earlier means not dying early enough.

Most earth can support 100 billion humans. In crowded conditions, not in golden cages.

Nature itself will decimate the number, in case earth can’t support it. There is no way (NO WAY) that mankind could prevent this. Because mankind itself is part of nature, not a god controlling nature from outside.

Is it acceptable that nature will eliminate billions of people to correct overpopulation?

A stupid question! Every century, billions of people die. They die anyway, always died anyway, and always will die anyway.

There cannot be a categorical (moral) imperative to prevent human death. The only ethical concern can be to prevent suffering.

***

3.2.2.3.2.29

Sexual unions of economic benefit

For millennia, marriages were much more than liaisons for sexual pleasure. They were unions to tackle the challenges of everyday life. And they were unions of economic necessity.

It is only in the modern world that the challenges of everyday life have been simplified to a degree that makes it viable for anybody to just live alone. As a result, marriages are increasingly viewed as unions for sexual pleasure.

That doesn’t fit well with the typical female life plan of staying with one man forever. Women are usually comfortable with the idea of having one partner for sexual pleasure all life, even if in reality, there may be infidelities.

For many men, however, the idea is not very appealing, not even on a wedding day.

This doesn’t mean that in reality, there cannot be harmonious lifelong partnerships. They definitely are possible, but not because of matching sexual life plans, but rather in spite of the fact that the sexual life plans do not match.

For each sex, historically and contemporarily, has a considerable capacity for compromise. In many societies of past centuries, especially in Asia, wives had considerable tolerance for the sexual unfaithfulness of rich or powerful husbands, and this attitude of compromise kept marriages ongoing until the death of one of the partners.

Men agreed to lifelong unions with one partner, compromising on their sexual life plans, because they needed a reliable partner to tackle everyday challenges of maintaining a household. Unions that are based on more than just sexual pleasure are clearly more stable.

In today’s world of small apartments, washing machines, central heating, convenience stores, and microwave ovens, the economic aspect of marriages has diminished.

A viable female strategy would be to tie the male sexual partner into a joint business. For the more his livelihood depends on a joint business with his wife, the less likely he will be to risk the breakup of a relationship by having further relationships on the side.

***

3.2.2.3.2.30

Wealth is a golden-cage trap

INDIVIDUAL WEALTH IN CURRENT SOCIETIES

On the individual level, too much wealth is not beneficial in any current society. In any current society, if people are really wealthy, their wealth takes away their freedom, in a very practical, or impractical way.

Substantial wealth attracts attention, both politically and by the media, and envy by neighbors and the consumers of mass media. Attention and envy result in social control.

The only real values in life are a comfortable death, and before that, during one’s lifetime, optimal sex. To possess a luxury villa, even with its own golf course, is no genuine value. Not if it’s a golden cage.

Most very rich men and women, and most famous men and women, have bad sex. Their richness or fame overly restricts them: paparazzi, or the press in general, take good care that wherever they go, they will behave (because they have a reputation to lose). There are few opportunities of the only kind that matters: new sexual opportunities.

Wealth, in current societies, only is useful if it is hidden wealth. If one can live one’s life without being under surveillance, but have the resources to experiment where one wants to live, or to live parallel lives. But one can not be as rich as Bill Gates, or any other billionaire, and keep one’s wealth a secret. Thus, to be rich is an asset only to a certain point, and after that, in current societies, it becomes a liability.

Known wealth and fame are counterproductive not only for sexual opportunities but also for the primary aspect that really counts in life: a comfortable death.

One may look at poor Ariel Sharon! Any other person they would have permitted to die a comfortable death from such a massive stroke. But Ariel Sharon was kept alive by medical technology because he was an important politician.

He was placed in an artificial coma, and when doctors reduced the amount of sedatives, they proudly proclaimed before TV cameras: Ariel Sharon responds to pain stimuli!

Yes, one can imagine him strapped to the wires of a neurology professor, just like a laboratory chimpanzee, and when the professor sends a voltage through the wires, then they both respond to pain stimuli: the lab chimp and Ariel Sharon after his stroke.

To marry too rich is just as bad as becoming too rich in one’s own right. It’s a circumstance that can easily result in neuroses, which Sigmund Freud tried to cure. Rich, gold-caged wives were Sigmund Freud’s primary patients. The wives of poor men (who were not kept in golden cages) also had problems, but they did not get the mental disorder called neurosis.

Neuroses typically develop in a materially rich environment, which is overly organized. Inappropriately organized. There is a definite connection between the richness of an environment, and the degree to which it is wrongly organized. Organizing an environment requires material resources in the same manner as in physics, any kind of order requires an input of energy.

NATIONAL WEALTH IN CURRENT SOCIETIES

Unfortunately, whenever a current human society gets richer, it is more likely to organize itself inappropriately rather than in an appropriate manner.

For example in the Muslim world. While there have been poor Muslim societies that also were repressive, the likelihood of repression in Muslim societies by and large is proportional to the degree to which a country has achieved wealth.

Thus, Saudi Arabia, Kuwait, and Brunei are more repressive than Morocco and Indonesia. Repression and social control require resources, which poor countries don’t have.

It’s often better for the citizens if the countries do not have the resources needed to proceed too far on the organizing path.

People usually are not aware of what they want. Furthermore, they often lack the intellectual capacity to understand what is good for them, and for this reason, it is often better if a government, especially a democratically elected one, doesn’t have the material resources to implement too many policies, even of a kind the people presumably want.

One can meet many Saudi Arabian men who are so frustrated with the situation in their own country that they regularly go abroad for sexual adventures. But at the same time, they express that they are Muslims, and that Saudi Arabia is organized appropriately along Islamic rules. It’s an anachronism that many Saudi men are not capable of resolving intellectually.

If their country would be poorer, there would be an increased probability that this anachronism would not develop, or at least not develop in as pronounced a manner.

While people want to be protected by a state, they also don’t want to be restricted by a state. For the people, it is often best if a state is just rich enough to protect its citizens, but not rich enough to organize much more.

There are many more cases in which a country’s richness has resulted in an environment less appropriate for happiness, compared with when a country was less rich. Like Singapore.

People used to live in shop houses, often with less than adequate sanitation. These shop houses also functioned as work spaces, and they were so crowded that many activities took place outside the shop houses, in the alleyways.

But the Singaporean government has striven for years to provide modern living quarters for all its citizens, and that’s what they have achieved. Most Singaporeans now live in flats, and the members of the older generation, which used to be accommodated in crowded condition with their children and grandchildren, have been provided with their own units in high-rise apartment blocks. And instead of communicating with their neighbors and taking part in the daily activities in crowded alleyways, they now pass their days alone, watching soaps. What a fine progress! It’s the wealth trap.

But many of these old Singaporeans don’t know what to be discontented with. The Singaporean government watched over the country developing from Third World into First World (that’s how they say it) in about 30 years. That can’t be bad! To be rich can’t be wrong! And the governing political party is reelected with huge majorities every time Singaporeans go to a poll.

Elections! Conventional theory presumes that people know what their interests are, and vote in accordance with their aspirations. But most people cannot articulate, not in words and not even in mental images, what they want, and still much less what is in their genuine interest. Singaporean elders who feel bored in their flats will not understand the wealth trap, and continue to elect the government that made the country rich.

In Southeast Asia, many backpackers prefer the poorer countries: Vietnam over China, Cambodia over Thailand, Indonesia over Singapore. They think that in the preferred countries, the people are friendlier. They do not realize that they like these countries because they are poorer, and this means, most of all: less organized. There is much more charm to the disorganization that comes with poverty than to the order that comes with richness.

There furthermore is a clear tendency that the pleasures which are pursued in poor countries are more genuine than those that are emphasized in rich countries. Because in rich countries, people have money to spend, they are consumers. Consumers are targeted by those who want to sell something.

But industrially manufactured pleasures (ranging from video games to soccer matches, and from Hollywood dramas to TV shows, or from hair styling to show-off cars) are ersatz pleasures. In order for people to be paying consumers of ersatz pleasures, there must be a certain degree of deprivation when it comes to genuine pleasures (sexual satisfaction).

There is a massive commercial interest in desexualizing society, or rather: in attaching “sexuality” to consumer products, rather than letting people have uncomplicated sexual intercourse.

This all contributes to the wealth trap: that people are less happy when they are rich than when they were poor. And less happy in their rich societies than they were when their societies were poorer.

***

3.2.2.3.2.31

The pursuit of sex in primitive societies

Only sexual desires and sexual fulfillment overcome, at least emotionally, the senselessness of human existence, which hopefully ceases with a comfortable death. This philosophy is genetically encoded in the human biological setup and thus it is a natural philosophy. People can live by it without understanding any philosophy.

But are humans in a “more natural” state of existence (a less technologically refined world) closer to living in accordance to this natural philosophy?

They are not.

Humans in primitive societies are preoccupied to such a high degree with managing their daily lives that they often have little time to pursue the ultimate goal of heightened sexual desires and sexual satisfaction. Exceptions are chiefs and emperors.

“Managing their daily lives” meant: find something to eat, find some shelter, stay safe from wild animals and human enemies, and try to cure one’s many diseases and poor health.

And then: to cope with limited knowledge, and all the superstitious beliefs that polluted the minds of people in primitive societies.

Among them: do to many ejaculations drain a man of his “life force”? Does male contact with menstrual blood cause venereal disease? Are all widows witches? Is extramarital sex punished after death with time in hell?

For the most time of past human existence, our brains, with some, albeit limited, cognitive functions, have been a considerable burden in the pursuit of making sense of our lives.

By all we know, monkeys, dolphins, and elephants don’t have this kind of problems.

***

3.2.2.3.2.32

Why making poverty history is not in the interest of humanity

It is hard to predict whether ever, and if yes, when, we will live in societies, in which poverty is history; in which the basic material needs of every person, such as food, shelter, and basic medical care, are met.

Theoretically, such societies are possible. They are, because quite probably, the sources of energy, which mankind can tap, are non-depletable: while we will run out of fossil fuels, there are many other forms which are currently considered “alternative” but have the potential to become mainstream; and quite likely, many new forms of usable energy will be found.

Energy sources

http://en.wikipedia.org/wiki/Energy_development

Thus, because it is unlikely that we will ever run out of energy, there exists the theoretical possibility that in the future, not only will poverty be history, but beyond that, we all live in affluent societies.

The question is whether, or to what degree, we would experience such societies as positive. And if we do not experience them as positive, the question is whether or not there will be people who will destroy affluence, out of boredom, or because they expect to benefit from a situation in which hardship is widespread. Or whether we will be ruled by governments who can tune societies so that problems associated with too much affluence will not occur.

To evaluate the options, it helps to be aware that human character expressions, and even human emotions, are, not exclusively but to a certain extent, offshoots of economic conditions. More specifically, certain character traits and emotions that we rightfully cherish are related to economies of need, rather than economies of affluence.

Among these character traits and emotions are: solidarity, friendship, and even love.

When people are poor, they believe that everything will be better when they are richer. But once they are richer, they realize that they are not happier. How can that be? To most people it doesn’t make sense, so once they are richer they try to convince themselves that things are better, even they don’t feel better.

However, that affluence doesn’t make people happier (just as overeating doesn’t make them healthier), is well established in scientific research.

Desire to Be Rich and Famous Called a Sure Path to Discontent

https://www.theatlantic.com/magazine/archive/2011/04/secret-fears-of-the-super-rich/308419/

Even in China, people actually became not happier by becoming richer:

Money does not buy happiness: poll

http://english.people.com.cn/ 200501/13/eng20050113_170468.html

In pre-unification East Germany, many people experienced a high degree of solidarity. No, it was not a feeling of solidarity with the government, which the Communist government would so much have appreciated. It was the solidarity of those who were poorer than the other Germans, those in West Germany. They could not afford BMWs, only Trabis, and the East German jeans just didn’t fit. But they had a higher affinity for solidarity, and solidarity felt good.

This is from a CNN article about nostalgic feelings among former East Germany citizens:

Quote

“Under the former regime, people looked out for each other, explains the owner. Living under a dictatorship and standing in long food lines created a feeling of solidarity. “You could depend on each other,” he says, “now it is money, money, money.”

Unquote

Ex-East Germans nostalgic for communism’s simpler life

http://edition.cnn.com/WORLD/ europe/9911/09/wall.nostalgia/

After reunification, the basis for the specifically East German solidarity was gone, and with it the feel-good effect. Of course, everybody who wants to can now go to the former West Germany, and buy brand-name jeans. Or rather, the brand name jeans that previously were available only in the former West Germany have now made it to East Germany. But are the people happier?

As indicated above, many positive human emotions do relate to negative social conditions: solidarity among the disadvantaged, sharing among the poor, friendship among those in need, and love among those who face an adverse world.

On the other hand, when negative social conditions are removed, we often see a rise of unpleasant human emotions which typically are absent among those who live in negative social conditions: cynicism, nihilism, destructivism (random expression of destructive behavior). Depending on certain other factors, there also is the likelihood for “golden cage” symptoms, such as depression and neurosis.

I would like to strongly differentiate between two kinds of negative social conditions: the lack of affluence (poverty), and the absence of safety (danger). Some of the effects of economic misery and of danger are equal, but others are contrary to each other. And I will argue that a reduction of affluence may be a valuable tool to engineer desired emotions, while a reduction of safety result in entirely negative patterns of emotions.

In situations of both misery and danger, people are, because they will benefit of it, more likely to develop solidarity and friendship.

However, in situations of danger (because there will be a higher level of general distrust), people will form smaller units. In situations of poverty, on the other hand, emotions of solidarity and friendship will likely have a much broader base.

Even love relationships reflect social conditions. In general, negative social conditions, misery and danger, are more conducive to love relationships than are affluence and the absence of danger and violence.

However, danger and violence (or the danger of violence) will result in a love relationship attitude that is grossly different from that caused by a certain level of economic misery. Danger and the threat of violence makes people emphasize monogamy, while misery can result in promiscuity.

See the following link for psychological research on the different effects that poverty and danger have on children:

Economic Status, Community Danger and Psychological Problems Among South African Children

http://chd.sagepub.com/cgi/ content/abstract/8/1/115

But not only are social and economic, conditions responsible for the character traits and emotions we develop; social conditions also are responsible for the arena in which humans compete with each other.

There is a biological basis for competition among humans, and it comes down to competing for sexual partners.

Darwin sensed “male competition and female choice”, but even that view was an offshoot of the social conditions he, Darwin, lived in. More neutrally, I would talk of male competition and female competition.

19th century socialists believed that by abolishing private property and emphasizing the creed “from each in accordance to his abilities, to each in accordance to his needs”, they would abolish competition among people. But rather, moving competition out of the material realm leaves people disoriented.

To compete by trying to provide better material conditions is a psychologically easy setting. Even people of limited intellectual capacities can understand that those who provide better material conditions will be more successful in finding sexual partners. Thus, a certain level of economic need makes people industrious, and brings out character traits that are supportive of improving material conditions: not just industry but also reliability, interest in furthering one’s education (because it will result in better economic opportunities), friendliness (because it entices people to become a buyer of goods and services).

When humans compete with each other by trying to be economically more successful than others, the world is simple. However, the positive effects on attitudes will only be present up to a certain level: a level well below affluence. Furthermore, the positive effects will also only remain present for as long as the competition is restricted by definite rules. Most importantly, violence and the threat of violence must not be allowed to provide a competitive edge.

Kreutz Ideology has a more differentiated approach to the reverse application of materialism (change social conditions to effect certain character traits and emotions) than Marxists who believe, naively, that simply abolishing private property will solve all contradictions.

It’s anyway not a question of who owns property but who controls it.

Fine-tuning social conditions in order to effect certain valuable character traits and emotions is a highly sophisticated endeavor, and it cannot be handled well by governments who result from Western-style democratic elections.

If the intention to create societies that are optimally suited to enjoy optimal sexual experience, and to end their lives in a comfortable death, we want to foster certain human character traits and emotions.

To maintain or enhance character traits and emotions such as solidarity, friendship, and love, we have the option to either allow a certain level of inherent poverty, or of inherent violence.

But violence, even low-level violence, is detrimental to both, the likelihood of optimal sexual experience and the likelihood of a comfortable death.

On the other hand, to maintain a certain level of poverty favors human interaction on a broad basis, for the purpose (and the pretext) of solving economic problems.

Furthermore, maintaining a certain level of poverty within societies firmly directs competitive behavior towards economic goals: the desire to purchase certain products, even luxuries. If a certain level of poverty were not maintained, the competitive impulse would likely show in a rather irrational fashion, such as conspicuous consumption.

How people compete through wasteful consumption has been analyzed already by the US economist Thorstein Veblen in his book, published in 1899, The Theory of the Leisure Class.

https://en.wikipedia.org/wiki/The_Theory_of_the_Leisure_Class

If people cannot profile themselves well through their pursuit of material successes, they move into unpredictable arenas that are harder to control: drug abuse, adherence to destructive ideologies such as punk, or football hooliganism.

Furthermore, maintaining a certain level of poverty can have a decisive effect of counteracting age discrimination. It can be a desirable eigendynamic in societies that younger people enter sexual relationships with older people because older people could provide economic assistance.

Like much else which is said in this article, this idea is not new. You can find parallels in John Kenneth Galbraith’s “The Affluent Society”, published in 1958.

Affluence and Its Discontents

http://www.washingtonpost.com/ wp-dyn/content/article/2006/05/09/ AR2006050901214.html

John Kenneth Galbraith

http://en.wikipedia.org/wiki/ John_Kenneth_Galbraith

***

3.2.2.3.2.33

Personal interests instead of a common good

Ultimately, because humans have an elaborate self, humans are individuals. The elaborate self is based on individual emotion-tagged memory, individual thoughts, and individual motivations. And every human dies his or her own death.

Humans, of course, live in societies for mutual benefits. But it is an intellectual fallacy, and an illusion, to attribute life to social formations or societies. Families, clubs, political parties, educational institutions, or societies, or nations don’t have a life, even though they have processes that look like digestion (the consumption of goods and the disposal of waste) and reproduction. Social formations even have stored knowledge (in the form of books) and immune systems (in the form of ambulances).

But social formations don’t have motivations. Only individual members of social formations have.

And social formations don’t have emotions. Only individual members have.

However, the more cooperation there is in social formations, and the more individual members of a social formation identify with a certain social formation, the more successful the social formation will likely be. The ultimate proof for identifying with social formations, or societies, or nations, is the willingness to die for it.

On a less dramatic scale, the degree in which individuals believe in a common good, and are willing to subordinate themselves to a common good, will determine the competitiveness, the success, and the wealth of a social formation, society, or nation.

Unfortunately, this success further de-individualizes such social formations, societies, and nations, and it does so not only theoretically, but with many practical implications. These social formations, societies, and nations curtail personal freedom; personal freedom gets sacrificed, and commandeered, for an illusionary common good.

THE DISTRIBUTION OF RICH NATIONS

Most rich nations are in the North of the globe, and most poor countries are in the South, but it’s not geography that causes wealth or poverty. After all, Australia and New Zealand are part of the Southern hemisphere, and both are rich. One couldn’t say this of Papua New Guinea, which is the country closest to Australia.

A superficial view is to blame racial differences. Black Africa is the poorest and most disordered part of the world, and Haiti, with an almost entirely black population, is the poorest country of the Americas. But the coincidence is accidental.

What makes some countries rich, and others prone to poverty is not related to skin color or racial factors. Many immigrants from poor nations do very well in the US and Canada (though both countries are likely to make immigration easy only for quality people from Third World countries).

NATURAL RESOURCES

It is also not the presence or lack of natural resources that makes a country rich or poor in the long run. Japan is a country with very limited natural resources, and it has been the richest country in Asia for a long time. On the other hand, it is easy to predict that some Third World countries that currently are rich because of immense reserves of natural wealth while not being burdened with large populations, will slide back when the natural resources are depleted.

THE ERRONEOUS BELIEF IN A COMMON GOOD AS SOURCE OF NATIONAL WEALTH

But why are the people of some countries doing well, in spite of the destruction brought by lost wars, and in spite of the lack of natural resources, or an unfavorable climate?

There are many aspects that determine how well, or haw badly, a country will fare economically.

Some aspects relate to the attitudes of people (and the roots of such attitudes can date back many generations). But sometimes, it’s just of a matter of the political system (like in the case of North and South Korea).

Educational systems certainly play a role. Richer countries typically have better educational systems, and the discrepancy normally reaches back more than just a generation or two.

Furthermore, in some cultures, parents and the society put more value on education than in others. Societies that have been influenced by Confucian teaching, from Singapore to Korea, will likely feature more educational drill than, for example, Islamic societies.

As in protestant Christianity, societies guided by Confucian teachings will also be more likely to regard business success as a consequence of righteousness, thus propagating an ideology that is conducive to the accumulation of riches.

One aspect that determines the likelihood of economic success in a given society is the emphasis, or lack of emphasis, that is put on the common good. This emphasis can be measured by the degree to which, emotionally or consciously, people agree that a common good justifies restrictions on the individual, including oneself. It could also be described as the degree to which the members of a society are willing to forego individual advantages if thereby a larger advantage is secured for the community.

A cultural mentality that emphasizes self-sacrifice for the common good has played a major role in the economic development of Japan and other East Asian nations in the second part or the 20th century.

From the perspective of the individual with advanced self-cognition, emphasizing the common good (and therefore solidarity) sometimes makes sense, but ultimately it doesn’t. When emphasizing the common good results in an advantage for the individual during his lifetime, it is philosophically sound for the individual to act in solidarity. When such an advantage cannot be derived during a person’s lifetime, or when such an advantage cannot be realistically expected, it makes better sense for the individual to emphasize his or her own good, and not the common good.

From the perspective of a society as a whole, is may be better when individual members of a society always emphasize the common good, even when it would lead to self-destruction. It is for this anachronism that sometimes, societies based on an irrational ideology, even a foolish religion, can be stronger, and economically stronger, than societies in which the people have a philosophically more sound approach towards the question of when to emphasize the common good, and when one’s individual advantage.

While lip service is paid to the common good anywhere around the globe, the degree to which individuals are put under restrictions, or choose self-restriction, for the common good varies from society to society.

ETHNIC HOMOGENITY

If a society is ethnically homogenous to a very high degree (as are, for example, Japan and South Korea), it will be more likely that individuals will strongly identify with the community, and thus be willing to emphasize the common good.

The opposite situation exists in many countries of sub-Saharan Africa where the borders of countries have been determined by colonial European powers. In a worst-case scenario, newly independent nations were made up of two major ethnic groups who have been bitter enemies in pre-colonial times, and who then competed for dominance over the newly independent state. Such creations have spelled humanitarian disaster in various central African countries.

Better off are countries that have just one dominant ethnic group, combined with a multitude of smaller ethnic groups.

However, any country that is fractionated into ethnic groups that not only compete with each other but also hate each other will make identification with a common good more difficult than a country with an ethnically homogenous population.

The lack of ethnic homogeneity, to a certain degree, explains why the economies of countries of sub-Saharan Africa fare so poorly. Africa is by far the ethnically most fractionated continent of the earth, and practically no country there has boundaries that match ethnic territories. The people primarily identify with their clans, and beyond their clans, they identify with their ethnic relatives (by and large those who speak the same language). People don’t identify with their central governments, and not even with the organizational structures of the town they live in. This creates an atmosphere that isn’t conducive to economic development. Hence, these countries are poor and will likely stay poor.

In spite of the rules and restrictions, governments in African countries try to impose, the sociopolitical and economic systems of many of these countries are best classified as radically liberal. They are so liberal that even physical violence is a tool of commerce. And because being out of power often is synonymous with being repressed, a common attitude towards political change of those in government is to not accept it if one can avoid it. Any party or politician will subscribe to democratic principles if they help into power or preserve power. But if democratic principles favor opponents, the principles are abandoned, not the claim to power.

It is an attitude shared by many a common man and many a common woman in Third World countries. Most people in Third World countries have a good sense on what is advantageous for them and what isn’t, and they don’t have qualms to abandon principles or change sides when it is advantageous for them.

The above also explains corruption. Corruption is not just a problem of political systems; it’s an attitude problem in countries where people are little inclined to accept personal disadvantages for the common good, or where they are quick to take personal advantage at the expense of the common good.

For many ethnically fractioned Third World countries, especially in Africa, an important first step for economic development would be the creation of smaller countries along ethnic boundaries, as this would likely allow a country’s people to better identify with a common good.

The trend towards smaller countries of course already exists in the Third World. Newly established countries include Eritrea and Timor (with Somaliland a candidate in line), and civil wars or low intensity conflicts for independence along ethnic lines are fought in many parts of the Third World.

IDENTIFICATION WITH TRADITIONAL AUTHORITIES

Countries with respected traditional authorities are in a better position to be wealthy nations. In countries like Thailand and Japan, where monarchies are revered, they contribute to the identification of individual members of society with a common good, represented by the monarchy. By contrast, many of the poorest countries of the world are so-called republics where there isn’t even a respected presidency.

Yes, there are numerous other factors that determine economic success; but other factors being equal or just comparable, the degree to which the individual members of a society emphasize the common good reliably predicts how well a society will fare economically.

ROAD TRAFFIC AS INDICATOR

One can measure the degree to which, in daily life, the individual members of a society value the common good through a simple indicator: road traffic

When a large number of participants in road traffic are willing to give way because it makes sense for traffic flow overall, people uphold the common good versus individual advantages. The opposite is a me-first attitude, even at red lights. Traffic chaos indicates little respect for the common good, as well as the inability of the authorities to implement rules of the common good against me-first traffic participants. Either way, traffic chaos indicates a decreased likelihood for successful economic development, while countries in which road traffic discipline is observed will usually do much better.

Traffic discipline is excellent in Northern Europe and North America, which goes hand in hand with countries in these locations being the richest in the world. Traffic discipline is better in Bangkok than in Manila or Jakarta, which is in line with the development progress in the respective countries over the past decades. Traffic rules are largely ignored in much of sub-Saharan Africa.

Road traffic conditions are an easily observable overall indicator for the likely economic development path of a country in the coming years. In Third World countries, the degree of observance of traffic regulations corresponds fairly well to the economic development potential. In general, one will find that the less the people of a country are willing to put the common good ahead of their own personal advantage, the less a country will develop economically.

OVER-EMPHASIZING THE COMMON GOOD

Societies are all the more likely to prosper the more its members are willing to emphasize the common good over individual advantage, even to the point of self-sacrifice. From the perspective of self-cognition, on which Kreutz Ideology is based, this is wrong.

Christianity and Islam have both heavily benefited from the willingness of its disciples to give their lives for the ideals of their religions.

However, just as a genetic trait doesn’t become philosophically true because it procreates itself, a philosophical idea doesn’t become any more sensible because it gives its followers the strength to out-compete those who have other philosophical ideas.

Once people have achieved enough self-cognition, and are aware of their individual deaths, people realize that the only sensible individual values are optimal sexual experience, and after that, a comfortable death.

Genes, however, have only one interest: to reproduce themselves.

People know that it is their interest to avoid suffering. However, the interest of genes is to reproduce at all costs, at any magnitude of suffering.

It is therefore quite obvious that there is a fundamental conflict between individual interests and the interests of genes. Individual interests make philosophical sense, but it’s genes that form the next generation, and it’s in their interest to negate the cited philosophical truth.

That lunatic religious belief systems can force themselves on societies doesn’t make them any more true.

The same is applies to over-emphasizing the common good, or any form of religious, political, or military self-sacrifice. Al Qaida a suicide bombers, Catholic martyrs, and Japanese kamikaze pilots… all cases of misguidance.

Just as the medieval Irish mayor James Lynch in England who himself executed the death sentence against his son Walter because he had slain a Spanish foreigner.

The Mayor who hanged his own son

All for the sake of justice, a presumed common good.

Logically examined, many European cultural values fall into the same category of a lack of mental health.

This includes Kant’s categorical imperative, an attempted philosophical proof for moral principles. The categorical imperatives can be translated into simple axioms, for example that one ought not to do to others what one doesn’t want done to oneself. But there really is no logical foundation why anyone should not want to do to others what he doesn’t want done on himself. It’s like trying to convince cats not to eat mice because they do not want to be eaten by dogs.

Nevertheless, Kantian philosophy, just as Christianity, both of which result in an over-emphasizing of the common good, have contributed to the cultural and economic supremacy of the West, of which the current world order still is a legacy.

***

3.2.2.3.2.34

Variety in the modes of sexual conduct

What do women want? What do men want? What are the best sexual strategies? How should a person present himself or herself, what can a person do to have optimal sexual opportunities.

There is so much variety among different social environments, that whatever the rules for success might be in one environment, chances are they won’t apply to another one.

Among Asian societies, the differences are much more pronounced than in between European societies. This is not just the case for such macro-cultural aspects such as language, script, religion, and form of governments.

The modes of sexual conduct also vary greatly, and with it, the settings in which Western men will best have sexual success..

In every Southeast Asian country, one meets Western men who have chosen that particular country because they are convinced that for sexual relationships, the country they have chosen is best.

But they are just optimally adapted to one country. And the modes that work best in Thailand are completely wrong for Indonesia, and if you want to find in China what you have in Cambodia, you will be very disappointed.

The differences among the countries in Southeast Asia are fundamental. But a Western man can have satisfying sexual relationships in each of them. Provided they know what to look for, and provided they don’t look for the wrong thing in the wrong country.

Adapting to a specific country can take many months. When those who have previously adapted to one Asian country move to another one, they will invariably try the same patterns that worked so well in the previous country…and fail miserably.

***

3.2.2.3.2.35

Sexual culture can be changed quickly and easily

Most people think of culture, including sexual culture, as something that has evolved over millennia.

But, why, then, is there often a marked change of culture, including sexual culture, when one crosses national boundaries. Clearly marked boundaries as we know them today are a rather recent development in many parts of the world.

Earlier empires, until as recent a time as pre-World War II, in most parts of the world didn’t encompass definite areas throughout which their governments uniformly exercised their authority. Rather, they exercised strong authority in their core areas, while towards the edges, their authority fizzled out.

In many parts of the world, clearly marked boundaries only exist for a few decades, but they have already resulted in grossly diverging cultural developments, for example between Vietnam and China, or between Thailand and Malaysia.

Culture, including sexual culture, is an offshoot of the laws a government enforces over an area it controls. Cultures are easily changed within just a few years, and the changes can be radical indeed.

Japan experienced a significant change of culture within just a few years between 1939 and 1949, and so did Germany. There was a total change of culture in China between 1940 and 1950, and during the Cultural Revolution and between 1978 and 1988.

Humans are highly adaptable, and so is culture. Humans anywhere in the world are likely to avoid behaviors that would get them beheaded or thrown into jail, and they will develop patterns of behavior and thought that will be advantageous for them. And voila, the result is culture.

In the US, “sexual harassment” legislation with a strong anti-male bias has had a great influence on US sexual culture. Radical solidarity groups of women do not have to work through the minds of the people to effect the changes they wish for. They only have to have a few laws changed, and the changes enforced by the police. The minds of the people will change all by themselves, and this happens rather quickly.

The minds of people change in accordance to threats expressed by the law, and corresponding to potential perks offered by the law.

Men avoid behaviors and emotions that could land them in prison. Women who become aware that being sexually harassed or sort-of raped (when the rape is only in her perception) will develop behaviors and emotions that could land them huge compensation payments.

Both men and women do not have to be aware of how their emotions change. Their interests will effect these changes all by themselves.

Thus, in a sexual culture in which it is easy to get trapped in sex-related law-suits men will develop sexual docility and women whose vulnerability is socially overemphasized will develop over-sensibility.

It’s probably easier to understand how a permanent threat develops docility, rather than how overemphasized vulnerability develops hypersensibility.

Women who show up at police stations, or report that what started as consensual intercourse all of a sudden became rape, are not mere pretenders, and do not even act willfully in order to collect compensations or settle scores.

It’s rather that the awareness of how easy it has been in many cases for women to collect compensation, or even just to settle a score, leads to an unconscious attitude or preparedness. So, when the opportunity arises to claim sexual harassment or rape, the consciousness of women moves into an “as if” mode, even if everything was consensual.

Humand do not only see what they want to see; they also feel what is advantageous for them, and remember what suits their interests. Some people, when in need of money, can remember very strongly that somebody else owes them money, even if this is false.

This phenomenon explains why the courts in the West have to deal with an ever increasing number of cases in which women falsly claim rape.

In the US, if aman has a promiscuous lifestyle, he is by now better off if he is homosexual. Pursuing a promiscuous heterosexual lifestyle is much more likely to get a man into trouble. Promiscuous females are very well protected.

In hetetosexual rape cases, it’s not quite sure what has to be proven: violence (by the woman), or the absence of violence (by the man). Feminist organizations will always be very vocal in supporting the alleged victim.

A 17-year female can have sex as she wishes, and even expect a lot of non-sexual gratifications without having ever to fear legal reprisals. But her male partners (if they don’t behave in accordance with her wishes) are threatened with lifelong prison sentences.

And what happens if the testimony of a raped woman sends the wrong man to prison for decades? Nothing. She’ll just say sorry. She will never be charged for anything.

Blatant anti-male legal bias is, of course, not restricted to the US. Sweden, a European country where feminists have been calling the shots for a number of years, has implemented, and enforced, legislation by which it is legal to sell sexual services, but illegal to buy them. This results in a situation where, in a consensual transaction, only the usually male buyer can be prosecuted. There, legally, the man in commercial sexual transaction is always guilty, and the woman never is. It’s as simple as that.

If Sweden thinks that buyers are to blame for the existence of an illegal market, e.g. the sex trade, why don’t they try the same approach with the drugs trade. But in the drugs trade, it’s always the sellers who are at fault.

***

3.2.2.3.2.36

Personal freedom as potentially profitable product of Third World countries

Making poor countries rich is fundamentally not a viable male public sexual strategy. It undermines the economic determinants of male sexual opportunities. But the following pattern of an economic cycle is suitable as a male public sexual strategy.

Capital flows into a poor Third World country as foreign investment from North America, Western Europe, and Northeast Asia. The investment provides an opportunity to the local population to meet the most basic economic needs.

Some profits are generated for foreign investors. But even higher profits go to local elites. Local elites return their profits to North America or Western Europe, for example by sending offspring to elite educational institutions in the West. One step further, local elites of Third World countries apply for economic residency or investment citizenship in North America or Western Europe. At this point, all profits generated by foreign investment in Third World countries are repatriated to the West, and if the foreign investment involved the exploitation of natural resources, the Third World country is poorer then it was at the start.

Countries that still possess valuable natural resources have an easy time attracting foreign investment. If all they can offer is cheap labor, competition is tough, and will be even tougher in the future.

But one product that is easy to sell and has high profit potential for local elites is personal freedom, and good quality of life, marketed primarily to rich men from Western countries. This means: as much personal freedom as possible in a social environment as safe as possible. More specifically: no obstruction to local sexual relationships.

***

3.2.2.3.2.37

Selling freedom in Third World countries

Many Third World countries possess a resource that potentially can be sold at a high profit: a disorganized social environment with intrinsic qualities of freedom. Local elites in such Third World countries often have more power over their societies than do elites in the developed world.

This entails that potentially, they could turn their countries’ disorganized environments into a merchandise to sell to rich people from developed countries who are in search of freedom.

This is not about furthering the development of Third World countries. It is not about benefiting the local populations other than the elites. If an atmosphere of poverty is the merchandise that can be marketed at good profit, then the trickling down of profits will destroy the product.

Luckily, local elites in many Third World countries are in the habit of expatriating their wealth to the West.

Currently, more people from rich countries than ever before work in Third World countries, because more and more companies from North America and Europe have a business presence there. This leads to more awareness among Westerners that living in countries outside of North America and Europe can be very rewarding indeed.

In coming years, more and more men from rich countries will settle in Third World countries, not so much for business opportunities but for opportunities of love and sex with local women. And if migration decisions of rich men favor certain countries, then money will follow in their paths.

With the right policies, the elites of poor small countries could sell freedom. But they would have to implement policies to make their countries especially attractive to the rich of the West.

The following are just some measures that could attract rich people to poor Third World countries.

Taxation – Charge a flat foreign resident tax, e.g. 100 to 1000 dollars per month, but impose no local income tax, and no taxation on money earned internationally.

Second citizenship – Offer an easy second citizenship, even a temporary one… at a price (e.g. double or triple the foreign resident tax).

Special development zones – The rights of foreigners to reside in a country could be limited to special development zones.

Safety – Parts of the country where foreigners would reside, would have to be so safe that unaccompanied foreigners can walk alone anywhere in the night. Security-providing companies would also an easy opportunity for local elites to cash in.

Foreign businesses – Let foreigners run small businesses, such as restaurants, entertainment venues, hotels, small housing complexes, food production, and the like (in either all of the country, or in special development zones). This will generate all by itself the infrastructure that will be needed to attract ever more foreigners. Always just impose flat taxes that are independent from whether a business is successful or not.

Morals – Impose very few moral restrictions on consensual sexual relationships.

Because of the moral leniency requirement, the above model could not be implemented in countries with a mainly Islamic population. But the model may be well suited to attract citizens of Islamic countries who are dissatisfied with the strict moral rules of their home countries.

***

3.2.2.3.2.38

Keeping Third World countries poor

It cannot be a viable male public strategy to have poor Third World countries becoming richer. Many aspects of life in Third World countries that are favorable for men are precisely tied to the fact that Third World countries are poor.

Luckily, local elites in many Third World countries are not very interested in the common good, and more interested in their own benefits.

Luckily, too, rich people in Western countries are usually not interested in creating wealth, by means of foreign investment, in Third World countries.

Most foreign investment in Third World countries is temporary and just geared towards profit-taking. It is not a form of long-term asset creation or even just long-term asset management. As practically all profits are repatriated (to be consumed somewhere else), such foreign investment does not create wealth in Third World countries. And the little wealth that initially seems to be created in the Third World country anyway will be moved to developed countries when rich locals emigrate.

All foreign investment that finances the exploitation of natural resources in Third World countries is likely to be a net drain of a Third World country’s wealth. Capital that is brought into a Third World country to exploit natural resources for export is not wealth. This capital just finances tools which, after a short while, are only of scrap value.

The only certain case of a transfer of wealth from one country to another country is the transfer of wealthy people. And that trend does not point in the direction of Third World countries, but the opposite way.

Wealthy locals in many Third World countries typically are busy transferring their own wealth to developed nations.

The super rich from the Third World bring the money they made from the West back to the West
http://money.guardian.co.uk/tax/story/0,,1755287,00.html

The rich getting even richer in the Third World
http://business.guardian.co.uk/story/0,,1802373,00.html

Most children of really rich people in most Third World countries go to private schools in the UK, Australia, New Zealand, the US, or Switzerland.

International students boost Scottish economy by £312m
http://www.bbc.com/news/uk-scotland-32919517

Selling education to overseas students has become a major industry in New Zealand
http://archived.ccc.govt.nz/cityscene/2003/November/ALessonForEducationSector.asp

Often enough, these children of Third World elites sooner or later become permanent residents, or citizens, in those rich countries. Any citizen of a Third World country who has amassed a fortune in the range of 0.5 to 2 million US dollars has an easy time applying for a residence permit in most developed nations.

Invest 1 million pounds in the UK, and become a UK permanent resident http://www.workpermit.com/uk/investor.htm

Invest 500,000 dollars in the US, and get a Green Card
http://www.uscis.gov/green-card/green-card-through-job/green-card-through-investment

People with a net worth of 800,000 Canadian dollars can easily immigate to Canada
http://candoimmigration.ca/coming-to-canada/business-immigration-and-investors/

Migrating to Australia, based on a net value of 500,000 Australian dollars
http://www.skillclear.co.uk/australia/australian-business-visa.asp

That rich locals transfer wealth back to the US and Europe prolongs much of African, and Third World, poverty. And this won’t change by allowing Third World countries better access to the markets in the developed countries. While such easier access may cause a larger number of traders in Third World countries to become rich, these traders will anyway bring their wealth back to the developed countries once they emigrate to one of them.

Thus the much touted policies of better market access for products of Third World countries will, at the end, create wealth in developed countries (the emigration destinations of rich locals from Third World countries), and not for the Third World countries themselves.

Traditionally, Third World countries could offer to their local elites that these elites were, to a certain degree, independent from the law. In many Third World countries, rich people could pretty much do what they wanted. That’s a real piece of quality of life. And it’s waiting to be sold to rich people from North America and Western Europe.

International NGOs claim that curtailing the privileges of local elites (eradicating corruption) will help the economic development of a country, thus creating wealth.

It won’t. It will only make the local elites leave, and take their wealth to Europe or America.

***

3.2.2.3.2.39

Migration from and to Third World countries

The US and Canada are siphoning off young talents in Third World countries.

Talents in almost any academic subject are invited to emigrate to the US and Canada, and can apply at any embassy. Green cards depend on proving talent.

Not only academic talents, but also those who have a talent for making money, can apply. Now, that talent, one proves not with textbooks but with checkbooks. Anyone who offers to invest between half a million dollar and two million dollar in either the US or Canada have residence permits issued on the fast track.

Rich countries woo highly skilled migrants

http://news.bbc.co.uk/1/hi/uk/3435231.stm

Unwittingly, these are phenomena which are positive from the perspective of male public sexual strategies. Having Third World countries becoming developed and richer would diminish male advantageous that are tied to societies of economic need.

Young scientific and technical talents have a great incentive to migrate to North America. Better salaries. And businessmen who made a lot of money in the Third World consider it social climbing to migrate to North America.

For migration in the opposite direction, a strong incentive is needed.

Not more luxuries. In this respect, the Third World cannot compete with North America or Europe. But who needs luxuries when personal relationships are romantic and satisfying?

The US is hypocritical, prudish, and bigot. Even though the US likes to think of itself as the “Land of the Free”, on a very practical scale, it restricts the personal, and sexual, freedom of many of its inhabitants to a larger extent than do or did many Third World countries. Religious fundamentalism in North America has long achieved a high degree of psychological self-castration among North Americans. And those who do not accept de-sexualisation have long been looking at other countries as alternatives.

Before the governments of Third World countries came under the influence of US moral imperialism, there were fewer sexual restrictions in most non-Islamic Third World countries than in North America or Europe. Actually, many Third World governments didn’t concern themselves with regulating the sexual conduct of the people they ruled.

A higher degree of sexual freedom is the one advantage that many Third World countries have had until not so long ago, or still have. Preserving, or restoring, this edge can cause a pronounced migratory trend.

***

3.2.2.3.2.40

Foreign investment in Third World countries

One can't keep one's riches beyond one's death, and rich, or just well-heeled, men often are willing to spend their money in an economically unwise manner, if nevertheless, this is conducive to optimal sexual experience. What typically isn't reflected in official statistics is the extent to which money is allocated in a way that gives those who decide on it an excuse for being at a location where they want to be (because of the optimal sexual experience that can be found there).

There are two kinds of foreign investment.

The first kind is placed only under consideration of an optimal financial return. This kind of foreign investment often heavily favors the investor, and often is of little long-term advantage to the place where the investment is made. Profits and most assets are repatriated.

Such investments typically can only be obtained with wide-ranging free trade concessions. But free trade, more often than not, is a disadvantage for underdeveloped countries. Local businesses typically are not able to compete with international players with established production processes.

All East Asian economies that developed from agricultural societies into industrialized ones (Japan, Taiwan, South Korea) did so by keeping foreign competitors out and by protecting local producers.

A different kind of foreign investment is done in spite of adverse conditions (no free trade, no repatriation of profits). This kind of foreign investment is only available from those who invest in a country primarily because they like to be there.

There were many American businessmen who settled in the Philippines in the 70s because the country had so much to offer in terms of sexual experience. And for the same reason, Thailand has a huge number of foreign residents.

Early after World War II, Japan was attractive for the same reason. One may read historical accounts on the lifestyle of European men in East and Southeast Asia (written not now, but during the time with which they deal) to know about the sexual gratifications that were available. One could understand why a small and difficult business in Asia or Southeast Asia was so much better than a much bigger and more successful one in Europe

The key for country-committed foreign investments is that the country offers a high quality of life. Not luxury, but personal freedom.

The most important aspect of a high quality of life still is, and will always be, the ease with which people can engage in sexual relationships. And yes, even illicit sexual relationships.

This is not a recommendation for prostitution. Prostitution is the providing of paid sexual services in an indiscriminate and highly promiscuous manner. A young woman who enters a sexual relationship with a rich man whom she would happily marry is not a prostitute, even if the sexual relationship is temporary, and even if she derives material benefits from it.

***

3.2.2.3.2.41

Attracting rich foreigners to poor countries

More than anything else, attracting rich foreigners to poor countries is a business model for local elites. Poor countries nowadays have a competitive edge in trading freedom. It is something local elites in poor countries can sell to rich people in developed countries where freedom gets ever more curtailed.

Local elites can sell life in save enclaves of not-so-safe countries if at the same time there is a high degree of personal freedom, or absence of liberty-restricting law.

This doesn’t have to benefit local poor populations, or if, then only on an alibi level. It’s not about local or national development.

In the world today, a if the elites of a poor country want to attract foreign money, they may consider attracting foreign people with money.

If local elites make a country as attractive as ever possible to rich foreigners, they will come, even if it costs them more money than being somewhere else. After all, money is what they have, and they can’t take it with them when they die. Therefore, the idea is to be an attractive destination, and then to let them pay substantially for being there.

The idea is not new. Switzerland, which some 200 years ago was one of the poorest countries of Europe, thrived on it when it became a favorite destination of the rich from imperial powers such as England and France. And in Switzerland, they are, until today, more concerned about attracting rich foreigners, rather than the factories owned by rich foreigners (they don’t mind the offices, though).

But more can be done to attract rich foreigners than what the Swiss have practiced for more than a century. Something, which, on the other hand, would have made little sense some 100 or 200 years ago.

A country that in today’s world wants to draw rich foreigners should not just be attractive, but sexually attractive. This recommendation would have been meaningless some 100 or 200 years ago because much of the world was anyway not sexually regulated to the extent it is today.

Yes, in Victorian Britain (and in Britain ever since), sexual conduct was regulated to a considerable extent. And yes, of many Islamic communities even centuries ago, the same can be assumed. But for much of the rest of the world, sexual conduct, as long as it was not violent, was of little interest to governments.

This doesn’t mean that these societies would have been sexually free-wheeling. While there were fewer government-issued limitations, nature imposed hers in the form of hardship and disease, and a low level of self-cognition meant that people where restricted by beliefs in gods and ghosts.

Today governments concern themselves with the marriage and divorce behavior of citizens, and with whether a married person can have sex with somebody else. Governments also regulate whether people who are old enough to enjoy sex should be allowed to do so, or which age discrepancy constitutes a criminal act. Governments also go to great length evaluating the conditions under which people who have a sexual relationship exchange material items.

And furthermore, government policies in more and more countries undermine the privacy of sexual relationships, actively by spying on citizens and passively by allowing unrestricted press coverage of people’s private lives, thus inciting sexuality-based hatred on a mass scale.

Hand-in-hand with all the above goes the erosion of the sovereignty of more and more smaller countries. Not only do larger Western countries pass and enforce ever more extraterritorial laws dealing specifically with sexual conduct; the police forces of Western countries also are to an ever larger degree directly involved in prosecuting in poorer countries those of their citizens who break the law of the country whose passport they hold, and not necessarily the law of the country where they are prosecuted.

A business model for local elites in poor countries could be to attract comparatively wealthy foreign residents by providing an environment that is best suited for optimal sexual experience. Wealthy foreign residents could pay substantially for the privilege of being there.

The country should not be a direct democracy where envy towards rich foreign residents could be exploited by local populists.

Agents of moral imperialism should not be allowed to operate within the country: no foreign NGOs, no UN, and no foreign police.

The press should be kept under control. The press should be held responsible for unfavorable social conditions it causes by irresponsible reporting.

Permits to stay for foreigners involved in religious activities should not be renewed.

Apart from the legislation on violent sexual legislation should be kept at a minimum. No perversities of the law, such as “statutory rape”. This doesn’t mean that every behavior that is currently classified as statutory rape should be legalized. But the law should use a terminology that describes a sexual transgression (if the behavior is defined as a transgression) as what it is: “consensual sexual relationship with…. ” sound very different from “rape” even though the laws of many Western countries no longer differentiate between the two.

Allowing marriages at a local registrar without requiring any information but the names of the two people who want to get married would be attractive.

Allowing divorces by any party appearing before the registrar and stating the wish that a previously registered marriage be divorced, woyld be attractive, too.

All necessary measures to ensure sexual health within the population increases a country’s overall attractiveness. For governments that have the will to do so, the technologies are readily available to keep sexual diseases at almost zero-level.

All birth control methods could be made available free of charge. Other health care must not be free.

No commercial nightlife (brothels, night clubs, sex bars) sould be allowed. They would not attact foreigners of quality, but onky lowbrows. But other entertainment venues where people can mingle and start sexual relationships should not be restricted.

No artificial limitations on the extent to which men and women engage in sexual relationships for material benefits are needed. It is natural that in a sexual relationship, the wealthier partner provides material support for the less wealthy partner.

The business model outlined here should make it easy, but expensive for foreigners to become permanent residents.

Foreigners could be allowed to run businesses on low flat taxes categorized by the kind and the size of a business.

***

3.2.2.3.2.42

Foreign investment and development

No part of the world has changed as rapidly over the past 40,50 years as has Asia, particularly East Asia and Southeast Asia.

For most of the countries in that part of the world, such as South Korea, Taiwan, Thailand, the Philippines, Malaysia, and Indonesia, the change occurred in the decades before the mid-1990s, and it was mainly driven by foreign investment.

In the decades before the early 1990s, these countries transformed from feudal, agriculture-based societies into rather modern societies with a strong export-oriented manufacturing sector. Foreign investment was an important contribution.

However, these countries haven’t changed much in the decades after the mid 1990s because China has been soaking up most Asia-directed foreign investment. Furthermore, many of the benefits of foreign investment were reversed in the 1997 Asian financial crisis.

Foreign investments can come in many different forms.

The simplest, and most dangerous, form is dollar-denominated loans, given to local governments, local banks, and local companies.

Local banks would, for example, receive loans at a rate of 5 percent interest, and borrow it to local lenders as local currency at a rate of 15 or 20 percent interest. As long as a country’s currency would depreciate at less than 10 percent per year towards the dollar, the banks would operate at a profit.

The fact that this kind of foreign investment was just a dollar-denominated loan often was hidden behind a contractual facade. For example, the loan could have been disguised as equity investment in a non-bank business. However it was then just used for playing the financial market, with the aim of profiting from lending rate discrepancies or similar financial benchmark figures.

Economies based on that kind of foreign investment regularly melt down, as has happened during the Asian financial crisis. Such meltdowns have happened in all parts of the world, before and after the Asian financial crisis, most frequently in South America.

Foreign investments that come as financing packages that somehow have to be repaid are a dangerous turf.

Foreign portfolio investments, where foreigners buy stock on a local exchange, aren’t much better.

Both, financing packages and portfolio investments, are linked to the exchange rate of local currencies, and if they are not carefully managed, their overall impact on the wealth of a country can easily be negative. This means: this kind of foreign investment can easily leave a country poorer than it was before the “investment”.

From the perspective of poor countries, the purpose of foreign investment is to bring foreign money into the country to spur economic development. But that effect can only be had if the foreign money is, in a long-term manner, converted into tangible assets.

For example, when a foreign company builds and operates a toll road in the developing country. Not, if a foreign company gives a dollar loan to a local entity, so that the local entity can contract the foreign company to build the toll road for them, and also not if a local entity gets that loan (repayable as dollars) so that it can purchase the necessary equipment from the overseas company.

If a foreign investor is actually converting own money into assets in the country where he invests, the talk is of foreign direct investment. However, on the scale of toll roads or other large infrastructure projects, there are much fewer foreign direct investments than the business sections of newspapers make people believe.

One does get foreign direct investment into production facilities, for example, if Nike sets up a shoe manufacturing plant in Indonesia, or when Isuzu moves their pickup truck production to Thailand, in both cases because of lower wages.

Such foreign investment is generally considered beneficial to countries that receive it because it generates jobs.

On the other hand, one should be careful not to overestimate the positive effect of such foreign investments, for all the profits are typically repatriated, and the actual asset transferred to a Third World country isn’t much to brag about. Production facilities typically are outmoded within 5 to 10 years, and then their worth is barely above the scrap value.

Another kind of foreign investment isn’t much better. That’s when Western “services” companies like Wal-Mart and Carrefour, or franchise givers such as McD and KFC, or banks like HSBC or Citibank move in. They just displace local businesses, create large numbers of unemployed people because they have a higher turn-over with fewer staff and at lower costs, and they also repatriate the profits.

And then there are those foreign investments that buy into local companies, such as when a big US tobacco company buys a well-established local company, primarily to gain a distribution foothold. Local sellers who receive the money from overseas buyers usually have nothing better to do with the cash than to bring it to a Western developed country, in order to receive a residence permit there, and a subsequent citizenship. Such schemes are foreign investment indeed, but not in the Third World country where the company is purchased.

They generate net capital outflow, not capital inflow.

One can look at it from any angle: the best foreign investments a country possibly can get are foreigners who personally want to relocate to a Third World country and bring capital with them, in the range of 100,000 to 1,000,000 million US dollars. That normally is capital that really stays in a country into which it is brought.

The figures don’t sound as impressive as the 100-million-dollar amounts of financial markets machinations, or foreign portfolio investments, but the money brought along by relocating foreigners relocating at least is genuine, not just a number in the clouds that will never rain down.

Precisely this kind of foreign investment is very much thought after by many countries of the world. Third World countries? Ha! No, it’s the most developed countries that seek that kind of foreign investment. And they know why.

Just check the “investment immigration” pages of the US, Germany, Canada, the UK, France, or whatever rich country. Anybody who brings a good amount of money (typically around 1 million dollars) into the country, and invests it into a new business (not the stock market) receives a fast-track residence permit.

One can look at it from any angle. The secret of genuine foreign investment in any country of the world is attracting rich foreigners to live in the country that wants to attract foreign investments. Everything else is either not genuine or outright trickery.

Countries that want to attract foreign investments should concentrate on making their countries as attractive as possible for rich foreigners to live in.

Countries that want to attract money from outside could make foreigners feel comfortable by providing good security and permitting a fair amount of personal freedom not available anywhere else (for example granting personal drug use). They shouldn’t obstruct sexual relationships with locals. Actually, sexual relationships of rich foreigners with locals are a country’s best option to bind foreigners, and foreign investments.

Countries can grant citizenship to foreigners who pay for it (by investing 100,000 US dollars or more), and investments in higher amounts will likely follow all by themselves.

***

3.2.2.3.2.43

Personal freedom and multiple citizenship

Laws against against multiple citizenship restrict personal freedom. For what?

Do governments believe that by restricting multiple citizenship, they assure the loyalty of its citizens?

People have a more practical approach. They consider the benefits of holding this or that country’s passport.

Third World countries that compete for rich foreign residents and direct foreign investment could gain a competitive edge by granting secondary citizenships.

***

3.2.2.3.2.44

Language diversity protects against cultural imperialism

In as much as we support cultural variety and identity, we recognize the enormous value that a diversity of languages has to this effect. A language barrier is the most efficient self-defense of any independent community against wholesale US cultural imperialism. English may serve the purpose of communication between different cultures. But of what pertains to the internal aspects of a culture, as much as possible should be in a language of its own. And not just in a spoken language of its own, but if possible also in a writing system of its own.

Actually, because not every language is equally suited to express certain ideas, the ideologies that make one culture different from another, are, to a certain extend, a direct consequence of the fact that a different language is spoken and written. For in the same way in which our economic interests form our opinions, so a language has its own dynamics of creating ideas. That East Asia is the culturally most diverse corner of the world is in direct corelation to the presence of more different languages and writing systems than anywhere else. This must be preserved.

***

3.2.2.3.2.45

Language knowledge makes location-independent

The sexiest academic subject
You could possibly study
Is the one
That will provide you
With optimal sex

It is not sexology
Too obvious
And not psychology
Or medicine
Not appetizing

Electrical engineering
Or chemistry
Are closer
But still far off

A subject close to the best
But not yet exactly it
Is sinology

Sinology is good
Because very practical
But I know something better still

Go for linguistics
It prepares you
To study different languages
Quickly

***

3.2.2.3.2.46

Mass air travel only benefits carriers

Some things in this world, and in our lives, are bad, and some things are wrong. Bad things are those that have an unwanted effect. Wrong things are those that do not function as we expect it.

Some things are bad. Some things are wrong.

Mass air travel is both bad and wrong.

That people can travel just anywhere within hours is bad because it diminishes the exclusivity one could otherwise enjoy by being different in a different place. (It has many other bad effects, but those I am primarily interested in relate to sexual matters.)

Mass air travel is also wrong because for the mass of air travelers, their journeys do not yield genuine benefits. These people are just misguided by a travel industry that primarily wants to sell its products, which includes mileage in aircraft.

Air travel is also wrong because it is intrinsically more dangerous than other modes of transport. In this context, I am really not interested in statistics. Air travel is unsafe because there are no safety options to fall back on when something goes wrong. And there will always be something that goes wrong.

***

3.2.2.3.2.47

The anti-freedom United States

The US likes to project the image of being the land of the free. But as a matter of fact, few countries exert as tight a control over their subjects as does the US.

Few countries in the world control as strictly as the US what their citizens do to their own bodies. And in few countries is it as easy to become entangled unintentionally in criminal justice proceedings. And this is the case because definitely, no other country has as large and detailed a body of laws and regulations.

Freedom is the opposite of this. As Thomas Hobbes famously noted: “Liberty dependeth on the Silence of the law.”

Many people don’t know that the US has the most criminalizing statutes of any country because they not contained in a single penal code one could buy at a bookshop.

Instead, there are thousands of regulations with criminal implications spread over topics where one at first may not suspect them.

For example, in the US, certain deeds may not be outlawed by themselves, but it may be outlawed to use interstate highways for them, or the US postal services, or US airways, or the Internet which the US treats as an internal network, because US citizens can access information on it, even when the server is in Serbia and the language used is Suaheli.

And through the backdoor, the US legislature imposes severe punishments on deeds that in themselves are not outlawed, just because interstate highways, or the US postal services, or US airways, or the Internet are used.

This is street-smart cheating. In accordance to common legal sense, if a certain deed in itself is not illegal, the use of an interstate highway, or the US postal services, or US airways, or the Internet, in conducting it could only be a minor offense.

If US legislators are of the opinion that a certain behavior ought to be outlawed, then they should pass such a law. But if they do not have the authority to outlaw a behavior in itself because of constitutional limitations, and if they only have the authority to regulate the means that commonly are applied in conducting a certain behavior, then they should only be allowed to impose fines for what by definition only can be a breach of formalities.

The US legal system is out of proportion because lawmakers can always bypass the intents of the constitution by imposing enormous prison terms on the manner in which deeds are conducted that in themselves are not illegal.

The US is a free country in one aspect: Everyone is free to set up a religion, no matter how idiotic its creed.

Apart from that, many of the liberties people are said to enjoy are not genuine. These liberties are restricted from the fringes, and if nothing else can be used for curtailing them, then there always are the tax laws.

A US citizen can no longer break free Henry Miller style by going to France or East Asia. The current trend for US lawmakers is to internationalize US laws. US lawmakers have found appeal in the Libyan or Iranian model, whereby a country’s citizen cannot escape the grip of a country’s laws by settling abroad. Thus, more and more US laws apply specifically to US citizens abroad while traditionally, the “law of the land” applied to the area over which a country had jurisdiction.

In most US states, the age of consent to engage in a sexual relationship is 18 years. In many European countries, the age of consent is 16. However, US law prohibits US citizens from having sexual relationships abroad with anyone below the age of 18, and a US citizen who has a sexual relationship with a 17 year old in France or Germany may face a lengthy prison term upon returning to the US, even if in his home state, the age of sexual consent also is 17.

It’s the Iranian model for extraterritorial jurisdiction: by Iranian law, a person born as Iranian Muslim cannot escape Iranian citizenship or Iranian law that prohibits a change of religion by settling in, for example, the US and becoming a Christian there.

But conventional wisdom is that Iran will probably not prosecute ex-Iranians who have become US citizens and converted to Christianity, simply because Iranian law enforcement does not have the necessary reach.

On the other hand, an ex-US citizen who has violated, or violates, US extraterritorial laws on sexual conduct with a person below 18 can by no means be sure that the US will not use all the muscle it has to have him stand trial on American soil.

And to be free from US prosecution, everybody has to be careful as for what he uses the Internet for. Because if two men, who both never have been to the US, use the Internet to discuss something that is not illegal in the countries where they are located or in which their passports were issued, they are not safe from being dragged before a US court, as they could still be charged with “using the Internet to conspire to” do something that the US deems contrary to its interests.

The US has a track record for this kind of trickery, and the rest of the world will only be safe from US interference when the US will no longer be powerful enough to interfere. This explains the affinity which is felt by many different camps and many different people around the world who all have different ideologies and different agendas but are united in just one aspect: they resent US meddling in their affairs.

***

3.2.2.3.2.48

Sexual economics explains Anti-Americanism

If you look at anti-Americanism anywhere around the world, you will notice one striking aspect: it is very, very emotional.

It is far too emotional for being based on what usually is cited as a reason for anti-Americanism: military intervention, or unfavorable economic relations. It also has much less to do with Israel than commonly claimed by analysts.

Even during the times of the Soviet Union, there was, outside of the Soviet Union, never as much anti-Sovietism (except McCarthyism) as one finds anti-Americanism even in places far from America. It also was never as emotional as the anti-Americanism that has been around for decades, but reached new heights during the Bush junior years.

Anti-Americanism is as emotional as jealousy, and it is this aspect of anti-Americanism that leads us to its real cause.

In brief, the cultural attitude of the US is: protect the women of other cultures from the local men, and alienate them from local men under the pretext of liberating them; protect the wives of other cultures from their husbands, and raise the wives’ awareness that they are mistreated; protect the children of other cultures from their parents and other adults, and incite them to disobedience even if that makes them street children; protect Christian local minorities, and introduce (the essence of this all) American Christian values.

The US may sometimes pretend to be primarily interested in global business and security. But their real intend is cultural imperialism, and they will probably never change their attitude as long as they have the political and military means to interfere. This is the case because US politics is determined primarily by ideological pressure groups, most of which are either Christian fundamentalists, or feminist radicals, and often both at the same time.

The economies of the Philippines and other countries of Southeast Asia now depend more on China than on the US. But in spite of this, there is so little anti-Chinaism, not only in Southeast Asia but anywhere in the world, that the word “anti-Chinaism” doesn’t exist (actually, the computer program that was used to check the spelling of the words of this article only knew anti-Americanism, and rejected all other anti-…isms).

The difference is: China does international trade in order to sell and buy goods, and does not interfere with the internal affairs of other countries.

But the US does international trade to gain a foothold for their missionaries and NGOs. While American international businessmen often are lay preachers as well, I don’t even know of a single Chinese NGO that would mess in other countries.

On the other hand, the presence of US NGOs and their local lackeys can be overwhelming. The Afghan president Hamid Karzai once mentioned that Afghanistan actually is run by NGOs, and the situation in Cambodia is quite similar. While the attacks of militants in many countries have often been directed against American businesses and their local representatives (the McDonald’s or Hiltons), I do assume that militants sooner or later will realize, that what they actually mean to oppose is symbolized rather by NGOs than brands.

***

3.2.2.3.2.49

US messing with sexual economics in the Third World

Unfortunately, cultural diversity is under attack by US foreign policy and American feminism. It often comes as a concern to protect local women and children.

US governments have repeatedly made it a declared priority to defend women and children around the globe, and so have feminists.

http://www.cfr.org/thinktank/wfp/

http://www.americasquarterly.org/womens-rights-and-US-foreign-policy

The evildoers, obviously, are barbaric local men.

In any society that counts millions of people, it is easy to find personal violence, crime, and perversion. One will also find abuse of women.

The difference is that if negative instances are identified in Western cultures, they are attributed to negative individuals. But if negative instances are identified in remote or traditional cultures, they are viewed as evidence for negative societies.

Policed correctness appears to assume that when a wife kills her husband, the woman was the victim. Of course.

http://www.news.com.au/lifestyle/real-life/news-life/turkish-woman-kills-her-abusive-husband-becomes-an-internet-sensation/news-story/50ba3fb43216e0cf3b8e75e10931d0ed

http://m.france24.com/en/20160131-france-pardon-hollande-woman-abusive-killed

http://www.people.com/people/mobile/article/0,,20993078,00.html

Even if a woman murders her children, it’s still somehow a man’s fault .

http://www.insideedition.com/headlines/11521-mom-says-she-killed-her-3-sons-because-her-husband-paid-more-attention-to-them

http://motherswhokillchildren.blogspot.com/?m=1

Actually, many traditional societies had and have a working balance between the sexes. It involved and involves more protection of females than in advanced Western societies, and it wasn’t or isn’t always a bad deal for women.

If we view a comfortable death as an intrinsic quality of life, history has been kinder to women than to men. From tribal warfare to the galley slaves of Rome, from Verdun and Stalingrad to the massacre of Srebrenica, in US police brutality and Latin American gang warfare, men took and take the brunt of human conflict. Throughout history and until today, women could and can count on sympathy. Sympathy may be afforded to male children, but that usually ends when male sexuality evolves.

Disregarding the fact that many men in traditional societies often had and have worse fates than women, American public opinion, US foreign policy, and feminists around the globe equate women with victims, and men with perpetrators.

The perception which men in traditional societies have of the intervention of US foreign policy aiming to protect women is that of disturbing intersexual harmony. The US messes with sexual economics in countries where it aims at protecting local women and children but couldn’t care less about local men.

Occasionally, enormous expectations are raised among local women on how good their lives could be in a Westernized society.

Local men feel that US foreign policy and feminists undermine their sexual prospects. That elicits a very emotional response of Anti-Americanism. It mobilizes more men into anti-American organizations than any economic cheating could.

Many people who want a world of cultural diversity, whether this concerns one’s own traditional culture or a culture one chooses to adapt, and whether he or she is a Muslim or not, view Islamists, even violent ones, with sympathy. They are at the forefront of defending the world against Americanization.

Because protecting the cultural diversity of the world against Americanization is such a formidable task, it makes sense that forces that oppose it form a strategic alliance.

Such a united front, formally or informally, can include Islamists, Communists, American secessionists, social Utopians, and reactionary royalists. Russian, Chinese, Arabic, or Latino political leaders, and even Asian or African dictators can be useful idiots for a common cause. Because what ultimately counts is getting US involvement out.

***

3.2.2.3.2.50

NGOs undermining local culture

Any political action that aims to preserve the cultural independence of nations should most of all target Western NGOs.

Whatever their pretended aim, they most of all are Christian missionaries, albeit often without Christian religious phrases. But nevertheless, under the false pretext of aide, all they are interested in is the destruction of local culture, and in superimposing it with Western concepts.

A large number of NGOs draw on the solidarity of Western women to protect their sexual market value by restricting male sexyal options. Traditional cultures are perceived male chauvinist, and are a danger to their concept of domesticating males.

Many local cultures around the world give men sexual rights which are in accordance with the genetic determination of men (which, in turn, is reflected in non-Christian religious beliefs). Local cultures typically see men as head of family, and recognize that men are protectors and providers for women.

In exchange, it is considered natural that women grant men sexual access.

However, this pattern contradicts the Western (Christian) paradigm.

According to the Western paradigm to which all Western NGOs subscribe to, women have to be provided with full economic security by society, with sexuality eliminated from the equation.

The feminist paradigm is that women should never engage in sexual acts for any consideration other than immanent sexual desire.

Anything else is branded rape.

However, because female sexuality is potentially less pronounced than male sexuality, and because female sexuality in its psychological abstraction is directed towards male idols, the net effect of any Western NGO agenda is that local men in Third World countries will end up with no sexual opportunity all their lives.

Thus, men in Third World countries, especially Islamic, Hindu, and Buddhist societies, have a vital interest that any of their political action will target foreign NGOs, especially the women in such NGOs.

They are your enemies.

***

3.2.2.3.2.51

‘Born again’ cultural imperialists

Catholic preachers usually have a formal religious education, and not just anybody, in a day or two, can become a Catholic functionary.

But among Protestant zealots and missionaries, you can find those who have been “born again”. Who have been “sinners” only yesterday, and today, they talk and behave as if they have been religious authorities for decades. And they typically tell everybody (but especially those who do not want to hear it) that absolutely everything depends on Jesus Christ. Yes, every born-again Christian is supposed to publicly bear witness and to spread the word, which means: to be a missionary.

They are a nuisance, but they also are something worse: an anti-hedonistic, imperialistic army.

Their activities are not restricted to spreading Christianity by word only. As they are totally convinced of Christianity’s moral superiority, they also are out to spread the faith by good deeds. In a style for which the Salvation Army has long been the role model, they first help the poor, and then entice them to join in prayers.

The principal difference between the old-fashioned Salvation Army and the modern missionaries is that the Salvation Army works a harder turf. They are active around railway stations in Western countries, providing meals to old alcoholics who sleep rough. Those are street-smart. They know that if they pretend piety, they may not just get a warm meal but maybe even a few dollars… enough for a bottle of booze.

But modern Protestant zealots don’t join the Salvation Army. The Salvation Army is boring, and not exotic enough. Modern Christian zealots have discovered Third World hunger, and even more so, the plight of Third World children. They join NGOs, and make a showcase of a Third World country’s inability to provide sufficient protection to its children.

And yes, they feel very, very good about themselves. Which is why they are in the game.

Oh, I am totally in favor of massive vaccination campaigns against common preventable child diseases in poor countries, financed by money from rich countries. Malaria eradication could save the lives of millions of children.

If they were genuinely serious about saving the lives of children in Third World countries, the best that born-again do-gooders could do would be to stay in the US, work hard, not allow themselves any pleasures, and donate 80 percent of their salaries to international malaria eradication efforts.

How boring! How void of dramatic excitement! How totally unappealing and non-stimulating! How little effect when what they aim for is, no, not to help the poor, but self-fulfillment as missionaries.

No, they don’t want that, and they won’t do it even if each of them could save hundreds of child lives per year, thousands in a lifetime. Instead they become volunteers and venture themselves into poor Third World countries, equipped with little money, but loaded with eagerness to praise the Lord, their Lord, with good and moral deeds.

They start community projects in villages, set up safe-houses for battered housewives, or orphanages for abandoned children. If the yardstick is saving lives, the effect of their actions is minimal. But it’s anyway not really about saving lives. It’s more about an interesting life for themselves, and about profiling themselves as moral leaders in a far land, whose inhabitants they regard as savages… though, they admit, friendly ones (they normally wouldn’t be prepared to become martyrs among unfriendly savages, which is why you find many more missionaries in, let’s say, Cambodia, than in Iraq).

Of course, their altruism is fake. If the poor country where they have an easy time profiling themselves as moral authorities were, by a sudden stroke of fortune, to become rich overnight, they would be the first ones on the next morning to complain that “now they are rich!” and no longer friendly.

Don’t you see that for them, the poverty of Third World countries is just the stage they need in order to play the role of the white knight? Or a ticket to sainthood?

***

3.2.2.3.2.52

The trickery of economic aid

Most economic aid that developed countries provide to so-called developing countries is actually a trick that prevents these countries from developing. “Globalization” is another such trick.

The trickery of economic aid works like this: dump your industrial surplus in undeveloped countries, and thereby make it impossible that a competing industry will ever grow there. Aid is but protectionism of rich countries. Through state subventions and subsidies, prices of export products become artificially low. In normal trade relations, such dumping would be a case for international jurisdiction. But when disguised as aid, rich countries can dump their surplus at such low prices, that every local producer is bankrupted.

Where the EU supplies cheap diary, no man with capital would want to invest in cattle farming. Where cars and spare parts are imported from Japan at tariffs below 5 percent, nobody will even try to produce even just wipers. Where television stations can show imported soaps, no movie industry will ever evolve.

Open trade only favors developed countries. For undeveloped countries, open trade means that they stay undeveloped because they never can compete with established production facilities in developed countries, especially when the governments of developed countries, through state subventions, allow their industries to dump their surplus at below production costs.

Aid is just a dumping orgy. And rich nations expect to be applauded for this.

***

3.2.2.3.2.53

On what to spend your money

By Serge Kreutz

While it is ok to live in reasonable comfort, many modern luxuries are a diversion from what is important.

More luxurious cars, nicer houses, expensive shoes or jewelry? Who needs that?

The only thing that counts are optimal sexual relationships. If one’s sex life is optimal, it’s alright to live in a bamboo hut and use public transport… or even just walk, and that for many, many kilometers.

Many men spend money on luxuries, not because they enjoy them but because luxuries express status, and they want to express status because they want to attract attractive females. If being a homeless, begging monk would be most suitable to attract women, then you would see a very large number of men switching to that lifestyle.

But if luxuries are an unneeded diversion, what should men who possess a lot of money spend it on?

Sooner or later, it will be political causes. Causes that benefit them directly, not just economically but, ultimately, sexually.

It is impossible for constructive processes to have such an effect. Only destructive causes are radical enough to change the modes by which humans live together so fundamentally that men with means, and brains, will have a far-reaching chance to benefit.

Possible causes include movements that fractionate countries, especially the USA. More, and smaller, countries mean more options. Smaller countries have also less capacity to intervene in other countries. Any political independence movement in the Western world deserves support.

Another possible cause are movements that favor the liberalisation of drugs. Drugs undermine conventional morals and value systems. Drug subcultures also undermine the common sexual discrimination of older people.

Possible minor causes can be isolationist political agendas, any kind of multiculturalism, as it is a seed for fragmentation, and causes that ease worldwide migration. Mixing up things has the potential to result in conflict, conflict is destructive, and opportunities follow destruction.

***

3.2.2.3.2.54

Subverting the USA

I do not know what the ultimate aim was of Al Qaida? If the ultimate aim was to establish a geographical zone which to rule with the Quran as law, then it was a strategic error to attack the US in 9/11 style.

They had such a zone, in Afghanistan, and they could have established it in other parts of the Muslim world if they would not have chosen to attack the US so violently. For violence generates counter-violence, as is evident in Afghanistan and Iraq.

I am not an Islamist. I am very critical of the US but I don’t go on a rampage. I indeed want to live in peace, with as little interference in my personal affairs by any state or religion.

If that is one’s political wish, there are much more promising strategies to oppose US interference in other parts of the world than to fly planes into US targets.

The most promising strategy would be to change the political balance in the US.

The US is proud of their democratic tradition. But it’s not that US presidents and US parliaments would represent actual majorities of US citizens.

In the US political system, only around half of eligible voters do indeed vote. Those who do not vote, as majorities of inner city populations, do not feel that US presidents and parliaments represent their interest. They do not vote because they rightly believe that it doesn’t make a difference whether public affairs are run by Democrats or Republicans.

Republicans and Democrats may differ on many policy issues, but they agree on a political system that keeps all other parties out.

Voting districts often are not genuine geographical units, but gerrymandered in a manner that assures that either a Republican or Democrat will become a district’s representative. This is sophisticated, but electoral cheating. Nobody but the US gets away with that.

http://en.wikipedia.org/wiki/Gerrymandering

Elections in the US are publicity contests. Real political issues are less relevant than how skilled a candidate and his camp is in generating sympathy.

Because so much in the US depends on the media, and because the media is an open market in the US, it is much smarter to use one’s war chest to influence US politics and public affairs through the media, rather than trying warfare with abducted planes and suicide bombers.

The religious extremists of the Scientology sect have understood much better than the religious extremists of Al Qaida.

Of course, the Scientologists, being US-based, are better positioned to employ the most promising tactics (e.g. creeping into Hollywood).

http://www.scientollywood.org/

Whom to support in US politics? Maybe the Libertarian Party [http://www.lp.org/], admittedly a small force in US politics. They claim that they are the third largest party in the US, but they are so far behind the Republicans and the Democrats that most people would not consider them a worthwhile alternative. Lifting them to just 10 percent of the vote would have an enormous impact on the US public and political landscape.

I share their high respect for personal freedom. What a person does to his own body, is the person’s own business (e.g. in the case of drug use). Where there is consent between two people, and the matter does not affect other people, no government intervention is called for. These are essential ideas about personal freedom on which the Libertarian Party focuses more strongly than any other political organization in the US, and in this, they even express a common sentiment in the US.

There are two reasons why I advocate that those who want to change the world have a stake in the Libertarian Party.

One is that the Libertarian Party expresses a very valid concern: we want as much personal freedom as possible.

The second is more clandestine: the Libertarian Party would weaken the US. And anything that weakens the US is welcome news for all who oppose a world order by US design.

The Libertarian Party advocates self-determination for ever smaller social entities. OK, let them dismantle the central state, and the federal states. Mid-Western farming communities won’t meddle on the world stage.

They support the right for everybody to be armed to the teeth. Great. Let them be consumed in community warfare. They will then be less inclined to send troops abroad.

The Libertarian Party anyway preaches almost total disengagement from world affairs.

Having a stronger Libertarian Party in the US, or more Libertarian philosophy in other parties, would benefit almost everybody who suffers or feels infringed because of US intervention around the world.

Muslims in other parts of the World who just want to be left in peace would benefit as non-interference is a cornerstone of US foreign policy as envisioned by the Libertarian Party.

Anybody in the world who is incarcerated for drug use because of US machination could pin some hope on the Libertarian Party, and so could all their relatives who want their family member back, for the Libertarian Party advocates the liberty to used drugs as one wishes, and the release of all who have been convicted in drug cases.

There is no point in achieving progress in the Ukraine, Uganda, or Uruguay. Everybody who wants real change in the world will be more effective working for change in the United States. And supporting the Libertarian Party, or Libertarian ideas, offers considerable leverage. For all those who are interested in destabilizing the US while presumably supporting US political ideals should think of ways to support the Libertarian Party.

Political machinations on par with the strategic considerations outlined in this article have so far been the realm primarily of the CIA. The CIA has long understood that in the worldwide political chess game, you can support organizations in a targeted country not so much because you share their vision but because of the net effect that supporting such organizations has on the political landscape.

The CIA has a long record of “peaceful” (mostly financial) undercover support for destabilizing forces in targeted countries. Such forces include pro-democracy activists, press-freedom advocates, religious lunatics, ethnic independence movements, and so on.

The strategies of the CIA and other US institutions applying similar tactics have worked well time and again, and they did play a part in the demise of the soviet empire.

***

3.2.2.3.2.55

Independence, a missed opportunity for subversion

Many Third World countries that obtained independence after World War II would have fared better if they would have chosen integration with the colonial powers.

For most former Third World colonies, to seek and obtain independence after World War II was a waste of an historic opportunity.

Please note: I speak of Third World countries, not of New World countries. (Europe and the Mediterranean rim = Old World; the Americas, specifically North America = New World; Africa and distant Asia, as well as other corners of the globe not considered Old World or New World = Third World).

Independence was objectively wrong because overall, it was not advantageous for the Third World nations that obtained it; it independence didn’t benefit the average man, woman, and child.

Of course, independence was beneficial to local elites in the newly independent nations. In their exploitation of the common man, local elites don’t like to be policed by European masters. Yes, for the likes of Mobutu, Marcos, and Mugabe, the independence of their respective nations worked out just fine.

At least for some time.

But for the average Zairean, Filipino, and Zimbawean, as well as the average Indian, Algerian, and Vietnamese, integration with the colonial motherland would have been much nicer, if not initially, then for sure in the long run.

The main benefit would have been access to the motherland’s educational infrastructure (in educational institutions as well as character-forming pear pressure).

If Algeria in the 1960s would have demanded full integration with France rather than independence, then one third of the current French legislature and government would be in the hands of Arabs.

The three French departments on Algerian soil already were constitutionally equal to departments in the French motherland, though average Algerian Arabs had no voice in them, only the French settlers who made up 10 percent of the population.

Nevertheless, this was a base Arabs could have built on, and indeed, one of the options offered by General de Gaulle to the Arab Algerian population was full integration with France. (France 1946-1969 (http://www.sunderland.ac.uk/~os0tmc/contem/fifth.htm)

And, mind you, Mahatma Gandhi started his political career not by demanding independence for India, but full citizenship rights for Indians in the British Empire (http://en.wikipedia.org/wiki/Mahatma_Gandhi).

French colonies that didn’t acquire independence, such as French Polynesia and New Caledonia, today are far, far better off than Haiti and non-French Cambodia.

(http://en.wikipedia.org/wiki/French_overseas_departments_and_territories)

It’s a similar story for Hawaii, which initially really was just colonized by the US.

Yes, the colonial powers exploited the colonies. But the eigendynamics of Western political culture, with their strong egalitarian and legalitarian foundations, virtually guaranteed emancipation in the future. And yes, this was predictable. Even at the height of the colonial era, British state philosophy held that integrating Third World nations into the British colonial empire was beneficial to the colonized countries. Using a term coined by Rudyard Kipling, it was considered the “white man’s burden” to improve the lot of uncivilized nations.

White man’s burden

(http://historymatters.gmu.edu/d/5478/)

Nowadays, the big prize for any Algerian is to make it to France, and for any Indian to make it to England, and to become a legal resident, if not a citizen, there.

Yes, the colonial powers exploited the colonies. But did independence for the colonies stop the exploitation? No, because the only difference is that now, Third World countries can be exploited without the West feeling a moral obligation to return benefits to the general population there (not our responsibility!).

Typically, after Third World nations obtained independence, it was sufficient if some generals, not the general population, benefited from the exploitation by Old and New World entrepreneurs. That came much cheaper, so exploitation accelerated.

In many Third World countries, the standard of living of the general population has clearly declined since colonial times. I quote the following from an African social scientist:

“There is a disparaging joke that never tires of making the rounds among Africans. This joke suggests that given a truly open, free, fair and fearless referendum, a majority of Africans would vote to bring an end to Independence and bring back colonial rule.”

The fact that in many Third World countries, foreign investment has contributed to a European skyline is misleading. The skyline often is either not locally owned, or has been paid for by credits received from Old or New World governments and banks.

Credits are an elegant means to handcuff the governments of Third World countries. Once Third World countries have used their initial credit lines (and largely spent it for representative purposes), they are easily blackmailed by the IMF. “Yes, we will restructure your debt, and you can draw emergency funds, but listen, that trade barrier for US corn and EU milk will have to go. And the patents for US music must be honored. And hey, stop gangling the pro-Western opposition, the Christian churches, and the independence movement in this or that corner of your country.”

(http://www.motherjones.com/news/feature/2000/03/fotc20.html)

And if Third World governments don’t obey the prescribed political regimen?

Nowadays, the sharpest weapons of the West are not swords or words but trade embargoes. “Hey, Third World governments, if you don’t want to pay old credits, then you can kiss good bye finance guarantees for the importation of the machinery you need to develop your country. And if that threat won’t do, and especially if you don’t want to stay in line with our policies on free trade and human rights, we just impose a trade embargo. That means: you won’t even have the computers you need for your country’s administration, nor the antibiotics to treat your sick children. Mr. President, you are in government now, but if you can’t assure basic supplies, your own population will take care that sooner or later, you are out of government (and probably in jail).”

The above illustrated mechanisms result in a typical government/population pattern in countries as far apart as Peru and Pakistan, or Morocco and Malaysia. In the general population, anti-US sentiment is high, and there is either silent happiness or outright joy if the US is hit by events such as what happened on 9/11. However, the local heads of government typically are pro-US, simply because they don’t have any other choice if they want to save their skin.

The development of Third World countries brought about by foreign investment often isn’t as beneficial as it pretends to be. Each Carrefour puts out of business hundreds or thousands of independent shop owners, and the industrially produced corn and rice from the US, and the industrially produced milk from the EU totally undermine the livelihood of local farmers until a country no longer is self-sufficient even for its basic nutritional needs.

Instead, there is an ever growing part of the population that has nothing to offer but their horsepower by the hour. The dependence of a country on foreign investment steadily grows, as only foreign investment can create the jobs for the growing number of unemployed.

Foreign investment erodes a country’s political independence without giving it the benefit of the responsibility of a colonial power. The more a country’s economy is dominated by foreign investment, the more vulnerable it is to any trade sanction imposed by the US. India, which used to emphasize self-reliance at the cost of developmental velocity used to be difficult to blackmail for the US.

India is also large enough to remain independent. It is obvious that the more human society develops, the more segmented will be its structure. For a viable size of each segment, a developed country needs a larger population base than an undeveloped country.

A country as small as newly independent East Timor, with a population of less than 1 million, will never be able to have an own range of agricultural, industrial, and service sectors as does the US with more than 300 times the population. Actually, contrary to what US diplomats usually stress, a Third World shattered into many small nations is highly advantageous to the US.

Nations of the size of Grenada, or even as large as Panama, are easily controlled politically, and they can even be invaded within a day by a handful of US troops for whimsical reasons.

If we hold that the purpose of human reasoning is to justify what is advantageous to us, it is not by accident that the West is silently in support of practically every independence movement that springs to life anywhere in the Third World.

This policy, of course, has been pursued since the times, former colonies have become independent. And Al-Qaida isn’t just a terrorist organization driven by religious hatred for the US but also a political one with a well-defined program: the reversal of the splitting of the Muslim world into many small nation sates.

Osama bin Laden’s Scary Vision of a Grand Muslim Super State

http://hnn.us/articles/7378.html

Only large countries, such as China and India are today, and a grand Muslim super state certainly would be, have, in the long run, the power to resist complete US domination. Which is why it is a known, albeit non-official, US policy to fractionize countries into smaller units.

One such fractionizing policy has been presented, complete with a map, by retired US Lt. Col. Ralph Peters, who is considered an influential think tank contributor.

Map for a New Middle East

http://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=NAZ20061116&articleId=3882

One has to be aware that even unofficial US support can lend enormous momentum to regional forces that intend to split away from certain nations (in Pakistan, Saudi Arabia, and Turkey). Anyway you turn it, the proposal sows conflict, which of course makes it easier for the US to control this part of the world. Thus, putting forward this map will anyway benefit the US, even if there is no serious intention to have the maps withdrawn.

***

3.2.2.3.2.56

Making conditions in Europe more favorable for men

Men could act to make conditions at their locations more favorable. But trying to convince women to give up on social structures that are beneficial to the sexual interests of women as opposed to the sexual interests of men will achieve little.

Western men often feel that actually, they have many good qualities. Western men are usually less violent in relationships with women than men in other cultures. Western men probably feel more restraint towards gang raping women then men in other cultures. Western men make more attempts in being accommodating towards the feelings of women. Western men often have a good amount of intellectual professional capabilities to manage the economic foundations of s partnership.

But Western men often feel that women, especially feminists, do not appreciate the qualities of Western men. Western men often feel that fault is put on them indiscriminately.

In Western Europe, this could probably be ameliorated quickly and fundamentally by allowing a lot of migration of people from geographic fringes where male behavior towards women is less respectful. Feminists would then view Western men less negative.

***

3.2.2.3.2.57

Sexual economics and refugee migration

A large number of refugees from Asia and Africa are trying to migrate to Europe. As of this time, many men and women in Europe are still confused about the implications on sexual economics. Men and women still view refugee migration in line with political affiliations or political sympathies. This will change once awareness of the effects of refugee migration on sexual economics has trickled down.

Migration from countries with higher levels of male violence will likely up the violence levels in Europe. This may be unpleasant for men and women in Europe, but it sure is more unpleasant for women and girls than for men. Women will become more protection-oriented. This enhances the sexual market value of European males.

When protection concerns in relationships are more pronounced, females will likely compromise on other aspects. Women will be more interested to preserve relationships, even if they are not ideal. Even within relationships, females will trade more sex for protection.

In societies with a higher level of inherent violence, feminist demands get pushed into the background.

Furthermore, refugee immigrants import social, mostly Islamic, models of society which are biased towards men, in contrast to Western European leftist liberalism which is biased against men.

The presence of an Islamic model of society in Europe is good for European men, whether they convert or remain non-religious. Either way it supports their sexual interests.

***

3.2.2.3.2.58

Why immigrants in Europe have all reason to resist integration and assimilation

Throughout Europe, governments make efforts to integrate Muslim migrants from Asia and Africa into Western society.

Sexual economics predict a low success rate.

In Europe, Muslim migrant males have a low sexual market value. Few native European women are in favor. First generation migrants may not sense this fully because of language barriers and being rooted in the culture of origin.

Second generation male migrants feel it fully. This is why radical-looser violence is typical for second generation migrants.

Apart from second generation male migrants, how does migration from Africa and Asia affect the sexual economics of other strata of society?

Young females of migrant families should be in favor of integration. Western societies give them a better sexual market value. But Muslim migrant families are likely to oppose the Westernization of their daughters, out of solidarity with the daughters’ brothers.

Western women do not benefit from the migration of large numbers of Muslims. Western culture affords women a better position than Middle-Eastern and North African Muslim culture. For Western European women, a parallel Muslim culture within Western Europe is an unwelcome showcase on how other working cultures give women a lower position.

Men in Western countries actually benefit from Muslim migration because the presence of Muslim culture enhances the desirability of native Western men.

Muslim migration undermines feminism, so men who feel short-changed by feminism should be in support of Muslim migration. Ironically, men benefit all the more from Muslim migration if they profess contempt for Islam.

Because practically all cultures outside Western Europe give men a better position, supporting cultural diversity is intrinsically advantageous for Western men.

To preserve cultural diversity, African and Asian immigrants should resist integration into European societies. A Muslim sub-culture at least give Muslim males a high sexual market value within this sub-culture, largely immune from inversion by native Western European men.

The obvious Muslim male strategy is to live in rich Western countries according to their cultural and legal traditions. No, definitely going home to the countries of their origin, is not a sensible option.

Muslim males may feel that they have an important role to play in Western societies, which is to undermine detestable Western culture.

Their presence in Europe keeps cultural imperialists busy at home. Thereby they contribute to the preservation of indigenous cultures in the region of their origin.

Confronting cultural imperialists within their home countries is much easier, and less dangerous, than in Asia or Africa.

In Europe, cultural imperialists have to play by their own, hypocritical, rules. Muslim migrants can use their courts of law, and, if they acquired European citizenship, even the ballot box, to defend their own culture.

The subversive strategy should include to have many children who are raised in accordance with their traditional culture.

For demography is destiny.

***

3.2.2.3.2.59

Kreutz Ideology and political systems

Political systems are important, and in order to be comprehensive, Kreutz Ideology discusses political systems.

Kreutz Ideology is about personal freedom.

Strong government usually interferes with personal freedom. Therefore, Kreutz Ideology normally advocates weak government, and the reduction of states to the functions of night-watchmen.

Weak government that respects personal freedom is probably most likely, but not necessarily, achieved by structured representation of citizens in governing institutions. Villages and neighborhoods elect representatives for city or county councils. City or county councils elect representatives for district councils. District councils elect representatives for provincial councils. Provincial councils elect representatives for national parliaments.

On any level, councils elect executive and judicial officials. The aim is to avoid that top-level institutions are strong.

But while Kreutz Ideology points out the potential benefits of structured representation, a political system is not per se the highest-ranking concern of Kreutz Ideology on a social level.

The highest ranking concern is personal freedom.

The highest degree of personal freedom may be found in a country with structured representation as outlined above, or in a military dictatorship, or a monarchy, or in a failed state, or in a direct-vote democracy. Conditions depend on so many factors that they are hard to predict and vary from place to place, and time to time.

Kreutz Ideology doesn’t favor certain political systems as a matter of principle, and Kreutz Ideology doesn’t oppose certain political systems as a matter of principle.

But as a matter of principle, Kreutz Ideology is about personal freedom.

***

3.2.2.3.2.60

Wrong perceptions about democracy

Democracy does not equate freedom, not political freedom and not personal freedom.

Democracy just describes a procedure by which a government is constituted: by a more or less direct vote of a large number of people. The government thus constituted may or may not install or preserve a high degree of personal freedom for its people.

Hitler was elected in a democratic process, and Iran has democracy. In either case, it neither means that the elected government allowed or allows a high degree of personal freedom, nor that, for that matter, it has been or is beneficial for those who have elected it.

In most countries of the world, the average voter is not capable of comprehending what political powers will do him good. And anyway, most people would not vote for political powers that would do them good, even if they could identify them. Rather, people vote for political powers of which they believe that they will be even worse for those with whom they have scores to settle than they will be for themselves.

It’s the most basic recipe of populism: play the resentments of a large number of rather uneducated people, and they will vote for you. This is the appeal of campaigning on a wave of hatred towards minorities (as Hitler did in Germany). It’s also the appeal of campaigning on a wave of envy towards a country’s upper classes, or on a wave of jealousy towards those who are in a position to enjoy life better than the average voter.

The implementation of direct-vote democracy in poor Third World countries often leads to chaos, and sometimes to failed states and civil war. There seldom is legislative efficiency, but if there are legislative stalemates, the most likely laws to be passed anyway are those that target minorities, restrict personal freedom, and satisfy the envy of a large number of people.

Anti-sexual legislation is an example. When the majority of poor people have the say, then the possibly libertine lifestyle of richer people will be criminalized not so much because it would contradict the religion of the land, but because those who can’t have it themselves are in no mood to grant it to others. A good number of people who cannot enjoy a libertine lifestyle may even turn religious not because of a genuine conviction of the truth of a religion but because certain religions provide a natural home for those who want the worst for those who can enjoy what they themselves can’t. Direct elections may work in the US where the ethnic origins of the voting population are so diverse and melted together in such a degree that these origins become irrelevant. Compared to countries especially in Africa and Asia, there are, in the US, few regional or ethnic loyalties. Californians will not necessarily vote for Californians, and Americans of German origin won’t vote for candidates of German origin, but Hutus will definitely vote for Hutus and Tamils for Tamils. There is no crossing of ethnic lines. Furthermore, in Iraq Shiites vote for Shiites and Sunnis for Sunnis. Anyway you turn it in such countries, direct democracy is a recipe for disintegration. This is the case because ethnic politicians who exploit ethnic or religious hatred will be elected, and not those who play a tune of interethnic understanding.

There are alternatives, such as indirect democracies in which rather small groups of people elect delegates who then elect either legislative and executive leaders, or, even better, who then elect again a group of delegates who elect legislative and executive leaders (three tiers).

Neighborhoods can elect delegates who elect city delegates; city delegates then elect legislative delegates, and legislative delegates elect executives. Such a system will strongly reduce the window for populism. In such a system, there is much more incentive to make everything work, and to do so by means of compromise. There is also more incentive to maintain a level of personal freedom that can be enjoyed by those who likely have the means: the delegate class (let this be many thousands; the more the better).

This form of democracy can be further sophisticated by integrating delegates from outside political parties – a system Suharto skilfully established in Indonesia to achieve stability for more than 30 years; delegates in Suharto’s Indonesia were not only from political parties but included traditional ethnic leaders and delegates from religions. Why not, in a modern country, have delegates from universities, the industry, labor unions, and environmental protection groups?

Even though the Suharto era in Indonesia was a dictatorship, and even though Suharto started out as a general, Suharto’s power wasn’t based on having troops. It was based on a sophisticated integration of many quarters of society. Suharto also did not end like Gaddafi.

The US has a vital interest in promoting its own brand of democracy. For it’s strongly destabilizing in many parts of the world, and thus undermines the potential strength of other countries.

But the US realizes that promoting democracy just anywhere isn’t in their interest. A democratically elected Islamist government in nuclear weapon-equipped Pakistan would be a nightmare, and from Algeria to Saudi Arabia , the US are better off with what there is now than with what they would get with democracy.

Large segments of the local populations of these countries are thankful. The dictatorships protect them from the potential ill effects of their own envy-based voting attitudes, and anyway, who wants to follow strict religious regulations is free to do so.

Why Democracy Is Not Freedom

Democracy Does Not Ensure Liberty

***

3.2.2.3.2.61

The disadvantages of direct-vote democracy

The ultimate purpose of government week is to provide good governance. To watch over a society so that those who live in it to get through their lives as happily and appropriately as possible. A government can provide safety, and apart from that, should allow citizens personal freedom.

The purpose of government is not to have been democratically elected. Good government should represent the interests of citizens. But democratically elected governments do often not achieve this. Take, for example, directly elected populist presidents.

A democratic system in which presidents are elected directly often does not produce rational results that represent the interests of the electorate. To get elected, populist candidates appeal on emotions. The easiest emotions to address are envy and hate.

Populist candidates present clear pictures of enemies. They often are elected on the basis of what they oppose, not of what they support.

There are many variations, in which this tune can be played. It can be anti a certain ethnicity, anti foreign, anti a successful minority, anti other religions, anti immorality, anti liberty for others.

Such agendas typically are not in the best interest of those governed, because their appeal to the broad base of the electorate only lies in the assumption that only others will suffer from the hate policies, and that the individual supporter of a hate populist will not be affected.

That can be a dangerous error, because governments that are popular because of their opposition to certain “enemies” of society develop their own momentum. When they got rid of one enemy, they will need another one, and than another one, and another one. Such policies impossibly serve a society as a whole, and sooner or later, even the initial supporters of a populist will suffer.

Populist governments are a nuisance, or much worse, and anybody who can afford it is advised to get out of harm’s way early enough.

To avoid “populist” governments, it is best not to have direct elections. A country’s president should not be elected directly.

The most level-headed governments are obtained through indirect elections. The electorate chooses representatives. These representatives elect one of their members to sit in a regional body. The members of the regional body elect one or several of their peers to represent them in a national body. And the national body elects a chief executive.

Such indirect democracy is hard to manipulate by populists, and it will result in a government that represents a wide range of interests, not just the emotions of hate and envy of the lowest (and therefore widest) strata of a social pyramid.

***

3.2.2.3.2.62

The showbiz politics of direct presidential elections

Unfortunately, the US form of miserable democracy has become the standard wherever there is democratization.

The hallmark of US democracy is the direct election of the chief of government, who then concentrates a huge power in his hands for 4 years.

In this form of democracy, elections typically degenerate into a popularity contest. No wonder that show biz personalities have an edge.

Furthermore, the system favors populists over responsibility-driven characters.

It’s a miserable system because it generally produces worse results than an indirect election would.

Indirect would mean: people elect their representatives, and these representatives again elect representatives who elect the chief of government.

Electorates, on average, are not very knowledgeable of the issues at stake, and actually, electorates in general are not intelligent. Typically, a large number of stupid people elect candidates who can best relate to stupid people.

This is the case more so in the Third World than in the Old World and the New World, as in the Third World, electorates are often composed of a large number of uneducated, and sometimes illiterate people. In direct elections, they vote along the lines they best understand. And these are ethnic and religious. Or they vote for candidates who can best address their envy and hate. It is much easier to unite a large number of people against a perceived common enemy, rather than behind a constructive agenda.

The result is ethnic and religious fragmentation, and policies that are not in the genuine interest of the people.

An indirect, representative system can avoid many of the pitfalls of the direct system. When villages or neighborhoods elect representatives among their midst, these are likely people of a good education with a track record of consensus building. If these representatives of neighborhoods and villages then elect a representative among themselves, one again get a group of representatives who have an even better track record of consensus building. And they could be the ones who elect a country’s president.

***

3.2.2.3.2.63

Politics as entertainment: voting for change, anyway

A weakness of direct democracy is that it overemphasizes change.

An idealistic view of democracy is that people evaluate various options and then vote for what they consider most beneficial.

However, in reality, most people have a poor judgment, or no idea at all, of what is beneficial for them. If they are not captivated by populist politicians who exploit their envies and hatreds, then there is a good chance that they treat politics as entertainment. This is all the more pronounced the poorer a country, and the lower the level of general education. Entertainment, the opposite of boredom, is when there is variety, or change.

This is why in any direct democracy, the opposition always has an edge. People are bored, apart from being dissatisfied, and they vote for change just to have something new. To have value as entertainment, the opposition’s proposals must not be better. They only have to be different.

Change, even when as total as in revolutions, often doesn’t result in more freedom, certainly not personal freedom.

The French, Russian, and Chinese revolutions are historic examples. Personal freedom only increased after the revolutionary regimes had experienced continuity over a certain period of time. For continuity is more likely to allow people to carve out their spaces of personal freedom in a society. The rules are generally known, and people have adapted to them, and safety has been established for both the government and those governed.

That non-democratic regimes would, when they are in power long enough, allow people a higher degree of personal freedom than new democracies, or even revolutionary democracies, appears to most people to be an anachronism.

While democratic change usually isn’t as violent as revolutionary change, and accompanied by fewer intrusions into personal freedom, democracy nevertheless is a conflict-oriented political system. And in order to be workable (and allow the continuity necessary not only for personal freedom, but also for economic progress), the political parties contesting democratic elections must not differ on fundamental issues, so that indeed, a change of power doesn’t mean too much change in the society.

In the US, democracy is workable precisely because the main political parties, the Republicans and the Democrats, differ so little from each other that for the country’s political ideology, it doesn’t really matter who is in power.

Even in France, Britain, and Germany, there is so much political consensus between all “democratic” parties that by and large, it makes no difference who rules.

In “mature” democracies, there are numerous safeguards that political movements that advocate too much change will be muffled. This stretches from constitutional requirements on their programs to the gerrymandering of voting districts.

But when the US model of democracy was transferred to the Balkan, or, for that matter, the former Soviet Union, or to countries in Africa, or when it is transferred to Afghanistan, or Iraq, and even just to Indonesia, the political forces that appear will not just differ on formalities.

The political parties in newly democratic countries split, or will likely split, along much more fundamental fault lines (ethnicity, religion, regional independence).

However, the psychological mechanism by which people in democracies have a preference for change (just for its entertainment value), is at work as much in new democracies without safeguards against too much change as it is in established ones where change is a formality. The fact that people, when given the democratic choice, have, as a matter of human nature, an affinity for change, doesn’t mean that change would be beneficial for them. People often realize this later. Even in countries that had such lousy governments as did many of the Eastern European and Soviet republics, you typically get, after a few years, an increasing number of people that would happily revert their previous vote for change. And, even more starkly, if you would, and could, offer people who voted in referendums for national independence the return to a previous colonial or occupied status, many would pick it.

Time and again, democratization has lead to quick disintegration of what previously were powerful players on the world stage, or at least within their regions. Reunification, on the other hand, is a tedious process (as exemplified by the slow progress by which the European Union is formed).

But the formation of ever small states, as they result from Third World democratization, usually is bad news for both political and personal freedom.

They are bad news for political freedom because the smaller a state the easier it is to invade for the world’s current superpower when it does not agree with the political direction taken. Think Grenada.

Smaller countries are also often bad news for personal freedom. A national government that spans a wide area typically will have to integrate a large number of different lifestyles. It therefore is restricted by a large country’s heterogeneity to declare local standards of one region the national law.

A partially Muslim, partially non-Muslim country is always more likely to have a more tolerant government than a country that is 100 percent Muslim. A government that rules over a population of mixed ethnicity will have to try to strike a balance, and impose it if it is truly a national government, or see ethnic strive, civil war, and disintegration.

While one can always find samples of small countries and large countries granting their citizens more or less personal freedom, it is important for a political ideology to have a position on whether it is in favor of large countries that encompass many different ethnicities, religions, and lifestyles, or in favor of an ever increasing number of small countries, resulting from the division of larger countries along ethnic or religious lines, or just reflecting zones of military might.

Even the granting of regional autonomy often is counterproductive for personal freedom.

For all the above reasons, when the question is of whether large countries or small countries are more likely to grant an optimum of personal freedom, the bet of public male strategies of Kreutz Ideology is on large countries.

And when the question is of whether direct democracy or less democracy (which still is some democracy) is better for an optimum of personal freedom, the bet of public male strategies of Kreutz Ideology is on less democracy.

The best alternative to US-style democracy is a system of indirect democracy which spans several layers.

***

3.2.2.3.2.64

Exploiting sexual jealousy in political careers

In any human society, people are most interested in sex. Sex occupies their mind, whether they admit it or not. And whether they are physically or socially able to have it or not.

Sexual jealousy also is a much stronger feeling than matetial envy. In democracies, poor people can live with the wealth and even the tax trickery of rich candidates. But sex scandals reliably finish political careers.

In the politics of liberal democracies, and even in the activities of NGOs, targeting the sexuality of others is a sure recipe for attention and votes.

Most poor men in poor countries are monogamous .. rather out of necessity than choice. Therefore, laws that restrict the sexual relationships of rich men are popular with those who don’t want others to have what they themselves anyway also cannot have.

And women in poor countries are generally in favor of laws and regulations that restrict sexual relationships of men.

The trend is implemented most easily in Islamic countries. It is also popular in countries where foreigners come for easy pickings.

When such a development takes off, those who can afford it go somewhere else, and take their money with them.

Men with money to spend and to invest will follow a trend to focus business activities on countries where there are easy or worthwhile sexual opportunities.

Malaysian investments in Cambodia are an example. And in Japan, in the early decades after World War II, companies set up mistresses for foreign business partners, thus luring them into focusing trade on that country.

***

3.2.2.3.2.65

Foreigner-bashing in Third World democracies

When Third World countries give in to the persistent insistence of the US and Western European countries and install democracy, things almost always turn worse for foreign investors.

This refers to the then free local media and likely attitudes of local politicians, as well as a double standard in the application of laws.

In non-democratic countries, or in transitional countries that have had non-democratic leaderships for years and apparently move towards democracy, the Western media will always find foreign investors who blame the absence of democracy for their woes, whatever their woes are. By blaming the lack of democracy for their woes, foreign investors can present themselves as politically responsible businessmen, and, basically, as good, honest people.

Not that their woes would be resolved when democracy is installed. Rather, their will be many more new woes. It’s just that under democracy, no foreign investor would say that he now has problems because of the installation of democracy. That would be politically very, very incorrect. Therefore, their complaint will be more differentiated, publicly avoiding the conclusion that democracy, that holy cow, is the cause.

But as a matter of fact, when poor Third World countries turn to democracy, things almost always turn worse for foreign investors.

Take Indonesia. When Suharto ruled, there always were some foreign investors who complained publicly that competition was distorted in favor of Suharto’s protégés. But the more democratic Indonesia turned after Suharto, the more did foreign direct investment decline. Doesn’t that indicate that foreign investors, while publicly acclaiming the installation of democracy, privately decided that democracy, after all, was not the better business climate.

In 2006, only half of the approved foreign investment actually pushed through. And at one point in 2005, the very democratically elected president SBY called on foreign investors to put their money where their mouths are. He accused the West to always talks democracy, but when it is installed, for example in Indonesia, to prefer to invest in other countries where there is no democracy. He obviously meant China.

By and large, foreign investors are right, to avoid newly installed democracies, and instead focus on China.

There is no doubt at all that for both the media and politicians, it is much easier to garner a following by addressing people’s hatreds and envies, rather than anything constructive.

For politicians, playing the hatreds and envies of people translates into votes (which is why virtual unknowns with a fascist line can become political forces almost overnight), and for newspapers, it translates into sales.

A liberated media in a poor Third World country will play the emotions of hatred and envy. For some publications it will be do or die, and they will do, and survive very well.

Rich Western foreigners (actually, just ordinary Western foreigners which are perceived rich because of their ethnic background), or rich Western foreign companies will be on the receiving side. Never mind that Western foreigner companies pay double salaries.

And most of the buyers of trash papers that play to the anti-Western sentiment don’t work for foreigners. And definitely, they enjoy seeing foreigners in trouble, which is why they buy the papers. And the reporting will be vicious and relentless, and no opportunity will be missed to conduct foreigner-bashing on the front-page.

In the Philippines, publications such as People’s Journal would give coverage to any trouble of a foreigner. A household dispute of a foreigner with his Filipino wife? Excellent material. A good occasion to speculate about a brutal foreigner abusing a poor little Filipina. Never mind if there is no substance. Never mind if, for example, the conflict stemmed from the Filipina wife emptying the joined bank account. In newspaper reporting, the foreigner is always at the losing end.

In Indonesia a foreigner found with a few grams of marihuana could make national headlines and find his case, with photo and video footage, in the main evening news. And the arrest of a Western homosexual for allegedly having molested a 15-year old boy could linger in the local media for weeks and then even get reported extensively abroad. But Indonesia is a country of some 250 million people, and by all statistical likelihood, there are thousands of drug violations and homosexual acts on the same scale every day. It’s just that they aren’t juicy if they don’t involve Western foreigners.

It’s potentially the same for any conflict between the management and the workers in a foreign Western-owned company. The freed local media will always find interest in the case, blow it totally out of proportion, and put the fault with the foreigner. It’s foreigner-bashing that sells papers and attracts viewers in newly democratic poor Third World countries.

The attitude of some politicians in newly installed democracies is quite similar, only that they eye votes, not sales. And while in the media, those papers will address hatred and envy that otherwise would not survive, it’s usually not the established politicians who turn to foreigner-bashing but career startups who would otherwise nor find enough attention.

In addition to the bashing of Western foreigners in the newly liberated press and by politicians who seek attention and fame, you have a situation where any law will be applied on Western foreigners much more strictly than on locals, and even non-Western foreigners.

In a newly installed democracy, you will typically see a fury of law-passing activity. Often, such new laws are outlandishly strict because politicians are in a competition not to appear soft on crime, soft on immorality, soft on corruption, soft on the rich, and soft on Western foreigners breaking the law.

But while the police and judicial infrastructure may not be anywhere near the level required to actually implement the strict new laws, be sure that when a Western foreigner is involved, the law will be enforced as a matter of principle. Thus, in many newly democratic Third World countries, you have a legal two-tier system in which all laws surely apply when a Western foreigner or a Western-owned company is involved, while for locals, and even non-Western foreigners, the same laws are applied only on a by-chance basis.

Now, when this two-tier system involves sex, the double standard even gets potentiated. Take for example Cambodia with an endemic sexual child abuse and child prostitution problem. Even though by far the majority of perpetrators are locals, and even though local johns are much more likely to be AIDS-infected and not wear condoms, both the media and law enforcement concentrate almost exclusively on foreign customers.

In the case of Cambodia, this is exacerbated by the presence of Western child protection agencies which are not victim-orientated but perpetrator-orientated. They only target Western sex tourists because anyway, they have little knowledge of the local language and local attitudes.

Thus, a Western foreigner may get busted with a 15-year old prostitute while 20 meters away, a local man beats a 10 year old into sexual submission. This could happen in front of the Western child protection agent, and he wouldn’t be able to judge the case (maybe it’s a family dispute), and anyway, the local police would be indifferent.

It’s not that poor Third World countries that have become democracies are poor choices just for Western foreigners with immoral and criminal intentions. Even if a Western foreign investor in a poor Third World democracy is as honest and law-abiding as ever possible, the potential still exists that he will get entangled in local laws and morality-related issues, simply because the local tabloid media needs such cases to boast sales.

***

3.2.2.3.2.66

Foreigner-bashing in Third World democracies

When Third World countries give in to the persistent insistence of the US and Western European countries and install democracy, things almost always turn worse for foreign investors.

This refers to the then free local media and likely attitudes of local politicians, as well as a double standard in the application of laws.

In non-democratic countries, or in transitional countries that have had non-democratic leaderships for years and apparently move towards democracy, the Western media will always find foreign investors who blame the absence of democracy for their woes, whatever their woes are. By blaming the lack of democracy for their woes, foreign investors can present themselves as politically responsible businessmen, and, basically, as good, honest people.

Not that their woes would be resolved when democracy is installed. Rather, their will be many more new woes. It’s just that under democracy, no foreign investor would say that he now has problems because of the installation of democracy. That would be politically very, very incorrect. Therefore, their complaint will be more differentiated, publicly avoiding the conclusion that democracy, that holy cow, is the cause.

But as a matter of fact, when poor Third World countries turn to democracy, things almost always turn worse for foreign investors.

Take Indonesia. When Suharto ruled, there always were some foreign investors who complained publicly that competition was distorted in favor of Suharto’s protégés. But the more democratic Indonesia turned after Suharto, the more did foreign direct investment decline. Doesn’t that indicate that foreign investors, while publicly acclaiming the installation of democracy, privately decided that democracy, after all, was not the better business climate.

In 2006, only half of the approved foreign investment actually pushed through. And at one point in 2005, the very democratically elected president SBY called on foreign investors to put their money where their mouths are. He accused the West to always talks democracy, but when it is installed, for example in Indonesia, to prefer to invest in other countries where there is no democracy. He obviously meant China.

By and large, foreign investors are right, to avoid newly installed democracies, and instead focus on China.

There is no doubt at all that for both the media and politicians, it is much easier to garner a following by addressing people’s hatreds and envies, rather than anything constructive.

For politicians, playing the hatreds and envies of people translates into votes (which is why virtual unknowns with a fascist line can become political forces almost overnight), and for newspapers, it translates into sales.

A liberated media in a poor Third World country will play the emotions of hatred and envy. For some publications it will be do or die, and they will do, and survive very well.

Rich Western foreigners (actually, just ordinary Western foreigners which are perceived rich because of their ethnic background), or rich Western foreign companies will be on the receiving side. Never mind that Western foreigner companies pay double salaries.

And most of the buyers of trash papers that play to the anti-Western sentiment don’t work for foreigners. And definitely, they enjoy seeing foreigners in trouble, which is why they buy the papers. And the reporting will be vicious and relentless, and no opportunity will be missed to conduct foreigner-bashing on the front-page.

In the Philippines, publications such as People’s Journal would give coverage to any trouble of a foreigner. A household dispute of a foreigner with his Filipino wife? Excellent material. A good occasion to speculate about a brutal foreigner abusing a poor little Filipina. Never mind if there is no substance. Never mind if, for example, the conflict stemmed from the Filipina wife emptying the joined bank account. In newspaper reporting, the foreigner is always at the losing end.

In Indonesia a foreigner found with a few grams of marihuana could make national headlines and find his case, with photo and video footage, in the main evening news. And the arrest of a Western homosexual for allegedly having molested a 15-year old boy could linger in the local media for weeks and then even get reported extensively abroad. But Indonesia is a country of some 250 million people, and by all statistical likelihood, there are thousands of drug violations and homosexual acts on the same scale every day. It’s just that they aren’t juicy if they don’t involve Western foreigners.

It’s potentially the same for any conflict between the management and the workers in a foreign Western-owned company. The freed local media will always find interest in the case, blow it totally out of proportion, and put the fault with the foreigner. It’s foreigner-bashing that sells papers and attracts viewers in newly democratic poor Third World countries.

The attitude of some politicians in newly installed democracies is quite similar, only that they eye votes, not sales. And while in the media, those papers will address hatred and envy that otherwise would not survive, it’s usually not the established politicians who turn to foreigner-bashing but career startups who would otherwise nor find enough attention.

In addition to the bashing of Western foreigners in the newly liberated press and by politicians who seek attention and fame, you have a situation where any law will be applied on Western foreigners much more strictly than on locals, and even non-Western foreigners.

In a newly installed democracy, you will typically see a fury of law-passing activity. Often, such new laws are outlandishly strict because politicians are in a competition not to appear soft on crime, soft on immorality, soft on corruption, soft on the rich, and soft on Western foreigners breaking the law.

But while the police and judicial infrastructure may not be anywhere near the level required to actually implement the strict new laws, be sure that when a Western foreigner is involved, the law will be enforced as a matter of principle. Thus, in many newly democratic Third World countries, you have a legal two-tier system in which all laws surely apply when a Western foreigner or a Western-owned company is involved, while for locals, and even non-Western foreigners, the same laws are applied only on a by-chance basis.

Now, when this two-tier system involves sex, the double standard even gets potentiated. Take for example Cambodia with an endemic sexual child abuse and child prostitution problem. Even though by far the majority of perpetrators are locals, and even though local johns are much more likely to be AIDS-infected and not wear condoms, both the media and law enforcement concentrate almost exclusively on foreign customers.

In the case of Cambodia, this is exacerbated by the presence of Western child protection agencies which are not victim-orientated but perpetrator-orientated. They only target Western sex tourists because anyway, they have little knowledge of the local language and local attitudes.

Thus, a Western foreigner may get busted with a 15-year old prostitute while 20 meters away, a local man beats a 10 year old into sexual submission. This could happen in front of the Western child protection agent, and he wouldn’t be able to judge the case (maybe it’s a family dispute), and anyway, the local police would be indifferent.

It’s not that poor Third World countries that have become democracies are poor choices just for Western foreigners with immoral and criminal intentions. Even if a Western foreign investor in a poor Third World democracy is as honest and law-abiding as ever possible, the potential still exists that he will get entangled in local laws and morality-related issues, simply because the local tabloid media needs such cases to boast sales.

***

3.2.2.3.2.67

Democracy not conducive to male sexual economics

Democracy is not a value per se. It doesn’t matter whether a government was elected or came to power by other means.

What matters is to what degree a government interferes with personal freedom, and especially with sexual freedom.

A weak government is better than a strong government. A weak government is less likely to interfere with personal freedom.

People often think that democratically elected governments are weaker than dictatorial government, because in a democracy, so people assume, power is shared.

But in fact, dictatorial governments are often just occupied with stayinh in power, and do not interfere much with the lives of citizens.

On the other hand, many democratically elected governments are totalitarian. They assume total control over peoples lives.

Hitler was democratically elected, and his government was totalitarian to the extreme. Iran has democracy, and is totalitarian.

And the US is more totaliarian than Morocco.

To become totalitarian is an inherent tendency in Western democracies. Ever more things get regulated by law. And anything sexual is a prime target of the drive to regulate.

The mechanism is simple. People are interested in sex more than anything else. Anything sexual receives prime attention. Knowledge about anything sexual generates jealousy. Politicians playing sexual themes get most attention. It’s their chance to get elected. In any population, people who are provided with information about sexuality of others, and who react with jealousy, will want this sexuality regulated out of existence.

Furthermore, any regulating of male sexuality wull enhence the value of sexuality as a female resource.

From a perspective of sexual economics, men can gain more than women from weak government. But even if it results in weak goverment, men have little to expect from democracy.

***

3.2.2.3.2.68

Structured representation instead of democracy

By Serge Kreutz

It is an illusion that when people are given the option to elect their national leaders directly, they would elect who is best for them. Instead, they will elect whom they believe to be worst for their enemies, or those they envy.

Furthermore, it is an illusion that when people are given the option to elect their national leaders directly, they would elect who stands for personal freedom. Instead, they will elect those of whom they believe that they will, to the highest degree, curtail the personal freedom of those they hate, and of those they feel envy for.

It is a fatal misconception to equate democracy with freedom. In the contrary, democracy tends to lead to social systems that are highly regulated and restrictive down to every-day details. This is the case because everybody who gets elected usually is so because he promises to regulate something that currently causes some people to have an advantage that is considered undue by those who cannot participate in the same advantage.

Sensible democracy must be multi-tired. A village or a neighborhood elects a representative. In one city or county, the village and neighborhood representatives elect among themselves a representative who will then participate in an election on the next higher level.

I assume that a realistic model would be: 500 to 1000 people at the base of society elect a lowest level representative. Approximately 200 of these representatives then elect representative among themselves. This person would then represent something between 100,000 and 200,000 people.

On the next level, 50 representatives would elect one representative, who would thus stand for 5 to 10 million people.

The rationale of such a system is to eliminate politicians who want to get elected on a populist platform. Populists thrive on opposing people, not on constructive ideas. They play on the emotion of people who, first of all, want that their enemies are worse off than they are themselves. Which is why populists never have a constructive agenda.

***

3.2.2.3.2.69

Personal freedom, dictators, and weak government

Apart from the most important individual values, a comfortable death, and before that, during one’s lifetime, optimal sex, the most important logistical values are freedom and safety. As s rule of thumb, freedom is more important to men, and safety more important to women.

People often equate dictatorial government with a lot of government interference with their personal freedom. But the equation is illogical. Whether a dictatorial government interferes with personal freedom depends on whether the dictatorial government wants to interfere with the personal freedom of the people. As a matter of fact, dictatorial governments often don’t care, as long as their rule isn’t affected.

A government can come into existence via different routes. One of the possible routes is to be elected, more or less directly, by the people. This is what is called democracy. Whether this government later interferes with the personal freedom of the people or not has very little to do with the fact that it was established in a democratic way.

A democratic route of establishing a government often has lead, and leads, to governments that interfere to a high degree with the personal freedom of the people. Hitler was democratically elected. Saddam Hussein came to power in a democratic succession. The Iranian government is democratically elected. All of these governments have not been, and are not, dedicated to preserve or grant personal freedom.

The US is a democracy, but it also is the world’s most advanced police state. Whether a country is a police state or not has nothing to do with the question of how a government came into power, whether democratically or by any other way. To characterize a country as a police state just means that the police have wide-ranging power over the lives of the country’s citizens. And this is certainly the case in the US.

It doesn’t really matter where the power of the police originates from. Whether it stems from power vested into the police by summary decree, or from a huge body of written legislation and regulations, as in the case of the US.

It’s a common misconception anywhere in the world to equate “democracy” with “freedom”. Democracy just means that a large number of largely incompetent voters are allowed to decide who should lead a government.

In the Philippines, largely incompetent voters often elect movie stars as president, senators, mayors, and even city councilors. Stupid Filipinos just vote for their favorite actors, and want to know nothing about the potential leader’s political ideas.

In Indonesia, former dictator Suharto always enjoyed much backing from the female part of the population. Why? Because he was perceived as being good-looking.

In Islamic countries, when the people are called for to elect leaders in a democratic process, they vote for those candidates recommended by the prayer leaders in the mosques, because people are misguided into believing that it will give them credit with god.

Any in many poor and ethnically or religiously diverse countries, people just vote for candidates who promise to make life harder for the “others”.

Skilled fascists have always had, and still have, a comparatively easy time to win elections, whether in Europe or Southeast Asia, as there is a fascist history of knowing the tricks. Preach hatred and hand out cheap gifts to a country’s poor.

Often enough, democracy leads to bad government and a lot of interference personal freedom. If democracy leads to good government that allows people a high degree of personal freedom, it’s not because the government was democratically elected but because incidentally, those who where elected were benevolent people.

Personal freedom is too high a value to entrust it to a popularity contest, or, for that matter, to democracy.

What are the alternatives?

One would be a powerful freedom-centered constitution. The best constitutions have often been imposed by victors after a country lost a major war. And this attitude does date back to Napoleonic times.

But the best constitution is only as good as a Supreme Court can guard it and a government wants it guarded. At the end of the day, the freedom of the people depends on those in power. If they are strong, the government itself may infringe on liberties. Better if governments are weak.

Plato, who felt contempt for governments established by a vote of unqualified people, recommended that benevolent philosopher kings hold power.

The concept of monarchies is outdated. But the essence is that government should be by an institution that is enlightened and benevolent.

***

3.2.2.3.2.70

Destructive freedom of the press

They say that the pen is mightier than the sword. And they are right.

At the same time, it is accepted wisdom in many parts of the world, except the US, that gun control goes a long way to improve the quality of a society.

But if disseminating words to a large audience is a more powerful weapon than firing bullets, why is their so little media control in the world today?

Actually, much of the communal or ethnic violence anywhere in the world is preceded by media coverage, which, often in between the lines, ferments communal and ethic hatred.

Tito contained it in Yugoslavia, and Suharto in Indonesia, and in both cases, controlling the media was instrumental.

Governments anywhere around the world better be not mislead by US rhetoric about press freedom.

The US promotes press freedom anywhere around the world not for lofty ethical concerns, but because it is intrinsically in their interest. Because press freedom, in most countries where it is implemented, destabilizes that country, and weakens it, it always favors the one country that wants to preserve its superpower status.

But the freedom of the press is not only negative on the political level where it is responsibility for mass murder and ethnic cleansing.

When the media takes interest in a person’s private life, this often equates a violent assault. And while in many Western European countries (except the UK), the media refrains from intruding too shamelessly into the private lives of public personalities, there is no such restraint in Third World countries with press freedom. Even unsubstantiated rumors about a person’s sexual conduct are exploited at large. The only protection public figures can avail of consists in making payments to reporters so they keep quiet.

The role that the free press played in the death of Lady Diana is well documented. The role the media plays in the suffering of others who are targeted is little known, as the media typically doesn’t report on itself.

From many other angles, to allow the free use of a weapon such as the media to anybody who fancies wielding it, is damaging to society.

And because a free media also functions as a sexual police (hypocritical to the extreme), it has a detrimental effect on sexual liberation.

So, what can be done to rid the world of the negative effects of a free media?

Because many rich and prominent people in the West have been suffering from uncontrolled media coverage, trusts or citizens groups could be established in many Western countries, which could request financial help from rich and prominent people.

In NGO-style, Third World governments could be advised of the many negative effects, an uncontrolled press has on their countries. And potential large investors in Third World countries should be informed of the danger they face from a Third World country’s free media.

And other authors could help in the endeavor to debunk the many myths about press freedom having a positive effect on societies. After all, we know that the other weapons-related freedom, the freedom to bear arms, is almost always entirely negative.

***

3.2.2.3.2.71

US human rights

The US is a great pretender when it comes to human rights.

They present themselves as champions of human rights.

What human rights?

The right of free speech? They favor this specifically for members of oppositionist elites in Third World countries. However, if “free speech” threatens the US, or if it violates their Christian “values”, then it will be curtailed by law, or at least there will be an almost unbearable level of harassment by US law enforcement agencies.

Opposition politicians (usually members of competing elites) can advocate the overthrow of established governments or state systems. In their own countries. In other countries. They will be protected by a US interpretation of the human right of free speech.

But if this kind of free speech propagates hatred of America, as does the free speech in many Islamic religious schools, than it may violate US law that classifies such free speech as preparatory to terrorist acts against the US, even if it happens abroad.

Or how about free speech on the sexual liberation of young adults below the age of 18. One would have to be very careful indeed not to violate US child pornography laws, or laws that prohibit the interstate solicitation of minors for sexual acts (and the use of the Internet for such purposes, even if it happens on the other end of the globe).

Apart from free speech (as long as it doesn’t violate US security interests), another human right the US concerns itself with, is the human right to worship a god, or hold religious services. The US claims this right primarily for Christian groupings in far away countries, especially if these groupings are politically sympathetic to the US.

The US obviously is not inclined to advocate the religious rights of the Taliban, or those Mormons who still advocate polygamy, or, hypothetically, religious sects that were radically pro-sexual.

The US government’s advocacy of human rights is, obviously, hypocritical and highly selective.

But free speech for opposition elites and Christian fundamentalists are fringe human rights.

The primary human right that a state would have to protect would be the human right to live in a society free of physical violence against it members.

And when I say physical violence I primarily mean: murder, mugging, physical injury, physical threats. I do not mean construed cases of rape and sexual violence.

I do want to emphasize this because the US, especially their NGO alliances of Christian fundamentalists and feminazis are experts in twisting issues and highjacking them for their anti-sexual right-wing agendas.

Therefore, if one discusses the human right of protection from physical harm with Christian fundamentalists and feminazis, they come up all in favor of this. And they demand the implementation, no, not of the protection of ordinary people from murder and mugging, but of unmarried women from being approached sexually (construed cases of sexual violence), and of 2-week embryos from being aborted.

***

3.2.2.3.2.72

Regulating the media

The eigendynamics of a free media work against personal sexual freedom. All consumers of media are highly interested in sex. But sex is intrinsically private. Media reporting anything sexual about a specific person has a great potential to shame that person, just as nakedness does.

Banning the media from reporting anything sexual on private citizens and public figures would contribute to a society of personal freedom. It would also make a career in politics more appealing to those who have a highly active sex life.

Sexuality does not have to be banned outright from the media. The media could provide sex education.

What ought to be banned is the this-man-did-that pattern because it leads to a culture of finger-pointing.

No advance censorship is necessary. Hefty fines against those who violate the regulations (writers, editors, and publishers) will do the job.

***

3.2.2.3.2.73

Over-reporting “sexual predators”

The legal systems of many countries should be modified so that the media can be held responsible for the damage they do by their reporting. This should include, but not be restricted to, inciting hatred and invading privacy.

Nowadays, any man who is convicted or even just suspected of having had sexual contact, even consensual sexual contact, with a person below legal age, is portrayed in the media as a monster.

Terms like “sexual predator” are no longer found in tabloids only but have made it into the vocabulary of conservative papers. They are no longer just used for men who have abused and murdered children. In some countries, they are common for men who have had consensual sex with a person below the age of 18.

And because the US and the UN internationally consider anybody below 18 uniformly as a child, the distinction between 7-year olds and 17-year olds somehow gets lost (tabloids don’t want to diminish the emotional impact of a story on a sexual predator by citing prominently that a victim was, for example, a consenting 17-year old prostitute).

It appears that an ever increasing number of children that have been sexually molested are subsequently murdered, most commonly by strangulation. And when the perpetrators are caught, it surfaces that in most cases, the murder was not planned.

In most cases, a child abuser suddenly fears all the publicity he will get if his acts are reported to the police, which releases all details to the press, which definitely will treat the matter as front-page topic.

An abuser who fears the media frenzy more than the punishment may therefore decide to silence the witness (the abused child).

The media, with all the coverage about “sexual predators” and “monsters”, thus bears some responsibility for every sexually abused child that is subsequently strangulated.

The media anyway doesn’t play the theme for its deterring aspects, but plainly for commercial benefits. Sex sells.

***

3.2.2.3.2.74

The BBC

Everybody in the world seems to think the BBC is the greatest news site on earth. It’s of course me who has a different opinion.

The BBC is just a toned down version of the British print media. A print media that serves a sick society that is capable like no other society to pursue sexual substitute satisfaction through the media by participating mentally in what is presented as a scandal.

In 1990 one evening, the BBC opened its main news with a report on an unknown stranger who had entered a London hospital through a side entrance and allegedly touched a female child. The child was neither murdered nor raped nor otherwise physically injured.

It may have been an indecent act, but to blow this case up to become the initial report on the prime evening news was totally out of proportion.

Proportionality is important in responsible journalism because most of the media-consuming public is, let’s face it, rather stupid. And stupid people are easy to manipulate. All it needs are evil skillful manipulators.

Let’s run a check on the proportionality of the above-cited hospital story. Let’s look at what else happens in hospitals. “Anesthesia awareness” for example. This is when something goes wrong with full anesthesia. The muscle relaxant works, but the part of the cocktail that puts people to sleep and makes them unreceptive to pain does not. So they feel all the pain (how about 10 hour of heart surgery) and hear what the surgeons and nurses talk, but because the muscle relaxant works totally, they cannot signal in any way that they are not properly sedated. Not even a blink of the eye will work.

This doesn’t happen on rare occasions? Just run a search on Wikipedia or Google for “anesthesia awareness”. You will find out that anesthesia awareness occurs in about 1 or 2 cases in 1000. Even professional organizations of anesthesia specialists admit to that figure. On the other hand, researchers have claimed that 50 percent of adult anesthesia awareness and 80 percent of child anesthesia awareness are unreported.

Of course: If a female child claims that her genitals were touched by a man, everybody believes it (and new legislation in many countries requires judges to give a child’s claims much weight). But if a child claims that it was awake during an operation and that it was very, very, very painful, nobody believes it.

The BBC reported once on a woman that wasn’t properly sedated during an eye removal. But it is estimated that in Britain alone, there are about 200 cases of anesthesia awareness a year. Statistically, it happened also on the day the BBC opened their evening news with a story on the hospital intruder.

But the child that suffered a horrible trauma from the anesthesia awareness on the same day, or maybe the day before, or the day after, was not a topic for the BBC. BBC reporters don’t go out and research such topics. No sex, not appetizing.

On the Internet, the BBC is by far the one that most often reports on sexual fringe crimes committed anywhere around the globe.

In China, the BBC is not accessible, not on cable TV, and not on the Internet. And it’s no loss for the Chinese public. Other Third World countries should consider follow suit. Anyway, while BBC reporters may speak good English and write correct grammar, their output nevertheless is low-quality journalism.

***

3.2.2.3.2.75

Good stories and cheap heroism

A good story is an even better assignment if it’s reported from a foreign land. For one doesn’t have to worry so much about fact and fiction. And it’s a perk to be able to travel far.

Western media covering Western sex tourists in Southeast Asian countries like Thailand and Cambodia often create wrong impressions about sex slavery. They report as if there were widescale abductions, and keeping sex slaves, including children, locked up. That’s dramatized fiction.

To further dramatize their coverage, Western media reports typically exaggerate not just child prostitution but especially the extent, Western tourists are involved. Sexual arrangements including females below the age of 18 are not very much of interest if it happens in the Hindukush and among Hindukush locals. For it’s a rule for good stories that they somehow must relate to home.

Here just one example on this kind of a good story:

http://www.msnbc.msn.com/id/4038249/

Western journalists like to do their undercover research into child prostitution in Phnom Penh rather than in Miami not only because of the perks of traveling to an exotic land, and because of the potential to dramatize a story with some fiction. There is another reason, which they share with female child rights campaigners and Catholic sex priests.

Because it’s by and large a low-risk venture. It’s cheap heroism.

There has, in Southeast Asia, traditionally not been the strong link between prostitution and organized crime that is typical for the Western hemisphere.

The references made to “syndicates” in Western reports on prostitution in Southeast Asia, even child prostitution, are misleading. A woman talking a village girl into becoming a hostess, and a massage parlor owner who later employs her, don’t make a syndicate, even if the conduct of both is illegal, and even if they do it regularly.

Colombian drugs cartels and mafias with hierarchies are syndicates. They have enforcement units (hit men), and professional equipment (especially arms). Such structures are not associated with prostitution in Southeast Asia. Prostitution in Southeast Asia is overwhelmingly voluntary, and happens on an individual level. Syndicates as they operate in Latin America are very rare, if ever they exist.

Undercover research into child prostitution in Southeast Asia, and tourist customers, is the perfect topic for cowards in the media and the priesthood who nevertheless want to be heroes. The risk for the researchers are almost nil. Sex tourists are not violent, and pimps are usually womwn without bodyguards and arms.

A US TV-station, instead of deploying a team to Cambodia, could make a real difference at home, where it has much more leverage on politicians and law enforcement agencies than in Cambodia. Or in a nearby American country. So how about some courageous undercover-reporting on child prostitution in Miami or Mexico?

It won’t happen. It’s too dangerous. Pimps in Miami and Mexico are more suspicious of undercover journalists, and they are armed and have a track record of brutality against intruders? Intruders don’t just get murdered. They get tortured and mutilated before being dumped roadside, where easily found. A TV station may buy existing footage offered by freelancers, but no responsible TV editor in the US will assign a camera team and reporter to gang undercover infiltration in Miami or Mexico. Their staff may get hurt, and then the TV station would be liable to pay widows.

Covering Western sex tourists in Southeast Asia is a good story and cheap heroism. No risks involved.

***

3.2.2.3.2.76

Generating envy of sexual possessions

They say that words are mightier than swords. Which is true. Nazi Germany started with Hitler speeches. And no Islamic terror without extremist preachers.

In the beginning was the word, says John’s gospel. Yes, all religions are constructs of language. Constructs of language have been the root of more violence among humans than any motivation not rooted in language.

Words are mightier than swords. Why then do European democracies have so many gun control laws, and so few speech control laws?

Freedom of speech and freedom of the press, or the media in general, are destructive. They are politically destructive, and counterproductive to personal freedom, especially when media focuses on the sexual conduct of individuals.

Because people are interested in sex more than anything else, anything sexual reported on an individual person will be discussed again and again until it gets blown out of proportion. If there is just a slight media rumor on, for example, a sexual affair of a president, people will be more attracted to this topic then to a president’s economic policy, even though the latter may have much more impact on people’s lives.

Humans are intrinsically envious of the sexual possessions of others. Thus, if a sexual affair of a parliamentarian with a movie star is reported in the media, then this creates resentment towards the parliamentarian among many voters.

To give the media the freedom to report on the sexuality of individuals is an anachronism of the same category as repressive tolerance (tolerance for repressors results in more repression, not in more tolerance).

Humans have sex in privacy and secrecy. And there is a good evolutionary reason in this. Because, as soon as other members of the species see people have sex, or just hear about it, the reaction is jealousy. And this pattern isn’t exclusive to humans but observable in much of the animal kingdom.

A wise government in firm control of a country could do a lot to advance peace and personal freedom by curtailing the media, and banning reporting on the sexual conduct of individual people.

***

3.2.2.3.2.77

The media

The traditional media, newspapers, magazines, radio, television, movies, and even mainstream book publishing, have all had an overall negative impact on human sexuality. Not just because of anti-sexual sensationalism, but also because of a tendency to brainwash readers, listeners, and watchers to subscribe to certain faulty moral constructs.

Prior to the professional media, the pulpit did the same.

But the Internet changes this. Now it’s the writings of ordinary people on social networks who shape public opinion. And this clearly is less lofty.

The success of the Kreutzian ideology, too, will depend less on whether the traditional media agrees, and more on how commonly it is shared in social media.

***

3.2.2.3.2.78

Legal systems and sexual economics

Sophisticated economics is what sets humans apart from other animals. All interactions in human societies can be understood as trade. Not only goods and services are traded, but also emotions. Many women think: if a man really loves me, then I will also love him, and let him have it.

The “it” is sex. Sure, women enjoy sex as much as men. But they are also in better control of their sexual needs. If compared to the number of men who look for new sexual opportunities, the sexuality of young and attractive women is in short supply.

Thus, the sexuality of young and attractive women becomes a resource that can be traded for other benefits, including material gains, protection from danger, and emotional commitment.

Women, just like oil exporting countries, have a collective interest to keep the value of their resources high, and to even increase it further. The ideology for this is feminism.

Women also compete with women for male resources, so it’s not all solidarity. But one may not realistically expect that women are opposed to legal measures that give them a stronger position to trade their sexual resources.

Therefore, when it comes to legislation that protects female sexuality, women are in favor of ever stricter laws.

Western legal systems have long been biased against men. This is mathematically evident. Theoretically, the criminal laws of a code apply equally to men and women. But women can always count on sympathy. Men can’t.

And then there are laws that deal with sexuality, from sexual harassment to rape. These laws nowadays may be formulated in gender-neutral language. But in practice, of course, they are applied against men only. Whenever, if ever, men file rape charges against women, it’s a matter of amusement, not of crime. By contrast, when men get entangled in sexual laws, it’s worse than being tried for murder. It’s a legal risk women never face.

Trying to change the anti-male legal bias in Western democracies is not a promising strategy. In practical terms, it’s a waste of time.

A more promising strategy for Western men is to migrate into Third World or traditional societies where the sexual market value of comparatively rich Western men is immensely higher, and to leave Western women with their overpriced sexuality behind.

It’s standard wisdom to do commerce where on controls the market. It applies to sexual economics just as it does to any kind of trade.

***

3.2.2.3.2.79

Constitutional proposal

The constitutions of many countries are outdated. They guarantee religious freedom. But there is no truth in religions.

They overvalue free speech and free media. Both can be dangerous poison.

They undervalue the importance of sexual satisfaction. As a biological necessity, sexual satisfaction is not just on par with nutrition. Nothing, not even nutrition, matches the way, sexual satisfaction can confer meaning to a person’s existence.

The lack of sexual satisfaction is not just a tragedy for an individual but also a danger to society. A lack of sexual satisfaction not only converts into unfriendliness, but can extend into amok-running in schools and suicide bombing.

It is the fundamental responsibility of governments to reduce violence in societies. The topic of optimal sexual satisfaction for an optimal number of people should be addressed in a country’s constitution.

***

3.2.2.3.2.80

Constitutions and equality

The constitutions and legal systems of most countries today are based on an intellectual error that dates back to Western European philosophy of the 18th century. The misconception which has long turned into a dogma and is enshrined in the United Nations Declaration of Human Rights and the constitutions of many countries is: that all humans are equal, and therefore should have equal rights and obligations.

Of course, we are not all equal. Most strikingly, men and women are different, they have different ambitions in life, and their patterns of fulfillment in life are different.

The task is to create just human societies that meet the principal ambitions of men and women. Declaring all humans equal, and giving everybody the same rights and obligations, does not achieve this. Different rights are important to women versus men, and it does not make sense to give men certain female rights they don’t care for, or to give women certain male rights, they are not interested in. Likewise, some obligations, degreed by governments or traditions, are suitable to male citizens, and other obligations befit female citizens.

Article 2 of the United Nations’ Universal Declaration of Human Rights starts with:

Everyone is entitled to all the rights and freedoms set forth in this Declaration, without distinction of any kind, such as race, color, sex, language, religion, political or other opinion, national or social origin, property, birth or other status.

In a just society, a woman, or the family of a woman, deserves guarantees that the first man a woman grants sexual access to, or, to a lesser extent, subsequent men have serious intentions for a lasting relationship. Such guarantees can either be given financially before sexual access is granted, or they can be enforced later on by institutions.

Furthermore, women should be granted more rights for financial support from men to whom they grant, or have granted, sexual access, even beyond the duration of a relationship. Men should not have such rights.

In a just human society, rights and obligations are balanced well between men and women. To give everybody the same rights, and demand the fulfillment of the same obligations, is the wrong approach.

***

3.2.2.3.2.81

Laws of proportionality

Because humans are emotional animals, we need laws that are drafted in accordance to principles, and not out of specific moods.

Currently, it is a common practice that parliaments pass laws after adverse events, and these laws are tailored to deal specifically with the eventuality of such events recurring. Subsequently, they curtail the personal freedom of a vast number of people, even though the probability of a similar adverse event is very small.

The chain of events typically runs like this.

1. There is an adverse event (a crime, a catastrophe).

2. The tabloid media and TV cover it, with a particular focus on stirring up emotions among the general population.

3. Politicians discover it as a topic to obtain front-page or prime-time media coverage, which is essential if they want to get elected.

4. Stringent new laws are passed, dealing with precisely this topic.

This is a bad practice. Basically, it means that the tabloid media and TV have an enormous leverage on the laws that are passed in a country.

It is bad practice, because these new laws are usually not in proportion to the penalties threatened in the general penal code of a country.

Typically, these new special laws threaten much stricter punishment, and sometimes they are even in conflict with older general laws. Proportionality is an important aspect in a legal system. But it is usually abandoned with ad hoc legislation after adverse events.

Many penal codes around the world specify that the punishment for rape and consecutive murder is the death penalty. If the victim is not murdered, the threatened punishment is considerably lighter.

If a criminal code is supposed to serve as a deterrent, then the above makes sense, because a rapist may let his victim live, just in order to avoid the risk of being put to death if caught.

If after a child rape case, new laws are passed that

1. define any sexual contact with a person under 18 as statutory rape, even if no violence was involved

and

2. all rape of minors is threatened by capital punishment, then sooner or later, victims of rape or statutory rape will be murdered, simply because perpetrators are aware of the fact that they face capital punishment anyway, regardless of whether they murder their victims or let them live.

In the heated, emotional climate that is created by the tabloid media after sex crimes, no lawmaker will stand up and ask for a more lenient treatment of rapist that let their victims live, as the tabloid media would brand such an outspoken politician a supporter of rapists. And the lower the intelligence of an electorate, the fewer politicians one will find who dare to speak in favor of proportionality.

In some countries, simple murder carries 12 years, but selling 100 grams of marijuana carries the death penalty. Rape of a 19-year old carries 10 years, but fondling a 17-year old with her consent carries 20 years, and if the consenting girl is under 14, the death penalty.

In the US, corporate fraud now can earn executives prison terms of 100 years or more, and truth-in-sentencing campaigns make sure that such terms are not cut automatically into time spans that can be managed and offer hope, even though only money was involved, and no violence.

Furthermore, it was a longstanding principle of the justice systems of Western civilized countries that laws are valid for the territory over which a country and its lawmakers have jurisdiction. In the 1960s and 1970s, people laughed about the laws of countries like Libya that stipulated that Libyan laws are imposed on Libyans in other countries, even after they renounced their Libyan citizenship.

But meanwhile, sex-negative Christian fundamentalists and sex-negative feminists have succeeded in pushing extraterritorial laws through the US Congress, too. If American citizens or residents engage in lawful sexual conduct with a 17-year old partner in another country, they can be prosecuted in the US, where actually, they did nothing wrong. And they will be prosecuted even if they renounce their US citizenship.

The agenda of sex-negative feminists possibly is revenge, and the agenda of sex-negative Christian fundamentalists is simply to attack sex wherever possible. They are not concerned about a sensible justice system.

For the benefit of a sensible, proportional justice system, lawmakers should be restricted by the constitution of a country from passing special criminal laws. Instead, they should be required to integrate new ideas of criminal prosecution into existing penal codes. There should be proportionality stipulations in a country’s constitution, and a Supreme Court should be compelled to assure that newly passed legislation is consistent with such stipulations on the proportionality of punishments.

To enhance the requirement for a proportionate system of legal penalties, a header paragraph for each group of crimes (crimes against public order, crimes against property, crimes against people) should specify a range of possible punishments, and the punishment threats of all further paragraphs dealing with the crimes of a particular category would have to stay within this range.

Only a legal system that is guided by principles of proportionality is in the benefit of the people, not one guided by the emotions stirred up by the tabloid media on topics that make the press sell more copies, and TV stations more ads.

Shortcomings are also in the democratic form of government which forces politicians to remain popular with a large number of uneducated and, let’s face it: rather stupid, people.

The best chance for an enlightened legal system would be found in a country ruled by an elitist party with a science-based ideology that emphasizes personal freedom as well as a proportional legal system, and both in as safe an environment as possible. For both, personal freedom and a proportional legal system depend much more on the character of those who rule than on the question of how they came to power.

***

3.2.2.3.2.82

Feminazi’s rape

While for genuine feminists, the agenda is equal personal freedom, for feminazis, the agenda is the criminal prosecution of men.

And while for genuine feminists, the motivation is improvement in the future, the motivation for feminazis is revenge for events in the past.

The strategy for revenge is to entangle as many men as possible in the net of criminal laws, police proceedings, and court cases. It’s a cowardly strategy, as feminazis do not expose themselves to any danger. They can just enjoy the show.

For men who are prosecuted for sexual transgressions not just have to deal with paragraphs, but also with photographs. They face painful publicity, while feminazis can enjoy in silent.

Because feminazis are many, and because there is a formulated ideology for them, they can pursue their revenge in an organized and sophisticated manner.

As entangling men in criminal procedures is the preferred strategy, nothing makes better sense for feminazis than to have an ever wider range of male sexual expressions included in the list of transgressions, and to have ever harsher punishments prescribed by the law.

The pattern is simple.

Step one is the widening of the legal definitions of “rape”, “sexual harassment”, “domestic violence” and whatever else is defined as sexual crime.

The laws of many countries define (and punish) as rape what previously was considered just indecent behavior.

A few obscene words are considered sexual harassment (and punished in some countries with prison terms), while previously, they were just considered poor style.

Step two is the equation (by legal definition) of light transgressions with far worse transgressions.

Among the worst transgressions would be what was the traditional idea of rape: a mad man suddenly appears along a lonely walkway and pulls a 13-year old schoolgirl into the underwood where he forces sexual intercourse, taking the innocent girl’s virginity and leaving her bleeding.

A lighter transgression by common sense would be when a husband forces sexual intercourse.

Yes, by today’s standards, scenario two is rape, too, but there is a marked difference in gravity when compared to scenario one. After all, in scenario two, the two people involved have had consensual sexual intercourse numerous times before. And repeat intercourse with a regular sexual partner would not have been considered rape by previous standards in many countries, unless injury was caused.

The feminazi strategy claims “rape is rape”, and therefore 20 years of prison are appropriate in scenario one and in scenario two.

While judges may still differentiate between the two scenarios, the prospects for a substantially lighter sentence in two are diminishing in as much as judges may anticipate loud protests of feminazis, branding them as anti-women.

Feminazi political lobbying has resulted in harsher punishments for all male sexual transgressions.

Feminazis also successfully lobbied for evidence requirements to become tilted against men.

For rape charges to have a realistic chance to result in a court conviction, clear evidence of the use of force or the threat thereof was previously necessary. Now, the political-judicial climate in many countries creates an aura of pressure on judges to consider the claims of the alleged victim as sufficient proof.

It used to be that when women gave sexual signals, it meant they were interested in a sexual relationship.

Now, when women give sexual signals, men don’t know whether they are interested in a sexual relationship, or whether they are out to trap a man.

Men, and the general public, ought to understand that feminazis are not interested in improving judicial systems. Feminazis seek revenge.

Feminazis prefer to fight men in court. It’s easy and risk-free. Even when fabricated charges don’t stick, and a man is not convicted, he will likely be financially and professionally ruined, and sexually traumatized for the rest of his life.

All sexual cases could be tried with an exclusion of the public and the media. There could be appointed observers who would, nevertheless, not be allowed to comment on the case in public. For in sex cases, a public trial all to often is a trial by publicity.

Furthermore, women who file rape charges that cannot be substantiated should themselves face prison terms.

Such a system would likely not only work as a deterrent for making up rape charges, but also return a sense of “situational responsibility” to girls and women: if you are not interested in a sexual relationship, avoid sending sexual signals and stay out of settings that could easily be understood as a woman being available for sexual intercourse.

***

3.2.2.3.2.83

False rape accusations

When ideologies become legal systems, this is when they become real. Before that, they are just ideas.

According to the extremist views of sex-negative feminists, sexual acts by men are usually a form of rape.

PIV is always rape, ok?

When such theories were first printed in the 1980s, most readers were inclined to take this assessment as “figuratively speaking”, and the books just as literature. But sex-negative feminists didn’t consider their assessment “figurative”. They meant it verbally.

And these sex-negative feminist theories appealed to women who had dissatisfying experiences with men, and whose minds were set on revenge against men per se.

What was once a strange theory, has made its way into the legal systems of many countries.

Not just are men in US-defined cultures drawn before courts on charges of rape or sexual molestation. Many men everywhere have come to realize how easily they could be accused.

False rape accusations are dangerous:

Any rape conviction now carries very long prison terms, often life, or even death.

The interpretation of what constitutes rape has been widened so that almost all male sexual conduct can be considered rape.

Furthermore, whether sex is rape or not rape increasingly depends on how the woman chooses to view it any later time.

Women who have participated willingly in a sexual act but later decided that the further development of the relationship wasn’t in accordance to their expectations, have an easy time to claim rape: a day later, a week later, a month later, a year later.

Exclusive New Docs Throw Doubt on Julian Assange Rape Charges in Stockholm

The life of a man who is legally (and this means: publicly) accused of rape, is ruined anyway, even if he should be proven innocent. Any public debate on whatever sexual practice he may have favored is so embarrassing that he would have to go somewhere where he is unknown in order to resume a normal life.

‘Guilty until proven innocent’: life after a false rape accusation

***

3.2.2.3.2.84

Violent and non-violent crime

In judging crime, the big divide ought to be between violent crime and non-violent crime. More determined measures ought to be taken to prevent violent crime than non-violent crime, and the punishment of violent crime ought to be harsher than the punishment of non-violent crime.

This view may appear logical, and when the main bodies of penal law were written down in most countries in the 19th and 20th century, this view prevailed and largely resulted in codes that were proportionate along the above principle of differentiating between violent and non-violent crimes.

But since then, the penal codes of many countries have become the favorite playgrounds of those who aim to change human societies to conform with their interests.

For Kreutzian ideology, this is of relevance in the context of drugs and sexuality.

Individual drug use which does not involve violence against others and does not do harm to others (unless strange cases are construed), ranked as a minor offense in original penal codes (if it was considered an offence at all), but now is threatened with punishments on par with murder in many countries.

Likewise, sexual harassment, even if only verbal, is, when the victim is female, now punished more heavily than beating up a male. And the police of many countries will take much more interest in the sexual harassment case of the female than the physical injury of the male.

Making such comparisons, of course, is not politically correct. I will be blamed for defending the male “right” to sexually harass females, even though this is not what I mean. But compared to hitting somebody physically, saying something to a person which the addressed person considers not in accordance with her role model or finds offending, is either a very light transgression, or none.

***

3.2.2.3.2.85

Dynamic justice

Most laws anywhere around the world do not represent what most people consider appropriate. Laws anywhere represent what is considered appropriate in accordance to an antiquated body of thought, such as a religion. Most people, especially young people, experience laws only as a traditional set of repressive rules.

Most young people, and many older ones, cannot even imagine, or dare not imagine, a world in which they were free to do what they want, as long as the involvement of other people is consensual.

The use of recreational drugs other than alcohol is highly illegal in the US, even though it doesn’t involve other people at all. In the US, which likes to call itself the “land of the free”, a grown up citizen isn’t even free to do with his own body as he likes. While some people may need guidance, there is no point in criminalizing the wish of a person nearing the end of his life to have opiates provide an amount of pleasure that would otherwise not be attainable.

Under many circumstances, grown up men and women are also not allowed to have a consensual sexual relationship. Prostitution, for example, is illegal in many parts of the US. Punishment includes rude treatment by the police, jail sentences, and the confiscation of property.

Most people in most countries would welcome a far-reaching legal reform.

The first principle of a new, enlightened legal system would have to be that where there is no complaint from a victim or his or her family, the state has no right to play judge.

The second new principle of justice would be that if a court has determined the guilt of a perpetrator of a crime, the victim and the perpetrator should be allowed to work out an adequate compensation. Only if the victim and the perpetrator do not reach a solution in this way, then the state shall met out a punishment.

No, the option of an agreement between the victim and the perpetrator will not result in leniency towards rich people. They may stand to lose a large part of their possessions if they do not want to go to jail. And a poor person who receives a very large compensation for having been hurt by a rich perpetrator will be served better redress than a 5-year prison sentence for the perpetrator would mean.

***

3.2.2.3.2.86

Criminally liable judges

In some Asian countries, the severity of a verdict an accused may expect in a court of law very much depends on what judge tries a case.

When a culprit has lousy luck, he will have to appear before a “hanging judge”. This is a common designation for a judge who is likely to pass a death verdict whenever this is an option. And in some countries, it is an option for a wide range of crimes.

Judges sometimes compete with each other, with the winner the one with the most scalps under his belt.

But luck, or bad luck, with which judge tries one’s case used to be an issue in the Philippines, but capital punishment has been abolished. In Indonesia, the court of Tanggerang (for practical reasons, the Western part of the capital Jakarta) is known for passing death sentences when courts in other parts of the country would likely pass a lighter sentence.

And what if in a retrial, the verdict of a previous trial is overturned? If it is ruled a miscarriage of justice?

If physicians make mistakes, “malpractice” costs them huge amounts of damages, even if they didn’t have any criminal intentions. They may even be tried in a criminal court for neglect, or for issuing morphine medications to patients who are later considered to not have been genuine candidates for such drugs.

But judges? They may pass a death verdict after a sloppy trial, and nobody can hold them responsible.

That a certain group of people are above the law in such a blatant manner, even though they are supposed to represent the law, is totally inappropriate for any civilized society.

It’s about time that countries pass legislation that allows victims of kangaroo courts to file criminal charges against judges who convict people on insufficient grounds, or pass inappropriately severe judgments.

***

3.2.2.3.2.87

Why Bin Laden has an endless supply of suicide bombers

Modern American Christians believe that if they are good Christians, then Jesus Christ will help them with all everyday problems. Thanks to Jesus Christ, they can solve their drinking problem. If they have faith in Jesus, they will be successful in business. Jesus Christ will also help them to stay in control of their wives and children (“a family that prays together, stays together”).

For American Christian fundamentalists, Jesus Christ is a very practical solution, an all-round craftsman whom to engage for absolutely every problem.

Fundamentalist Islam is different. Just as early Christians did, fundamentalist Muslims strongly believe that it’s not the current, earthly life that counts. The good life comes after we have died, especially for those who have died as martyrs in the fight against the enemies of Islam.

At the moment they die, for example in a suicide blast, they will enter paradise. And the hallmark of the Islamic paradise is that a man will enjoy an endless stream of beautiful virgins to play with at his heart’s desire.

No wonder that with such a belief, young men in the prime of their procreative capabilities queue up to become suicide bombers. If their beliefs are strong enough, they’ll pull the trigger with a joyful heart. Nothing to be afraid about. Now starts the orgy they have been longing for.

The US policies of the new millennium wrongly assume that allowing Muslims to set up Islamic societies will calm down extremism. But the more pious an Islamic society, and the more sexual access is restricted, the greater the number of young men who will be eager to sacrifice their earthly lives in order to enjoy the promiscuous paradise promised in the Islamic scriptures to all Muslim martyrs. Remember that most of the 9/11 terrorists came from a strict Islamic country, Saudi Arabia, while there were none from a liberal Islamic country, such as Turkey or Indonesia.

The solution to Islamic terror is not religious tolerance, but to educate the world that essentially, all religions are a form of deceit to deprive them of a good earthly life.

***

3.2.2.3.2.88

Why we are winning the Iraq war

“We” certainly is not the US. Anyway, they are losing the war in Iraq. And I will never be on the side of the US. The US was founded by Christian puritans, which were decisively anti-pleasure. And in essence, the US still is, and always will be.

There is only one pleasure, or happiness, of metaphysical dimension, a pleasure that gives a deep philosophical meaning to being alive, and that is: sexual pleasure. That the US has invented “pleasures” like Disneyland, Hollywood, and the Superbowel does not count. These are just banalities, a shitty deviation from what counts in life (which is why the above typo was intended).

I will also never be on the side of the US because missionarism is deep at the root of that country. Even when the agenda is not religious, the US always attempts to force their moral standards on other countries. They don’t even notice that this is wrong, because they are so convinced that their own moral standards are correct that they can’t understand that other people want to live under different moral standards.

They never agree to a discussion on whether it is proper that one country, or one part of the world, forces its moral standards on other parts of the world. The discussion will always right away be diverted towards whether their moral standards are correct (and on the belief that they are, they never will make a concession of substance).

There is no point negotiating with the US. If you don’t want their interference, then you have to be strong enough to resist it.

Therefore, whenever the US loses a war, it is a victory for us.

So, who are “we”.

Militant Islamists?

Certainly not. They are just another breed of anti-sexual religious fanatics. And anyway, they are also not winning the Iraq war. Just as the US burns its money in Iraq, militant Islamists burn their suicide bombers and other terrorist resources. What destruction could they achieve in other countries if they were to concentrate their forces there!

But instead, Islamists of the Sunni confession and Islamists of the Shi’it confession decimate each other in the civil war in Iraq. This so conveniently fits the US agenda that if it were not a consequence of traditional religious frictions, the CIA would have had to instigate it.

The Islamists aren’t winning the war, and the US doesn’t win it in spite of the decimation of the Sunnis and Al Qaeda on the one side, and the Shi’its on the other side.

So, who is “we”? We are South America, which has never been as safe from US intervention in spite of turning as anti-US as it is now.

We are China, which is growing rich quickly through peaceful expansion, while the US wastes its wealth on Iraq and homeland defense which has become necessary only because the US messes in the Muslim world.

We are also a little bit of Europe, and a little bit of Russia which profits from higher energy prices, and a little bit the atheists, and a little bit the gay, and a little bit whoever else would be the target of more unwanted US attention, were the US not so heavily engaged in Iraq.

So, let them have their war for another decade, or two. For if they decimate each other, we will become stronger, or at least be left in peace. Fools who join anti-war protests, even in the US. For this war plays into the hands of US minorities, ethnic, cultural, or sexual, just as did the Vietnam war in the 60s and 70s.

Please follow these external links:

http://www.costofwar.com/ (How many dollars the US spends on the war in Iraq.)

http://www.antiwar.com/casualties/ (Already more than 100,000 Iraqis killed in the war.)

http://www.businessinsider.com/chinas-strategy-for-territoiral-expansion-2015-6 (The Chinese alternative to US expansionism.)

From the Cambridge Advanced Learner’s Dictionary: Puritan – a member of an English religious group in the 16th and 17th centuries which wanted to make church ceremonies simpler, and who believed that self-control and hard work were important and that pleasure was wrong or unnecessary.

***

3.2.2.3.2.89

Why young adults can favor anti-sexual religions

Every person, beginning with puberty but continuing for some time thereafter, makes up his (and grammatically, this includes “her”) mind as to what he is living for. Most people decide this rather consciously early in life, and then stay the course.

But they are not aware of why they decided for a certain religion, ideology, or philosophy.

The point is: people largely make decisions on their “sense” in life based on their desire to be accepted members in their communities. For young people, it is of utmost importance to be regarded as “good quality” among their peers, as their mating chances depend on this. And during puberty and in the years thereafter, mating chances are the one thing that counts most in life.

It’s often but a trade off: forego mating chances in the short term, and thereby earn respect within your community. If you are well-respected (for your abstention), then your market value will rise, and your mating chances later on will be better.

Anyway you turn it, the only thing that really counts, for young people and also later in life, are mating opportunities. If the awareness of this connection between esoteric decisions and biological drives is generally improved, more people, especially young people, hopefully decide for the direct route (sexual liberation), rather than the indirect route (conforming to religious, ideological, or philosophical trends in order to improve their market value, and later being rewarded with mating chances).

***

3.2.2.3.2.90

IS strategy and torture

They do not torture because they are sadists. They torture and murder in front of cameras for a calculated reason: intimidation

After they burned a captured pilot alive in a cage, Gulf Arab pilots refused to fly missions.

If Western powers get involved on the ground, and they capture just one, and torture and murder him in front of a running camera, and disseminate the take, the mood will swing in Western countries against further involvement.

Within the IS, it’s a small circle that runs the show. And enthusiasm among followers for the religious cause is lower than what is projected. Because those who know the power of intimidation will not play this game only with external enemies but also within their own organisation.

A person assigned as a suicide bomber, if ever once he agreed, won’t be allowed to change his mind.

Blow yourself up and die an instant painless death. Alternatively, we could fry you alive in hot oil, not in one go, but slowly, slowly, over days. And don’t forget the drill that will be set on every tooth until they are all gone. And don’t forget, we have your mother and younger sister, too. Torturing them to death will be good fun.

Under normal circumstances, suicide is irrational. A standard reaction is to withdraw at the last moment.

But under extraordinary circumstances, it’s much better to be a suicide bomber than endure traitor punishment at the hands of the IS. And don’t forget your mother and younger sister.

And now, go and blow yourself up as you have been told.

***

3.2.2.3.2.91

The necessity, and benefits, of destruction

Because life builds on life, there cannot be life without death. However, Christian European ethic professes to be against destruction. To pursue the goal of eliminating war, disaster, and disease. And through peace perpetuate (and refine) an economic, political, social, and moral order as it exists in the world today.

But this world is not appropriate. This world, and its public morals, are designed to suit those who derive, foolishly, a sense of sense from the assumption that there either is a personified God who will guarantee eternal life to those who praise him and follow a collection of rules presumed to be derived from him.

Or they derive a sense of sense from the idea of an abstract good (sort of a theoretical God) of which they are an eternal part.

Albert Einstein’s “Cosmic Religion”

http://www.endlesssearch.co.uk/science_cosmicreligion.htm

Spinoza – pantheist

http://www.pantheism.net/paul/history/spinoza.htm

A philosophy based on biological understanding offers a radically different perspective. Such a philosophy recognizes that only the fulfillment of biological desires makes life worthwhile.

Pleasure Systems in the Brain

http://wings.buffalo.edu/aru/ARUreport01.htm

The English philosopher Alfred North Whitehead once noted: The safest general characterization of the European philosophical tradition is that it consists of a series of footnotes to Plato.

http://www.age-of-the-sage.org/
philosophy/footnotes_plato.html

Indeed, Plato wrote intelligently on the role of desires and satisfaction, or the connected term “pleasure”.

Stanford University on Plato and pleasure

http://plato.stanford.edu/entries/pleasure/

Epicure has elaborated more profoundly on the topic.

Epicure – Types of desire

http://www.iep.utm.edu/e/epicur.htm#SH5c

A shortcoming of Epicurus, or of the translation and interpretation of his work, is the lack of emphasis he places on sexual desires and their satisfaction. Possible explanations are that either sexual satisfaction was too self-understood at his times to be a topic, or that the topic was not considered fit for literature and polite discourse (as was the case throughout later history).

Nevertheless, from a modern perspective, the essence of biological desires is sexual. Only sexual arousal, sexual excitement, and sexual satisfaction provide a natural sense of value in life. In principle, everything else is only supportive.

An appropriate social order would be one, in which success pays as sexual gratification. Actually, this is the biological order that is in place for any animal species except humans. Because only humans are intelligent enough to be stupid enough to believe in God, or an abstract eternal good.

***

3.2.2.3.2.92

Is warlordism the political model for the future?

By Serge Kreutz

If current trends in sexual politics continue to impose themselves on human society, warlordism as a political system is a genuine possibility.

The idea that in the future, warlordism may be a common political system is based on the fact that current political systems are increasingly restrictive on the sexual freedom of men.

The restrictive trends are based on the solidarity of women to protect the market value of female sexuality in general, and the sexual market value of less attractive women more specifically. Claiming moral high ground and an alleged protection of the weak, concepts of restricting male access to female sexuality find entry unto laws and government policies.

By genetic design, male sexuality is polygamous. It is so because the highest propagation success of male genes is by fertilizing as many females as possible.

By contrast, female sexuality by genetic design favors monogamy. The highest propagation success is in binding one strong man as long as possible to protect her offspring.

That the political system of Western democracies puts strong emphasis on males conforming to monogamous standards becomes obvious when we observe what “failures” have the greatest impact on the political careers of men in North America or Europe. It’s not how they manage the economy, or even how they conduct wars.

It’s the degree to which they are monogamous. Be reminded that the most important issue during the Clinton presidency was whether or not he had sex with Monica.

So, then why warlordism?

When loopholes for forms of sexual contact that are not officially approved are closed, or secretive activities become impossible because society, especially rulers, are under constant observation, any violent social environment becomes an attractive option because in such a violent social environment, control is interrupted, and a sense prevails that anything can happen (also in the realm of sexual conduct). This, then, is freedom.

Warlordism is the fragmentation of countries and the establishment of zones that are ruled by warlords.

In such fragmented countries where zones are ruled by warlords, the upper classes of waring fractions typically enjoy many more liberties than they would in peacetime.

One of the principal errors in current political understanding is that political rulers ought to, and generally do, exercise their power for the benefit of those they rule.

This is, and always was, a lie.

The primary incentive why rulers want to be rulers has always been that to rule benefits the rulers. This is the natural state of social interactions, and it is hypocritical to profess otherwise.

Over the past centuries of democracy, it was easy for rulers to pretend that they were in office for the benefit of those ruled, when in fact, they ruled for their own sake. Because it was easy to pretend to rule for the sake of the public, those who ruled did not see any necessity to dismantle the stupid public dogma that those who rule ought to do so for the sake of those ruled.

Anyway, it was useful to pretend to rule for the benefit of those who were ruled as to some degree, it preempted dissent.

However, the transparency that now prevails in human society as a result of digital data processing capabilities negates most of the behind-the-scene benefits that those who rule were able to enjoy even in political systems that demand that rulers rule for the benefit of those ruled, not their own benefit.

I do not believe that those who rule human societies will ever genuinely do so without expecting substantial benefit for themselves. This would be against the human nature.

Therefore, if political systems heavily restrict the benefits that rulers can garner for themselves, men who are potential rulers will consider other political systems, such as warlordism, rather than doing away with the idea that ruling has to benefit rulers.

Rulers, and their upper classes, have a lot to gain from social chaos in which they can establish themselves as warlords. Because during war (even the low-intensity-conflict kind of war), the upper classes of waring fractions are much less under control of those ruled (whose primary concern is not to get hurt or killed).

In the past, rulers would enjoy the most benefits from being rulers during peacetime. They therefore pursued peace.

But in an age where digital data processing establishes a high degree of transparency on peacetime rulers, and thus undermines the benefits they can reap in as rulers, chaos and the low-intensity-conflict kind of war become attractive alternatives for rulers and potential rulers.

Or political systems develop that afford rulers (men) genuine benefits from being rulers. These benefits do not have to be of the material kind but could as well be sexual (as in allowing polygamy, with rulers naturally having the greatest number of wives).

Anyway, the ultimate compensation for men in human society is not money, and not power for the sake of power, but sexual access and sexual satisfaction.

If this cannot be arranged, then it shall be warlordism.

***

3.2.2.3.2.93

Taking over territory

I want to encourage people to go ahead with dreams to create a world by another design.

It is not necessary to convince everybody to adopt a ruling ideology. It isn’t even necessary to convince a majority. The shape of societies is determined by dedicated groups which are sufficiently organized to impose social structures on the rest.

Most people are undecided on what belief system to subscribe to. They can be shaped to go along with the ideology of a dedicated elite, whatever the ideology.

A few years, and sometimes just a few months, or weeks, are enough to totally change societies, if those who pursue the change are strong enough. History is full of examples: the IS or the Taliban conquering territory. The Nazis taking over Germany. The French Revolution, the Bolshevik Revolution, the Maoist Cultural Revolution.

Ideological groups take over, and then a society is quickly changed to conform to their ideas.

Ideological groups will succeed all the more the better they are organized. The historic achievement of Lenin was not Communist theory but the pattern he created for party-building. I am not a Communist, as I do not believe in collectivism as an economic system. But I am aware that well organized groups are extremely powerful, especially if they have a guiding ideology (or religion)

***

3.2.2.3.2.94

Imagining the destruction of the USA

I have no sympathy for the world social order as it is propagated by the world’s ideological lead nation, the United States of America, a country that has been founded and designed by Christian zealots, and that doesn’t find it ridiculous to elect Christian zealots as their presidents. I am in favor of a radically different world social order one that is biologically more adequate.

I am not alone in having no sympathy for the social and moral order for which the United States of America stand, though the motives of the majority of the world’s population that hates the US have different origins. They want the United States of America destroyed and its social and moral values dumped not because they would contradict a philosophy based on biological understanding.

They want the United States of America destroyed because they simply bank on change. If there is turmoil, those who are on the top will be toppled, and a new set will be washed to the top. Maybe, just maybe, this will be of benefit.

While one can encounter such hopes everywhere in the Third World, they are, of course, not realistic. There is nothing in sight that could shake, let alone topple, the global dominance (politically, militarily, economically, socially, and morally) of the United States of America. Which doesn’t prevent people to silently or openly cheer Osama Bin Laden (at least he dares).

It’s not just the populations in Islamic countries where Osama Bin Laden would win any popularity contest against George W. Bush. Which doesn’t mean that these people would prefer the kind of social order Osama Bin Laden stands for.

Because everybody who understands the most basic rules of arithmetics knows that when two fight, the benefits are usually with the third. Or, if there is destruction all around, and one can personally stay out of harm’s way, then, in a way, one is among those who will profit.

Consider a scenario in which all of the United States of America, including its people and infrastructure, where destroyed in a huge earthquake. A radically new world would be in place the next morning. Many people in Third World countries would find this most exciting. And why not wipe Europe from the world map at the same time.

Never mind that thereafter, antibiotics, and even rice, will be in short supply. All of that would not matter in exchange for the opportunity to live in such exciting times.

Because it is inherently benefiting the poor (or those whose concerns are not represented in a status quo) if mischief befalls the rich (or those who represent the status quo) many people, even in the West, or in rich countries of the East, enjoy hearing or reading news of destruction.

That is why in any newsroom, bad news is good news. The worse, the better. Because that’s what people want to read or hear about.

The yellow press lives of the problems of celebrities (serves them right, why are they so rich and famous!).

And for the news desk, it’s terrorism, turmoil, and tsunamis. Because in readers and viewers, all of this keeps the flame of hope alive that there once will be the big upheaval that changes it all, and that there will be an end to frustration and boredom, and that for once, one oneself will be among the lucky ones.

***

3.2.2.3.2.95

Destruction-preluding corruption

Legislative hyperactivity is a pest, and at least, corruption softens it’s impact. Corruption undermines organized government, and organized government is restrictive.

Corruption also preludes destruction, and thus, anybody banking on destruction has a good reason to view corruption positively.

Anybody of sound reason is in favor of corruption in political systems towards which one is hostile, for example the USA.

The function of governments is to provide safety by limiting violence. Much of what goes beyond is unwelcome limitation of freedom.

The US is the exemplary country of legislative hyperactivity. Before elections, everybody campaigns on a platform that something that hasn’t been regulated needs to be regulated. The result is a flood of new laws and ordinances on any level of government. There is no doubt that no other country in the world has as many laws and regulations as does the US.

Laws and the police are needed to prevent members of a society to physically harm each other. Apart from that, we want personal freedom, and as Thomas Hobbes famously noted: “Liberty dependeth on the silence of the law.”

And because the federal US government passes an ever increasing number of laws that deal with matters that happen on the soil of others countries, communities even on the other side of the world find themselves in a situation where they are regulated by US law.

In many cases, government laws and regulations are simply an usurpation of authority. But at least, as long as there is corruption, the absoluteness of this usurpation is undermined.

Like most people in the world, I am firmly against the government messing in my personal affairs. But isn’t it funny that we don’t have a political home?

Traditional leftist parties unfortunately are also not an inviting alternative because they over-emphasize regulating people’s everyday lives, which is unproductive and a nuisance (though one has to admit that the Chinese Communist Party has newly defined the Leninist agenda by giving people broad personal freedom while maintaining a tight control over reactionary ideologies).

I have, for a short while, considered the Libertarian Party of the US as a potential home. But while their absolute respect for personal freedom sounds promising, their opposition to strong or even just central government is illusionist.

The question of legitimacy is of secondary importance. If we want a better social system, then we need men and women (or revolutionaries) to implement it, and to show the world that it is indeed the better option. Anyway, the Chinese model already proves that a country, which is led by an elitist political party that does not rule in accordance to the principles of Western democracy, can be highly successful and enjoy widespread support by the people, in spite of the international propaganda intended to sow dissatisfaction.

***

3.2.2.3.2.96

Humanity will self-destruct

By Serge Kreutz

So far, it hasn’t, simply because the means of destruction have been limited.

Several mechanisms work towards self-destruction. Most are irrational, some are predictable.

1. Some people want to die but they do not want to die alone. For example, pilots crash airplanes full of passengers to commit suicide. Very irrational.

2. Some people just hate. They hate other people, and they hate themselves. They do want to destruct as much as possible. Also irrational.

3. Many people intensely feel their low sexual market value. They may react as listed under 1 and 2. But they may also become self-sacrifying heroes for certain causes, and posthumously be idols. If they still were alive, they would have very high sexual market value within their peer groups.

4. Others may feel their low sexual market value and aim for the destruction of others only, expecting that after widespread destruction, they will have comparatively higher sexual market value. This is not irrational.

All of these tendencies are not new. They just failed to cause widespread annihilation because the technologies for that purpose were insufficient.

That will change.

***

3.2.2.3.2.97

Male solidarity instead of male competition

By Serge Kreutz

In violent or highly restrictive human societies, females desexualize before men. If the human environment is dangerous, females never get beyond what in peaceful societies would just be the logistics of sexual excitement: arranging safety, arranging to have economic needs fulfilled, arranging sufficient sexual attractiveness. After that would come sense-providing sexual excitement.

But in violent and highly restrictive societies, they never get so far.

The effect on sexual economics is that a lot of female sexuality is withdrawn from the market.

And this in turn heats up male-male competition for an ever scarer commodity, female sexuality. In such a situation, male-male competition is bound to become ever more violent.

On the other hand, peaceful and liberal societies allow a large number of females to pursue sexual excitement. This reduces bottlenecks in the supply of female sexuality, which in turn benefits a large number of men who can thus pursue optimal sex before a comfortable death.

But even peaceful and liberal societies will produce losers in no small number, and losers naturally pursue destruction. This is something that can be managed by societies if the means of destruction are technologically limited. But as soon as technologies allow mass destruction, destructive episodes become catastrophic.

Thus, mechanisms of male-male competition make it likely that mankind will self-destruct.

The idea of male-male competition is old. It was picked up by Charles Darwin when he wrote “The Descent of Man” in 1871 and coined the term “sexual selection”. Men are positioned in strong competition against each other, for one man’s sexual satisfaction necessarily is another man’s sexual deprivation. Men compete against each other for a limited resource, sexual access to females. Darwin thus wrote of male-male competition and female choice.

A History of Evolutionary Theory Part 2: Darwin

The term “male-male competition” can mean two things:

Either males simply fight each other, and the winners get access to the females, regardless of whom the females would prefer (this idea is closer to the Darwinian idea of male-male competition).

Or males compete against each other in order to make a better impression on females, and the females pick among the males who compete without being coerced. Most biologists are of the opinion that this second interpretation (which Darwin considered just “female choice” but not “male-male competition”) played a larger role in human evolution.

In the evolution of species, even the early evolution of humankind, sexual selection (distinct from the mechanism of natural selection, the “survival of the fittest”) may indeed have played an important role.

And when we subscribe to the idea of sexual selection, it appears to be a necessity that there is a surplus of male sexual desire, of which, indeed, a large portion must go unsatisfied.

In the Darwinian model, the men of humankind appear to be intrinsically positioned against each other (they always are competitors and therefore not inclined towards solidarity, at least not in sexual matters), while women have an intrinsic desire to keep a system intact that gives them choice without coercion (and therefore lets them decide the rules of the game).

Even the current social reality in the Western world appears to correspond with the Darwinian model. We have a womens movement that is strong on solidarity, while a comparative mens movement seems to have a small chance of success.

But while sexual selection makes good sense in evolution, even human evolution, such simple biological rules no longer apply fully to humans.

For humans are beyond nature.

At least to the extent to which we have attained self-cognition.

Evolution, natural selection, and sexual selection are processes that are highly interwoven with the genetic determination of life. The fact that more sophisticated organisms have an edge in evolution produce ever more sophistication (a process for which, on earth, the existence of humans is proof).

However, evolution, by ever increasing the quantity of sophistications, reaches a point when, rather all of a sudden, there is a new quality: self-cognition.

Self-cognition allows us to realize that our interests as organisms, or rather, our interests as selves, are different from the course of evolution (procreation).

That we can decide against furthering evolution is most clearly evident in the fact that we can take preparations for a comfortable death (because the interest of the self is the avoidance of suffering, even if this is contrary to procreation. For genes, this is anathema.

Sure, lower life-forms are also equipped with mechanisms to avoid suffering, as this increases an individuals survival chance, which in turn is beneficial to the survival of a species. But instinct-driven life-forms would always chose survival (even if it means suffering) over suicide.

The degree of self-cognition that allows us to engineer our exit by overriding genetically determined survival behavior is probably only available to humans.

But if humans have enough self-cognition to override genetically determined survival behavior, then they also have the intellectual capacity to modify genetically determined concepts such as “male-male competition” which are based on a huge surplus of male sexual desire over female sexual desire.

To realize that societies can be engineered that allow a higher degree of sexual satisfaction for a large number of men, and to convince other men that such societies are possible, is an important element in politicizing those men who are otherwise just pursuing private sexual satisfaction in competition with other men. It also forms the basis of male solidarity in sexual matter’s a solidarity which is currently non-existent.

There are two principal options for creating societies that are sexually more adequate for men.

One option (the more appealing one) is to liberate female sexual desires by removing social limitations to the female sex drive, especially its promiscuous manifestation.

As sexual contact in current societies carries much more risk for females than it does for males, anything that reduces potential negative implications for females should be pursued. This involves the dissociation of sexual enjoyment from child birth; freely available birth control measures; non-stigmatization of females who are pregnant outside of wedlock; a well-developed social safety net for women who are pregnant or raise children (no social safety net is necessary for men); community institutions that can take over many child care responsibilities. A further important element is a high degree of safety from violence. Violence, and the threat of violence, always enhances monogamous, anti-sexual tendencies, and it does so in females much more than in males.

Another option is less straight (but nevertheless can complement the first option). This second option takes into account that women often need an additional, material reason, apart from sexual desire, to enter a new sexual relationship (and may be genetically programmed to do so, as throughout evolution, such behavior would have increased the survival chances of offspring). It’s not that once women enter a new sexual relationship, they would not enjoy it more than the boredom of a previous sexual relationship, that has outlived its capability to excite. It’s just that for the initiation of sex, women allegedly feel that there is more appropriateness when there is such an additional, material reason to enter into it. Taking the material incentive away may well be disservice to women.

Just as it needs some time to get used to the idea that poorer societies may well be sexually better than richer societies, it requires some intellectual effort to conclude that societies are doing females (and males) a favor by maintaining a certain level of material need. But if we think about it, the concept isnt that strange. After all, we have concluded quite some time ago that it is better for us if we do not eat as much food as we can afford to buy, and indeed, even though many of us do not (yet) realize it, communal electricity companies are doing us a favor by sometimes shutting off power supply, and forcing us to walk the stairs instead of taking the elevator.

The alternatives to engineering societies that are appropriate not just to the female pattern of sexual desire (the ideal pursued in North America and Western Europe), but also to the male pattern of sexual desire, are miserable indeed.

If we let our societies continue to develop on the current heterophobic path (favored by Christian fundamentalists and feminazis), men overall lack sexual opportunities, and thus have to resort to imagination (either by masturbation or when imagining other women during sexual intercourse with a routine partner).

Or men have to go the traditional way, which is secrecy in parallel sexual relationships and the use of standard tools of deception (adultery, promises of marriage without the intention to keep them), as well as the visit of prostitutes.

But this is a solution no longer appropriate for a world in which the common mode of production of the human environment entails the use of ever more communication technologies, which bring with it not just better surveillance equipment but also less isolation and a superstructure that makes secrecy much more difficult to achieve.

***

3.2.2.3.2.98

Alternatives

Alternatives to a violent future are not very likely to succeed. But widespread drug use could be of help. Marijuana can make peaceful because of its potential to induce mild paranoia. Paranoid people seek emotional shelter. There is a historical antecedent in the 1960s and 1970s. Furthermore, social losers on opiates are quite happy with their fate as long as they are supplied with their drugs. And overall, in drug-consuming communities, sexual market value is less important. Highly successful individuals could derive benefits through personal freedom if fewer laws restrict them. Then there would be less incentive to bank on destruction.